Er darf Kind jahrelang nur unter Aufsicht sehen?!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wasislos??? 30.05.10 - 08:57 Uhr

Hab einen wirklich netten Mann kennengelernt, sind jetzt seit ein Paar Wochen zusammen. Er hat einen 2 Jährigen Sohn. Und der Hammer:er darf ihn nur unter Aufsicht sehen, seit 1,5 Jahren...und das wird auch so bleiben.

Schockiert mich schon ein wenig, einfach so wird das Umgangsrecht doch nicht derartig eingeschränkt, oder?? Er schweigt sich darüber aus, hab aber das Gefühl es ist ihm peinlich....was könnte denn der Grund dafür sein. Da ich nicht glaube das er jemals versucht hat das Kind zu entführen etc, bleibt doch nur die Möglichkeit, dass er gewaltätig gegen sie und das Kind war....oder gibts da noch andere Möglichkeiten?

Muß noch dazu sagen, kenne seine Ex Freundin gut und die würde niemals grundlos versuchen, ihn von seinem Vater fernzuhalten....muss also etwas gravierendes vorgefallen sein....

Beitrag von petra1982 30.05.10 - 09:05 Uhr

Es wird sicher seine Gründe haben denke ich mal, aus jux wird sowas nicht angeordnet......

Beitrag von petra1982 30.05.10 - 09:06 Uhr

Wäre da vorsichtig, wenn du die Ex gut kennst und schon weisst das was gravierendes passiert ist, pass auf das du kein Kind mit ihm bekommst, oder frag sie doch was passiert ist....

Beitrag von coffea 30.05.10 - 11:27 Uhr

Ich würde auch die Ex fragen, was war und wenn er Dir das nicht erzählt, dann würd ich wirklich schauen, dass Du sicher bist, dass Du kein Kind mit ihm bekommst!

VG coffea

Beitrag von mondschein21 30.05.10 - 11:29 Uhr

Sorry wenn ich das so direkt sage,...

Aber meine Tochter ist etwas über 2 1/2 Jahre und der Kindsvater hat sie auch noch nie allein gesehen,.. auch immer mit Aufsicht!!!

Kann da ja nur von unserer Situation sprechen,..
Na Prost Mahlzeit!!!
Aber so einfach, ohne irgendwas gibt es das nicht, das kannst mir glauben!!!
Da werden schon ganz klare Gründe für vorliegen,..
und leider kannst auch davon ausgehen, keine Guten!!! :-[
Vor allem wenn die Entscheidung vom Familiengericht kommen sollte!!

Mein Tip,.. nicht falsch verstehen, aber vorsichtig sein mit so jemandem, gerade erst nach ein paar Wochen!!!
Denke wird nämlich auch seinen Grund haben, warum er dazu schweigt!!!

Falls mehr über so ein Verfahren wissen magst, kannst Dich gerne melden,..

Liebe Grüße
Mondschein 21

Beitrag von petra1982 30.05.10 - 15:22 Uhr

Hat es bei euch Gründe dafür? Also ist Sorge da das dein Ex deine Kleine bzw eure Kleine in Gefahr bringt? Musst nicht näher eingehen aber es muss ja Gefahr bestehen dafür

Beitrag von mondschein21 30.05.10 - 17:29 Uhr

Ja dafür hat es Gründe gegeben,... Leider!!!
Weiß nicht wie ist es denn bei Euch,.. ist das durch das Familiengericht angeordnet??? #gruebel
Scheint irgendwie so, weil Du schriebst das wird auch noch so weiter gehen,..!!!
Und wer ist denn dabei beim Umgang??
Die Mutter selber oder jemand vom Jugendamt, Erziehungsbratungsstelle oder Kinderschutzbund wäre auch noch eine Möglichkeit,..!!!

Wie gesagt, wenn Einzelheiten erfahren möchtest, kann gerne was zu berichten, dann aber über PN!!!

Liebe Grüße
Mondschein 21

Beitrag von petra1982 31.05.10 - 05:41 Uhr

Ich bin nicht die TE. Aber es wird auch bei Ihr Gründe geben.

Beitrag von bruchetta 30.05.10 - 11:32 Uhr

Na ja, wenn er beispielsweise gewaltätig ist und Ex und Kind geschlagen hat, würde ich das, auch ohne ein Kind mit ihm bekommen zu wollen, ergründen.

Beitrag von shopgirl68 30.05.10 - 11:37 Uhr

Hallo

ich habe meinen Partner direkt nach der Trennung kennengelernt.
Er durfte seine Kinder ewig lange nicht sehen weil die Exfrau es einfach nicht zuließ.

Er klagte dann Umgangsrecht ein und es wurde ihm nur ein begleiter Umgang gewährt!!! Es gab keine Gründe dafür. Es steht und fällt mit dem Richter - er sagt wo es langgeht.

Der Hammer: Es gab keine Instituion (kirche, Caritas, JA, Pro Familia usw.) die ihm halfen diesen angeordneten Umgang auch tatsälich aus zu führen.
Also fällt das Gericht Urteile die man garnicht umsetzten kann. Niemand half ihm. Somit gingen wieder Wochen ins Land wo er seine Kinder nicht sehen konnte.

Du siehst es müssen nicht immer "Dinge vorgefallen" sein.

Männer reden nie gerne - mein Partner war so traurig - er weinte auch sehr viel weil er seine Kinder an den Gb. , Weihnachten usw. nicht sehen konnte.
Vielleicht tut es deinem Freund zu weh darüber zu sprechen? Geb ihm einfach ZEIT.

Beitrag von ppg 30.05.10 - 12:06 Uhr

Normalerweise wird begleitender Umgang nur für 6 Monate angesetzt. danach wird er erneut verhandelt.

Bei unbefristenen begleitetdem Umgang ist schon sehr sehr gravierendes Vorgefallen. Das ist so.

Fakt ist aber auch, das für beleitenden Umgang nicht ausreichendes Personal zur Verfügung steht, das eine entsprechende Ausbildung hat. Darum greifen caritative Organisationen auf Ehrenämtler zurück, Dann kostet so ein Umgang 30 - 40 € . Zahlbar vom Vater. Wenn Dein Mann also monatelang keinerlei Betreuung bekommen hat, liegt es vermutlich daran, das er dem ehrenamtlichen Betreuer nicht die Auifwandsentschädigung zahlen wollte oder konnte.

Ute

Beitrag von shopgirl68 30.05.10 - 16:43 Uhr

Sorry, aber deine Vermutung ist leider nicht richtig. Denn Geld spielt bei uns keine Rolle.
Davon haben wir ausnahmsweise genug. Wir haben ein viertel Jahr vesucht Betreuer zu finden - ohne Erfolg.

Finde es nicht toll, Urteile zu fällen die man garnicht ausführen "kann" weil einem Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, und man einfach "allein" damit stehen gelassen wird..........................

Beitrag von ppg 30.05.10 - 17:48 Uhr

Sorry, aber das glaube ich Dir wirklich nicht. Wenn Geld keine Rolle spielt, dann hat man Ratzfatz einen Betreuer. Und wenn man per Kleinanzeige einen Familientherapeuten selber sucht.

Du kennst doch sicher diesen Spruch:

Wer wirklich will sucht Wege, wer nicht will sucht Ausreden

So long

Ute

Beitrag von coffea 30.05.10 - 12:10 Uhr

Hallo!

dies hier :
"Er klagte dann Umgangsrecht ein und es wurde ihm nur ein begleiter Umgang gewährt!!! Es gab keine Gründe dafür. "

kann so nicht stimmen! Denn wenn es keine Gründe gäbe, wieso sollte ein Richter so etwas anordnen, da auch der Richter weiss, dass die Stellen ziemlich "voll" sind?

Zudem schrieb die TE ja auch, dass sie die Ex kennt und diese Frau nicht so ist, dass sie "einfach" so den Umgang unterbindet!

VG coffea

Beitrag von elsa345 30.05.10 - 12:36 Uhr

Hallo,
ich kann mir das sehr wohl vorstellen.
Wenn ein Elternteil lange den Umgang verhindert und die Kinder dann teilweise dem anderen Elternteil entfremdet sind, greifen Richter mitunter erstmal zum begleiteten Umgang. Und ganz oft, hat der Umgang einklagengende Elternteil GAR NICHTS schlechtes getan, sondern der Elternteil der den Umgang verhindert hat, hat den Kindern etwas böses getan, nämlich zur Entfremdung massiv beigetragen. Wenn Gutachter z.B. PAS bei dem Kind festgestellt haben, gibt es einfach zum Schutz aller, begleiteten Umgang.
Es stimmt also definitiv nicht, daß gravierende Dinge wie Gewalt vorgefallen sein müssen. Das nur mal so zur Info.
Gruß

Beitrag von ppg 30.05.10 - 12:46 Uhr

Wenn ein Elternteil lange den Umgang verhindert und die Kinder dann teilweise dem anderen Elternteil entfremdet sind, greifen Richter mitunter erstmal zum begleiteten Umgang

Ja, das ist richtig - aber dann nur für längstens 6 Monate!

Die TE beschreibt aber einen Mann, der auf jahre seine Kinder nicht allein sehen darf - und das hat gravierende Hintergründe.

Ute

Beitrag von kennedas 30.05.10 - 12:31 Uhr

Hallo,

ich wäre an deiner Stelle vorsichtig. Es muss nicht immer ein Grund vorlegen warum das JA oder das Gericht so entscheidet, aber meistens ist es schon gerechtfertigt.
Ich hatte auch mal eine so ähnliche Beziehung. Ihm wurde in sämtlichen Instanzen das Sorgerecht entzogen. Er meinte nur das das JA gelogen hätte. Habe ihm am Anfang auch geglaubt. Da er zu seinem Kind immer sehr nett war und gut gesorgt hatte wenn sie bei ihm war. Was mich aber doch etwas stuzit gemacht hat, war der Umgang zu meinem Kind. Der war nicht sehr nett. Zwar auch nicht gewaltätig aber na ja. Dachte am Anfang das es vielleicht daran liegen könnte das sie sich einfach nicht mögen.
Bis wir dann zusammen ein Kind bekommen haben.
Da hat er dann schlagartig sein wahres Gesicht gezeigt. Er war zu meinem Kind und zu mir sowas von demütigend und hat auch ein gewaltätiges Potential gezeigt. Uns gegenüber, aber nie unsererem gemeinsamen Kind gegenüber. Zum Glück, kann ich da nur sagen haben wir nie zusammengewohnt.

Es muss nichts heißen, aber sei Vorsichtig.

lg

Beitrag von manavgat 30.05.10 - 13:26 Uhr

Frag sie doch einfach.

Gruß

Manavgat

Beitrag von king.with.deckchair 30.05.10 - 15:58 Uhr

"kenne seine Ex Freundin gut "

Dann frag sie eben. #augen

Mir käme so einer nicht ins Haus!

Beitrag von wasislos??? 31.05.10 - 08:18 Uhr

danke,auf die tolle Idee bin ich auch schon gekommen,hab es aber aus Solidarität meinem Freund gegenüber bisher gelassen.Ausserdem wollte ich weder alte Wunden aufreissen noch einen Familienstreit provozieren,und deswegen hab ich mich erst umgehört ob es noch andere Grunde haben könnte...

wenn du ihn sehen würdest würdest du ihn mit Sicherheit ins Haus lassen #rofl

Beitrag von king.with.deckchair 31.05.10 - 09:28 Uhr

Danke, nein. Ich habe erstens selbst einen sehr gut aussehenden Mann, aber das ist nicht ausschlaggebend. Denn schon mein Opa wusste über manche Männer:

"Was nützt dir die schönste Schüssel, wenn sie einen Sprung hat oder du nicht aus ihr satt wirst!"

Aber nun gut, die Arschlöcher brauchen auch Frauen - zum Glück gibt es auch oberflächliche Frauen, bei denen Optik anscheinend alles ist.

Beitrag von wasislos??? 31.05.10 - 09:52 Uhr

da war übrigens ein leicht sarkastischer Unterton enthalten...hätte man auch an dem Urbini erkennen können....aber schön,wie du darauf anspringst, das war der Lacher des Morgens:-p