Wo sind all die berufstätigen Mütter???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sonnenscheinchen1 30.05.10 - 09:37 Uhr

Mir fällt hier immer wieder auf, wie wenig Mütter mit Baby berufstätig sind. Und besonders, wenn sich hier mal eine meldet, die sagt, dass ihr Kind mit 10 oder 12 Monaten die Krippe besucht, dann reagieren die meisten bestenfalls erstaunt, meistens jedoch ablehnend und kopfschüttelnd.
Ich selbst komme aus der ehem. DDR, wo es völlig selbstverständlich war, dass man relativ früh wieder in seinem Beruf arbeitet und auch für mich war es nie eine Frage, länger als 1 Jahr Elternzeit zu nehmen.
Ich fange an, wenn meine Tochter 1 Jahr alt ist, 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. Es gibt ja eh nur 1 Jahr Geld und ein schönes Leben will ja auch irgendwie finanziert sein.
Außerdem macht sich ja auch eine zu große Lücke im Lebenslauf nicht besonders gut.
Daher mal meine Frage: sind die berufstätigen Mütter hier tatsächlich so sehr in der Minderheit? Oder liegt es einfach daran, dass man in einem Forum wie diesem per se keine berufstätigen Mütter findet, weil sie eben neben Büro und Kindern keine Zeit haben, in einem Forum zu stöbern? ;-)

Beitrag von ayshe 30.05.10 - 10:02 Uhr

also bei mir liegt es daran, daß meine tochter schon 6 jahre alt ist un dich hier fast nie reinsehe ;-)

als sie 5 monate war, habe ich wieder vollzeit gearbeitet, und sie kam mit 17 monaten in die kita.

Beitrag von pizza-hawaii 30.05.10 - 10:16 Uhr

Ich habe zwei Jahre Elternzeit, gehe aber im zweiten Jahr teilzeit arbeiten -ich werde unseren Sohn allerdings nicht in die Krippe geben, für uns macht das keinen Sinn da wir Beide im Schichtdienst arbeiten und a) die Zeiten der meisten Krippen zu wünschen übrig lassen und b) wir oft gegengesetzt arbeiten, also gar keine Betreuung brauchen.

Wir decken das dann mit Freunden (da sitte ich auch) und einem Babysitter ab. Falls Baby Nr. zwei nicht klappen sollte, werde ich nach zwei Jahren wieder vollzeit arbeiten und dann kommt er auch in eine Krippe, kommt Baby Nr. zwei wie "geplant" wird er wohl ganz normal mit drei Jahren den Kindergarten besuchen -Baby Nr. zwei wird dann aber sicherlich spätestens mit zwei Jahren in die Krippe kommen.

pizza

Beitrag von cjuma 30.05.10 - 10:21 Uhr

Hier #winke Bin nach den 8 Wochen Mutterschutz wieder Arbeiten gegangen. Allerdings ist bei uns der Papa zuhause. Ich habe eben den besseren Job ;-)

Beitrag von sarafin 30.05.10 - 20:46 Uhr

Hallo,

ja, bei uns ist es genau wie bei Euch. #winke
Ich bin auch bei beiden Kinder nach 8 Wochen Mutterschutz wieder Vollzeit arbeiten gegangen. Papa ist Zuhause und passt auf.
Ist nicht immer leicht finde ich, gerade wenn die Mäuse noch so klein sind.

Liebe Grüße.

Sarafin mit Josephine (1 1/2 Jahre)#verliebt und Jonathan (4 Monate)#verliebt

Beitrag von mini-wini 30.05.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

ich denke hier sind so wenig berufstätige Mütter unterwegs weil die Babys im Babyforum ja noch so klein sind. Vielleicht hast du im Kleinkind-Forum mehr Erfolg auf der Suche nach berufstätigen Müttern.:-p
Ich selber gehe nach einem Jahr wieder arbeiten. Allerdings denke ich nicht vollzeit, weiß ich aber noch nicht sicher. Mal schauen wie wir mit dem Geld hinkommen. Die Betreuung übernehmen dann in der Zeit die Omas und Opas der Kleinen. Die wohnen alle in der Nachbarschaft.


LG

Beitrag von sohappy 30.05.10 - 10:36 Uhr

Naja vielleicht verdienen die Väter ja genug das die Mütter erstmal nicht los müssen...Und ich wage zu bezweifeln das es sooo schädlich ist wenn auf dem Lebenslauf 2 Jahre Elternzeit stehen.Kommt evtl auch etwas auf den Job an.Ich gehe nach einem Jahr für ein paar Stunden wieder los, aber auch nur weil meine Mama auf den Kleinen aufpasst in der Zeit, sonst würde ich es nicht machen.
Ist immer abhängig von den Lebensumständen denke ich...

Beitrag von lachris 30.05.10 - 10:39 Uhr

Ich möchte auch gerne nach einem Jahr wieder anfangen zu arbeiten.

Aber hier im Westen sind die Krippenplätze rar gesät.

Wenn man dann doch das Glück hat einen zu bekommen, kosten die 275,- EUR von 7:30 - 16:30 Uhr.

Und ich muss selbst um 7:30 Uhr anfangen zu arbeiten (25 km entfernt vom Wohnort).

Und Tagesmütter nehmen hier 5,- EUR die Stunde. wenn man nur auf eine Tagesmutter setzt ist man bei Halbtags schnell bei 600,- EUR und mehr pro Monat. Und auch hier keine Garantie eine zu bekommen.

Für ein Au-Pair haben wir in den 62 qm definitiv keinen Platz.

Und die Großeltern wohnen entweder zu weit weg oder arbeiten selbst noch.

Es ist also eher ein organisatorisches Problem, wieder mit der Arbeit anfangen zu können.

VG lachris

Beitrag von lissi83 30.05.10 - 11:17 Uhr

Hi!

Wenn man sich aber ne Tagesmutter übers Jugendamt sucht, dann ist das nicht so teuer! Die fördern das wenn beide Eltern Berufstätig sind! Es wird nach dem Einkommen berechnet! Habt ihr euch da schon mal erkundigt? Wäre ja mal ne Idee!

lg

Beitrag von lachris 30.05.10 - 14:15 Uhr

Soweit ich weis gibt es für unseren Ort nur zwei zugelassene Tagesmütter (für 10000 Einwohner).

Bei unserem Einkommen (sofern wir beide voll verdienen) dürfte es wohl kaum billiger werden.

Aber ich werde mich nochmal beim Jugendamt erkundigen. danke für den Tipp.

VG lachris

Beitrag von maylu28 30.05.10 - 10:43 Uhr

Hallo,

also meiner kam auch mit 10 Monaten in die Krippe und ich bin nach 11 Monaten wieder arbeiten gegangen. Hab auch Gott sei dank relativ wenig schlechte Meinungen in meinem Umfeld gehört. Höchstens es kam mal," toll das Du das schaffst, ich könnte das nicht."
Ich bin eben keine Fulltime Mama. Ich bin ausgeglichener wenn ich arbeiten gehe und nachmittags nehme ich mir richtig viel Zeit für meinen Sohn. So ist es toll. Und mein Kleiner geht gerne in die Krippe, und kann da toben und spielen und ist mit vielen anderen Kindern zusammen. Er lernt, dass es auch tolle Sachen gibt ohne Mama. Ich könnte ihm das mit den vielen Kindern garnicht bieten.
Für mich ist es so am Besten. Ich bin wieder schwanger und werde es genau wieder so machen.

Ich glaube viele Schreiben hier auch, wo man garnicht weiss, dass sie arbeiten, oder. Bin häufig im Babyforum, obwohl mein Sohn schon 2 Jahre ist. War aber das erste Jahr auch häufig hier.
Ich hoffe einfach, dass man einfach ein bisschen mit Erfahrung helfen kann.

LG maylu

Beitrag von yorks 30.05.10 - 10:55 Uhr

Hi,

also ich komme auch aus der ehem. DDR. ;-) Mein Kleiner geht mit 11 Monaten zu einer Tagesmutter. Wir werden den ganzen Dezember nutzen um ihm den Übergang leicht zu machen, er soll sich langsam daran gewöhnen. Ab Januar 2011 gehe ich Vollzeit arbeiten (mind. 40 Stunden-Woche) Ich sehe meinen Kleinen dann nur abends und bringe ihn ins Bett. Es ist traurig aber ich muss ja auch Geld verdienen damit ich ihn ernähren kann. Meinn Mann arbeitet in Schichten und kann mir da auch keine große Hilfe sein aber wie du schon sagst, es ist selbstverständlich.

Lese hier auch immer nur von Frauen die mindestens zwei Jahre zu Hause sind aber ich freue mich für sie. Ich denke es hängt doch fast immer vom Geld ab. Könnte ich es mir finanz. erlauben, würde ich immer zu Hause bleiben bei meinem Kleinen. ;-)

Beitrag von emilylucy05 30.05.10 - 11:06 Uhr

Hi!

Bei mir war es eher so das ich zuhören bekomme wie ich denn so lange zuhause bleiben kann. Tja, Wir arbeiten beide im Schichtdienst aber leider überschneiden sich die zeiten ganz doof und keine KiTa hier könnte die zeiten abends abdecken und von der Familie arbeiten selber noch alle. Von daher bleib ich erstmal wieder 2 jahre zuhause.

LG emilylucy

Beitrag von tragemama 30.05.10 - 11:07 Uhr

Hier :-) Ich arbeite allerdings von zu Hause aus, muss die Kinder also nicht fremdbetreuen lassen.

Andrea

Beitrag von lissi83 30.05.10 - 11:14 Uhr

Huhu!

Lenia ist 18 Monate und noch bin ich zu hause! Ich gehe ende August in diesem jahr wieder los! Im November wird sie 2 Jahre, sie kommt dann erst zu einer Tagesmutter und mit 3 dann in unseren Wunschkindergarten (früher gab es leider keinen Platz)

Ein bißchen freue ich mich aber ein wenig graut es mir davor! Sie ist unser Nesthäkchen und ich glaube die erste Zeit werde ich ganz schön traurig sein und ich habe Angst wie sie das so empfindet! Wenn ich daran denke, würde ich am liebsten auch noch zu etwas länger zu hause bleiben! ANdereseits freue ich mich, wieder raus zu kommen!

Wenn ich hier manchmal lese, dass manche Mamas ihr Mäuse schon mit 6 Monaten in die Krippe geben und Vollzeit arbeiten, dann staune ich nur!
Mit Ablehnung reagiere ich nicht! Ich denke zwar "wow, das könnte ich nicht und das wäre nix für mich" aaaaaber ich ziehe den Hut davor wie die Mamas das machen! Ich finde es gut, dass sie den Mut haben sich so früh aufzuraffen und ihre so kleinen Babys abzugeben! Und ich finde es egal ob sie das tun weil sie es müssen oder weil sie es wollen!
Jede Frau hat ja wohl das Recht sich trotz Kind, weiter auch selbst zu verwirklichen und Teil der Arbeitenden Gesellschaft zu sein!

Ich finds auch total ätzend, wenn solche Mamas hier manchmal gesteinigt werden und einige schreiben, wir würden unsere Kinder abschieben#aerger

Wenn ich dran bin, bin ich bestimmt auch nicht mehr so oft hier;-) Also das könnte schon ein grund sein! Aber im großen und ganzen glaube ich, es wird immer mehr, dass die Mamas wieder früher arbeiten gehen!

lg

Beitrag von bloodymarry 30.05.10 - 11:39 Uhr

hi,

also ich werde nach dem erziehungsjahr auch wieder arbeiten gehn.der kleine kommt in die krippe,die gleich bei uns um die ecke ist.gott sei dank haben mein mann und ich hier im ort arbeit sodas lange fahrwege wegbleiben.ich arbeite dann 30std die woche,was ich total ausreichend finde,wenn man kinder hat. mein motto ist, lieber eine arbeitende ausgeglichene mutti,als eine frustrierte zu hause sitzende depressive mam...ausserdem brauchen die kids den umgang mit gleichaltrigen..
die kosten für die krippe werden sich auf 260 euro belaufen plus essengeld..ist auch kein zuckerschlecken,aber was solls-die politik ändert das ja nicht,die reden ja nur..

lg

Beitrag von erik2008 30.05.10 - 11:51 Uhr

Ich weiß die Antwort:
Die sind alle im Club "Berufstätige Eltern". Schaut doch auch mal rein, wir sind eine nette Gruppe ;-)

Übrigens, nach dem Mutterschutz habe ich Vollzeit wieder angefangen. Mein Mann macht Elternzeit.

Beitrag von sonnenscheinchen1 30.05.10 - 11:56 Uhr

Dankeschön für eure vielen positiven und interessanten Meinungen!
Wünsche jedem von euch eine wunderschöne Zeit mit euren Zwergen!

Beitrag von zauberfee76 30.05.10 - 12:12 Uhr

Hlallo.

Nina ist am 3.5.09 geboren und seit 3.8.09 geh ich wieder 30 Std./wö. (Mo-Do) arbeiten. Nina geht 3-4 Tage die Woche zur Oma (wohnt um die Ecke) Fr. bin ich zu Hause und 1 Tag ist Papa da (der muss dafür Samstags arbeiten). Das klappt ganz gut.

LG
Zauberfee + Nina

Beitrag von micheline 30.05.10 - 12:50 Uhr

also ich bin selbständig, mir bleibt gar nichts anderes übrig als wieder zu arbeiten...Josh ist jetzt 7 Monate alt und meine Schwiemu nimmt ihn 3 halbe tage die woche und einen wochenendtag für ein paar stunden, damit ich wieder kunden annehmen kann...ganz schön schwierig...
aber es klappt!
Einen Krippenplatz bekomme ich wohl erst ab september 2011...mal sehen ob ich den dann ganztags nehme oder den Josh lieber noch bei omi lasse...

Manchmal wünsche ich mir, ich könnte einfach nur zuhause bleiben und mami sein.....

Aber meißstens liebe ich meinen Job und freue mich aber genauso wenn ich arbeitsfreie tage habe und meinen kleinen rund um die Uhr bei mir...:-)

Liebe Grüße, Michi mit Josh!

Beitrag von juliasmama 30.05.10 - 13:21 Uhr

#winke Ich bin auch noch da ich bin nach 8 Wochen wieder Vollzeit arbeiten gegangen.
Bei uns ist jetzt in morment der Papa von der kleinen zu hause und macht es klasse,

Beitrag von zwillinge2005 30.05.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

für Säuglinge gibt es nur wenige Krippenplätze. Hier im Kreis Kleve beginnt die Betreuung frühestens mit 2 Jahren, darunter nur bei Tagemüttern - und die sind auch rar.

Ich habe nach den Zwillingen nach 2 Jahren wieder bei meinem Arbeitgeber angefangen, nach 1 Jahr wieder nebenberuflich 2x/Woche nachmittags und am Wochenende mit Betreuung durch meinen Mann bzw. Tagesmutter.

Die Themen hier bei Urbia sind doch eher von der ALG2 und Niedriglohnseite bestimmt. Jammerpostings von uns berufstätigen Müttern sind eher seltener.

LG, Andrea