Trocken werden/sein-Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mari30 30.05.10 - 11:49 Uhr

Guten Tag

emely wird Ende Juni 3 und seit mind. 2 Monaten wird auch in der Krippe schon fleißig "geübt" ohne WIndel zu sein. Nach Aussagen der Erzieherinnen klappt es meist gut, wobei sie nie von selbst Bescheid sagt und oft oder eigentlich immer geht das Große Geschäft in die Hose. Das Problem ist einfach, das es zu Haus fast gar nicht klappt und sie auch nicht Bescheid sagt. Zudem scheint es ihr herzlich wenig auszumachen, wenn sie was in der Hose hat. Es ist nass, es ist warm (aa...) aber mme sagt nix dazu. Im Gegenteil: Manchmal will sie partout nicht das man das weg macht weil sie lieber weiterspielen will. Mir wurde nun von der Kitaleiterin gesagt, das - sollte sie bis August nicht trocken sein-es erstmal probiert wird, aber wenn es dann absolut nicht klappt sie ggf. sogar aus der Kita raus muss das wäre aber erst einmal dort passiert. EIn Anruf beim entsprechenden Amt (zufälligerweise ist die dafür zust. Sachbearbeiterin die Tante meines Mannes) sagte dasselbe...aber stimmt das so`? und hat jemand tipps?

danke und noch einen schönen sonntag wünscht

kathrin mit emely

Beitrag von nadinchen82 30.05.10 - 14:30 Uhr

Hallo Emely,

also das ein kind aus dem Kindergarten raus muß,nur weil es noch nicht soweit ist zum trocken werden, das ist ja ne Frecheit und höre ich gerade zum ersten mal.
Dadurch werdet ihr ja als Eltern und besonderes eure kleine ttoal unter druck gesetzt.

Wir haben es so gemacht, das wir florian immer erzählt haben, das er schon ein großer junge ist und keine windel mehr brauch,habe ihm dann einfach keine mehr umgemacht und zu hause haben wir es dann so gemacht das wir ihn ca alle 20-30 min gefragt haben... wollte er dann nicht haben wir ihn alle std auf toilette setzt, dadurch lernen sie wann man pullern muß und wann nicht,dann haben wir ihn immer ganz doll gelobt: "Schau mal ein großer junge bist du schon ...usw"..

Ihm hat es nach kurzer ezit totlaen spaß gemacht und er wollte auch nicht lange auf das Töpfchen,sonder gleich auf die toilette.... also habe ich ihm einen Sitz gekauft,den wir haben schon bestimtm ein halbes jahre nicht mehr brauchen.

Nimm sie mit wenn du pullern gehst, damit sie die angst verliert....

Mit dem kackern,ja das war bei uns ganz am anfang auch,das er das immer in die windeln gemacht hat.... aber das kommt dann anch und nach automatisch auf toilette oder im töpfchen, wenn ihr sie regelmäßig drauf setzt.

es gab auch am anfang tage,wo er partu nicht wollte,richtig theater gemacht hat,als ich ihn auf toilette raufgesetzt habe,aber da mußte er durf und hat daurch gelernt das auch immer was kam.....

Wenn er ein Würstchen auf Toilette gemacht hatte gab es immer eine kleine tüte gummibärchen bei uns... als köder ;-);-);-)
und weil er das gerne haben wollte,strengte er sich so dolle an und wurde dadurch ermuntert auch sein großes Geschäft auf toilette zu machen.

Laßt euch nicht unter druck setzen, aber laßt die windel doch einfach komplett ab...

Ich hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen

Lg Nadine mit Florian (11.04.2007)

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 14:52 Uhr

hi Kathrin!
Wenn das ein stätischer KiGa ist, können die das Kind nicht ausschließen, nur weil es nicht trocken ist. Das wäre ja dikriminierend.

Sie scheint ja wirklich noch nicht so weit zu sein. Ich glaube, ich würde es mit Windelschlüpfern probieren und versuchen, den Toilettengang verschärft in den Alltag zu integrieren. Kündige auch du deine "Geschäfte" an und sage, dass du jetzt zur Toilette gehst. Merke auch ruhig an, dass du dafür deine Arbeit unterbrechen musst, damit sie sieht, dass das ganz normal ist: "Oh, jetzt muss ich erstmal schnell Pipi machen gehen. Da muss das Geschirrspülerausräumen jetzt mal warten, da kann ich ja gleich anschließend weiter machen."

An deiner Stelle würde ich mich mal erkundigen, ob das rechtlich tragbar ist, ein Kind wg. Windel vom KiGa auszuschließen. Ich meine, es ist NICHT rechtens. Vor allem nicht, wenn es ein stätischer oder kommunaler KiGa ist. Private KiGas können da eigene Maßstäbe setzten, glaub ich.

Kopf hoch, manchmal geht es ganz schnell bei den Kids. Dann klappt das von einem Tag auf den anderen. Nimm vor allem den Druck raus.
LG
cori

Beitrag von ratpanat75 30.05.10 - 16:05 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht, warum der Kiga euch und vor allem das Kind so unter Druck setzt.
Wenn sie die Windeln bisher gewechselt haben, warum ist es dann für sie ein Problem, es noch ein paar Monate länger zu tun ????
Es hört sich so an, als wäre deine Kleine einfach noch nicht so weit (sie sagt nicht bescheid, es stört sie nicht, schmutzig zu sein).
Ich persönlich sehe auch keinen Sinn darin, es dann monatelang zu "üben", denn wenn sie reif genug sind, brauchen sie meist nur ein paar Tage.

LG

Beitrag von puma1932000 30.05.10 - 21:53 Uhr

Hallo Kathrin.

Soetwas habe ich ja noch nie gehört. Ich glaube nicht, das sie ein Kind einfach deswegen nicht annehmen#kratz#augen

Es hört sich so an, als sei deine kleine Maus einfach noch nicht so weit. Gib ihr die Zeit, die sie braucht- du wirst sehen, es kommt von heute auf morgen der Tag, an dem sie zur Toilette will.

Habe es mir auch nie wirklich vorstellen können, aber es ist wirklich so.

LG
Jessica

Beitrag von ulrike0510 30.05.10 - 21:58 Uhr

Hallo Kathrin,

bei uns ist es auch so, dass die Kinder trocken sein müssen. Ich denke es hängt davon ab, ob der Kindergarten eine Wickelmöglichkeit und das Personal dafür hat oder nicht. Kindergärten mit angehängter Krippe sehen das oft lockerer, reine Kindergärten eher weniger.

Unsere Tochter ist auch noch nicht trocken und soll im Herbst in den Kindergarten. Wir fangen jetzt an darauf hinzuarbeiten. Uns wurde auch gesagt, dass es erst einmal passiert ist, dass ein Kind wieder rausgenommen werden musste, weil es partout nicht trockenzukriegen war. Wir kennen das Kind zufällig, das Problem dort war das Trockenwerden sollen, Start Kindergarten, die Geburt eines Geschwisterchens und eine gestresste Mutter zeitlich zusammengefallen sind, eine sehr ungünstige Kombination. Nach zwei Monaten war das Kind von sich aus trocken und kam wieder in die selbe Gruppe zurück. Die meisten Kindern kriegen anscheinend spätestens am Anfang der Kindergartenzeit recht schnell die Kurve, wenn sie sich das Toilette-Gehen von den anderen Abschauen. Und wenn ausnahmsweise mal was passiert, ist das in der Regel kein Problem. Schwierig ist es häufig nur, wenn viele psychische Stressfaktoren zusammenfallen wie im oben genannten Fall.

Ich glaube ich würde mir da nicht allzu viele Sorgen machen, bis August ist noch lange hin und ihr seid schon am Üben.

Ulrike