meine Tochter ist ohnmächtig geworden

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von viki82 30.05.10 - 12:24 Uhr

Hallo,

es geht um Folgendes:

Freitag abend war meine Mutter mit Adriana (3,5) draußen und urplötzlich, von jetzt auf gleich, fing sie an zu weinen, ihre Hand täte weh.
(im Nachhinein haben wir gesehen, dass da ein minimaler kleiner Kratzer ist, aber echt kein Grund sooo auszuticken)

Sie weinte sich so in Rage, dass sie blau anlief (macht sie leider oft), keine Luft mehr bekam, sie Augen verdrehte, krampfte und umkippte #zitter

Ein paar Sekunden später kam sie wieder zu sich und alles war wie immer. Sie war ganz normal!

Ich muss dazu sagen, dass mir das letztes jahr schon mal mit ihr passiert ist. Da ist sie aber von einer Couch volle Wucht auf den Rücken gefallen.

Es ist ein unbeschreiblich schreckliches Gefühl, das eigene Kind SO zu sehen, das werde ich im Leben nie vergessen; meine Mutter war auch fix und fertig danach.

Jedenfalls:

sollte ich das mal ärztlich durchcheken lassen? Das ist doch nicht normal, oder?
Hinzu kommt, dass Adriana wirklich SEHR tollpatschig ist und ständig hinfällt, sich stößt oder sich anderweitig weh tut; ihr könnt euch vorstellen, welche Angst ich jedes Mal habe...#schmoll

Eure Meinung/Erfahrung dazu?

#danke

Viki

Beitrag von ina175 30.05.10 - 12:35 Uhr

Auf jeden Fall zum Arzt! Gerade weil du auch beschreibst, dass sie öfters sich weh tut. Es kann mit den Nerven zusammen hängen. Eine Freundin hat jetzt am Mittwoch einen Termin beim Nervenarzt, da der Sohn Auffälligkeiten zeigt.

Ich würde spätestens morgen einen Arzt aufsuchen. Abgesehen davon, dass ich noch Freitag in der Klinik wäre.

Alles Gute

Ina

Beitrag von klytus 30.05.10 - 12:47 Uhr

Hallo!

Das hatte meine Tochter bis jetzt auch zweimal. Einmal als sie von der Kletterleiter auf den Rücken gefallen ist und einmal beim Turnen, als sie aus ca. 1,40 m runtergeknallt ist.
Man nennt das Affektkrämpfe und sie können im Zusammenhang mit Wut, Schmerz, Schock etc. auftreten.
Ich würde es vielleicht bei der nächsten Gelegenheit mal beim Arzt ansprechen, ansonsten ist es aber generell nix schlimmes und manche Kinder reagieren halt so.
Ich weiß sowas sieht nicht schön aus und klar macht man sich Sorgen, aber das wichtigste ist, dass man versucht in der Situation versucht selber ruhig zu bleiben.

Lg und schönen Sonntag noch
ena

Beitrag von janamausi 30.05.10 - 13:26 Uhr

Hallo!

Das stimmt, es gibt diese sog. Affektkrämpfe. ABER: Es muß auf alle Fälle erstmal vom Arzt geklärt werden, ob es wirklich nur ein Affektkrampf war oder ob nicht doch schlimmere Anfälle (ausgelöst durch irgendein Ereignis wie z.B. Wut, Schreien etc.) dahinter stecken.

LG janamausi

Beitrag von jindabyne 30.05.10 - 20:30 Uhr

Affektkrämpfe werden doch gerade durch Wut, Schreien bzw. emotionale Ereignisse ausgelöst #kratz

Schlimmere Anfälle wären z.B. epileptische Anfälle, denen jedoch keine emotionalen Ereigisse vorhergehen.

Lg Steffi

Beitrag von janamausi 30.05.10 - 21:23 Uhr

Hallo!

Ja, Affektkrämpfe werden durch Wut, Schreien etc. ausgelöst.

Aber es gibt auch Anfälle die werden durch Streß ausgelöst (und auch Wut, Schreien etc. ist Streß) und die haben nichts mit "harmlosen" Affektkrämpfen zu tun.

LG janamausi

Beitrag von jindabyne 30.05.10 - 22:18 Uhr

Wie heißen denn die Anfälle, die Du meinst? Affektkrämpfen geht ja auch ein emotionaler Stress voraus, darum seh ich den Unterschied gerade nicht.

Lg Steffi

Beitrag von janamausi 31.05.10 - 15:44 Uhr

Ich bin kein Mediziner der dir die unterschiedlichen Vorgehensweisen während eines Anfalls im Gehirn erklären kann.

Google doch einfach mal, dann wirst Du lesen, was jeweils bei den unterschiedlichen Ohnmachsanfällen im Gehirn vor sich geht.

LG janamausi

Beitrag von jindabyne 31.05.10 - 19:50 Uhr

Naja, Affektkrämpfe haben ja nur indirekt mit dem Gehirn zu tun, eigentlich ist da ja die Atmung das "Problem". "Ohnmachtsanfälle" haben oft mit dem Herzen oder dem Herz-/Kreislaufsystem zu tun. Wenn das selber Gehirn betroffen ist, dann kenne ich (bin aber auch kein Mediziner ;-)) nur Epilepsie. Darum würde es mich interessieren, was Du noch meintest. Schade, dass Du nicht weiß, wie das heißt. Google hilft mir da auch nicht weiter.

Lg Steffi

Beitrag von janamausi 01.06.10 - 17:32 Uhr

Hallo!

Die Atmung wird ja vom Gehirn gesteuert...Wenn die Ohnmachtsanfälle mit dem Herzen/Kreislauf zu tun haben, dann geht es ja mehr in Richtung Schwächeanfall.

Es gibt eine Menge verschiedener Anfälle. Daher ist es ja selbst für Mediziner schwer herauszufinden um was für einen Anfall es sich handelt bzw. welche Krankheit dahinter steckt.

Die Mutter einer Freundin hatte sich aufgeregt, ist kurz ohnmächtig geworden und paar Stunden später ins Wachkoma gefallen. Keine Ahnung wie dieser Anfall heißt, jedenfalls zählt das nicht zum Affektkrampf oder Epilepsie.

Auch wenn ein Kind einen Anfall hat, weißt Du ja nicht warum. Ob es nun ein "einfacher" Affektkrampf, Epilepsie oder sonst was ist. Daher ist es doch notwendig das abzuklären.

Meine Tochter wurde selber eine zeitlang nach Aufregung etc. kurz ohnmächtig. Sie wurde dann untersucht und Affektkrämpfe wurden - ebenso wie Epilepsie - ausgeschlossen. Bei ihr hatte es wohl etwas mit dem "wachsen der Nerven im Gehirn" zu tun. Zum Glück ging das alles nur ein paar Wochen und seit 4 Jahren war gar nichts mehr. Dennoch mußte sie damals viele Untersuchungen über sich ergehen lassen, zum einen schon deswegen, damit wenn es Komplikationen bei einem Anfall gibt, die Ärzte wissen wie sie handeln sollen und welche Medikamente verabreicht werden müssen.

Epilepsie ist ja auch "nur" die bekannteste Form, aber es gibt weitaus mehr...

LG janamausi

Beitrag von jindabyne 02.06.10 - 12:41 Uhr

Sicher ist es immer notwendig, die Ursache eines Anfalls abklären zu lassen, und zwar nicht bei Urbia, sondern bei einem Arzt ;-) Da sind wir einer Meinung.

Meine Tochter hat zum Glück "nur" Affektkrämpfe, das reicht mir persönlich aber auch schon. Du hast auch Recht, dass normalerweise das Gehirn (oder ZNS? Keine Ahnung, so genau kenne ich mich tatsächlich nicht damit aus) die Atmung steuert. Allerdings ist es bei Affektkrämpfen ja quasi umgekehrt, nicht das Gehirn "schaltet" die Atmung aus, sondern die fehlende Atmung schaltet das Bewusstsein aus (zu wenig Sauerstoff im Blut, zu wenig Sauerstoff fürs Gehirn, Bewusstlosigkeit). Durch den einsetzenden Atemreflex (über die Nerven gesteuert) kommt auch das Bewusstsein zurück. Darum sind bei einem ansonsten gesunden Menschen Affektkrämpfe "harmlos".

Aber schön, dass es Deiner Tochter besser geht und sie keine Anfälle mehr hat. Es gibt nichts Schlimmeres, als sich Sorgen um die Gesundheit des eigenen Kindes zu machen...

Lg Steffi

Beitrag von mulle0805 30.05.10 - 13:02 Uhr

Du bist Freitag nicht mit ihr ins Kh gefahren?!#schockGerade wenn das schonmal passiert ist sofort dahin und durch checken lassen.Sorry kann ich nicht verstehen sowas.#augen

Aufjedenfall zum Arzt mit ihr!Da bräucht ich gar nicht groß drüber nachzudenken.#kratz

Beitrag von dascha81 30.05.10 - 13:07 Uhr

Warum bist du nicht gleich Freitag in das KH gefahren#kratz

Beitrag von viki82 30.05.10 - 13:14 Uhr

Hallo,

ich bin Freitag nicht mit ihr zum Arzt, weil ich es erst am Samstag erfahren habe. Sie hat doch Freitag bei ihrer Oma übernachtet...Oma hat mir nicht bescheid gegeben, weil Adriana danach eben wieder normal war, sie wollte mich nicht beunruhigen....

Beim ersten Mal hatten wir ja den Notarzt gerufen, der sagte aber, dass es nicht schlimm sei und bei manchen Kindern oft vorkommt.

Aber ich denke, ich werde es nochmal abchecken lassen!

Vielen Dank euch!

Beitrag von dascha81 30.05.10 - 13:18 Uhr

Na dann wäre ich Samstag gefahren und Oma hätte von mir einen Tritt bekommen das sie mir sowas nicht sofort gesagt hat#aha

Beitrag von mulle0805 30.05.10 - 13:26 Uhr

#pro Bin ganz deiner meinung.
Der Oma hätte ich aber auch ein paar Takte gesagt.


Und die Aussage von dem Notarzt "das wäre nicht schlimm" #contra #schock

Geh lieber mit ihr zum Arzt ,wenn nötig zu zweien um dir auch eine andere meinung einzuholen.Mit Ohnmacht sollte man nicht spaßen.

Beitrag von picco_brujita 30.05.10 - 13:49 Uhr

schau mal hier: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2593624&pid=16450315

uns ist das auch passiert
bei ihr wurde sicherheitshalber ein eeg gemacht aber der bliebt dann auch ohne befund.
fakt ist - es handelte sich um einen songenannten Affektkrampf
die tochter meiner freundin hat das bis heute noch und sie ist bereits 18 jahr alt.

dennoch - abklären lassen und ein eeg schreiben lassen.
lg
brujita

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 14:46 Uhr

hi Viki!
Bei einer Ohnmacht musst du nicht unbedingt Angst um deine Tochter haben. Viel mehr solltet du versuchen, der Ursache der Ohnmacht auf den Grund zu gehen. Dazu wäre ein Arztbesuch schon sinnvoll.

Und: wenn du schon merkst, dass sie sich so in Rage brüllt, würde ich sie an deiner Stelle ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen holen, indem du ihr ihre volle Aufmerksamkeit abverlangst.

Mein Onkel (3 Jahre älter als ich) hat sich als Kind auch immer so weggeschrien, dass er in Ohnmacht gefallen ist. Meine Oma hat dann irgendwann immer couragiert ausgeholt und ihm eine Backpfeife gegeben. Dann war er meist so erschrocken, dass er sich wieder einkriegte und einer Ohnmacht entging.

Nun will ich hier kein Plädoyer über das Ohrfeigen von Kindern halten oder es gar loben, aber vielleicht fällt dir eine andere Möglichkeit ein, deine Tochter in der Phase zurück in die Wirklichkeit zu holen, bevor sie in Ohnmacht fällt.

LG
cori

Beitrag von maeuschen74 30.05.10 - 14:51 Uhr

Also soweit ich weiß, ist die ohnmacht ein schutzreflex des körpers. Sie hat sich so eingeschrien, dass sie keine luft mehr geholt hat, der körper reagiert mit ohnmacht, weil dadurch die atmung wieder automatisch normalisiert wird. So wurde es mir jedenfalls erklärt und hört sich plausibel an.
lg
Christel

Beitrag von dyane 30.05.10 - 15:46 Uhr

klingt nach effektkrampf, da kann man nicht viel machen außer ruhe bewahren, mit dem alter geht das weg. haben viele kinder.

wenn sowas kommt kann anpusten helfen oder wasser ins gesicht.

gruß
dyane

Beitrag von ratpanat75 30.05.10 - 15:54 Uhr

Hallo,

die Freundin meiner Tochter hatte das auch mehrmals, sie wurde dann gründlich durchgecheckt, aber es waren "Affektkrämpfe". Ich habe es auch mal miterlebt und es sah wirklich schrecklich aus.
Mit der Zeit hat sich das gelegt und sie hat schon seit mehreren Jahren keinen mehr gehabt.

Ich würde deine Tochter auf jeden Fall durchchecken lassen (EEG, etc), aber ohne Panik zu machen.

LG