Wie am besten trennen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bittewertvolletips 30.05.10 - 12:55 Uhr

Hallo,

um meine Situation etwas abzukürzen.
Ich bin mit meinem Partner seit 8 Jahren zusammen. Ich habe zwei Kinder aus erster Ehe ( 14 u. 17 J.) und wir haben eine gemeinsames Kind (2 ) und bekommen im Sommer unser 2. gemeinsames Kind.

Jetzt kommt es in den letzten Monaten immer häufiger zu auseinandersetztungen zwischen ihm und meinen Kinder. Ich habe auch schon mitbekommen, das er meinem Großenden Kopf leicht gegen die Türe geschlagen hat, nur weil er ihm im Weg stad. Zu unseren gemeinsamen Kind ist er aber der beste Vater der Welt.
So ein verhalten ist für mich nicht akzeptabel. Sie gehen ihm aus dem Weg wo sie nur können um ja jede kofrontation zu vermeiden. Aber immer hat er an ihnen was auszusetzten.
Zu blöd sind sie ihm, zu dämlich, und einfach nur Penner in seinen Augen.
Das war vorher alles nicht so, erst als wir vor zwei Jahren zusammengezogen sind hat sich das alles so langsam entwickelt. Und seit vier Monaten ist es richtig schlimm.
Auch mir Gegenüber erweist er sich als richtiges "........"
Demütigungen in aller Öffendlichkeit, wo es nur geht.
Wenn ich dann sage, so jetzt ist schluß, ich werde mich von dir Trennen, ist er für ein Paar Tage wieder ganz nett und lieb.
Aber in den letzten 4 Monaten ist das alles so eskaliert, das ich absolut keine Liebe mehr für diesen Mann übrig habe. Und sein Verhalten ist auch unter aller Würde.

Ich muss/will aus der Wohnung, da sie für mich nur schlechte Erinnerungen hat und vor allem zu groß und zu teuer ist.
Ich habe jetzt einen Antrag auf eine Wohnung gestellt.
Werde aber erst ausziehen, wenn ich entbunden habe. Vorher schaffe ich das auch gar nicht.
Geld habe ich auch nicht die Welt, da ich dann erst mal für ein Jahr wieder zu Hause bleibe.
Und dann muss ich mir einen anderen Job suchen, da ich meinen noch Partner nicht mehr in meine WOhnung lasse.
Bin im medizinischen Bereich und muss immer um halb sechs anfangen, was ich dann nicht mehr machen kann, da ich dann für die Kleinen keine Betreuung in den Morgenstd. habe.
Was auch noch erschwerent hinzukommt. Er kann keine Trennung akzeptieren. Er weiß das ich nach der Entbindung ausziehen werde, tut aber so als wäre noch alles in Ordnung, und das ich nur meine schlechten fünf Minuten hätte und nicht ganz zurechnungsfähig bin im Moment, da ich ja gar nicht wüsste wie gut ich es bei ihm hätte und das mich jede Frau um IHM beneiden würde.

Jetzt meine Frage an euch. Wer war schon mal in einer ähnlichen Situation und wie habe ihr den Sprung geschafft, euch zu trennen.

Beitrag von janamausi 30.05.10 - 13:09 Uhr

Hallo!

Sicherlich geht es nicht so wie dein Freund sich verhält. Aber ihr seit 8 Jahre zuammen, seit 4 Monaten gibt es Probleme und da willst Du dich gleich Trennen?

Gibt es nicht die Möglichkeit dass ihr in Ruhe mal miteinander redet und euch professionelle Hilfe holt? Evtl. schafft ihr es gemeinsam.

Wenn Du immer um halb 6 anfängst können da nicht deine fast erwachsenen Kinder früh auf die Kleinen aufpassen und sie in die Kigas, Kigas, etc. bringen? Es ist schwer eine Arbeit zu finden, sie sich exakt mit den Betreuungszeiten mit den Kigas etc. deckt und ein paar Stunden müssen viele überbrücken. Da bist Du doch in einer guten Lage wenn Du schon so große Kinder hast.

LG janamausi

Beitrag von manavgat 30.05.10 - 13:25 Uhr

Ich würde Dir empfehlen, bis zur Entbindung jegliche Konfrontation zu meiden.

Wenn Du eine Wohnung hast, dann zieh aus, wenn er auf der Arbeit ist und kündige es nicht! vorher an und sag auch den Kindern nichts.

Ein Kerl, der ein Kind gegen den Türrahmen schlägt, weil es ihm Weg steht, der prügelt notfalls auch eine Schwangere oder flippt sonst irgendwie aus.

Im Moment ist er nur nett, weil er nicht glaubt, dass Du das wahr machst. Stellt er fest, dass Du gehst, dann könnte die Situation eskalieren.

Wichtig auch: alle Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen etc. kopieren (ohne dass er es merkt) und falls möglich am Auszugstag mitnehmen und das Konto leerräumen. Wer das Geld hat, hat die Macht. Ist nachher alles geregelt: Unterhalt und wer bekommt was, dann kannst Du das Geld ehrlich teilen, betrügen sollst Du ihn schließlich nicht.

Du solltest Dich außerdem von einer Anwältin beraten lassen, dieser jedoch sagen dass alles was sie schicken will an die Adresse einer verlässlichen Freundin geht und sie auch diese c/o Adresse bei Gericht für den PKH-Antrag angeben soll.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von carrie23 30.05.10 - 13:27 Uhr

Ich würd da gar nimmer reden sondern mich sofort trennen und notfalls einstweilen ins Frauenhaus ziehen.
Mit einem Kerl der ein Kind gegen die Tür stoßt weil es ihm "im weg steht" würde ich nix mehr reden oder therapieren sondern weg von dem und zwar sofort.

Beitrag von sandee222 30.05.10 - 18:09 Uhr

Gewalt-auch verbale! kann Jugendlich RICHTIG zerstören!!!!
Und die Kleineren bekommen das auch mit.
In meinen Augen ist das ein Psycho,ich denke auch,weg da,sofort!!!
Was ist denn,wenn du im KH bist?
Wer passt denn dann auf die Großen auf????
Und das mit dem Job und so weiter mußt du dann sehen,wenn es soweit ist-ich würde meine Tochter jedenfalls nicht überbelasten,das rächt sich auch.UND:er untergräbt dein Selbstbewußtsein ja auch!-vielleicht mit dem Ziel,dich zu schwächen,damit du bleibst und glaubst,es gäbe keinen besseren für dich,du könnstes ja froh sein etc....!!!
Du und deine kinder,ihr seid doch keine Fußabtreter!!!!
Alles GUTE!!!

PS:ich war schonmal im Frauenhaus-das ist wirklich Hilfe da!!!!
Schäm dich nicht,nimm die Hilfe an!
Du handelst verantwortungsvoll im Intersse deiner Kinder!!!