Hab das Gefühl, dass sie denkt, dass ich sie abschiebe

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ciocia 30.05.10 - 15:18 Uhr

Hallo,

der Vater meiner Tochter wohnt 150km weiter weg. Wir haben uns jetzt geienigt, da sie älter wird, dass er sie alle 2 Wochen übers W-e zu sich holt. Vorher war das unregelmäßig, er kam zu uns in die Wohnung, was ich jetzt nicht mehr möchte.

Sie ist aber in der letzten Zeit merkwürdig. Sie klebt an mir, will nicht in den Kiga, wollte auch nicht bei der geliebten Oma übernachten, sondern wollte zu mir. Ist irgendwie traurig und abwesend.

Ich befürchte, dass sie denkt, dass ich sie zum Vater "abschiebe". Sie liebt ihn und alles, aber sie fühlt sich dort anscheinend nocht nicht wie zu Hause. Sie ist noch keine 4, weiss nicht wie ich sensibel mit ihr umgehen soll, weiss nicht was sie so bedrückt.:-(

Was ratet ihr?
Gruß

Beitrag von janamausi 30.05.10 - 16:11 Uhr

Hallo!

Ich habe schon einige Beiträge von dir gelesen...

Kinder reagieren ganz sensibel auf die Gefühle der Mutter. Ich glaube dir fällt es schwer los zu lassen und kann mir vorstellen, dass es deine Tochter spürt. Ein Kind kann nur ein schönes Papa-Wochenende verbringen, wenn es weiß, dass es der Mama gut geht und dass alles ok ist wenn es wieder heim kommt.

Jedenfalls habe ich nicht das Gefühl von dem was ich bisher gelesen habe, dass deine Tochter es nicht bei Papa gefällt. Sicherlich wird sie sich Anfangs fremd bei ihm fühlen, aber das wird mit jedem Besuch besser.

Und auch ist es "normal", dass ein Kind sich verändert wenn die Lebensumstände (bei euch ist es ja neu dass sie ein Wochenende beim Papa verbringt) ändern. Aber das heißt nicht, dass es schlecht ist. Das Kind muß auch erst lernen damit umzugehen und wichtig ist es, dass wir Eltern es dabei unterstützen und dem Kind das Gefühl geben, das es richtig ist.

Ebenso ist es z.B. beim Kiga-Start, Schulstart etc. Da verändert sich auch das Kind, aber deswegen ist Kiga/Schule nicht schlecht.

LG janamausi

Beitrag von ciocia 30.05.10 - 16:42 Uhr

Lieb, dass du meine Situation vefolgst und dich erinnerst.

Im Moment bin ich wirklich unter Stress, muss nächsten Montag noch meine MA-Arbeit abgeben. Ich glaube, die Kleine spürt den Druck bei mir.

Wenn es rum ist, werde ich mich intensiver um sie kümmern, hab schon ganz schlechtes Gewissen.

Ich bin dafür, dass sie zum Vater fährt. Denn ich muss ab und an auch durchatmen und was für mich tun. Vor allem nach den letzten Wochen brauch ich bisschen Ruhe und Entspannung.

Gott, lass mich bitte die Arbeit gut zu Ende schreiben. Nachher kommt das Lernen, aber das empfinde ich als weniger schlimm.

Lieben Gruß
eva

Beitrag von janamausi 30.05.10 - 20:19 Uhr

Ich drück dir die Daumen das die Arbeit gut läuft. Wenn Du mehr Ruhe hast, wird es auch einfacher und entspannter.

LG janamausi

Beitrag von coffea 30.05.10 - 17:24 Uhr

Hallo!

Denkst DU denn, dass du sie abschiebst? Denn ich muss Jana recht geben, wenn man nicht 100 Pro dahinter steht, merken die Kinder das!

Meine Tochter fuhr für 2 Tage mit dem Kiga weg und sie fragte mich, ob ich sie vermisse. Natürlich vermiss ich sie auch, ABER ich habe ihr auch gesagt, was ich alles mache, alles sachen, bei denen sie a) nicht dabeisein kann oder b) sie es total langweilig findet!

Hinterfrag dich, wenn Du sie mit gutem Gefühl weg gibst, kommt sie auch mit gutem Gefühl wieder ;-)

Alles gute wünscht
coffea