Ich kann nicht mehr..Geschwisterkind und Baby

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mina1973 30.05.10 - 16:23 Uhr

Hallo,
so langsam bin ich wirklich am Ende...Wie macht ihr das bloß??
Meine erste Tochter ist nun 2,5 Jahre alt und mein Baby fast 3 Monate. Obwohl ich mich fast ausschließlich um die "Große" kümmere (da die Kleine noch viel schläft und ich nur mit ihr kuschel, wenn die Große nicht dabei ist), ist diese furchtbar eifersüchtig und klemmt mir nurnoch am Bein. Alles soll "Mama" machen und Papa darf sie kaum noch anfassen. Außerdem ist sie furchtbar launisch, bockig und weinerlich... Ich denke, dass sie mir der neuen Situation (Baby) und dem sogenannten Trotzalter zu kämpfen hat, aber meine Kräfte schwinden zusehnlichst...Ich fühl mich nurnoch leer und ausgeluscht und weiß oft nicht weiter...
Wie macht ihr das bloß mit 2 und mehr Kindern? Wie komm ich bloß aus dieser Spirale wieder raus?
Freue mich über jeglichen AUsspruch...
DANKE
Mina#zitter

Beitrag von schnuckimama 30.05.10 - 17:34 Uhr

Hallo,

meine zwei sind 2,5 Jahre auseinander. Der Grosse hatte seine eigene Zeit, wenn die Kleine geschlafen hat. Ich habe ihn beim Baby so gut es ging einbezogen. Glücklicherweise liebte er Vorlesen, also hab ich ihm beim Stillen immer vorgelesen. Aber ich habe auch immer klar abgegrenzt, dass auch das Baby seine Zeit hatte. Auch wenn es dann Geschrei gab.

Allerdings ist mein Grosser drei Monate nach der Geburt von meiner Tochter auch in den Kiga gegangen. Ich habe immer Tage eingelegt, wo ich nur was mit ihm gemacht habe oder Papa oder Oma, die hier in der Nähe wohnt. Es reichte auch schon, wenn wir mal ne Stunde ins Puppenspiel gegangen sind, Eis essen, allein auf den Spielplatz. Ausserdem durfte er immer länger aufbleiben, als seine kleine Schwester und dann auch mal ne Folge Shaun das Schaf.

Ich habe immer betont, wie toll er das macht und dass ich froh bin, dass er so selbständig ist.

LG

Schnuckimama

Beitrag von dini_82 30.05.10 - 19:04 Uhr

Hi...

unsere beiden sind 2 Jahre u 10 Tage auseinander!
Und am Anfang fand ich es auch ziemlich stressig. Die Grosse wollte auch nur noch, dass ich alles mache usw. In der Zeit war ich auch ziemlich durch.
Wir machen das jetzt meistens so, dass wenn mein Mann von der Arbeit da ist, ich ca 1 Stunde nur was mit der grossen mache. Ausserdem beziehe ich sie halt viel mit ein und lobe sie immer wenn sie der Kleinen was gutes tut.
Aber ich kann Dich verstehen, es gibt Tage, da ist man so fertig, dass man echt keine Lust mehr hat.
Was ich Dir empfehlen kann: Lade gleichaltrige Kinder für die grosse ein!!!

LG Nadine

Beitrag von spyro82 30.05.10 - 19:51 Uhr

Hey....

oh das hört sich nicht wirklich gut an...#schwitz Meine beiden grossen sind auch nur knapp 2 Jahre auseinander,also als mein grosser 2,5 Jahre alt war,war die kleine auch schon 1/2 Jahr alt,ABER ich muss ehrlich sagen,mit Eifersucht hatten wir NIE zu kämpfen!!!

Die Kinder waren noch nie wirklich nur auf mich fixiert...als die kleine da war,hat eben ganz ganz viel der Papa gemacht,das fand mein Sohn auch ganz toll,oder eben Oma...da war er so oder so am liebsten!!!Und auch als die kleinste geboren war,war Eifersucht bei uns nie ein Thema,die beiden grossen haben sich von Anfang an ganz rührend um ihre kleine Schwester gekümmert und nehmen auch viel Rücksicht auf sie!Ich kann Dir da also nicht wirklich einen Rat geben!#gruebel


Ich wünsche Dir aber trotzdem alles Gute!!!Und ich denke mit der Zeit wird sich auch Dein "Problem" klären!#liebdrueck


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von marialara 30.05.10 - 20:32 Uhr

Hallo Mina,

fühl dich erstmal ganz doll #liebdrueck.

Meine Zwerge sind 1 1/2 Jahre auseinander.
Ich kenne nur zu gut das Gefühl das ich einfach nicht mehr kann.
Mein großer war bis zur Geburt vom kleinen kein Schmusekind ab dem Zeitpunkt wo der kleine da war hing mit einem mal mein großer total an mir...... ich konnte kaum etwas machen......
Ich kann dir nur sagen desto ruhiger und klarer du in deinem Handeln bist desto besser kommt ihr alle durch diese wirklich sehr schwere Zeit......
Da ich den kleinen voll gestillt habe musste ich mir halt auch etwas besonderes für den großen ausdenken...... ich habe ihm eine eigene Schublade eingerichtet mit Sachen drin die er sonst nur unter aufsicht haben durfte..... in der Zeit wo ich gestillt habe durfte er dann mit den Sachen aus der Schublade spielen...... Natürlich hat das nicht immer funktioniert aber desto weniger Beachtung ich dem dann folgenden Unfug geschenkt habe desto weniger hat er gemacht...... ich habe gutes Verhalten in dieser Zeit immer besonders gelobt und ein nicht so tolles verahlten ignoriert..... Natürlich durfte mein großer mir nicht die Wohnung auseinander nehmen aber ich habe ihm schon mehr durchgehen lassen ;-)

Ich habe versucht in dieser Zeit so viel Verständniss wie möglich für den großen aufzubringen war mir ehrlich gestanden nicht immer gelungen ist.....

Das einzige was du machen kannst ist zu der inneren Überzeugung zu gelangen das dass alles nur eine Phase ist. Wenn du es schaffst diese innere Ruhe auszustrahlen wirst du diese wirklich sehr anstrengende Zeit gut schaffen.

Bei uns wird es jetzt besser wo der kleine nun ein Jahr alt geworden ist.

schnieeffff wie die Zeit vergeht......

sorry für das viele #bla

halt durch das wird alles besser.

GlG

Maria

Beitrag von kleine1102 30.05.10 - 22:29 Uhr

Hallo Mina,

schön, mal wieder von Dir zu lesen- erstmal #herzlichliche #kleewünsche zum #baby #huepf #sonne #freu!!!

Ich kann gut nachvollziehen, dass es zurzeit extrem anstrengend für Dich/Euch ist mit Wut-Zwerg und kleinem Geschwisterchen. So wenig hilfreich sich das jetzt anhört: Du solltest auf keinen Fall nur dann/heimlich mit der Kleinen kuscheln, wenn die "Große" gerade nicht da ist/es nicht mitbekommt. Dadurch entsteht bei Eurer älteren Tochter noch mehr der Eindruck, die Kleine sei ein "Eindringling" und "raube" ihr Mamas Nähe und ungeteilte Aufmerksamkeit. Erstens kann man auch mit zwei Zwergen gleichzeitig kuscheln (auch beim Stillen), zweitens muss dies aber gar nicht ständig und unbedingt sein. Mit der Zeit ergibt es sich von selbst, dass beide Kids recht gleichmäßige Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommen und selbst auch ein Gespür dafür.

Einerseits ist es wichtig, dass man dem älteren Kind nicht ständig erzählt, was es alles nicht darf oder unbedingt tun soll wegen des Babys, dazu neigt man leider oft ("Pass' auf, du tust dem Baby weh!", "Sei leise, das Baby schläft gerade!", ...). Andererseits braucht das ältere Kind verlässliche Zeiten mit Mama und/oder Papa. D.h., gewohnte Rituale müssen unbedingt eingehalten werden- fallen die Gute-Nacht-Geschichte und das Stillen des Babys z.B. zeitlich (mal) zusammen, kann man ja auch beim Stillen vorlesen. Schreit das Baby zu der Zeit gerade/ist unruhig, kann Papa (falls gerade zu Hause) es halt auch mal herum tragen, etc. . Trotzdem hat das ältere Kind kein "Recht" darauf, ständig nur Mama "einzufordern"- wenngleich es, gerade in dem Alter, oft einfach das Bedürfnis danach hat. Es muss sich allmählich ein "Mittelweg" finden, also eine Ausgewogenheit zwischen "Mama springt aus schlechtem Gewissen immer sofort und Papa ist "abgemeldet" " und "Mama hat nur noch Zeit für's Baby". Schön wäre, wenn Du und Dein Mann regelmäßig etwas mit der "Großen" allein unternehmen würdet (Kinderturnen, Schwimmbad, Spielplatz, Laufrad fahren, Fingerfarben malen, Kuchen backen, ... was auch immer Eurer Maus großen Spaß macht). Dabei hat das Baby dann definitiv nicht "dazwischen zu funken" ;-) #schein, im Alltag ist das halt einfach der Fall. Schliesslich gehört es jetzt auch zu Eurer Familie. Diesbezüglich solltet Ihr Eure ältere Tochter so oft es geht und so viel sie mag in die Versorgung der Kleinen mit einbeziehen. Was meist auch positiv wirkt, ist hervor zu heben, was das Baby im Gegensatz zum "großen" Kind alles noch nicht kann oder darf (Eis essen, Laufrad fahren, allein essen/trinken, schaukeln, einen Turm bauen, ...), das lässt die kleinen "großen" Geschwister oft "um Längen wachsen" vor Stolz- und relativiert die Eifersucht ein wenig ("umgekehrt" wird ja ein Lob daraus, was das ältere Kind schon alles toll kann #cool).

Hast Du (von Deinem Mann abgesehen) Jemanden, der Dir die Zwerge hin und wieder mal für ein paar Stunden abnehmen kann? Das wäre wichtig und auf jeden Fall eine Entlastung (hält sich bei uns leider auch sehr in Grenzen #schwitz). Während einer mal zwei Stunden das Baby spazieren schiebt, hättest Du Zeit für die "Große". Ist Jemand mit ihr mal zwei Stunden auf dem Spielplatz (o.ä.) könntest Du Dich mal gemütlich mit Baby auf's Sofa kuscheln/schlafen legen. War/ist für mich/uns der pure Luxus- dafür genießen wir's dann umso mehr, wenn's mal möglich ist #huepf.

Hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter :-)!? Es wird alles leichter/routinierter mit der Zeit, glaub' mir #liebdrueck! Und dann kann man das Leben mit ZWEI Zwergen meist definitiv SEHR genießen #verliebt #sonne #verliebt!

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & zwei Mädels