Frage wegen Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mayababy 30.05.10 - 17:47 Uhr

Hallo an Alle,

meine FÄ meint mein AG soll mir ein Beschäftigungsverbot ausstellen, da ich keinen vollständigen Imunstatus habe und beruflich Umgang mit Kindern habe. Der AG sieht das nicht so eng und meint ich könne ja den Kontakt zu den Kindern einschrämken und gut ist. Vor knapp vier Wochen war ich bei der Betriebsärztin und habe bis heute keine abschließende Gefährdungsbeurteilung erhalten.

Wie seht ihr das? Wie soll ich mich verhalten? Einerseits fühle ich mich pflichtbewusst dem AG gegenüber verpflichtet, andererseits ahbe ich ja auch Verantwortung für mein Kind und bin sauer, dass der AG es sich so einfach macht.

Bin gespannt auf eure Erfahrungen, Meinungen usw.

Grüße!!

Beitrag von kajana1 30.05.10 - 17:57 Uhr

du sorry,wenn ich das so sagen muss aber:
WAS HAST DU DENN FÜRN AG???#schock
meine ag hat von sich aus gesagt, dass ich besser zuhause bleibe, bis mein immunschutz geklärt ist.
ich durfte erst wiederkommen, als ich die bescheinigung vom arzt hatte, dass alles ok ist.
jetzt habe ic seit einiger zeit probleme mit den nieren, was dazu geführt hat, dass ich nicht mehr so belastbar bin und nur noch halbe tage arbeiten darf.
war garkein problem. durfte mir sogar aussuchen, wann ich komme. arbeite jetzt von 11-15 uhr.
wenn dein ag da so leichtfertig mit umgeht, würde ich dir fast raten, das zu lassen. du bist ersetzbar in einem betrieb aber dieses baby was du in dir trägst ist einigartig und wertvoll und wenn der ag das nicht so sieht dann macht es eh keinen sinn oder was soll werden, wenn der kleine wurm dann erst da ist.
liebe grüße und viel kraft wünsch ich dir;-)

Beitrag von schweissperle 30.05.10 - 17:57 Uhr

hallo,

ich habe seit der 6ssw beschäftigungsverbot. du solltest nochmal mit deinem ag reden. er kann das risiko gar nicht auf sich nehmen, wenn nen kind irgendeine krankheit hat, die du nicht bekommen darfst( z.b.röteln, windpocken...) du bekommst bis zum ende der ss von der krankenkasse deine 100% bezahlt. der ag macht also keine miese, außer das er sich erst mal um eine neue betreuerin kümmern muss. tu deinem chef keinen gefallen, wenn du dich und das kleine dafür vielleicht in gefahr begeben musst. ich denke mal, wenn du das deinem fa erzählst, das dir dein ag kein verbot erteilen möchte, dann macht er das vielleicht obwohl die es sehr ungern schon so früh erteilen.

lg

Beitrag von cloudine30 30.05.10 - 17:59 Uhr

Hallo ,

Soweit ich weiß ist doch dein Arzt für das BV zuständig egal was dein Arbeitgeber sagt. Wenn Deine Ärztin meint es ist für dich nicht gut zu arbeiten dann stellt sie dir ein BV aus und du bleibst zuhause. Ich habe auch ein BV und hatte überhaupt kein Problem eins zu bekommen. Meine Frauenärztin hat mir den entsprechenden Brief für AG und Krankenkasse mitgegeben und dann lief das . Frag doch nochmal deinen FA .

lg cloudine30 19SSW

Beitrag von muire 30.05.10 - 17:59 Uhr

Ich arbeite in der stationären Heimerziehung, betreue Kinder und Jugendliche die nicht zu Hause leben. Mir wurde angeraten mich von Kindern fern zuhalten, keinen Körperkontakt und keine Erste Hilfe, keine Berühungen mit dem freiluafenden Kater. Ich hab fehlende Toxoplasmoseimmunität, fehlende Ringelrötelnimmunität, nur vermutete Rötelimmunität, keine Cytomegalieimmunität, etc pp....Während dem ersten Drittel meiner SS hatten wir auf Arbeit den Norovirus (ich dann sofort auch) etc und kein Arzt dachte auch nur daran mir ein BV zu geben. Ist halt wie bei vielen Schwangeren ein Risiko und mankommt so durch. Drücke Dir die Daumen, das Du Dein BV kriegst, ist in der Realität nicht leicht.

Beitrag von sellterra 30.05.10 - 18:05 Uhr

huhuu.....
also AG hin oder her, aber wenn du keinen ausreichenden immunschutz hast, musst du ein BV bekommen!! Denk jetzt bitte nur an dein Kind und dich nachher dankt es dir sowieso niemand!!! Und keiner auf der Welt kann verlangen, dass du mit Angst zur Arbeit gehts und dein Kind gefährdest.
Ich selbst arbeite auch mit Kindern, der Betriebsarzt hat bei mir auch festgestellt, dass ich keinen ausreichenden Schutz gegen Cytomegalie habe....klar, das ist nur gefährlich wenn man mit Kindern unter 3 jahren arbeitet, was ich auch mache, denn ich arbeite in einer Krippe. AAAber, selbst wenn ich im Hort oder Kiga arbeiten wurde, welche mit im Haus sind, kann man doch den Kleinen niemals ausweichen und die Bakterien aus der Luft angeln???!!!!....Also mein Betriebsarzt hatte mir die Empfehlung auf ein BV gegeben (schriftlich) und der FA hat es dann sozusagen ausgesprochen (schriftlich für den AG).
Bitte bestehe darauf, nochmal zum betriebsarzt zu gehen um das zu klären, deine Blutergebnisse hat er ja und wenn er sich nicht sicher ist, ob du immun bist, muss er halt im Labor anrufen und sich erkundigen!! (hatte meiner auch gemacht)
Und denk immer daran, niemand aber auch wirklich niemand dankt es dir nachher!! Also gefährde nicht dein Baby. Siehst ja wie dein AG sich dafür interessiert, ob du ein gesundes Kind zur Welt bringst oder nicht.
Also so schnell wie möglich neuen Termin beim Betriebsarzt machen!!!

Alles gute...sellterra#herzlich

Beitrag von miau2 30.05.10 - 18:40 Uhr

Hi,
der AG hat das Recht, dir einen "verträglichen" Arbeitsplatz zuzuweisen und so dem BV zu entgehen.

Wenn er dir also einen Arbeitsplatz geben kann, der keine besondere Gefährdung beinhaltet (also ohne Kinderkontakt), dann wäre das sein Recht.

Sprich mit dem AG, wie er es sich vorstellt mit dem "eingeschränkten" Kontakt zu den Kindern.

Viele Grüße
Miau2