Wie bekomme ich elfjährigen in der Ergo "zu packen"?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von ankis 30.05.10 - 18:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Frage steht ja schon oben, noch kurz zur Situation:

Ich arbeite als Ergotherapeutin in einer Praxis.
Einer "meiner" Jungs kommt regelmäßig zur Ergo und macht die Dinge die ich vorbereitet habe auch mit - mal mit mehr, oft mit weniger Lust...

Nun hat er noch sechs Termine - dann beenden wir (erstmal) die Therapie.
Beim letzten Mal war er nach ca. 25 Minuten so demotiviert, dass es keinen Sinn mehr machte etwas Neues mit ihm zu beginnen.

Ich finde das so schade, weil ich ihn echt gerne mag und möchte, dass er an den Einheiten auch Spaß hat.
Es geht bei ihm hauptsächlich um Konzentration.

Leider ist er bereits in der "Null-Bock-auf-gar-nichts-Phase".
Hat einer von euch eine Idee, was ich ihm für die letzen sechs Termine als "Highlight" bieten könnte oder meint ihr, ich soll sie einfach nur noch "durchziehen"?

Gruß Ann-Kathrin

Beitrag von mommommom 30.05.10 - 20:01 Uhr

Ist er an seiner Ehre zu packen?
Oder aber im Spiel. Ich kenne ein paar "schwierige" Jungs, die z.B. bei Spiel Carcassonne voll aufblühten.
Oder Werkbank? Sägen, raspeln, schleifen, bohren etc.
Z.B. aus einem Stück sägerauher Dachlatte einen Kartenständer herstellen.
LG