Ratlos: "Schlafproblem"

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von snoopfi 30.05.10 - 18:44 Uhr

hallo und guten abend ihr lieben,

unser till, 6 monate alt, ist genrell ein eher wenigerschläfer. und das wird auch am frühen abend meist zu unserem "problem".

till schafft es meistens tagsüber gerade mal 1,5 stunden zu schlafen. sein schlafrythmus sieht dann wie folgt aus:

- Aufwachen: gegen 6.15 uhr auf
- 1. schläfchen: gegen 9.00 uhr ca. 30 minuten
- 2. schläfchen: gegen 12.00 uhr ca. 30 minuten
- 3. schläfchen: gegen 15.00 uhr ca. 30 minuten

um 19.00 uhr machen wir ihn bettgehfertig, dann bekommt er seine flasche und schläft um 19.30 uhr. nachts kommt er einmal irgendwann zwischen 3.00 und 5.00 uhr und schläft in den meisten fälle nochmal bei mir im bett bis ca. 6.00 uhr.

wir möchten, dass unsere beiden jungs abends zur gleich zeit im bett sind. so haben mein mann und ich abends noch ein paar stunden für uns oder ich kann noch den ein oder anderen handgriff im haushalt machen.

da till tagsüber so wenig schläft - was mich den tag über nicht stört -, ist er gegen 18.00 uhr abends meistens schon übermüde. kurz schlafen lassen möchte ich ihn dann nicht mehr, sodass wir ein extremes beschäftigungsprogramm erfinden müssen um ihn bis 19 uhr wach zu halten.

jetzt sind wir am überlegen, ob wir ihn abends schon früher ins bett bringen, also schon gegen 18.30 mit ihm hoch gehen, sodass er um 19 uihr schläft. meine "angst" dabei ist, dass er morgens noch früher wach ist.

was würdet ihr denn in meiner situation machen? sie hinnehmen und weiter beibehalten? ihn abends früher hinlegen?

bin gespannt auf eure meinungen!

danke schonmal
liebe grüße
snoopfi mit finn (*01.08.05) und till (*20.11.09)

Beitrag von slayercaro 30.05.10 - 19:05 Uhr

Okay, das ist immer ne komsiche Sache. Ich muss sagen, dass meiner auch so ein Kurzschläfer ist. Und so in dem Alter hat er das nicht anders gemacht.

Was das früher ins Bett bringen angeht: Vielleicht wacht er früher auf, das mag sein, aber wenn du es versuchst, immer um fünf oder zehn Minuten zu verfrühen, vielleicht merkt er das ja dann nicht, dass es früher ist und schläft trotzdem länger?!
Ich leg meinen immer zu halb sieben hin und mal schläft er bis halb sieben, mal bis sieben, mal bis fünf. Ganz unterschiedlich alles. Und dann kommen auch noch neue Dinge hinzu, die er lernt, die machen dann alles kaputt. *sfz*


Wir haben übrigens jetzt nur noch zwei Schlafenszeiten, vormittags und mittags. Nur wenn mittags das ganze zu kurz ist, dann nochmal ein kurzes am Nachmittag. Weil so sechs Stunden am Stück doch arg lang sein können.

Also, viel Glück, vielleicht konnte ich dir ja ein wenig helfen.

Beitrag von karin3 30.05.10 - 20:35 Uhr

Hallo,

"3. schläfchen: gegen 15.00 uhr ca. 30 minuten "
Verschiebe das doch eine Stunde nach hinten. Jeden zweiten Tag eine viertel Stunde später.

Gruß Karin

Beitrag von snoopfi 30.05.10 - 21:06 Uhr

hi,

wenn ich zu der zeit immer zu hause wäre, könnte ich es probieren. aber mit meinem zweiten sohn, läßt sich das nicht immer so planen.

ausserdem, wenn till mal müde ist, läßt sich so gut wie nichts mehr machen. abends geht es nur weil mein mann zur unterstützung noch zu hause ist.

LG

Beitrag von karin3 31.05.10 - 06:06 Uhr

Das einzige was mir jetzt noch einfällt ist, ihn nach 15 Uhr noch mal einnicken zu lassen und nach 15 Minuten zu wecken. Dann ist er abends nicht so übermüdet. Vom wecken wird er natürlich kurzfristig nicht begeistert sein. Die letzen 3 stunden vor dem einschlafen sollte er aber wach sein.

Beitrag von marysa1705 30.05.10 - 21:21 Uhr

Hallo,

wir halten es für wichtig, NICHT in den Schlaf von Babys einzugreifen.

Beim Schlaf ist es wie mit dem Hunger. Man muss auf das Sättigungs- und Hungergefühl achten. Beim Schlaf muss man auf das Müdigkeitsgefühl und das Gefühl ausgeschlafen zu sein achten.
Vorgaben durch die Eltern oder andere sind bei beiden kontraproduktiv.

Wir sind bei unseren Kindern damit sehr gut gefahren. Als Eltern heisst das einfach manchmal etwas zurückzustecken, aber im Endeffekt lohnt es sich.
Unsere Kinder schlafen, wenn sie müde sind und haben keine Probleme mit dem Bettgehen. Wir würden es immer wieder so machen...

LG Sabrina

Beitrag von snoopfi 30.05.10 - 21:27 Uhr

hi,

zum besseren verständnis für mein schwangerschaft geplagtes hirn ;-): heißt das also, du würst ihn abends einfach früher hinlegen?

Beitrag von marysa1705 30.05.10 - 21:36 Uhr

Ich würde das nicht so "planen" oder "definieren".

Unser Kleiner ist jetzt 8 Monate alt und schläft einfach dann, wenn er müde ist. Irgendwann abends ziehen wir ihm mal den Schlafanzug an, aber ob er danach dann schon seinen Nachtschlaf beginnt oder nur ein Nickerchen macht, das macht er eben so, wie er es braucht.


Also für Dein "schwangerschaft geplagtes hirn" #rofl
Ich würd' ihn dann hinlegen, wenn er müde ist. Weder früher noch später und die Uhrzeit wäre mir auch ziemlich egal.
Macht er nur ein Nickerchen, dann wird er wohl noch nicht müde genug sein. Ist er aber schon genügend müde, dann wird er auch länger schlafen.


;-)

Beitrag von tragemama 30.05.10 - 22:41 Uhr

Ich würde gar nicht eingreifen, damit züchtest Du Schlafprobleme. Mich wundert, wenn Du hier die Schlafzeiten so runterrattern kannst. Ich packe Christina bei bemerkter Müdigkeit ins Tuch oder die Trage (oder in den Stubenwagen, je nach Tagesform), dann schläft sie. Ich hab keine Ahnung, wie lang, das interessiert mich auch wenig - ich kanns ja eh nicht beeinflussen.

Lass ihn seinen Rhythmus finden.

Andrea

Beitrag von doz301 30.05.10 - 23:34 Uhr

Hallo,

bitte leg dein Kind abends frueher ins Bett!

Unsere Kleine hat haargenau den gleichen Schlafzeitplan wie euer Till. Allerdings geht sie abends deutlich frueher ins Bett: 17.00 Uhr fangen wir die Abendroutine an und so gegen 17.45 Uhr liegt sie im Bett. Wenn sie in der Krippe ist, sind wir eine Stunde spaeter dran und das ist viiiiiiel zu spaet (aber eben nicht zu aendern). Sie bekommt gegen 21.00 Uhr noch was zu trinken und dann so zwischen 2.00 und 4.00 Uhr. Schlafen tut sie bis ca. 6.00 Uhr.
Dein Sohn wird nicht morgens frueher aufwachen, nur weil er frueher ins Bett geht (das wird gern geglaubt, aber Babies funktionieren da anders als Erwachsene!). Im Gegenteil: er wird frisch ausgeschlafen sein.

Wenn euer Sohn um 18.00 Uhr schon uebermuedet ist, wie du schreibst, dann ist 19.00 Uhr zum Ins-Bett-gehen viel zu spaet. Ein muedes Kind wachhalten wuerde ich nie im Leben, auch wenn es ein aelteres Geschwisterkind gibt! Er kann ja sein Leben nicht nach seinem Bruder leben- entgegen seinen Beduerfnissen, oder? Ich sehe auch kein Problem, ein 6 Monate altes Kind frueher ins Bett zu bringen als ein 4jaehriges. Vermutlich muesst ihr nur eure Abendroutine anpassen.

Falls du ein bisschen Inspiration brauchst: http://www.amazon.de/Gesunder-Schlaf-gl%C3%BCckliches-Marc-Weissbluth/dp/3407857195/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1275254938&sr=8-1
Unser Kind verhaelt sich genauso wie dort beschrieben. Was nicht verwunderlich ist, sondern die normale Schlafentwicklung widerspiegelt.

Alles Gute, doz

Beitrag von doz301 30.05.10 - 23:37 Uhr

Hab vergessen zu erwaehnen, dass unsere Kleine gleich 6 Monate alt ist.

Beitrag von hailie 30.05.10 - 23:45 Uhr

Lass das Kind doch einfach schlafen, wenn es müde ist!

Bei meiner Jüngsten könnte ich dir beim besten Willen nicht sagen, wann, wie oft und wie lange sie schläft. Wenn sie müde oder unruhig wird, kommt sie in die Trage und schläft irgendwann ein. Auch abends lege ich sie nicht zu einer bestimmten Zeit hin, SIE legt fest wann geschlafen wird! Das funktioniert ganz wunderbar, es gibt nie Geschrei und sie schlief schon früh durch. Das Durchschlafen kommt nämlich auch von ganz alleine, wenn die Schlafgewohnheiten respektiert werden und das Kind seinen eigenen Rhythmus finden kann.

LG