Immer ein schlechtes Gewissen dem Kleinen gegenüber....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von giraffchen84 30.05.10 - 19:18 Uhr

Hallo urbis.

as wird hier wohl n Silopo glaube ich.... aber falls es jemandem ähnlich geht oder ging und er was dazu zu sagen weiß, würde ich mich sehr freuen!!!!

Ich habe meinem Zwerg gegenüber immer ein schlechtes Gewissen!
Er ist jetzt 6 Woche alt und eigentlich ein ganz enspannter kleiner Kerl.
Aber immer denek ich, ich müsste es noch besser machen, ihn noch besser versorgen etc.

Ich stille nach Bedarf, trage ihn oft im Tuch, arbeite nicht und bin rund um die Uhr für ihn ansprechbar.
Trotzdem habe ich immer ein schlechtes Gewissen!

Wenn er wach ist und ganz friedlich rumguckt, müsste ich da nicht mehr mit ihm machen, mehr vorsingen oder plaudern oder etc....

Wenn er in der Wiege schläft: Wäre es nicht besser, er wäre auf meinem Arm oder im Tuch?

Wenn ich ihm zum Beruhigen den Schnuller gebe: Müsste ich nicht besser die Brust anbieten?

Boa....IMMER dieses blöde Gefühl, ich könnte es noch besser machen.....könnte ich das tatsächlich?
Oder bilde ich mir das ein???

Auch jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen....hab ihn mit Schnulli und Schaukeln in der Wiege "ruhig gestellt" um auch mal was Anderes zu machen....und das, obwohl er heute ein bißchen krank ist und ausserdem einen "Schub" hat....

Bin ich eine Rabenmutter?

:-( :-( :-(

Beitrag von tuttifruttihh 30.05.10 - 19:27 Uhr

Mir geht es genauso. Mit stillen klappt es nicht so richtig, aber ich pumpe ab und die Lütte bekommt die Milch mit der Flasche, was zwar ein riesen Aufwand ist, aber ich tus ja gerne, damit sie die Muttermilch bekommt. Ich trage sie auch viel im Tuch bzw. in der Trage, wir sind jeden Tag spazieren (habe Hunde, wir MÜSSEN also jeden Tag raus). Und ab und zu kaspern wir rum, so dass Fiona anfängt zu lachen. Also sie scheint zufrieden zu sein und trotzdem habe ich das Gefühl, ich könnte es besser machen bzw. andere machen es besser als ich. Das Gefühl habe ich aber eigentlich bei allem, auch meinen Hunden gegenüber oder in Bezug auf den Haushalt, unsere Ehe, und und und... Echt ätzend, ich ärgere mich über mich selber! Am schlimmsten ist es, wenn ich an meine Grenzen komme (gestern zum Beispiel hat Fiona stundenlang geschrien und ich konnte nicht mehr). Wenn ich dann mit den Nerven am Ende bin habe ich ein noch schlechteres Gewissen :-[

Also: Du bist nicht allein!

Mich hat es grad schon beruhigt, Deinen Thread zu lesen. Geteiltes Leid ist halbes Leid ;-)

Es gibt keinen Weg eine perfekte Mutter zu sein, aber 10000 Wege eine gute Mutter zu sein!

Lg Saskia mit Fiona (5 1/2 Wochen)
http://www.fiona-leonie.de

Beitrag von giraffchen84 30.05.10 - 19:30 Uhr

Ahhhh! Noch jemand!

Und ich dachte schon, ich stelle mich total an - danke für Deine Antwort!
#tasse

Beitrag von phoebe2010 30.05.10 - 19:41 Uhr

Ach Mädels...... und das mit dem schlechten Gewissen hört auch leider nicht auf...
Lennard ist jetzt 3 Monate alt und ich hab vor allem ein schlechtes Gewissen wenn er alleine im Schlafzimmer, in seinem Kinderbettchen, schlafen muss (ich schlaf ja auch nicht gern allein). Ich meine er schläft ja aber ich komm einfach nicht zur Ruhe und renn ständig zum gucken ins Schlafzimmer. Am liebsten leg ich mich um acht Uhr mit ihm hin und beobachten ihn so lange bis er tief und fest schläft.
Ich glaube das hört nie auf!!!!

Liebe Grüße
phoebe2010

Beitrag von nami8277 30.05.10 - 19:43 Uhr

ja meiner wird morgen 8 monate ist extrem aktiv, und ich denke bzw ich sollte mehr mit ihm reden zb. aber ich kann ihn nicht den ganzen tag vollabern :-(
nicht das ich nicht mit ihm spreche aber beim spielen schau ich ihm auch manchmal nur zu und schweige kurz. würde ihn auch ablenken vom spielen

Beitrag von s.klampfer 30.05.10 - 19:48 Uhr

Dieses schlechte gewissen hab ich heute noch manchmal. Paul ist schon 2 Jahre und 5 Mon.

Aber denkt dran, die kleinen brauchen auch mal ruhe, mal "alleine" sein.

Das hab ich bei meinem kleinen auch damals gemerkt. Er war viel entspannter und ruhiger. Nicht das ich nie mit ihm gespielt und unterhalten habe, aber ich hab mal beobachtet. Saß neben/oder im raum, er hat mich gesehen und gehört, und er war zufrieden.

Das wird schon, ich bin schon gespannt wie es dann mit nr 2 wird! ;-)

Beitrag von sako2000 30.05.10 - 19:48 Uhr

neine, du bist keine rabenmutter.
ale meine tochter noch so klein war, hatte ich GENAU die gleichen gedanken!

du machst alles richtig und gut. die kleinen muessen nicht immer betuedelt werden.

jetzt ist meine tochter 7 monate und dieses schlechte gewissen ist schon lange weg. so wird es bei dir sicher auch sein.

mach weiter so. lieben gruss,
claudia

Beitrag von schnabel2009 30.05.10 - 20:00 Uhr

Ging mir auch so--und es wurde mit der Zeit immer schlimmer......
Als mein Großer dann ins Trotzalter kam und ich viel geschimpft habe, ich saß oft abends auf dm Sofa und habe gegrübelt was ich besser machen kann und ob ich eine gute Mutter bin.
Mit der Zeit wurde ich entspannter, es lief besser, ich schimpfte kaum noch und meine Söhne sagen mir oft, dass ich eine ganz liebe Mama bin und das macht mich glücklich.
Ich renne allerdings auch oft zu meinem Jüngsten, obwohl er friedlich auf der Decke liegt und fange an ihn zu bespaßen, weil ich denke, dass er das jetzt braucht. Meist ernte ich Geknötter, weil ich ihn wohl störe--er ist ganz gerne mal für sich.

LG schnabel

Beitrag von maryjane85 30.05.10 - 20:10 Uhr

Allein schon, weil du dir so viele Gedanken machst, lässt mich glauben, dass du alles richtig machst :-)

Ich finde den Schnuller völlig in Ordnung.
Es sollte ja auch noch ein bisschen Zeit für dich übrig bleiben, in der du dich um dich kümmerst und bisschen Kraft tanken kannst, das kommt deinem Schatz dann wieder zugute.

Und ich denke, es ist besser für seine Wirbelsäule,wenn der Kleine mehr in der Wiege schläft statt auf deinem Arm.

Beitrag von giraffchen84 30.05.10 - 21:04 Uhr

Ich danke euch für alle Antworten!

Fühle mich direkt besser!

Danke, danke, danke!

Beitrag von caro1301 31.05.10 - 10:04 Uhr

Woher weißt du, wie es mir geht? ;-)

Im Ernst, ich hatte die ersten Wochen extrem das gleiche Gefühl, immer dachte ich, ich mache es nicht gut genug bzw. könnte es noch besser machen. Mittlerweile, nach 6 Monaten, ist es viel besser geworden.
Was mir geholfen hat: meine Hebamme hat gesagt, "wenn Ihr Kind Sie anlacht, machen Sie alles richtig." Was soll ich sagen - er strahlt mich den ganzen Tag an!
Und: ich mache alles nach meinem Bauchgefühl, anfangs habe ich mich zu sehr beeinflussen lassen, da hab ich mich gar nciht gut gefühlt. Also: wenn du dich gut fühlst, dann machst du auch alles richtig. Und lass die anderen reden, sollten sie dir einreden wollen, dass du dein Kind verwöhnst. Das geht nämlich gar nicht!

LG und weiter so,

Carola