Brauche Diabetes-Experten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von abrocky 30.05.10 - 20:27 Uhr

Hallo,
bin zur Zeit mit meinem 3.Kind schwanger. Beim 2.Kind wurde Gestationsdiabetes festgestellt. Das ist 5 Jahre her.
Jetzt war ich bei meiner neuen FÄ zum OGTT.
Die Werte waren 91 und nach 1 Stunde 176.
FÄ (eine Freundin von mir) war sich nicht sicher, tendiert aber eher zu nicht Diabetes.

Jetzt ist mir eben mein alter Mupa in die Hände gefallen. Damals waren die Werte 94, 177 und 156.

Im I-Net stehen die Grenzwerte bei 90, 180 und 155.

Meint ihr, ich könnte doch Diabetes haben?

Anja

Beitrag von 72010 30.05.10 - 20:29 Uhr

Wie war denn der Wert nach der 2. Stunde??

Beitrag von abrocky 30.05.10 - 20:33 Uhr

Sie hat nur nach 1 Stunde gemessen.
Hm, aber da die Werte der beiden Schwangerschaften fast identisch sind, gehe ich davon aus, dass der 3.Wert wohl ähnlich ist...

Beitrag von wind-prinzessin 30.05.10 - 20:34 Uhr

Beim OGGT kann ichs dir nicht sagen. Aber mein Stundenwert war 195, nach 2 Stunden 144 oder so. Damit bin ich auffällig gewesen, aber meine Werte mit dem Messgerät sind völlig super (oft auch Stundenwerte von 80-90), weil meine Bauchspeicheldrüse zwar gut arbeitet, aber keinen extremen Belastungen ausgesetzt werden möchte.

Wenn die Wrte im Inet stimmen, bist du bloß knapp drunter. Am nächsten Tag könnte dein Wert aber schon drüber liegen. Grauzone. Mir wäre es zu riskant.

Ich würd dir raten, lieber öfters am Tag zu messen und auf die Ernährung zu achten (ich kenne dein Essensverhalten nicht, vielleicht ernährst du dich ja einseitig oder so). Lieber zuviel messen und ein gesundes Kind bekommen, als die Sachen wegen eines knappen, nicht zu Diabetes tendierenden Wertes auf die leichte Schulter zu nehmen und nachher den Salat zu haben.

Beitrag von abrocky 30.05.10 - 20:41 Uhr

Habe mir fest vorgenommen auf jeden Fall mehr auf die Ernährung zu achten. Aber soweit ich (noch) weiß, ändert sich auch die VU....

Ich kann ja jetzt schlecht meiner FÄ verklickern, dass ich doch der Meinung bin Diabetes zu haben....

Mein Sohn wurde damals nach Einleitung ET+1 geboren mit 51cm und 4095g.

Beitrag von wind-prinzessin 30.05.10 - 20:47 Uhr

Was hat die FÄ denn gesagt? Dass die Werte in Ordnung sind? Du kannst sie ja bitten, dich an einen Diabetologen zu überweisen, weil du ganz sicher gehen willst und du dir Sorgen machst durch die Anamnese. Da sollte jeder Arzt Verständnis haben und dir gern weiterhelfen.

Vielleicht irre ich mich oder kenne nur untergewichtige Kinder, aber ich find 4kg schon viel. Aber hab auch wenig Vergleichswerte. Ich selbst war 3370 bei ET - 5. Mit ca 3,5 kg rechte ich bei einem Kind.

Beitrag von tekelek 30.05.10 - 21:28 Uhr

Hallo !

Ich hatte keinen Schwangerschaftsdiabetes und trotzdem kam mein Sohn mit 4400 g und 56 cm zur Welt - einen Tag nach ET ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Schwergewichten Emilia-Sofie (5,5 Jahre und 3800 g bei Geburt), Nevio (3,5 Jahre und 4400g bei Geburt) und #ei (8.SSW), das hoffentlich nicht noch mehr auf die Waage bringen wird #schwitz

Beitrag von mellemami35 30.05.10 - 20:35 Uhr

hallöchen,

also, wenn sich keiner mit diabetes auskennt...fragt mich. ich kann (leider) leider ein liedchen davon singen...

ich würde sagen, das du es bei deinen jetzigen werten erst mal mit der ernährung hin bekommen könntest. ich hatte es auch versucht, aber es hat leider alles nix geholfen. muss seit der 10ssw spritzen ( und das nicht wenig)..wünsche dir alles gute, das alles gut wird.

lg melle mit lilly(5), michel(3), und #ei 22ssw

Beitrag von abaka 30.05.10 - 20:51 Uhr

Hallo,

ich bin nun mit dem dritten Kind schwanger, nie übergewichtig gewesen und hatte in den letzten beiden Schwangerschaften Diabetes, musste Insulin spritzen.
ca. 80 % der Frauen, die es einmal hatten, haben es wohl wieder. Ich mit Sicherheit...
Meine FÄ hat mich zur Diabetesambulanz in die Uniklinik geschickt, die bei mir um die Ecke ist und die einen ausführlichen Test machen, der noch genauer ist, als der bei der Ärztin. Sie überweist zu solchen Spezialisten und wenn der Verdacht darauf besteht, muß man den 2. Test nicht mehr bezahlen (wobei meine BKK den mittlerweile zahlt).
Ich würde mich zu jemand überweisen lassen, der die Werte erneut kontrolliert. Ist ja nicht ungefährlich für´s Baby.
LG Judith

Beitrag von deenchen 30.05.10 - 21:25 Uhr

Wenn du bereits eine SS Diabetes hattest gehörst du gleich zum Facharzt und solltest den OGTT nicht bei FA machen.
Meine hat mir jetzt bei der 2. Schwangerschaft sofort eine Überweisung in die Hand gedrückt.
Dein Nüchternwert ist mit 91 schon etwas erhöht, sollte unter 90 liegen. Allein deshalb würde ich sofort zum Diabetologen hin anstatt dir Laienmeinungen zu holen.

Beitrag von tekelek 30.05.10 - 21:32 Uhr

Hallo !

Ich habe damals im Studium (Medizin) gelernt, daß der Nüchterblutzucker zwischen 80 und 100 liegen sollte, also ist ein Wert von 91 nicht bedenklich ...
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von lemon007 30.05.10 - 21:42 Uhr

Der Nüchternwert sollte unter 90 liegen. Meine Werte über 90 werden gelb markiert in meinem Insulinheftchen. 100 wäre definitiv zu hoch!!!

Beitrag von tekelek 30.05.10 - 21:46 Uhr

Vielleicht ist das in der Schwangerschaft anders. Bei einem nichtschwangeren Menschen hieß es damals zwischen 80 und 100 ...

Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von robbie1987 30.05.10 - 21:50 Uhr

Hi,

bin KS.... Ja, in der SS liegen die Werte niedriger...
Bei "normalen" Menschen darf er auch mal über 90 liegen ;-).

Beitrag von deenchen 30.05.10 - 22:47 Uhr

Genau - in der Schwangerschaft sind nur Nüchernwerte bis max. 90 normal! Bei Nicht-Schwangeren darf der höher sein.