Fühlt ihr euch auch manchmal als schlechte Mutter???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von n-elke 30.05.10 - 20:56 Uhr

Hallo zusammen,

fühle mich manchmal irgend wie als schlechte Mutte. Ich denke immer ich könnte das doch auch alles besser machen. Hab irgend wie immer so einen innerlichen Druck. Ich habe erst ein Kind und wünsche mir auch noch ein zweites. Wird es dann noch schlimmer?
Wenn meine Tochter fällt denke ich: hätte ich verhindern müssen. Heute ist sie vom Klo gefallen. Sah echt schlimm aus. Sie viel auf Klorollenhalter und Bürste (aus Metall). Ich hab echt nen Schreck bekommen und mache mir echt Vorwürfe.
Meint ihr das ist berechtigt?

LG

Beitrag von ertfried 30.05.10 - 21:01 Uhr

Tachchen... ähhhh.... Nabend!

Also ich denke, der Fall mit dem Klo ist nicht deine Schuld, wie alt ist denn deine Tochter, dass sie schon aufs Klo geht? Sicher schon 3, oder? Mit 3 Jahren, oder auch schon kurz vorher, kann man schon davon ausgehen, dass die Kinder das Gleichgewicht halten können. Wäre das Kind jetzt 8 Monate alt, dann würde ich sagen, hättste besser festgehalten.

Ich habe manchmal auch das Gefühl ich könnte besser sein, aber NIEMAND ist perfekt.

Beitrag von n-elke 30.05.10 - 21:33 Uhr

Ne 8 Monate ist sie nicht. Sie ist 19 Monate. Ich hab sie zum Zähneputzen auf den Klodeckel gestetzt. Bisher hat sie auch gut da gesessen. Ich hatte die Zahnbürste in der Hand und sie hat dran gezogen und plötzlich los gelassen bzw. ist abgerutscht. Das tat mir so leid.

Beitrag von woelkchen1 30.05.10 - 21:18 Uhr

Manchmal schon. Allerdings nie,weil sie fällt oder so. Denn diese Erfahrung muß sie nun mal selber machen, und man kann sie nicht davor bewahren.

Je eher sie lernen, sich nicht weh zu tun (lernen sie nun mal dadurch, dass sie fallen), umso besser. Paßt du ständig auf, fallen sie vielleicht in einem Alter noch, in dem sie es selber besser wissen müssen.

Scarlett hat seit ein paar Wochen Einschlafprobleme. Sie wird wie immer einschlafbegleitet, aber so richtig zur Ruhe kommt sie tatsächlich erst, wenn man mit ihr schimpft. Hört sich blöd an, ist aber so. Das tut mir sehr leid, denn ich schimpfe nicht gern mit ihr, vor allem, wenn sie einfach nicht einschlafen kann. Aber erst dann gönnt sie sich die Ruhe, um einschlafen zu können. Da fühle ich mich immer sehr schlecht, finden aber keinen anderen Weg!

Beitrag von geralundelias 30.05.10 - 21:43 Uhr

Hallo,

fühl´ dich deshalb nicht als schlechte Mutter #liebdrueck

Solche kleinen "Unfälle" passieren ständig und manchmal kann man einfach nicht eingreifen. Für die Kinder ist es eine Erfahrung, aus der sie lernen...für uns Mütter ebenso.

Mein Sohn (3 1/2) ist vor zwei Wochen übrigens IN´s Klo gefallen #schwitz
Er saß drauf und hat sich an der Klobrille abgestützt, ist abgerutscht und *plumps* hing das Kind im Klo und nur Beine und Kopf waren noch zu sehen. Ich stand daneben, verhindern ließ es sich aber nicht.

LG und Kopf hoch
:-)

Beitrag von nicki1820 30.05.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

nur wenn man sich hin und wieder als schlechte Mutter fühlt, ist man eine gute Muttter...

Mach dir aber nicht wegen solchen Sachen wie "vom Klo fallen" solchen Stress. Dein Kind muss das lernen und da kommen noch ganz andere Sachen glaube mir.


nicki

Beitrag von rmwib 30.05.10 - 22:05 Uhr

HUHU

Wie konnte sie denn vom Klo fallen, gehst Du da nicht mit?

Und sonst weiß ich nicht, wie das mit mehr als einem Kind ist, ich hab und möchte nur eins. Hab mich aber bisher noch nicht als schlechte Mutter gefühlt, aber ich hinterfrage mich auch oft, ob das nun richtig oder falsch ist, wie es wäre, hätte ich dies und das anderes gemacht, ich glaube, das man viel denkt und grübelt gehört irgendwie dazu. Und ganz ehrlich, mach Dich da nicht wirr, alle Kinder fallen mal hin und manchmal passieren echt schlimme Sachen obwohl man direkt daneben steht und aufpasst, das hat nix mit gut oder schlecht zu tun.

GLG

Beitrag von mia-julie 30.05.10 - 23:30 Uhr

Ja, ständig fühle ich mich als schlechte Mutter.
Vor allem, wenn meine Tochter (26 Monate) so "gemein" zu mir ist.
Sie sagt so Sachen wie: "Mama soll weggehen", wenn ich singe (ich bin Musikerin!) haut sie nach mir und sagt:"Nein, nicht singen".
Wenn ich sie in den Arm nehmen will, dreht sie sich manchmal weg und sagt "Mama weg", wenn sie fällt, schreit sie gleich "Papa Arme", ich darf sie nicht trösten... jedenfalls ist das alles so, wenn Papa da ist.

Sind wir alleine, ist es etwas besser.

Ich gebe mir viel Mühe, bin lieb, lustig, aber auch konsequent.

Manchmal denke ich, sie haßt mich, weil ich ihr dann eben die Zähne putze, ob sie will oder nicht, weil ich dann verlange, daß sie die Hände wäscht usw

Ich weiß, daß es vermutlich ein normales Verhalten ist, aber ich fühle mich manchmal von ihr so schrecklich ungeliebt...:-(((

Mit dem Hinfallen: Ich glaube, daß sie sich erproben müssen und je mehr man verhindert, desto weniger Chance haben die Kinder, ein Körpergefühl zu entwickeln.

Unsere Aufgabe ist es, schlimmere Verletzungen zu vermeiden.

Aber ich leide auch bei jedem Aua mit...

Eigentlich müssen wir aufhören mit diesem "wir sind schlechte Mütter"...

Wir sind gute Mütter, wenn wir liebevoll und konsequent und humorvoll erziehen, Sicherheit geben - natürlich keine Gewalt anwenden.

Aber dürfen wir zB Gefühle zeigen? Wenn es uns schlecht geht, oder wenn wir gerade verletzt sind, weil das Kind einen ablehnt?

Beitrag von brilliantblue 31.05.10 - 00:05 Uhr

Hi!

Kinder fallen nun mal öfter mal hin. Wie willst Du das verhindern? Ich würde eher jemanden als schlechte Mutter bezeichnen, der sich nicht um sein Kind kümmert und es nicht liebt.

LG

Beitrag von spyro82 31.05.10 - 06:07 Uhr

Hey...

also ich denke jede Mutter denkt ab und an,mensch das hättest Du heute anders oder "besser" machen können,aber das sollte nicht die Regel sein!

Ich bin im grossen und ganzen eigentlich ganz zufrieden mit mir,nur das ich oft denke,ach mensch,heute warst eigentlich wieder zu streng in der oder der Situation!Aber ich habe 3 Kinder und da muss das schon alles n bisschen geordnet sein,da kann nicht jedes Kind machen was es will!!!#schwitz

Und Stürze (solange sie wirklich nicht zu vermeiden sind,wie zum Beispiel Sturz vom Wickeltisch ect,die müssen vermieden werden...) gehören zum Leben dazu.Und das brauchen die Kinder auch um selbstständig zu werden! (naja das mit dem Klo war ein unglücklicher Zufall!) Meine Freundin zum Beispiel hat ihrem Sohn immer die Steine aus dem Weg geräumt und ihn nix alleine machen lassen,weil sie immer Angst hatte er fällt,und was ist das Ende vom Lied?Er ist mit 4 immer noch total grobmotorisch und wenn er fällt,dann richtig weil er nie gelernt hat sich abzustützen!#schock


Meine mittlere dagegen hat schon ganz früh alles alleine gemacht und ich habe sie auch gelassen,es sei denn es war viel zu gefährlich für sie!Sie ist zum Beispiel schon mit knapp 2 Jahren alleine zur Rutsche hoch geklettert und ist alleine runter gerutscht!Das konnte der von meiner Freundin erst 1 1/2 Jahre später!Er durfte ja auch nie üben!:-p


Also,man kann und sollte Kinder nicht in Watte packen,es sind alles wichtige Erfahrungen die sie sammeln muss!:-)


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von gingerbun 31.05.10 - 13:21 Uhr

Hallo,
nee ich kenne die Gedanken nicht. Was genau meinst Du denn macht Dich zu einer schlechte Mutter? Wenn Du rein nach Deinem Instinkt handelst kannst Du meiner Meinung nach gar nicht falsch liegen. Ich finde das viel besser als jeden Furz nachzulesen oder nachzufragen. Es ist Dein Kind und nur Du weisst es am besten. Was genau glaubst Du könntest Du denn besser machen? Meine Tochter ist auch schon öfter mal gefallen, das gehört dazu und passiert. Perfektionismus gibt es nunmal nicht - das ist auch gut so.
Alles Liebe!
Britta