Wann habt ihr...

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von steffi1742 30.05.10 - 20:59 Uhr

Hallo,
irgendwie bekomme ich langsam bedenken das mir die Zeit weg läuft, wann habt ihr...

Blumendeko bestellt?

Torte bestellt?

Probehochzeitsfrisur Termin gehabt?

Kleid ändern lassen, zu früh ist ja auch nicht so gut, oder?

Und kann mir vielleicht jemand zum Thema kirchliche Trauung weiterhelfen, wie ist das mit Fürbitten, oder was muss man überhaupt in der Kirche sagen, werde sicher super nervös sein#schwitz, Trauspruch und Ja ich will, reicht das oder was noch? Steh da irendwie aufen Schlauch.#klatsch

Danke schon mal in vorraus für Antworten

Gruss Steffi

Beitrag von belinda1972 31.05.10 - 10:35 Uhr

Hallo,

- die Blumendeko habe ich 1 Woche vorher bestellt

- die Torte haben wir nicht bestellt - hat mein Schwiegervater gemacht (aber sonst hätte ich sie auch 1 Woche vorher bestellt)

-Probehochzeitsfrisur-Termin habe ich gar nicht gehabt

-das Kleid habe ich ca. 2 Wochen vorher ändern lassen (musste nur leicht gekürzt werden)

Kirchlich haben wir nicht geheiratet, deshalb kann ich dazu nichts sagen

Lg
Belinda

Beitrag von merline 31.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo Steffi,

die Blumendeko haben wir ca. 3 Monate vorher festgemacht, wir wussten ja genau, was wir wollten. Die Floristin hatte auch ein Treffen mit uns in der Location und der Kirche, um alles genau abzustimmen. Wir kennen sie aber eh, daher war das alles etwas leichter.

Da ich eh alle 8 Wochen zu meiner Friseurin gehe, haben wir die letzten 2-3 Male vor der Trauung beim normalen Termin "herumexperimentiert" und am Hochzeitstag war es dann perfekt. Hat mich übrigens NIX gekostet, weder das Rumprobieren noch die Frisur an dem Tag. (Stammkunden-Vorteil ;-)) (geschminkt hat sie mich übrigens auch noch)

Die Torte wurde vom gleichen Restaurant gefertigt, welches auch für das Catering zwischen Standesamt und Kirche zuständig war und wo wir auch nachmittags zum Kaffee und abends zum 5-Gänge-Dinner waren. Somit alles aus einer Hand. Festgemacht wurde das ganze (incl. Menüauswahl, Weine, Catering etc.) auch ca. 3 Monate vorher.

Das Kleid habe ich mir 5 Monate vorher ausgesucht, es hatte 3 Monate Lieferzeit. Dann bin ich einmal zum Ändern hin. Dann musste nochmal was gemacht werden, also zwei Wochen später nochmal hin. Und zur optimalen Anpassung hatte ich 5 Tage vor der Trauung den endgültigen Termin zum Fertigschneidern. (Die Dessous drunter waren auch aus dem Laden und wurden genau aufs Kleid angepasst, 5 Tage vor Termin musste alles nochmal 1 cm enger gemacht werden) 2 Tage vor der Hochzeit habe ich es dann abgeholt.

So, was war noch? #kratz Achja - Kirche! Bei unserer katholischen Trauung haben wir uns dazu entschlossen, den gesamten Trauspruch allein und auswendig aufzusagen. Fanden wir persönlicher als wenn der Pfarrer alles sagt, und man selbst nur "Ja, ich will" o.ä. (Im Falle eines "Gedächtnisverlustes" wäre der dann aber auch eingesprungen und hätte souffliert *g* war aber nicht nötig) Text bei uns:

Vermählungsspruch
Hierbei wenden sich die Brautleute einander zu, nehmen den Ring in die Hand und sprechen:
"N., vor Gottes Angesicht nehme ich dich an als meine Frau/meinen Mann. Ich verspreche dir die Treue in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis der Tod uns scheidet. Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens."
Der Ring wird angesteckt.
"Trage diesen Ring als Zeichen unserer Liebe und Treue: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Und dann ist der andere dran. :-)

..............................................................................

So wäre es beim Ja-Wort (katholisch, bei evangelisch weiß ich nicht):


Ja-Wort
Der Geistliche fordert die Brautleute auf, durch das Ja-Wort ihren Ehewillen zu erklären.
Der Geistliche spricht: "Ich frage Sie/dich vor Gottes Angesicht: Nehmen Sie ihre Braut/ihren Bräutigam an als ihre Frau/ihren Mann an und versprechen Sie/versprichst du, ihr/ihm die Treue zu halten in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, sie/ihn zu lieben, zu achten und zu ehren, bis der Tod Sie scheidet?"
Braut/Bräutigam: "Ja"
Der Geistliche spricht weiter: "Nehmen Sie/nimm den Ring, das Zeichen Ihrer/eurer Liebe und Treue, stecken Sie/steckt ihn an die Hand Ihrer/deine/s Braut/Bräutigams und sprechen Sie/sprich: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."
Braut/Bräutigam: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."


LG Merline