Was würdet Ihr machen? Stuhlgang?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anja478 30.05.10 - 21:23 Uhr

Hallo,

Mein Sohn ist 3 1/2 Jahre alt und seit Feb fast trocken.
Zudem hat er tierische PRobleme mit Verstopfung ohne Nachhelfen kommt bis zu 14 Tage nichts.
Wenn ich ihm Abführmittel gebe dann kommt was, aber 5-8mal am Tag und alles geht in die Hose bzw. U-Hose :-[ Das schafft er irgendwie nicht dafür zur Toilette zugehen. :-[ er sagt auch nichts ich merk es irgendwann.:-[
Gebe ich ihm kein Abführmittel dann mach ich ihm alle paar Tage ein Klistier und alles ist gut. Aber das ist ja auch keine Lösung. Haben bald einen Termin in der Kindergastroenterologie.

Was würdet Ihr machen? Wäsche waschen oder Klistier

LG
Anja

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 21:37 Uhr

hi Anja!
Das ist ja ein kleiner Horror, den ihr da durchmacht. Was sagt denn der KiA dazu? Hat er deinem Sohn die Abführmittel verschrieben oder hast du die selbst "verordnet"?

Leider schreibst du ja nicht, wie sich dein Sohn ernährt. Denn bei einer "normalen", ballaststoffreichen Ernährung und einem gesunden Verdauungssystem dürfte es ja eigentlich gar nicht so weit kommen, dass ein Kind so viele Tage keinen Stuhlgang hat.

Ich nehme an, du hast es schon mit solchen "Mittelchen" wie Trockenobst usw. probiert, um seine Verdauung auf dem Laufenden zu halten???

Also ich denke, wenn du alle anderen Wege bis jetzt probiert hast (also ernährungstechnisch), dann würde ich auch den Weg zum Spezialisten wählen. Denn es ist ja auch für deinen Sohn eine Belastung, immer so ein "Theater" mit der Verdauung zu haben und das große Geschäft immer in die Hose gehen zu lassen. Dass er es nicht sofort meldet, wenn es "passiert" ist, ist ja schon ein kleines Indiz dafür, dass es ihm evtl. unangenehm ist, oder

Wie verhielt sich denn sein Stuhlgang zu Zeiten, als er noch eine Windel trug???

LG
cori

Beitrag von anja478 30.05.10 - 21:58 Uhr

Klar hat der KIA die Abführmittel verordnet und alle Hausmittel hab ich auch schon durch. Er futtert sogar von Hipp Pflaume mit Birne es hat einmal geklappt und dann war es das.
Ernähen tut er sich gesund, wie ich finde. Viel Obst, Joghurt kaum Süß dafür kaum Gemüse:-(

Wir waren schon zweimal im KRh zur Abklärung es wurde schon eine Darmbiopsie genommen alles gut. Laut KIA läge es an einer Muskelschwäche die er im Ganzen hat. :-(

Beitrag von ulrike0510 30.05.10 - 22:05 Uhr

Anja,

ich hatte bei meiner Antwort vorhin darüber nachgedacht, ob Dein Kind eine neurogene Darmentleerungsstörung mit Megacolon haben könnte. Wenn es insgesamt eine Muskelschwäche hat, kann das vielleicht sogar wirklich der Fall sein.

Wenn Dir die Ärzte bei denen Du jetzt einen Termin hast nicht weiterhelfen könnte wende Dich an eine Spina Bifida Ambulanz, in der Regel angehängt an Uni-Kliniken. Die kennen das Problem. Auch gibt es spezielle Hilfsmittel zur Darmirrigation bei Kindern mit Darmentleerungsstörungen. Bis zum Termin und der Lösung würde ich mir mit regelmäßigen Klistieren helfen um den Darm nicht noch weiter zu überdehnen.

Viel Erfolg!

Ulrike

Beitrag von cori0815 31.05.10 - 10:36 Uhr

Hmm, auch mal mit Backpflaumen probiert? Das wirkt ja schon noch besser als Hipp Pflaume. Denn Hipp Pflaume mit Birne darf ja nicht so stark abführend sein wie Backpflaumen. Dann würden kleine Babys sich ja totscheißen ;-)
Hier noch ein Tipp meiner Mutter: selbstgekochte Hühnersuppe, reguliert JEDE Verstopfung (sagt sie). Bei mir hats nach der Geburt geholfen, ich hatte echt Angst wg. fiesesr Dammnaht. Aber dank selbst gekochter Hühnersuppe (so richtig mit Suppenhuhn) gings wie von selbst ;-)

LG
cori

Beitrag von puma1932000 30.05.10 - 21:43 Uhr

Hallo Anja.

Mein Sohn Leon ist auch bald 3,5 Jahre alt seit knapp 1 Monat komplett trocken.

Mit dem Urin klappte es schon seit Januar, nur mit dem Stuhlgang wollte es nicht klappen. Er hatte seit knapp einem halben Jahr nämlich auch Verstopfung, was er vorher nie gehabt hat. Habe auch mit meiner KÄ drüber gesprochen, die meinte, ich solle ihm jeden Tag Milchzucker geben- es ist schonend und macht nicht abhängig und den Darm träge.

Er hat sich immer gemeldet, wenn er Stuhlgang musste und ihm immer die Toilette angeboten- er wollte immer eine Pampers- hatte dann auch immer nur alle 3-4 Tage Stuhlgang.

Haben dann auch schrecklich auf die Ernährung geachtet- keine Schokolade etc.

Auf einmal wollte er zum Stuhlgang auf die Toilette- ganz auf einmal und selbst verständlich- und nach ein paar Sekunden war das Geschäft auf der Toilette erledigt (zuvor hat er sich immer eine halbe Std. gequält ist rumgesprungen und gelaufen und hat sooooooo stark pressen müssen, als würde er ein Kind gebären)

Seitdem erledigt er tgl. sein Geschäft, innerhalb weniger Sekunden.

Die Kinderärztin meint, er hätte es immer eingehalten, weil er noch nicht auf Toilette sein großes Geschäft machen wollte und wir es aber immer wieder erwähnt haben und ihn quasi unter Druck gesetzt hätten.

Ich weiß ja nicht, wie sich eurer so mit dem Sauber werden verhält. Möchte er zur Toilette gehen um sein großes Geschäft zu erledigen? Unser hat immer sofort abgelehnt- er war einfach noch nicht so weit.

Ich hoffe, das es sich auch so problemlos entwickelt wie bei uns und euer Schatz gesund ist.

Ich würd- wenn ihr es noch nicht gemacht habt- vielleicht einmal Kontakt mit einem Ernährungsberater aufnehmen, ansonsten seid ihr bei dem Gastroenterologen bestens aufgehoben.

Alles Gute
Jessica

Beitrag von ulrike0510 30.05.10 - 21:44 Uhr

Hallo Anja!

Ich würde zunächst mal nach der Ursache der Verstopfung forschen. Ist es das Essen, ist es die Angst im Kopf loszulassen oder das es weh tun könnte, ist es was Organisches? Letzeres lasst Ihr ja jetzt abklären, das halte ich für sehr wichtig, 14 Tage sind extrem lang.

Und dann würde ich vermutlich das Klistier wählen und das zumindest anfangs alle ein bis zwei Tage automatisch geben, aber nicht des Wäschewaschens wegen, sondern damit der Darm ohne vorherige Überdehnung geleert wird, etwaige Ängste verloren gehen und die Sache sich einspielt. Ich bin zwar kein Proktologe aber ich stelle es mir sehr ungesund vor Stuhlgang 14 Tage im Darm anzusammeln.

Ulrike

Beitrag von hongurai 30.05.10 - 22:09 Uhr

versuch´s mal mit leinsamen. 1 teelöffelchen leinsamen, dann ein glas wasser/apfelschorle und in bewegung bleiben. und in klo-nähe.
bei uns hilft es immer

gute besserung!!!

Beitrag von cherry19.. 30.05.10 - 23:07 Uhr

könnte die ursache der verstopfung daran liegen, dass er vielleicht lange aufhält. das war es bei unserem sohn. ich habe dann immer bemerkt, wenn er wieder komisch geschaut hat, dass er aufhält. das hat lange gedauert, bis ich dahinter gekommen bin. auf jeden fall konnte ich ernährungstechnisch machen, was ich wollte. die verstopfung hatte er, weil er so aufhielt.
ich hab ihn dann jedesmal auf die toilette gesetzt, wenn ich bemerkt habe, dass er wieder aufhält. aber der schuss ging total nach hinten los.
erst, seitdem ich sein verhalten nicht mehr beachte und ihn aufs klo gehen lasse, wann er will, klappts. mal besser, mal schlechter. aber wir sind auf einem sehr guten weg.
lass ihn doch mal eine weile einfach in ruhe. ich weiß, dass is sehr sehr schwer.. aber, sofern seine verstopfung keine organsiche ursache ist, das könnte der schlüssel sein ;-)
dazu auf die ernährung achten. ich gebe seitdem auch täglich einen probiotischen drink oder jogurt. da kann er nich gut aufhalten ;-) naschen is seitdem (fast) gestrichen.