Wie 2 Jährige ans "Grosse Bett" gewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von akira2005 30.05.10 - 21:33 Uhr

Hi!
meine Tochter,2J., soll nun ins grosse bett umziehen, bis jetzt hatt Sie im normalen Gitterbett geschlafen, aber da das zuklein geworden ist, haben wir Sie heute mal umgebettet!!! :-)

Also mit rausfallschutz und allem drum und dran, aber Sie bleibt einfach nicht im Bett liegen, steht andauernd auf und läuft aus dem Zimmer raus...ich habe es jetzt bestimmt schon 5x versucht...aber Sie steht immer wieder auf, und ist quietschmobil!!

Dabei ist Sie um diese Zeit eigentlich schon am schlafen...haben zum Glück das Gitterbett noch nicht demontiert, so habe ich Sie letztendlich doch wieder in ihr altes bett gelegt!

Wie habt ihr das denn gemacht?

Lg

Jess mit Lara (die "leider" immer noch nicht schläft!!)

Beitrag von ronja2308 30.05.10 - 21:49 Uhr

Hallo!
Das Problem hat sich bei uns von allein gelöst und ist eigendlich ne ganz lustige Geschichte.
Unsere Tochter hatte von klein auf das Angel Care mit den Sensormatten unter ihrer Madratze. Und als wir nun ein großes Bett gekauft haben, haben wir die Matten auch wieder drunter gelegt. Jedesmal wenn sie aus dem Bett gekommen ist ist nach 20 Sek. der Alarm an gegangen da die Matten ja nun keine Atmung bzw. Bewegung mehr messen konnten.
Unsere Kleine ist dann immer ganz erschrocken wieder ins Bett gerannt damit das Piepen aufhört.

Morgens wartet sie auch immer in ihrem Bett und ruft mich. Wenn ich dann da bin sagt sie Mama Pieper aus machen und kommt aus ihrem Bett.

Cora wird im Juli 2 Jahre alt.
Ich denke aber einfach mal das es wirklich eine Gewöhnungssache ist. Wenn sie müde wird geht sie sicher ins Bett. Ich würde sie jetzt in den ersten Tagen einfach in ihrem Zimmer spielen lassen bis sie tot Müde ist. Was anderes kannst du denke ich eh nicht machen.
Viel Erfolg.
LG Sandra

Beitrag von emilylucy05 30.05.10 - 23:03 Uhr

*gg* das kenn ich auch. Mein Sohn hat aber schnell rasu gehabt wie lange er zeit hat und das hat er ausgenutzt. Mußte dann doch imemr gucken gehen wenn ich was gehört hab und er saß da im Bett voller Spielzeug.

LG emilylucy

Beitrag von ronja2308 30.05.10 - 23:09 Uhr

*lach* ja blöd sind die Kleinen halt nicht. ;-) Bis jetzt klappt es wunderbar, mal sehen wie lange es anhält.
LG Sandra

Beitrag von rmwib 30.05.10 - 21:57 Uhr

HUHU

hab mich dazugelegt.

GLG

Beitrag von dine15 30.05.10 - 22:08 Uhr

Hallo!
Mein Sohn wird im Juni 2. Da wir im September ein zweites Baby bekommen, wollten wir unseren Sohn auch an ein großes Bett gewöhnen. Wir haben erst die Schlupfsprossen vom Gitterbett entfernt vor vielleicht zwei Monaten. Einfach, um zu gucken, ob er aufsteht, oder liegenbleibt. Es hat sofort super geklappt. Dann haben wir nach kurzer Zeit das Gitter abgemacht, also das Babybett zum Juniorbett umgebaut (ohne Rausfallschutz). Da ist er die ersten Nächte immer raus gefallen und wir haben ein Rausfallschutz bestellt. Als das dann endlich da war, hatte er sich aber schon an sein neues Bett gewöhnt und ist nicht mehr rausgefallen.
ABER er ist auch abends immer wieder rausgekommen. Wir haben ihn anfangs bis zu gefühlten 100 malen wieder ins Bett gelegt - nichts zu machen, er kam immer wieder freudestrahlend ins Wohnzimmer :-). Seitdem lege ich mich dazu. Das ist jetzt zu einem richtigen Ritual geworden und er schläft auch in der Regel sehr schnell ein (höchstens 15 Minuten), wenn Mama oder Papa sich dazu legen... Ich finde es ok so...
LG

Beitrag von geralundelias 30.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo,

das braucht einfach ein paar Tage, bis es funktioniert. Du hast es schon ganz richtig gemacht, denke ich.
Immer wieder zurück in´s Bett bringen und Gute Nacht sagen, zudecken ect.
Für deine Tochter ist es gerade super spannend und sie nutzt die "Freiheit" in vollen Zügen aus. Bald wird´s ihr zu langweilig mit dem Aufstehen...dann bleibt sie liegen und schläft um diese Uhrzeit auch wie gewohnt. ;-)
Aber vielleicht solltet ihr das Gitterbett doch abbauen...so kommt ihr selber nicht in Versuchung, sie da doch wieder reinzulegen.

Mit Elias (inzwischen 7) war´s auch so. Neues Bett mit 2 1/2 Jahren. Eine knappe Woche ist er immer wieder aufgestanden, allerdings wurde es von Tag zu Tag weniger. Und dann hat´s geklappt.

Emilian (3 1/2) ist schon mit ca. 12 Monaten ins größere Bett umgezogen. Eine geniale Idee meinerseits, denn das Knöpfchen konnte noch nicht laufen :-p Deshalb ist er auch NOCH NIE aus dem Bett aufgestanden.;-)

LG

Beitrag von krtecek 30.05.10 - 23:41 Uhr

ganz einfach...es kam ein Türschutzgitter rein und es wurden am zweiten Tag die Sicherungen (Licht) rausgemacht...und es wurde ihr GESAGT, dass jetzt Schlafzeit ist..

seit dem dritten Tag konnte sicherungen wieder angemacht werden, Türschutzgitter blieb formell da..

Es war aber kein aufstehen mehr, garn ichts...was wir aber seit Monaten praktiezieren, es gibt eine lange Zeit vor dem Schlafen, wo Licht an ist und sie im Bett weiter spielen und lesen kann...