wieso geld für einen urlaub ...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 21:48 Uhr

...ausgeben? es gibt doch mutter-kind-kuren.

ist ja schon so, dass viele es nur als urlaub für lau ansehen oder?
und dann wird bei ner ablehnung in den widerspruch vom widerspruch gegangen. und das alles, weil man "erschöpft" ist vom alltag, welchen man sich selbst geschaffen hat#kratz
damit mein ich jetzt nicht familien, deren kinder schwer krank sind, sondern diese ganze ich-bin-überfordert-fraktion.
dann muss es ne kur sein, statt mal die probleme richtig anzugehen.
hat das in letzter zeit echt so extrem zugenommen, oder bild ich mir das ein?


lieben gruß von der silopoverfasserin belinda:-)

Beitrag von gingerbun 30.05.10 - 21:57 Uhr

Hi,
ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber mir ist das auch schon aufgefallen.. Keine Ahnung woran das liegt. In den Zeiten als wir klein waren (ich red von 35 Jahren) war das doch nicht so verbreitet. Liegt es an der heutigen Zeit? Ich frag mit das ernsthaft..
Britta

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:01 Uhr

ich sag nur: burn out ;-)
aber auch wenn man verständlicher weise mal ausgebrannt ist mit x kindern, dann versuch ich doch etwas an meinem alltag und gewohnheiten zu ändern.
zumal ich auch immer wieder lese, dass grade kuren anstrengend sein sollen, was ja auch n widerspruch in sich ist.

Beitrag von sandra7.12.75 31.05.10 - 09:48 Uhr



Boh ich kotze gleich.Freu dich wenn es dir gut geht.

Ich sag nur Burnout.Goggle mal danach.Die Menschen die daran erkrankt sind kommen alleine da nicht mehr raus.Also spar dir dein Hirnloses gesülze.

Allerdings empfehle ich lieber eine Reha.

In der Nachsorge wo ich noch bin gibt es sogar Leute die nichtmal Kinder haben.

Es kann also jeden treffen#huepf#huepf#huepf.:-p

Beitrag von altehippe 31.05.10 - 10:30 Uhr

es sollte beudeuten, dass burn out zu einer in-krankheit geworden ist, welche sich viele gern selbst diagnostizieren. klingt ja auch besser als überfordert. ich hab dort nichts verallgemeinert.

und burn out muss ich nicht googln, alles schon längst erledigt.
nur kann ich mir eben nicht vorstellen, dass es soooo viele haben.
drauf gekommen bin ich eh nur durch dieses forum hier. was man hier teilweise liest. glaub mir, nicht alle benötigen die kur wirklich.

Beitrag von sandra7.12.75 31.05.10 - 11:32 Uhr

Hallo

Gut die Praxen sind alle überlaufen.Die Rehazentren voll mit kranken Menschen.Selbst Kinder sind schon betroffen.

Die Anforderungen die heute gestellt werden sind teilweise viel zu hoch.Dazu kommen Ängste wenn man nicht die Anforderungen nicht schafft den Job oder den Partner zu verlieren.

Ich hätte fast alles verloren.Aber ich bin dann in Reha und glaub mir das war mir peinlich mit dem Doc darüber zu reden.

Und warum???Weil man egal ob hier im Forum oder in meiner normalen Umwelt man sowas nicht verstehen kann.
Dann kommen Sprüche von ausserhalb wie: selber schuld usw.

Mir geht es jetzt richtig gut.Habe keinen Job mehr(hat mich krank gemacht) und habe gelernt runterzuschalten.

Lieber vorbeugen als wenn man seine Kinder nicht mehr versorgen kann oder in eine Sucht rutscht.
Ich glaube auch nicht das alle eine nötig haben aber ob die sie dann auchg wirklich bekommen???

Sandra

Beitrag von moni456 31.05.10 - 12:49 Uhr

ich glaube es gibt aber leider genug damen und auch herren die keine kur oder reha bräuchten und das in anspruch nehmen.
leider ist es dann oft so, das den leuten die es dringend bräuchten eine kur abgelehnt wird.
ich habe das schon öfter erlebt.
bei uns im ort: mädel ist 25 zwei kinder ,überfordert, geht nicht arbeiten ihr mann auch nicht, bekommen hilfe vom jugendamt, bekommt eine aushaltshilfe?!?!? und was ist ,jetzt fährt madame in kur (sie und die kinder sind kernsgesund!!
ja hallo unser eins geht arbeiten mein freund und ich, haben zwei kinder der grosse leidet an asthma, wir kommen gar nicht erst auf die idee in kur zu fahren.....

Beitrag von mamavonyannick 30.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo,

http://de.wiktionary.org/wiki/Kur

Demnach ist eine Kur auch vorsorglich. Ist genau wie bei einer Impfung. Ich könnte mir die Krankheit auch ERST holen und sie dann behandeln lassen. Leider ist das meist kostenintensiver als der kleine Pieks vorher.
Ich selber war übrigens noch nie auf Kur. Liegt aber vllt auch daran, dass mir die Gehaltseinbußen zu hoch sind.

vg,m.

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:07 Uhr

ich meine auch nicht menschen, die wirklich was zum vorbeugen haben. der sinn von kuren ist ja richtig. nur will "jeder" eine haben.

nur ich stell mir jetzt mal vor ich ersticke im alltag und meine kinder haben einer nach dem andern eine mittelohrentzündung. dann beantrag ich ne kur komme wieder und mein alltag ist noch derselbe. ist ja ne garantie drauf, dass ich nächstes jahr wieder eine brauche. und das, weil ich nichts an den echten problemen änder.

Beitrag von risala 31.05.10 - 11:49 Uhr

Hi,

bei einer Kur hat man bis zu 6 wochen keine Gehalteinbußen - außer man ist selbständig!

Ich denke, pauschal kann man das ga rnicht sagen, ob es wirklich mehr geworden ist. Aber durch die "neuen" Medien bekommt man einfach mehr Informationen. Ich erinnere mich, dass in meiner Kindheit einige Mitschüler mit ihrer Mutter in Kur waren - ohne das einer wirklich krank gewesen ist.

Eine Kur íst alles, aber kein Urlaub. Das weiß ich aus Erfahrung, weil ich selbst in Kur gewesen bin. Vermutlich falle ich aus eurere Sicht auch unter die Kategorie "Erschöpfung wg selbstgemachter Situation", da ich wg Burn out in Kur gefahren bin (und werde keine erklärung dazu abliefern, wie es dazu kommen konnte - hätte ich darauf Einfluß gehabt, wäre ich nicht krank geworden). Allerdings denke ich auch, dass es niemanden was angeht, wieso man zur Kur fährt bzw. was der genaue Auslöser der Erschöpfung ist - da hängen so viele Faktoren dran, das man das nicht pauschalisieren sollte.

Verstehen kann ich aber auch, dass man sich wundert, wenn man nur Postings liest wie "ich habe 1-2 Kinder und bin zu hause - ich kann nicht mehr - Haus, Kinder, Termina, Alltag alles ist zu viel..."

Gruß
Kim

Beitrag von danja1983 30.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo,

ja ist mir auch aufgefallen, das hier viele zur Kur fahren.

Aber man bekommt es ja schon von den Ärzten aufgeschwatzt.
Meine Ärztin wollte mir auch eine Verschreiben(wegen Rückenproblemen und Dauerkrank im Winter#augen).
Ich habe dankend abgelehnt.
Stelle mir das stressiger vor als zu Hause;-)

LG
Dani

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:09 Uhr

wenn ich aus interesse fragen darf. dauerkrank=typische winterkrankheiten?

vielleicht liegts ja echt zum großen teil an ärtzen, wenn die wegen nippes nur kur empfehlen.

Beitrag von danja1983 30.05.10 - 22:15 Uhr

Ja, an erster Stelle standen ja die Rückenprobleme, bzw. starke Verspannungen. Mehrmals Physo, ich mache jetzt aber einmal die Woche Rückentraining und es ist deutlich besser geworden.
Der Rest waren halt die typischen Winterkrankheiten, alle bei den Kids mitgenommen.
Magen-Darm, Bronchitis, die normalen Erkältungen......das mal einen Winter durch ist nicht lustig.
Aber es wird ja Sommer;-)

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:21 Uhr

will deinen gesundheitszustand nicht runterspielen, aber wegen sowas wird einem schon zu ner kur geraten? verrückt.

Beitrag von danja1983 30.05.10 - 22:32 Uhr

Ja, ich war ja selbst geschockt. Ich empfinde das Dauerkrank auch nicht als Begründung für eine Kur. Ich habe nun mal Kinder und bin bei Krankheiten gern mit beteiligt;-) Ich sehe da eher Mütter mit behinderten Kindern oder nach schweren Schicksalschlägen...chronisch Kranke....

Beitrag von hikitty18 30.05.10 - 22:02 Uhr

oh oh, gleich hagelt es wieder anfeindungen! wie kannst du nur ;-).

aber was soll ich sagen außer: du sprichst mir aus der seele....

wenn ich schon lese:
wo kann ich (21) für mich und meine tochter (4 mon.) eine mutter-kind-kur beantragen? sie ist so ein schlechter schläfer und esser, bin völlig fertig. kann man sich den urlaubsort aussuchen? kümmern die sich da auch um mein kind oder muss ich das selber machen?

viele verstehen diese kur wohl wirklich als kostenlosen urlaub inkl. babysitting.

lg
kitty


Beitrag von wolke151181 30.05.10 - 22:08 Uhr

Oih! Sowas wär schön....

Ich versteh ehrlich auch nicht, wie das Krankenkassen finanzieren. Es heißt immer, die müssen sparen....

Ich hätte vor vier Jahren wegen meiner Wirbelsäule ein Kur benötigt und diese wurde mir nicht gewährt. #aerger

Vielleicht beantrage ich dann jetzt eben eine Mutter-Kind-Kur! #aha#klatsch


LG Claudia

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:11 Uhr

nimmste meine familie mit und ich mach hier allein ne sofakur#rofl

Beitrag von wolke151181 30.05.10 - 22:13 Uhr

Aber gern doch! Dann ist uns beiden geholfen. #huepf

Beitrag von hikitty18 30.05.10 - 22:15 Uhr

ich hatte vor genau 8 wochen einen bandscheibenvorfall, der eigentlich operiert werden sollte. ich habe mich aber geweigert und durch akupunktur und krankengymnastik ist es schon viel besser geworden. ich habe 2 kinder (6 j. und 6 mon.), aber ich wäre nie auf die idee gekommen mir so eine kur verschreiben zu lassen? die kur hätte ja auch nichts an meinem bandscheibenvorfall geändert und wie die posterin schon schrieb, die probleme sind ja nach der kur die selben ;-).

es gibt mit sicherheit mütter mit kranken kindern, oder sie sind selbst krank und benötigen einfach mal einen tapetenwechsel, denen sei so eine kur ja auch gegönnt, aber diese mitnahmementalität unter vielen urbia-müttern bringt mich oft zum würgen. Vor allem bei den müttern, die noch nicht einen tag in ihrem leben gearbeitet haben!

lg
kitty

Beitrag von wolke151181 30.05.10 - 22:21 Uhr

Sehe ich genauso.

Ich hatte auch einen Bandscheibenvorfall. Mein Wirbel springt zum Glück nicht mehr raus, weil ich intensiv meine Muskulatur aufbaue. War ein ganzes Stück Arbeit. Massig Akkupunktursitzungen, Krankengymnasik, genau wie bei dir.
Hatte damals noch keine Kinder, deswegen wär ich gerne auf Kur gegangen.

Die Krankenkasse meinte nur, man müsste 10 Jahre eingezahlt haben, damit man überhaupt eine Chance auf Überprüfung des Antrages hätte. Leider hatte ich erst 8 Jahre eingezahlt. #schmoll

Beitrag von emilymaria 30.05.10 - 22:31 Uhr

also ich bekenne mich schuldig, ich habe Urlaub für lau gemacht, wie du es nennst! Mein Kind ist nicht schwerkrank, sondern hat NUR ne neurodermitis und Allergien, die ihm und uns den Schlaf und einen normalen Alltag usw... rauben, aber was solls, ist ja praktisch, wir sind froh darüber, kriegen wir ja nen Urlaub für lau. Dafür nehmen wir auch gerne aufgekratze, blutige Haut und anaphylaktische Schockzustände in Kauf! Selbst schuld, wir haben diese Situation ja selbst geschaffen, als unser Kind zur Welt kam! Ähnlich werden es diejenigen getan haben, die dort waren... die haben sich das ja selbst geschaffen, ihre "Erschöpfung". Ist echt frech von manchen sich von ihren prügelnden, saufenden us. Männern zu trennen oder eben ihre nicht schwerkranken aber chronisch beeinträchtigten Kinder zu begleiten - was man nicht alles tut für nen Urlaub für lau!
Und nun muss ich doch mal tatsächlich nachdenken, was denn all die Psychologen, Beraterinnen, Therapeuten etc. dort den ganzen Tag gemacht haben, damit Sie ja nicht mit den dort "für lau Urlaub machenden" Frauen (und Männern) und Kindern an den bestehenden Problemen arbeiten mussten...

Sei froh, wenn ihr nix belastendes habt, wenn du das alles wunderbar wuppst und/oder jemanden hast, der dich unterstützt usw!
Und einen Tipp noch: Vielleicht mal eher nachdenken, bevor du hier völlig daneben, Stammtischparolen von dir gibst!

Mari





Beitrag von danja1983 30.05.10 - 22:36 Uhr

Hallo,

ich denke gerade dich hat sie mit ihrem Post nicht gemeint.

LG
Dani

Beitrag von emilymaria 30.05.10 - 22:42 Uhr

in unserem Kurgang (35 Mütter) gab es kein einziges schwerkrankes Kind im medizinischen Sinne - das ist auch nicht Sinn einer Mutter-Kind-Kur. Schwerkranke Kinder gehören in Kliniken, ständige ärztliche Überwachung oder um es ein wenig lebenswerter zu machen in ein Hospiz.

Von daher finde ich eine solch verallgemeinernde Aussage unmöglich und völlig fehl am Platz.

Mari

Beitrag von altehippe 30.05.10 - 22:37 Uhr

vielleicht solltest du auch erstmal richtig lesen#aha
niemand hat sich selbst die situation geschaffen, ein krankes kind zu haben. genau solche fälle hab ich ausgenommen.
selbst geschaffen heißt: so und soviele "gesunde" kinder zu haben und eben nur mit dem alltag überfordert sein. das kann ein kind oder auch mehr sein. und das find ich eben kritsch.