Erzieher hier??? Frage zur Bindung....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lotte79 31.05.10 - 09:52 Uhr

Hallo und guten Morgen,

treiben sich denn hier vieleicht auch Erzieherinnen rum? Mir brennt schon seit einiger Zeit was unter den Nägeln und ich komme nicht drauf...

Mal folgende Situation:
Niklas (2,5 Jahre) wird drei Tage die Woche von morgens acht bis nachmittags um fünf von Oma und Opa betreut (seit 1,5 Jahren jetzt schon). Jedes Mal (und wirklich jedes Mal) wenn wir morgens hinkommen und Oma guten Morgen sagt meckert Niklas sie nur lauthals mit einem "Mama" an. (Soll wohl Lass mich in Ruhe heissen).... Nach ner Weile spielt er jedoch mit Oma und erzählt auch abends immer das es schön war bei Oma und Opa. Das gleiche Spielchen treibt er mit seinem Vater. Auch der wird mehr oder weniger angemeckert (beim guten Morgen sagen etc.)

Woran mag das nur liegen? Habe jetzt gerade per Zufall nen alten Thread über Bindungen der Kinder gelesen. Kann es sein das Niklas zur Oma und zum Papa einfach keine so gute Bindung hat? Und daher dieses abweisende Verhalten kommt?

Hat wer ne Idee woher dieses Verhalten kommt? Ich komme einfach nicht drauf (und grübel echt schon ne ganze Weile)

LG
Silke

Beitrag von maryalex 31.05.10 - 10:50 Uhr

Hallo!
Vielleicht ist er einfach ein Morgenmuffel? Oder er muss Guten Tag sagen und hat einfach keine Lust dazu, weil er gleich reinstürmen und frühstücken/spielen will? Er wird es einfach nicht wichtig finden, Guten Morgen zu sagen. Ich muss sagen, ich finde es auch albern, sich in der früh zu begrüßen. Man war doch nicht weg, sondern hat nur geschlafen*g*(ok, in eurem Fall bei Oma/Opa schon) Ich fang halt einfach an zu quatschen "Na, ist der Kaffee schon fertig?" oder "Kannst du kurz mit dem Großen aufs Klo".
Ich würde mir da echt nichts weiter dabei denken, solange der Tag sonst komplikationslos verläuft und er sich wohlfühlt, er wird halt einfach n bissl Zeit zum auftauen brauchen in der früh.
LG Mary

Beitrag von robbyfrau 31.05.10 - 12:31 Uhr

Also bei uns ist es derzeit ähnlich...
... wenn irgendwer näher kommt, "versteckt" sich meine Tochter und jammert "Mama".

Allerdings haben wir nun am Wochenende gesehen, dass es ebenso bei mir der Fall ist. Wenn mein Mann sie weckt und ich komme später dazu, "versteckt" sich die Motte hinter ihren Händen.

Ist also bei uns unerheblich und hat mit der Bindung nichts zu tun!

LG
Robbyfrau mit M 2J+3Mon.

Beitrag von coler 31.05.10 - 12:34 Uhr

Also, nach einem gestörten Bindungsverhalten hört sich das nicht an. Vielleicht gab es mal eine Reaktion von euch in einer ähnlichen Situation, die er Verinnerlicht hat und und er sein Verhalten deshalb als eine Art Ritual wiedererkennt. Rituale, auch wenn sie von euch als negativ gesehen werden, geben Sicherheit. Wenn der Kleine anschließend gerne bei der Oma ist und auch von der Zeit mit der Oma erzählt ist doch eigentlich alles in Ordnung. Schlimmer wäre es, wenn der Kleine die ganzen 1,5 Stunden nur schreien würde oder er nach der Zeit bei der Oma ungewöhnlich verhalten würde (völlig überdreht oder sehr still und zurückgezogen)
Ich kenne dein Kind ja nicht, aber so wie du das beschreibst, hört es sich noch ziemlich nach normalen Verhalten an...

LG coler (Erzieherin mit heilpäd/psych. Zusatzausbildung ;-) )