AG zahlt Lohn nicht?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 10:26 Uhr

Hallo,

ich bin hier schon lange im Forum, habe mich aber neu angemeldet. (Warum ist erstmal egal)...

Ich arbeite 42h laut Arbeitsvertrag.

Seit 7 Wochen bin ich nun krankgeschrieben, da ungemein viel passiert ist, was nicht nett ist (auch nach zahlreichen GEsprächen nicht geändert wurde).

Erst erlitt mein Vater einen Herzinfarkt, was schwer eingeschlagen hat bei mir, dann landete meine Mutter im Krankenhaus, zu allem Überfluss fing dann ein unmöglicher Arbeitsalltag an.

ICh konnte mein Kind nicht mehr abholen, da Arbeitszeiten laut Vertrag nicht mehr eingehalten wurden. Ich war Buhman für alles. Ich durfte nur noch Hilfsarbeiten erledigen, sobald der Chef aus dem Haus war (Die Verwaltungschefin ist verantwortlich dafür).

Viel wurde psychisch "erledigt".

Eines morgens dann, nach endlosem schleppen wochenlang, rebellierte dann mein Körper vor 7 Wochen.

Ich stand morgens auf, um mich für die Arbeit fertig zu machen und alles war vorbei. Ich brach zusammen, musste mich pausenlos übergeben, zitterte am ganzen Körper, reagierte mit Fieber und Durchfall.

Ich hatte noch nie Ärger auf irgendeiner Arbeit, hier das erste Mal. Alle Versuche klärende Gespräche herbeizuführen scheiterten.

Nun suche ich krampfhaft nach Arbeit, bin krankgeschrieben zuhause.

Mein AG ist fortzahlungspflichtig bis 23. Mai, den Rest, bzw ab da dann Krankengeld von der KK.

Nun ist es so, dass immernoch keine MEldung seitens des AG bei der KK einging (und das ist schon 2 Wochen her) und der Lohn, der sonst überpünktlich kommt, ist heute nicht drauf (normalerweise war er immer um 3-4 Tage früher da).

JEtzt meine Frage: Was genau tue ich um an meinen Lohn zu kommen? Ich muss alles zahlen und wenn der Lohn nicht kommt steh ich da (ich bin allein mit meinem Kind).

An wen wende ich mich dann, damit alles schnell seinen Gang geht?

Sorry, wenn es alles etwas wirr klingt, aber mir kreisen meine Gedanken.

Danke LG

Beitrag von manavgat 31.05.10 - 10:36 Uhr

Du gehst umgehend zur ARGE und stellst einen Antrag zur Überbrückung auf ALG2. Lass Dich nicht! abwimmeln. Wenn der Lohn kommt, musst Du zurückzahlen. Das ist aber besser, als das Konto zu überziehen! Eventuell brauchst Du sowieso ergänzendes ALG2, weil das Krankengeld ja weniger ist.

Mahn den AG schriflich ab und setz eine Frist von 1 Woche nach Eingang des Schreibens. Bei fruchtlosem Ablauf der Frist, nimm Dir eine anwältin, die für PKH arbeitet, solltest Du nicht rechtschutzversichert sein.

Gruß und gute Besserung

Manavgat

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

danke dir für die Antwort.

ICh muss zur Arge? Nicht zum Arbeitsamt, wegen diesem Überbrückungsgeld?

Was muss ich dahin mitnehmen?

Gibt es irgendwie "Richtlinien" woraus hervorgeht, dass die Arge in dem Fall einspringen muss/kann/soll?

Ist das alles ein Mist :-(

Beitrag von manavgat 31.05.10 - 11:03 Uhr

das fragst Du besser unsere Fachfrau

king.with.deckchair


Soweit ich weiß, reicht es, wenn die ARGE weiß, dass Du bedürftig bist. Die müssen Dir helfen, solange nicht geklärt ist ob und vom wem Du Geld bekommst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 31.05.10 - 12:43 Uhr

Überbrückungsgeld? ARGE?
Warum wartest Du den Tag nicht ab - heute ist Ultimo! Wann ist Dein Gehalt denn lt. Vertrag fällig?
Wenn morgen nichts drauf ist, würde ich den AG anrufen aber ich kann mir nicht vorstellen, dass am 31. irgendein Amt aktiv wird, weil dein Gehalt noch nicht gutgeschrieben ist...

LG

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 12:47 Uhr

In meinem Arbeitsvertrag steht nur die Höhe, nicht aber die Fälligkeit ...also wann das Geld da ist.

Fakt ist es war bisher immer früher drauf. Ich schiebe nicht wegen mir Panik, wohl aber darum meine Miete pünktlich zahlen zu müssen und alles andere an Fixkosten.

Ich bin alleine mit meiner Tochter und muss gucken wo ich bleibe.

Und wenn, werde ich es schriftlich machen....ich krieg schon Bauchschmerzen nur bei dem Gedanken daran mit der Frau sprechen zu müssen...und so kenn ich mich nun garnicht.

Beitrag von windsbraut69 31.05.10 - 12:49 Uhr

Schriftlich ist doch aber viel zu langwierig?

Hast Du keinen Kollegen, den Du fragen könntest, ob er schon Geld bekommen hat?

LG

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 12:56 Uhr

Nein, leider nicht.

Glaub mir, ich würde nichts lieber machen als kurzfristig an eine Information zu kommen.

Aber alles in mir sträubt sich. Ich kriege regelrecht Krämpfe wenn ich daran denke...solch eine Situation hatte ich noch nie.

Beitrag von motte1986 31.05.10 - 16:10 Uhr

hast du ne freundin???

oder irgendjemanden???mutter, geschwister, gute bekannte oder so? dann lass die da anrufen und nachfragen!!!

lg

Beitrag von polar99 31.05.10 - 10:40 Uhr

"An wen wende ich mich dann, damit alles schnell seinen Gang geht?"

Wenn der restliche Lohn ausbleibt, muss Du Dich dennoch erstmal mit deinem Arbeitgeber auseinandersetzen und ihn zur Sicherheit schriftlich mahnen.

Der andere Punkt ist die Meldung an die Krankenkasse. Wenn dort das Formular nicht eingeht, bitte doch die Sacharbeiterin der KK, dass sie nochmal beim Arbeitgeber nachfragt. Hatte da bisher immer gute Erfahrungen gemacht, dass die sich da eingesetzt haben..

lg polar

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 11:11 Uhr

Wie sieht es aus, wann kann/soll ich den AG anmahnen meinen Lohn zu zahlen?

Wenn er immer zum Monatsletzten gezahlt hat und bis morgen nichts auf meinem Konto ist, kann ich ihn dann schon anmahnen?

Kann ich dies per Mail tun und wenn ja, was schreibe ich rein? Ich denke kurz und prägnant sollte es sein?

Ich danke euch für eure Hilfe.

Beitrag von polar99 31.05.10 - 12:37 Uhr

Hallo,

ausschlaggebend ist, was vertraglich vereinbart wurde, also im Arbeitsvertrag steht. Ist das vertraglich vereinbarte Zahlungsdatum der letzte eines Monats und Du hast bis morgen nichts, könntest Du quasi morgen deinen AG auffordern, Dir das Geld zu zahlen.

lg polar

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 12:42 Uhr

Okay,

Polar...ich habe gerade meinen Arbeitsvertrag gezückt....dort steht nur wieviel ich beziehe, nciht aber wann ...Was nun?

Beitrag von motte1986 31.05.10 - 15:23 Uhr

hast du jetzt 7 wochen keinen lohn bekommen oder wie? weil nach 6 wochen ja eh krankengeld von der kasse kommt und kein lohn mehr...

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 15:32 Uhr

Nein, den letzten Lohn bekam ich.

Der jetzige Lohn ist ausstehend, was wie gesagt anhand der letzten Wertstellungen beunruhigend ist.

Es wäre der Lohn für Mai....da wäre er zahlungspflichtig von 1.-23. ....der Rest käme dann von der KK

Beitrag von motte1986 31.05.10 - 15:35 Uhr

mann, ich liebe solche arbeitgeber!!!!

ich würde nochmal anrufen und nachfragen, was da los ist und wann die die lohnzahlung angewiesen haben, dann würde ich-falls noch nicht geschehen- ne frist von 24h geben, die zahlung anzuweisen und dann würde ich zum anwalt gehen.

wegen geld: du bekommst ja jetzt krankengeld, da soll dein arzt (bist du wieder fit oder noch krank geschrieben?) ein paar wochen mehr angeben und dann bekommst du das geld, sobald der auszahlschein bei denen auf dem tisch liegt.

lg

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 15:39 Uhr

Ich bin jetzt weiter bis 28.06 krankgeschrieben.

Anrufen kann ich dort nicht...wirlkich...mein ganzer Körper sträubt sich dagegen.

Ich muss denke ich morgen noch abwarten ob was kommt, aber ich glaube da nicht mehr dran.

Habe schon mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesprochen... Ich kann per Einschreiben eine Frist setzen von 10 Tagen ab Schreiben. Ansonsten rechtliche Schritte.

Mit dem Jobcenter telefonierte ich auch schon...die meinten Einzelfallentscheidung ob ich überbrückt bekomme.

Jetzt kann nur noch meine KK helfen, das sie vielleicht für 4 Wochen volles Krankengeld vorveranlassen also einen Vorschuss erwirken.

Die Meldung vom AG an die KK ist übrigens auch noch nicht passiert.

Ich hatte noch nie eine solche Situation und als wäre nicht schon alles schlimm genug, muss man sich jetzt auch noch Sorgen machen wie man die Miete zahlt und was in den Kühlschrank bekommt.

Beitrag von motte1986 31.05.10 - 16:07 Uhr

also ganz ruhig!

hast du einen auszahlschein für die KK? da muss dein arzt den 28.6. drauf schreiben, dann bekommst du sofort das geld bis dahin.

dann: mit dem vermieter reden, dass die miete ausnahmsweise etwas später kommt, weil dein AG nicht überweist.

essen: wenns hart auf hart kommt, gibts zur letzten not noch die caritas. ist nicht das optimum, aber auf die schnelle kannst du da ein bisschen geld zum einkaufen bekommen.


und dann tief durchatmen.

schreib nen brief mit frist an deinen AG noch heute. sofort abschicken. der kann dir garnichts!!!!!


welche meldung ist noch nicht an die KK raus vom AG? dass du bei dem arbeitest oder dass du krankengeld bekommst? das musst du nämlich beim arzt machen. da bekommst einen schrieb automatisch von der kasse und den lässt unterschreiben vom doc und schickst des wieder hin.

lg

Beitrag von ks83 31.05.10 - 16:32 Uhr

Nicht ganz - die Krankenkasse schickt auch noch ein Formular an den AG,welches dieser ausfüllen muss. Anhand dieses Formulars wird die Höhe des Krankengeldes berechnet.
Ich nehme an,dass diese Unterlagen vom Arbeitgeber nicht ausfüllt worden.

@TE: Frag doch mal die KK,ob es erst mal genügt,deine letzten Lohnabrechnungen in Kopie zu ihnen zu schicken,damit sie daraus dein Krankengeld berechnen können. Ich weiß nicht,ob das rechtlich geht,würde aber einfach mal nachfragen.

Beitrag von heuteso25 31.05.10 - 20:11 Uhr

Eben, der AG hat noch nicht mal das Ding für die KK ausgefüllt und zurückgeschickt.

Und Lohn ist nicht drauf, wird vermutlich morgen auch nicht kommen.

Ich habe heute in voller Verzweiflung mit meiner Bearbeiterin bei der KK gesprochen und ihr meine Lage geschildert.

Sie kümmert sich jetzt, ich soll ihr meinen Arbeitsvertrag per Mail schicken, woraus meine Lohnhöhe ersichtlich ist, einem "Vorschuss" stünde in der Situation wohl nichts im Wege.

Aber scheisse ist das ganze schon hoch 3

Beitrag von ks83 31.05.10 - 23:18 Uhr

Stimmt,ist eine ziemlich doofe Situation.
Aber wie du siehst,sind die Krankenkassen da Gott sei Dank recht kulant und flexibel.
Ich beschäftige mich aktuell auch stark mit dem Thema,weil ich ab dem 10. Krankengeld bekommen muss.

Und zu deinem AG: Auf jeden Fall würde ich morgen direkt die Zahlung des Lohnes annmahen. Allerdings würde ich mir auch schon mal einen Anwalt suchen.

Bist du denn schon auf Jobsuche?

Beitrag von heuteso25 01.06.10 - 08:26 Uhr

Aber ja...ich habe Mittwoch und Freitag auch 2 Gespräche...da werde ich sehen, ob was bei rum kommt. Will ja so schnell wie möglich nahtlos woanders rein.

Ich wart heute noch ab, denke aber nicht das es was bringt und morgen dann wird er angemahnt.

Anwald einfach so nehmen, kann ich denke ausschließen, bin nicht rechtschutzversichert. Was mach ich denn dann?

Beitrag von ks83 01.06.10 - 10:50 Uhr

Bin da leider kein Experte,da ich noch nie in einer Situation war,in der ich eventuelle Hilfen beantragen musste.Aber ich kann mir vorstellen,dass es da bestimmt Möglichkeiten gibt.
Und sonst: Gewerkschaft oder Betreibsrat?!