Umzug mit 3 Jahren

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von red-rabbit 31.05.10 - 10:33 Uhr

Hallo allerseits!

Wir stehen vor einem Dilemma und vielleicht könnt Ihr uns die Entscheidung etwas leichter machen.
Wir wohnen zur Zeit in einem kleinem Kurort
(hier kennt jeder jeden und es ist echt schön), unser Sohn Filip ist 3 und im September kommt unser 2ter Sohn.
Wir würden hier gerne ein Haus kaufen, nur wird nichts Passendes frei und wenn, dann nicht in unserem Budget- wir schauen schon ewig.
Filip hat hier einen sehr guten Freund und wir treffen uns fast täglich zum spielen uns spazierengehen- die beiden hängen sehr aneinander.
Lange Rede kurzer Sinn: wir haben 20km entfernt ein superschönes Haus gefunden. Nur ist die Frage ob das für unser Kind zuviel wird- neue Umgebung, Trennung von den Freunden und zusätzlich das Brüderchen....
Bei der Hausbesichtigung hat er die ganze Zeit gemurmelt daß sein bester
Freund Andreas heißt und sie am Montag wieder spielen- das hat mir fast das Herz gebrochen (wahrscheinlich die Hormone ;-)).
Wir sind übrigens kurz bevor Filip geboren wurde hierher gezogen so daß es der 2te Umzug in 3 1/2 Jahren wäre.......und dann kennen wir wieder nichts und niemanden....
So und jetzt macht mir bitte Mut oder sagt Eure Meinung!
Viele Grüße und schonmal vielen Dank!

Beitrag von susanne85 31.05.10 - 10:36 Uhr

hallo,

nehmt das haus. ich meine 20 km sind keine weltreise und vielleicht können die beiden sich dann halt 2 mal pro woche sehen.

meine tochter ist 4 jahre alt und ihr steht in wenigen tagen der 3. umzug und kigawechsel bevor. ich weiss gut ist das nicht. aber kinder stecken das leichter weg als wir erwachsene.

versuche im neuen wohnort durch einen turnverein oder ähnliches den anschluss zu knüpfen und auf gehts.

leider ist das leben manchmal anders als man plant und job und wohnung sind sehr wichtige aspekte.

lg

Beitrag von hippychick 31.05.10 - 11:02 Uhr

20km ist doch nichts....

wir sind seit die jungs auf der welt sind 4 mal umgezogen....andere laender, sogar andere kontinente...klar ist es stress, aber das wird er schon verkraften!

alles gute! hippy

Beitrag von wort75 31.05.10 - 11:08 Uhr

die entscheidung würde ich icht von deinem kind abhängig machen. aber du klingst auch nicht sooo super entschlossen.

kinder mit drei haben schon freunde - aber sie gewöhnens ich auch gut um. dass alles zusammen kommt stimmt natürlich nur, wenn ihr nicht schon im juli zügelt... zwei monate sind für ein dreijähiges lang... und solange du nicht gerade sagst, es würde wegen des brüderchens gezügelt....

schau mal - die familie des jungen kann ja auch wegziehen, ihr verkracht euch oder was auch immer. nur wegen eines freundes würde ich nicht auf einen guten umzug verzichten.
aber klar: 20km fährt man auch nicht mehr täglich. und ja,man muss neue leute finden.

schau, wenn eltern dem job nachreisen, dann müssen auch schulkinder mitziehen - er wirds schon packen. ein sanftes entwöhnen vom freund, indem ihr nicht mehr täglich spielt wäre nicht schlecht, ein neues anbandeln mit den neuen nachbarn von vorteil. so löst sich die eine freundschaft mit anderen ab.

Beitrag von maschm2579 31.05.10 - 11:46 Uhr

Mhh das ist blöd, geht er in die Kita?

Ich stehe auch gerade vor der Entscheidung. Ich schaue mir heute Abend und morgen Wohnungen an. DIe sind zwar nicht so weit weg aber trotzdem müßte man mit dem Auto fahren.
Ihr bester KUmpel wohnt genau gegenüber, der Rest der Kumpels zwischen 3-20 km entfernt.

Da sie aber in der Krippe bleiben wird, werde ich es wagen. Kinder sind sehr flexibel und gewöhnen sich schnell um.

Ich denke Filip wird es verkraften und Ihr könnt ja mit dem Auto hin und her fahren. Bald geht es los mit den Übernachtungen und dann können sie sich ja auch öfters sehen.

lg und Dir alles gute

Beitrag von zoe0212 31.05.10 - 13:28 Uhr

Ich würde das Haus nehmen. 20 km sind doch nicht weit. Ausserdem finden sich super schnell neue Freunde, die dann schnell spannender werden, als die alten. Aus unserer Erfahrung gingen Freundchaften, die so zwischen 2 und 3 Jahren geschlossen wurden, schnell ausseinander, die Kinder lebten sich auseinander und wussten beim nächsten Besuch oft nicht, über was sie reden sollten, auch wenn sie sich gut verstanden. Tut weh, ist aber so! Wir sind 400 km weit weg gezogen, jetzt steht wahrscheinlich wieder ein Umzug an, wenn das mit dem neuen Job klappt. Sicher doof für die Kinder, vor allem für unsere Tochter, die dann gerade 2 Monate in der Schule ist, aber hier geht der Job vor.
Jetzt wegen einer sicherlich herzigen, engen Kinderfreundschaft auf ein passendes Haus zu verzichten, würde ich nicht tun. Wenn es das richtige Haus ist und alle anderen Umstände passen, dann würde ich es kaufen.
LG zoe0212 mit 3 Kids (5,4,1)

Beitrag von a79 31.05.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

wir sind auch umgezogen, da war Jonathan drei Jahre alt und sein kleiner Bruder zwei Monate. Allerdings waren es bei uns 400km...
Bei nur zwanzig km Entfernung würde ich allerdings nicht lange fackeln. Wenn es euer Traumhaus ist - kauft es. Neue Leute lernt man - gerade mit Kindergartenkindern- schnell kennen und ihr könnt doch eure Freunde im jetzigen Wohnort jederzeit besuchen! Ich wünschte, unsere Freunde würden so in der Nähe wohnen!

LG und viel Glück!

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von caltha 31.05.10 - 14:02 Uhr

Ich kann verstehen das du dir gedanken machst aber an deiner Stelle würde ich den Umzug wagen.

Wir sind vor kurzem über 400 km weit weg gezogen und werden in ein paar Monaten über 600 km weit weg ziehen. Da mache ich mir schon große Sorgen um meinen Sohn (der auch 3 ist). Es bricht mir das Herz ihn hier wieder weg zu holen. Andererseits ging es mir als Kind auch nicht anders und heute kann ich mich kaum an die Zeit erinnern...

Ich denke nicht das du dir wegen 20km so große Sorgen machen brauchst!

Beitrag von red-rabbit 01.06.10 - 09:13 Uhr

Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten!

Ihr habt mich überzeugt, falls nichts dazwischenkommt und die Verkäufer uns noch etwas entgegenkommen werden wir den Schritt wagen.
20km sind nun wirklich nicht die Welt.....
Ihr habt alle recht, daß man sich schnell wieder eingewöhnt (besonders als Kind) das mußte ich auch öfter (sogar ins Ausland). Vielleicht hatte ich deswegen solche Bedenken- meine Freunde aus Kindertagen sind über die ganze Welt verstreut und ich habe keinen Kontakt mehr zu ihnen.
Vielen Dank für Eure Meinung - ihr habt mir sehr geholfen!

Red-rabbit