Bitte Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von boreh 31.05.10 - 12:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin im Moment ziemlich traurig weil ich Methergin Trofen nehmen muss (Reste in der Gebärmutter) und ich voll stille. Nun möchte ich aber nicht dass mein Kleiner die belastete Milch bekommt und habe mich schweren Herzens dazu entschlossen für diese Tage (erstmal 6 Tage evtl früher falls der Rest früher rauskommt) die restliche gefrorene Mumi und dann Pre Nahrung zu füttern. Die belastete Milch werd ich abpumpen und wegschütten aber so läuft die Milch wenigstens weiter. Aber...wie ist das dann danach? Nimmt mein Kleiner die Brust danach wieder? Hat jemand von Euch das schon durch?

Liebe Grüße
Sandra mit Yannick (heute 8 Wochen #verliebt )

Beitrag von piepmatz306 31.05.10 - 13:17 Uhr

Wieso stillst du nicht weiter???#kratz

Man kann doch trotz Methergin stillen...da passiert soweit ich weiß nix.

LG Romy

Beitrag von boreh 31.05.10 - 14:03 Uhr

Im Beipackzettel steht dass das Baby Blutdruckprobleme, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Schüttelkrämpfe bekommen kann.

Und davor hab ich Angst.... meine Hebamme sagte auch ich kann weiterstillen. Alternativen zu Methergin wären zwar besser aber wenns nicht anders geht kann man das machen.

Jetzt weiss ich gar nicht mehr was ich machen soll....alles doof ;-)

Lg Sandra

Beitrag von ladyna79 31.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo Sandra,

ich musste vor kurzem ins Krankenhaus und konnte da 1,5 Tage nicht stillen. Meine Maus war da 12 Wochen alt.

Diese 1,5 Tage haben gereicht, dass sie danach die Brust komplett verweigert hat. Habe sie ihr trotzdem immer wieder angeboten und danach dann die Flasche gegeben. Langsam ging es dann wieder. Aber ich bin mir sicher, haette sie eine Woche lang die Flasche bekommen, haette sie definitv nicht mehr an die Brust gewollt. Zusaetzlich hatte ich dann das Problem, dass die Milch weniger wurde, weil die Kleine nicht richtig trank und und eine Milchpumpe das eben nicht ersetzt. Nun ist es so, dass ich zusaetzlich zum Stillen eben noch die Flasche geben muss seitdem. Und das wird wohl auch so bleiben.

Viel Glueck.

Aber wenn Dir Deine Hebamme sagt, Du kannst weiterstillen, wuerde ich das an Deiner Stelle auch tun. Du machst Dir totalen Stress damit, wenn Du aussetzt. Erwarte nicht, dass es danach wie vorher funktioniert. Aber vielleicht hast Du ja Glueck.

Liebe Gruesse
Ivonne

Beitrag von boreh 31.05.10 - 17:43 Uhr

Hallo Ivonne

vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich habe es befürchtet dass es danach nicht mehr so sein wird wie vorher darum höre ich doch auch auf den Rat meiner Hebamme und von Dir....ich stille weiter.

Ich hoffe dass alles gut geht und mein kleiner keine Nebenwirkungen bekommt.

DIr wünsche ich alles Liebe und viel Glück dass es mit dem stillen doch wieder so klappt wie am Anfang....

Lg Sandra

Beitrag von hej-da 31.05.10 - 16:53 Uhr

Hallo!

Vielleicht erkundigst du dich mal bei www.embryotox.de um sicher zu gehen, ob es wirklich notwendig ist, dass Stillen zu unterbrechen...

LG