Will nichts mehr essen (27 Monate)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anikad007 31.05.10 - 12:59 Uhr

Hallo mein Sohn war immer ein guter Esser, überhaupt nicht wählerisch, aber seit ein paar Tagen sagt er prinzipiell zu fast allen Dingen NEIN! Er treibt mich schon in den Wahnsinn, morgens isst er nur ein halbes Brot, was anderes und mehr geht einfach nicht. Es geht nicht spielerisch und auch nicht wenn ich ihm etwas anderes anbiete. Zu Mittag wieder das gleiche, das einzige was er in Massen essen würde ist Schokolade, nur das kommt gar nicht in Frage das er morgends schon nach etwas süßem verlangt! Er hat immer gerne Obst und Gemüse gegessen....damit ist plötzlich Schluss!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit so einem Essensstreik und vorallem wie soll ich denn damit ungehen, denn ich mache für ihn sicher nicht jeden Tag ein kleines Buffet, damit Herr wählerisch ein passendes Gericht findet.

Beitrag von stina79 31.05.10 - 13:05 Uhr

hallöchen,

ich habe auch so zwei kasper zu hause.... aber mein tipp für dich: LASS IHN DAS ESSEN WAS ER WILL... UND WIEVIEL ER WILL...

wie du schon sagst er macht das erst seit ein paar tagen ... so schnell bekommt kein kind mangelerscheinungen und viele kinder hören aus "trotz" auf zu essen (meist zwischen dem ersten und zweiten lebensjahr.)

er verhungert dir nicht, biete ihm das zu essen an was DU für richtig ist... und dann kann er essen oder nicht ;) vielleicht braucht er im moment einfach nicht so viel und hat die tage vorher alles aufgeholt und ist jetzt wieder in der wachstumsphase .

lieben gruß und viel nerven ;)

christina

Beitrag von theda 31.05.10 - 13:09 Uhr

Hallo,

scheint irgendwie wohl ganz normal zu sein, dass sie sich am liebsten von Lolli´s und Schokoladeernähren möchten.
Ich kann auch kochen was ich will, immer kommt ein Nein oder der Teller wird angewidert weggeschoben mit : mag ich nicht.

Bei uns gibt es : Nudeln oder Nudeln mit Käse

Morgens und Abends wird meist nur ein Toast etwas angekaut.
Süsses gibt es nur wenn auch vernünftig Mittag gegessen wurde. Tja ist wahrscheinlich nur so ne Phase.
Spätestens im Kindergarten wird sie wohl ordentlih essen, wenn sie sieht das alle anderen Kinder auch esse.

Mach Dir also keine Sorgen, ist normal in diesem Alter:-D

VG

Beitrag von anikad007 31.05.10 - 13:20 Uhr

Ok danke euch! Ich denke auch nicht das er verhungern wird vor dem vollen Teller. Es nervt halt nur wenn man sich oft Mühe gibt beim Kochen und dann wird das Essen angewiedert weggeschoben.....aber naja irgendwann wird auch diese Phase wieder vorbei gehen #schwitz

Beitrag von zahnweh 31.05.10 - 22:25 Uhr

Hallo,

ja, kennen wir. Meistens dann wenn sie grade keinen Schub macht.

Es gibt Phasen, da ist sie morgens mittags und abends von allem einen halben Löffel, wenn überhaupt!
und dann wieder mehrere Tage in Folge, in denen schafft sie zu jeder Mahlzeit 3 Erwachsenenprotionen.

Was ich mache? Ruhig bleiben und lassen.

Sie wird sich schon das holen, was sie braucht. Sieht man ja an den Tagen, an denen sie mehr isst.

Da wir eh nur zu zweit sind und ich auch nicht immer gleich Hunger habe (also nach dem Kochen merke, dass ich schnell satt bin), koche ich recht einfach.
Tomatensoße mit Hackfleisch und vielerlei Gemüse koche ich so alle 1-2 Monate und friere sie dann in unseren Portionsgrößen ein.
Oder ich frage meine auch manchmal, was sie essen möchte. Sie hat dann die Auswahl zwischen "Nudeln mit Tomatensoße oder Maultaschen". Oder andren einfachen Gerichten. So 1-2 Mal pro Woche oder wenn ich mich selbst nicht entscheiden kann, passt das prima rein.
Sie freut sich riesig und isst es doppelt so gern.

Je aufwändiger das Essen ist, das sie "verschmäht" umso genervter bin ich innerlich. Bei einfacheren stört es mich weniger.

Süßigkeiten gibt es unabhängig von den Hauptmahlzeiten. Ab und zu mal in der Woche. Wenn ich ein Stück Schokolade esse, darf sie auch ein Stück haben. Nicht täglich und nicht als Hauptmahlzeit. Wenn ich an einem Tag selbst mehr nasche, darf sie auch mehr bekommen.

Nicht zu viel Wirbel drumherum machen. Essen sollte auch weiterhin ein Genuss sein.
Sätze wie "iss endlich" "das hab ich extra für dich gekocht" "bist du wirklich schon satt?" (zum 5. mal) etc. bringen nur Frust für beide.

Biete auch gar nicht zu viel an.

Meine frage ich vorher ob sie Brot ODER Müsli möchte und zeige! ihr beides. Mal sagt sie das eine und zeigt auf das andere.
Dann, wenn sie sich für's Brot entschieden hat, frage ich sie, ob sie Butter mit Marmelade ODER Käse möchte. Wenn sie dann Wurst sagt, ist das auch ok.
Bevor ich es drauftue zeig ich ihr es nochmal (hin und wieder verwechselt sie auch mal was oder bekommt doch mehr Appetit wenn sie es sieht).

Wenn es fertig ist, setzen wir uns beide an den Tisch und frühstücken.
Wenn sie nach zwei Bissen satt ist oder nur noch (auch nach 1-2 Ermahnungen) damit spielt, stell ich den Teller weg.
Das weiß sie dann auch. Wenn sie Hunger hat isst sie weiter, wenn nicht, ist sie satt.

Wenn sie Joghurt wollte, darf sie sich den Löffel selbst holen, das freut sie riesig (bei uns liegen die Plastik-Löffel auf der linken Außenseite, die Suppenlöffel auf der rechten und in den mittleren beiden Fächern die Gabeln und Streich-/Vespermesser).

Falls sie zwischendurch Hunger bekommt, darf sie Reiswaffeln oder Obst essen. Letzteres frage ich nochmal und zeige es ihr. Dann schäle ich es erst. Beim Anschauen, merkt sie noch ob sie es wirklich möchte oder nicht. (geht mir genauso oft)

zum Mittagessen zeig ich ihr den TK-Spinat und die Maultaschen, wenn sie sich dazwischen entscheiden darf. Oder ich sage ihr schon vor dem Kochen, was es gibt. Nur wenn es etwas ist, was sie überhaupt gar nicht mag, bekommt sie was anderes. Sonst ist immer was dabei, was sie mag.

Die Menge darf sie selbst bestimmen. An manchen Tagen kaum etwas (dafür passen ihre Hosen einige Wochen lang) und an manchen Tagen wie schon erwähnt (und die Hosen gehen auf Hochwasser) ;-)

Beitrag von kathrincat 01.06.10 - 16:20 Uhr

wie wäre es mit in ruhe lassen und er kann soviel oder wenig essen wie er will.