kosten beim abbruch

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von +++++ 31.05.10 - 13:00 Uhr




ich bin noch unschlüssig,ob ich die ss beenden werde.werde mir erst einmal einen termin bei der awo geben lassen.
wie ist es eigentlich mit den kosten bei einem abbruch ? muß ich das selber zahlen ?
wir möchten eigentlich das kind bekommen,doch wenn die schwangerschaft so wird wie die letzte,das würde ich nicht durchhalten, zumal ich noch ein baby (6monate) zu hause habe.leider haben wir auch niemanden,der uns unterstützen würde.

Beitrag von summer7708 31.05.10 - 13:14 Uhr

ist ein abbruch nicht kostenlos?????? Ich hoffe doch!!!

Beitrag von iiiii 31.05.10 - 13:22 Uhr

Es zahlt die Kasse, aber nur wenn ein vermindertes Einkommen vorliegt, und deshalb nicht selbst finanziert werden kann. Außerdem wird der Schwangerschaftsabbruch für alle gezahlt, die entweder durch eine Straftat schwanger geworden sind oder die durch das austragen der Schwangerschaft körperliche oder geistige Schäden befürchten müssten. Beispielsweise, wenn es zu einer Schwangerschaftsvergiftung kommt.

Beitrag von brautjungfer 31.05.10 - 13:42 Uhr

hallo,

kannst du mir erklären, was eine Schwangerschaftsvergiftung mit einem Abbruch zutun hat?

lg

Beitrag von windsbraut69 31.05.10 - 13:52 Uhr

Hab ich mich auch gerade gefragt....die bekommt man doch, wenn es zum Abbruch eh zu spät ist, oder?

LG

Beitrag von dominiksmami 31.05.10 - 15:23 Uhr

normalerweise ja *nick*

Beitrag von nisivogel2604 31.05.10 - 15:53 Uhr

Eigentlich schon. ich bekam meine so um die 38. Woche

Beitrag von brautjungfer 31.05.10 - 16:02 Uhr

eben deswegen frag ich ja was da ihre Begründung ist. eine SChwangerschaftsvergiftung ist ja kein Grund für einen Spätabbruch und würde auch nie anerkannt werden.
zumal sie meist ab der 38. Woche auftritt oder eben wenn eine echte Übertragung der Schwangerschaft vorliegt.

lg

Beitrag von bei.mir.wars.teuer 31.05.10 - 13:43 Uhr

Also, die Krankenkasse übernimmt die Kosten wenn man zu wenig verdient. Ich verdiene weiß gott nicht viel! (Man spricht zwar eig nicht über geld aber da ich eh schwarz schreibe... ;) Ich verdiene 1300 netto. Da bleibt wenn man miete und alles abzieht nix übrig) AAABER: Musste alles selber bezahlen. Und es wurde echt teuer. 500 euro für den Eingriff direkt bar vorm eingriff und dann nochmals 205 euro für die Narkose als rechnung erhalten.

ALso insgesamt 705 euro.

Beitrag von +++++ 31.05.10 - 16:16 Uhr

wenn du so wenig verdienst,warum mußtest du es selber zahlen ?
zählen wenigstens kinder im haushalt mit ?

Beitrag von sweetelchen 31.05.10 - 21:44 Uhr

AUF KEINEN FALL!!

ein schwangerschaftsabbruch ist nie kostenlos wie alle anderen eingriffe ist das eine richtige OP!
meistens stellt sich die Summe durch die Instrumente und Medikamente zusammen die die Ärzte brauchen , die sind auch nicht billig.
und nach 2. geht es sich um den Aufwand manchmal ist es sehr kompliziert.Meistens übernimmt die Krankenkassen die kosten, nur sehr selten (wenn es viel verdiener sind) übernehmen die nur einen teil.

Beitrag von cezz 31.05.10 - 14:15 Uhr

Hey mir gehts auch wie dir. Mein Kleiner Mann ist auch grad 6.5 monate und ich bin in der 6 ssw. Die erste ss war auch echt hart mit blutungen muttermundverkürzung op für cerclage frühgeburt aber doch mit 35 wochen. ich war auch nicht begeistert ehrlich gesagt aber ich werds behalten irgendwie wird es schon gehn. Aber es ist eure entscheidung hoffe du findest deinen Weg.

Beitrag von +++++ 31.05.10 - 16:11 Uhr

wir möchten es ja gerne behalten,doch ich hatte so dermaßen an hyperemesis gelitten,daß es nicht mehr schön war.ich lag nur im kh,ich würde meinen sohn unheimlich vermissen,zumal wir gar nicht wüßten,wie wir es machen sollten.mein mann sein chef ist knall hart.unbezahlter urlaub können wir uns nicht leisten.mein anderes kind geht in die erste klasse.da muß frühs jemand aufpaßen.mein mann ist da schon auf arbeit.und irgend jemanden wildfremden meinen sohn anvertrauen,das bringe ich nicht übers herz.
meine hebi versteht mich richtig gut (hatte ja auch alles mit erlebt)
und sie meinte,vielleicht ist es ja grade für die psyche gut,wenn man sich das offen hält.
vielleicht kannst du es dir auch nicht vorstellen,aber es war wirklich ein gekotze,auch wenn ich nichts im bauch mehr hatte.ich lag schon teilweise vorm klo.
und sowas möchte ich nie wieder erleben.es geht auch immerhin um meine gesundheit

Beitrag von krtecek 31.05.10 - 15:05 Uhr

ich frage mich warum tun wir uns nicht zusammen...ich hätte gerne so jemanden, der es versteht :-( ich bin in der 10.ssw und seit Freitag wieder mit blutungen....soschön wie in der letzten ss..

ich denke an euch beide...

nein, es ist nicht kostenlos..hier zwischen 400-900 Euro

Beitrag von dgt 31.05.10 - 19:03 Uhr

Hi

ein schwangerschaftsabbruch ist kostenlos...allerdings kann ich dir aus eigener erfahrung nur raten keinen abbruch vorzunhemen.
irgendwie ist es immer zu schaffen.überleg es dir genau ob du einen abbruch vornehmen lassen willst.

lg und alles gute

Beitrag von +++++ 31.05.10 - 19:19 Uhr



wenn ich mich für einen Abbruch entscheiden sollte,dann habe ich mir das sehr wohl ganz gründlich überlegt.Ich finde Deine Äußerung nicht gerade gut,irgendewie ist es immer zu schaffen.Ich weiß selber,daß sowas für die Psyche nicht gerade gut ist.Aber ich würde mir nachher auch psychologische Hilfe holen.Für mich kommt nur ein Abbruch in Frage,wenn gar nix mehr geht.
Ich bin eine "Übermutter" und könnte es nicht ertragen,wenn ich mein Kind vernachlässigen müßte,nur weil ich gesundheitlich nicht mehr kann.

Beitrag von ::::::: 31.05.10 - 23:29 Uhr

komm mal wieder runter, dass hat sie doch nicht böse gemeint!

Beitrag von nichtkostenlos 31.05.10 - 19:08 Uhr

Ein Abbruch ist nicht kostenlos,ich hatte einen ,vor wenigen Jahren,und es hat 360 euro gekostet...wie gesagt,vor Jahren.......

Beitrag von motte1986 01.06.10 - 08:40 Uhr

ein abbruch ist NICHT kostenlos, allerdings kannst du bei deiner KK eine kostenbefreiung beantragen. das maximaleinkommen kann ich dir nicht sagen, aber die verlangen keine nachweise, wenn du weist, was ich meine;-) (ja und jetzt steinigt mich nicht, aber wenn man 10 euro über der grenze ist, heißt das noch lange nicht, dass man sich das leisten kann!!!!)

lg und viel kraft bei deiner entscheidung.

Beitrag von schlaubi... 01.06.10 - 19:15 Uhr

Das ist ja mal ein ganz schlauer Tipp..

Dass die KK weiß wieviel Du verdienst ist Dir schon klar, oder? Das sehen die doch anhand Deiner Beitragshöhe, die hängt ja am Bruttolohn.

Beitrag von +++++ 02.06.10 - 10:25 Uhr



ich habe mich kundig gemacht bei der KK.
ich muß einen Antrag auf Kostenerstattung stellen,allerdings wollen sie alle Einnahmen sehen aber auch was ich an Miete zahle.

Beitrag von mopsi28 14.07.10 - 16:22 Uhr

Es kommt auf Deinen Verdienst an, wenn Du unter 900€ bist übernimmt es die KK, wenn nicht ca. 420,00 €!:-(