Dreimonatsspritze und trotzdem schwanger?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nack-nack 31.05.10 - 13:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich stehe hier vor einem kleinem Problem welches sich als evt. größer herausstellen kann und brauche eure Erfahrungen, Rat und Meinung!!!!

Und zwar das ganze Thema. Ich hatte vor ein paar Jahren einen Abbruch, welcher mir zwar im nachhinein unendlich Leid tut, aber in dieser Situation für uns doch richtig war.
Dann wurden wir geplant schwanger. Mein Körper verträgt keine Schwangerschaften. Schon damals vor dem Abbruch war ich ein Wrck und bei der geplanten Schwangerschaft erst recht. Ich bin leider Gottes sehr untergewichtig (obwohl ich viel esse und mit diversen Kuren schon versucht habe dagegen anzukämpfen). Sobald ich schwanger bin kann ich nichts mehr. Stare Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen und extreme Kreislaufstörungen machen ein Bewegen meines Körpers schier unmöglich. Selbst im Liebgen wird mir schwarz vor Augen. Irgendwann bekam ich eine Blutung, ging ins KH.... nichts war.
Ok, ich war mit meinem Mann und meinen Eltern in Spindlermühlen (war ein wunderschönes Wochenende und mir ging vergleichsweise echt gut), kam am Sonntag zu meinen Eltern (wollt dort ne Woche bleiben), hatte am Montag unsagliche Schmerzen und am Abend sprang die Fruchtblase. An diesem Tag hatte ich nach nur 17 ssw eine stille Geburt.

Nach einer Wartezeit versuchten wir wieder schwanger zu werden und es funktionierte. Doch, wieder das alte Thema, ich war fix unf´d fretig, konnt mich nicht bewegen und dann gabs natürlich diese Angst es wieder zu verlieren.
In der 18. ssw hatte ich eine akut drohende FG, aber mein Spatz hat sich gehalten. Nur das er ab dem Zeitpunkt mit dem Kopf tief im Becken lag und da auch bis zur Geburt so blieb. Der Gebärmutterhals war ab dem Zeitpunkt komplett verstrichen.
Das Ende von Lied war das ich die gesamte SS strenge Bettruhe hatte, 14 Wochen davon im KH vernrachte und uns jeder Arzt sagte das wir es nicht schaffen das Kind lebend auszutragen. (nach ständig auftretenden Wehen, Komplikationen mit meinen erkranten Nieren und ein totalen Muttermundverschluss)
Doch wir haben es gaschafft das unser kleiner Spatz bei 37+0 putz munter, gesund und mit einem riesigen Hunger zur Welt kam. Dabei hatten wir echt Glück, ich hatte ein schlechtes Gefühl und hatte die Ärzte bereits eine Woche eher dazu geträngt das Kind vorzeitig zu holen. An dem Tag der Geburt willigten sie ein und es wurde eine Einleitung gemacht. Als unser Kleiner zur Welt kam sagte der Arzt das ich einen Plazentainfakt hatte und dieser wohl nicht grad vor 5 minuten passiert sei.

Unser kleiner Mann ist nun fast 7 Monate alt und wir sind echt Glücklich.
Da ich eine Blutgerinnungsstörung habe, zudem eine Trombosegefahr hatten wir beschlossen mit der 3-Montasspritze zu verhüten.
Denn die Ärzte raten mir alle von einer erneuten Ss ab, da erstens ich wahrscheinlich das Kind nicht halten kann und zweitens ich damit wohl meinen Körper zu Grunde richte. Auch wir haben gesagt das wir es nervlich nicht nocheinmal aushalten würden.

So, ich hatte nun im April zum zweiten Mal die Spritze bekommen. Es war ein anderes Präperat da ich auf das erste mit ununterbochener, starker Blutung reagierte. Die Ärztin meinte das ich wegen der Blutgerinnungsstörung wohl eigentlich gar kein Verhütungsmittel nehmen dürfte, aber erstens reagiere ich auf Kondome mit starkem Juckreiz und Schwellungen (auch Latexfreie) und zweitens sind mir andere Mittel wie etwa der Pesona zu riskant.
So, nun muss ich sagen das beim letzten Spritzen die Schwester das Mittel zu schnell gespritzt hatte so das mindestens ein viertel des Inhaltes zwischen Spritze und Kanüle raus lief und daher nicht in meinem Körper ankahm. Ich habe seid der Spritze eine kurze Blutung gahabt und danach nichts mehr. Doch ich merke wie seid ein paar Wochen ich wieder immer häufiger Bauchkrämpfe bekomme (aber wesentlich schmerzfreier als in der Schwangerschaft), mein Kreislauf verrückt spielt, ich starke Stimmungsschwankungen habe und empfindlich auf Gerüche reagiere. Heißhunge habe ich auch, aber das ist bei mir nichts ungewöhnliches.

So, mein Mann ist grad unterwegs einen Test hohlen, morgen früh werde ich testen.

Doch was ist wenn ich wirklich schwanger bin? Wir wollten zwei Kinder, hatten uns aber jetzt geeinigt das wir es in Betracht ziehen in ein paar Jahren eins zu adoptieren.
Meine Gefühle schwanken hin und her. Denn wenn ich schwanger bin, warum spielt mein Körper nur ein bischen verrückt und nicht so immens stark wie die anderen ss? Hätte ich eine Chance das ich "Normale" ss haben könnte? Denn ich würde einerseits gern das Kind behalten da wir uns ja eh immer zwei Kinder wünschten.

Anderseits hat mein Mann sehr viele Bedenken und ihm und gewissermaßen auch mir wäre lieber es nicht auszutragen, denn erstens kann es ganz schnell passieren das die ss genauso verläuft wie die Anderen. Und was machen wir mit unserem Kleinen wenn ich wieder so lang ins KH muss? Oma und Opa arbeiten und mein Mann auch (auch wenn er sich gard eh nach einem anderen Job aussieht, da die Bezahlung nicht grad rosig ist). Dann kommt hinzu das wir für gleich zwei Kinder nicht genügend Geld haben (zumindest momentan). Und dann hätte ich ein schlechtes gewissen gegenüber unserem Kleinen. Wenns mir so dreckig geht kann ich mich nicht um ihn kümmern.

Mein Mann hatte die Ss sich komplett hinter mir gestellt. Er hat alles ohne zu murren gemacht, ging morgens zu arbeit, kam abends nach hause, machte haushalt, machte den einkauf, machte mir ständig essen und sorgte sich noch ganz nebenbei um alles was sonst noch anfiehl. Wie soll er das mit noch zusätzlich dem Kind machen?

Aber wiederum anderseits weis ich nicht ob ich es nervlich verkraften würde (er auch) noch ein Kind abzutreiben. Denn wenn ich mir meinen kleinen Spatz anschaue dann sag ich mir "solch ein süßes Kind kannst du nicht abschreiben". Mann muss aber zudem auch sagen das wir nur eine 3-Raum wohnung haben und unser Kleiner ein Schreikind ist. Also wie sollte das rein organisatorisch klappen.
Außerdem (ich glaub das ist wohl das kindischte) kann ich mir nicht vorstellen wie man zwei Kinder gelcihmäßig so wahnsinnig lieben kann wie wir unseren Kleinen lieben!
Und mein Mann hat Angst das mir etwas bei der ss passiert. Denn Es war damals schon riskant mit mir wegen meiner Nieren (eine ist schon in frühester Kindheit abgestorben und die andere war stark angefallen).

Ich hoffe einerseits das der Test morgen negativ ausfällt und wir nicht erst gezwungen werden eine Entscheidung zu fällen, anderseites ...., ach ich weis auch nicht was anderseits ist!!!!!

Hilfe!

Beitrag von steffie78b 31.05.10 - 13:16 Uhr

Hallo das tut mir leid was du durch gemacht hast.
Also ich würde heute testen schwanger ist schwanger egal wann ich habe den test in 3 woche gemacht.

Beitrag von nack-nack 31.05.10 - 14:03 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort.

Mein Mann meinte auch das ich den Test jetzt machen sollte.

Es gibt Entwarnung! Der Test hat negativ angezeigt. Wobei ich jetzt einerseits etwas erleichter und anderseits etwas traurig bin.

Aber gleich werd ich meinen Spatz aus dem Bett holen, mit ihm rumalbern und dann ist alles wieder gut.

Noch mal ganz lieben Dank!

Beitrag von eminchen 31.05.10 - 13:23 Uhr

Hallo!

Das tut mir sehr leid, was ihr durchmachen musstet!
Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll oder was in einer solchen situation aufmunternd ist.. Aber ihr hab es geschafft und überstanden ohne eure beziehung zu gefährden!

Du hast einen super fürsorglichen ehemann, ich bin mir sicher er wäre bereit das alles für dich nochmal zu tun, aber hat angst um dich..

Ein frage an dich was die verhütung angeht. Ich kenne zwar nur die pille und die spritze aber es gibt ja noch die spirale und diesen operativen eingriff (weiß nicht wie sich das genau nennt).. Hast du dich da informiert? Würde das dein körper vertragen?

Beitrag von nack-nack 31.05.10 - 14:08 Uhr

Hallo,

oh ja mein Mann ist wirklich einsame Spitze! Wir hatten auch noch etliche andere Schickslasschläge in der Zeit zu verkraften und sind dabei immer fester geworden. Also ich glaub so schnell kann uns nichts entfremden.

Hab den Test grad gemacht. Entwarunge, negativ!

Ja, Spirale war das was ich eigentlich nicht wollte, doch durch die Muttermundsschwäche, das zunähen und gewalltvollem Öffnen des Muttermundes bei der Geburt meinte die Ärztin das sie bei mir wohl nicht halten wird.

Tja, Persona wär die Lösung, doch ist mir zu Ungewiss.
Das liebste wär mir eine Sterelisation, damit hat mein Körper keine Probleme, wir hätten die größte Sicherheit und falls unter Umständen doch nochmal eine ss in Frage kommt könnte man das mit ein wenig Hilfe evt. auch schaffen.
Doch die Krankenkasse übernimmt das nicht weil diese meint ich könnte auch mit dem Presona verhüten!:-[

Naja, trotzdem vielen vielen lieben Dank das du dich durch mein Wirrwar durch gekrochen hast und mir mit deiner Antwort bei Seite standst.

Beitrag von pers86 31.05.10 - 13:24 Uhr

Hallo!

Och manno...lass dich mal #liebdrueck

Das ist ja echt der Wahnsinn, den du schon durchmachen musstest! Du/ihr könnt einem echt leid tun!

Aber ich würde an deiner Stelle auch schon testen! Weil wie schon gesagt, ss ist ss...egal um welche "Uhrzeit"!
Ich verstehe allerdings nicht, wieso du, wenn du es schon selber gemerkt hast, nichts gesagt hast beim FA, wenn sie dir die 3-Monatsspritze "falsch" spritzen? Ich meine, dann wusstest du ja normalerweise schon, dass da evtl was passieren kann!!!???

Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut geht!

GLG Maike

Beitrag von nack-nack 31.05.10 - 14:09 Uhr

Hallo!

Ja warum ich da nichts gleich was gesagt hab weis ich auch nicht, sonst bekomm ich meine Klappe immer auf!

Hab grad getestet und es gibt entwarnung!

Vielen lieben Dank!

Beitrag von buddylein 31.05.10 - 13:31 Uhr

Hi,

ich bin nun mit Baby Nr. 4 SS.
Meine 2. Geburt war sehr kompliziert, so das die Ärzte meinten, ich solle nicht mehr ss werden, da ich schon 2 komplzierte ss und eine sehr schlimme Geburt hinter mir gebracht habe. Ein weiteres Kind würde ich nicht halten können.
ok, ich wurde nochmal ss, hatte wiederum eine sehr schlimme SS die dann in der 30 SSW mit einer Frühchengeburt endete. Die kléine ist jetzt 6.
Sie hat zwar ein Herzfehler, der bald operiert wird, aber den hätte sie auch bei einer normalen SS gehabt.
jetzt sind ja einige Jahre seitdem vergangen, und nun bin ich trotz Ängste zum 4 x ss.
Und, was soll ich sagen, ich bin nun 12 SSW und habe keinerlei Probleme.

Jede SS ist wirklich anders.
Ich würde an deiner Stelle heute schon den Test machen, und sollte er positiv sein, nochmal ärztlichen Rat suchen.
vielleicht gibt es ja eine Lösung!!!

gruß
buddylein;-)

Beitrag von nack-nack 31.05.10 - 14:11 Uhr

Wow!

Den Mut den du da Aufgebracht hast find ich echt klasse! Sowas hat man zu würdigen!

Ich hab den Test grad gemacht und es gibt Entwarnung! Hab mal wieder zu früh alle Pferde scheu gemacht!

Ich Danke dir Trotzdem für deine mutmachende Geschichte und wünsche deiner Tochte das sie die Op super übersteht.
Ich drücke die für Nr. 4 alle Daumen!!!

Liebe Grüße!

Beitrag von buddylein 31.05.10 - 16:18 Uhr

Vielen Dank.
Dir auch alles Gute. :-D