"Erziehe" ich wirklich so falsch???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von snak77 31.05.10 - 14:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

heute brauche ich mal Euren Rat.

Es geht um die Gegensätze, wie meine Schwester mit ihrer Tochter und wir mit unserem Sohn umgehen.

Unser Liebling ist jetzt 10 Monate, die Tochter meiner Schwester 16 Monate.

Wir haben hier unsere eigenen Regeln:
Mein Mann und ich haben es von Anfang an so gehalten, dass wir unseren Kleinen z. B. nie schreien ließen, sondern gleich hingegangen sind.
Wenn er nicht einschlafen kann, bekommt er Hilfe (ich lege mich mit hin, singe, Kuschle...) oder aber ich nehme ihn wieder aus seinem Bettchen raus und zu uns ins Wohnzimmer...
Bei uns zu Hause wird in einem ruhigen, freundlichen Ton gesprochen.
Es gibt keine Klapse auf den Po oder auf die Fingerchen.
Wir entscheiden, was auf den Tisch kommt (beim Essen) und zu welcher zeit gegessen wird, unser Sohn (er isst komplett vom Familientisch mit), entscheidet selber, wieviel er essen möchte (meist sehr viel ;-)).

Meine Schwester "erzieht" nun im kompletten gegesatz zu uns ( schreien lassen, essen reinzwigen, Klapse auf den Po, Schimpfwörter gegenüber der Kleinen...)

Nun geht es darum, dass meine Eltern und meine Schwiegereltern ( die besten die man sich vorstellen kann) am Samstag zum grillen bei uns waren.

Unser Schätzchen habe ich gegen 19:30 Uhr ins Bett gebracht. Aber er konnte nicht schlafen, warum auch immer. Er stand immer wieder auf, weinte und und und... Da habe ich ihn kurzerhand wieder mit zu uns auf die Terasse rausgenommen, habe ihm einen kuschligen, warmen Freizeitanzug angezogen, Mützchen auf und habe ihn in sein Stühlchen gesetzt. Hat er eben mit uns gegrillt ;-).

Nun hättet Ihr mal meine Mutter hören sollen. Ich solle ihn schreien lassen, ich würde ihn zu sehr verwöhnen, er will mich nur ärgern...

Ich habe ihr erklärt, dass wir mit unserem Kin so umgehen, wir wir es für richtig halten. Verstand sie überhaupt nicht und ich solle doch mal meine Schwester anschauen, wie die das macht!!!:-[:-[:-[

Heute kam noch mal mein Vater kurz vorbei und fing mit der gleichen Leier an.

Mich verletzte das sehr, dass die so an unseren Erziehungs- und Umgangsmethoden zweifeln und ich in denen ihren Augen alles falsch mache #heul.


Wie geht Ihr mit Euren Kindern um und erziehe ich wirklich so falsch???

PS: Unser Kleiner ist ein sehr ausgeglichenes, kleines. fröhliches Kerlchen, im Gegesatz zu seiner Cousine!!!

Danke und LG

Snak77

Beitrag von any1978 31.05.10 - 14:49 Uhr

Hallo,
ich finds gut wie du das machst ,läuft bei uns auch nicht viel anders außer das mir ab und an mal die Hutschnur platzt und ich rumschrei wenn die beiden großen es mal auf die Spitze treiben#hicks
Ich bekomme auch oft blöde Sprüche von wegen ich verhätschel meine Mädels und wenn man 3 Kinder hat müssen die Spuren da kann man nicht immer hinterher rennen ,da geht man dran Kaputt und so weiter und sofort.
Ich hör gar nicht mehr zu das geht in ein Ohr rein und zum anderen wieder raus!!!!!!!!!!!

Beitrag von fensterputzer 31.05.10 - 15:03 Uhr

Du machst das super!!! Deine Schwester macht sich strafbar.

so einfach kann das Leben sein.

Vorschlag hau deinen Eltern mal auf die Finger wenn sie irgendwo hingreifen wo du es nicht willst und dann staune über die dummen Gesichter!

Babies wollen niemals jemand ärgern und können per se gar nicht verzogen werden. Das Einzige das so kleine Leute brauchen ist eine doppelte extraportion Liebe, Zuneigung und kuscheln.

LG Dirk

Beitrag von ayshe 31.05.10 - 16:45 Uhr

##
Vorschlag hau deinen Eltern mal auf die Finger wenn sie irgendwo hingreifen wo du es nicht willst und dann staune über die dummen Gesichter!
##
#rofl
Aber du hast wirklich Recht!
Im Grunde müßte man sie mal so behandeln, wie sie es selber vorschlagen.
Und wenn sie etwas wollen, dann einfach schreien lassen.

Beitrag von fensterputzer 31.05.10 - 16:52 Uhr

ich sprech aus Erfahrung. Mein Vater wollte meinen/unseren Zwerg auch "Klapsen" als er so richtig mit guten 3 in der Trotzphase war. Er hob die Hand ( es stand grundfest das Klapse nicht geduldet werden), ich hob die Hand und als er den Podex des Lütten traf traf ich etwas heftiger seine Hand.... nach kurzen Gebrüll beiderseits hat er es kapiert und auch nie wieder einen Ansatz gezeigt.

Dirk

Beitrag von ayshe 31.05.10 - 17:31 Uhr

Auweia, ist ja übel :-(
Also von meinem Eltern kenne ich so etwas ja gar nicht, kommt für sie auch nie in Frage, ein Glück.

Beitrag von steffiblue 01.06.10 - 09:01 Uhr

Ich unterschreibe bei Deinem insgesamt guten Rat vor allen Dingen dieses: "Babies wollen niemals jemand ärgern und können per se gar nicht verzogen werden"
So sieht es nämlich aus!
LG Steffi

Beitrag von lady_chainsaw 31.05.10 - 15:26 Uhr

Hallöchen,

also wir erziehen genauso wie Du es von Dir beschreibst #pro

Und bekommen von allen Seiten gesagt, wie super-lieb und unkompliziert unsere Tochter doch ist #freu Es hat sich wirklich noch nie jemand beschwert.

Das kann ja dann wohl nicht falsch sein, oder?

Wenn mich jemand darauf anspricht und "eines besseren" belehren möchte, setze ich das immer auf denjenigen um - so wie eine Vorschreiberin schon erwähnte: Erwachsenen haut man ja auch nicht auf die Finger, Erwachsenen hilft man, wenn es Probleme gibt #bla #bla - warum sollten für Kinder andere Regeln gelten? #gruebel

LG

Karen

Beitrag von dur 31.05.10 - 15:28 Uhr

hallo

Du machst das doch super. Wir haben auch von Anfag an gesagt das wir das Kind erziehen und sonst keiner. sicher muss man den Mäusen auch mal ihre Grenzen aufzeigen aber so ein kleiner Schatz braucht in erster Linie Liebe, Aufmerksamkeit und das das Kind weiss das jemand für es da ist. Geborgenheit nennt man so was glaub ich.

Wir machen es zwar ein wenig anders wie du aber im grossen und ganzen schauen wir auch das wir Schimpfwörter oder laut sein so gut es geht verhindern

lg, frossi

Beitrag von juniorette 31.05.10 - 15:55 Uhr

Hallo,

es ist wohl ziemlich unwahrscheinlich, dass jetzt jemand hier (vor allem hier bei Urbia) antwortet, dass

"schreien lassen, essen reinzwigen, Klapse auf den Po, Schimpfwörter gegenüber der Kleinen..."

gut ist, während

"Mein Mann und ich haben es von Anfang an so gehalten, dass wir unseren Kleinen z. B. nie schreien ließen, sondern gleich hingegangen sind.
Wenn er nicht einschlafen kann, bekommt er Hilfe (ich lege mich mit hin, singe, Kuschle...) oder aber ich nehme ihn wieder aus seinem Bettchen raus und zu uns ins Wohnzimmer...
Bei uns zu Hause wird in einem ruhigen, freundlichen Ton gesprochen.
Es gibt keine Klapse auf den Po oder auf die Fingerchen.
Wir entscheiden, was auf den Tisch kommt (beim Essen) und zu welcher zeit gegessen wird, unser Sohn (er isst komplett vom Familientisch mit), entscheidet selber, wieviel er essen möchte (meist sehr viel ). "

schlecht ist #augen

Das wäre genauso wie wenn jemand die Frage stellt

"Meine Schwester meint, es ist völlig okay, andere Menschen krankenhausreif zu prügeln, ich bin aber total dagegen!"

Entweder hast du ein sehr geringes Selbstbewusstsein, wenn du wirklich an deinen Erziehungsmethoden zweifelst, oder du willst einfach nur hören wie toll du bist im Gegensatz zu deiner Schwester...

LG,
J.

Beitrag von lena10 31.05.10 - 18:06 Uhr

Genau das war auch mein erster Gedanke!

Gruß, Lena

Beitrag von schnabel2009 31.05.10 - 19:22 Uhr

Der Gedanke ging mir auch durch den Kopf...... ;-)

LG schnabel

Beitrag von joshua0709 01.06.10 - 09:20 Uhr

Danke! Spare ich mir meine Buchstaben!

Beitrag von gh1954 01.06.10 - 09:22 Uhr

>>>oder du willst einfach nur hören wie toll du bist im Gegensatz zu deiner Schwester... <<<

Das dachte ich auch sofort, ist etwa dick aufgetragen.

Erinnert mich an die häufig gestellte Frage:"Bin ich eine schlechte Mutter?"

Beitrag von braut2 31.05.10 - 16:12 Uhr

Deine Eltern finden nicht wirklcih gut wenn Deine Schwester ihre Tochter klappst oder ihr Schimpfwörter gegenüber loslässt??
Wenn ja, würd ich mir gut überlegen, ob diese Eltern von mir mal mein Kind überlassen bekommen.
Meine Mutter hat mich früher auch ab und an geklappst. Aber ich hab ihr klipp und klar gesagt: bei meinen Kindern nicht. Und komischerweise sagt sie mir gegenüber: ich würd doch nie Deine Kinder hauen ....

Steh doch hinter Deinem Stil. Und wenn Deine Eltern darüber meckern, dann muss man sie mal zurechtweisen. Meine SchwieMu hat auch am Anfang zu mir gesagt (da war Helena grad 2 Wochen alt), ich soll das Kind mal plärren lassen, wär gut für die Lunge #augen. Das hat sie auch nicht nochmal gesagt.....und heute.......4 Jahre später........würde sie selbst NIIEE ein Kind schreien lassen ;-)

Beitrag von else.kling 31.05.10 - 16:38 Uhr

Ich finde es irgendwie ein bisschen ungeschickt, wie Du hier Deine Schwester darstellst und in welches Licht Du Dich selbst rückst. Jeder hat seine eigene Vorstellung von Erziehung. Wenn Ihr Euch (Vater, Mutter, Kind) alle zusammen wohl fühlt und es zwischen Euch klappt, dann ist doch an Deinem Erziehungsstil nichts auszusetzen, auch wenn andere Dritte sich da gern zu einem Kommentar hinreissen lassen.
Kein Verständnis habe ich für Deine Schlusserkenntnis, die Cousine sei alles andere als ausgeglichen und fröhlich... das ist nicht so die feine englische Art, weil dies zeigt, dass Du den Grund für ihre Charactereigenschaften bei der Erziehungsmethode Deiner Schwester siehst/suchst, die Du hier beklagst bzw. eher negativ und teilweise als gewaltsam darstellst. Ich finde es gut, dass Du Dich damit auseinandersetzt, aber bevor Du jemand beschuldigst, seine Kinder zu schlagen und Essen "hinunter zu zwingen" und dergleichen, solltest Du besser mit der Person reden, bevor Du es in die Oeffentlichkeit zerrst. Aufgrund Deiner voreingeommenen Darstellung glaube ich auch nicht, dass Du ernsthaft an Ratschlägen und Verbesserungsvorschlägen hinsichtlich der Erziehung von den Urbianerinnen interessiert warst.
Bitte nimm es nicht so persönlich, aber hättest Du Dich sachlicher ausgedrückt, klänge Deine Frage plausibel.

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 16:40 Uhr

ich hab immer den Mittelweg zwischen Dir und Deiner Schwester gewählt :-)

Also Schläge gabs nicht, Schimpfworte auch nicht.....obwohl auch mir mal rausrutscht "Spinnt Du?" "Doofmann" oder so *schäm*

Aber ich hab mich Abends nicht mit ins Bett gelegt bis das Kind schläft......ging ja nicht weil ich mehr wie nur ein Kind hatte.
Und wenn eins der Kids immer wieder aufgestanden ist hab ichs halt immer wieder hingelegt......manchmal noch ne kurze Geschichte vorgelesen, oder es durft eine Musikcassette gehört werden oder so.
Und ich muss sagen......wirklich oft kam das eigentlich nie vor das eins meiner Kids nicht pennen wollte und Theater gemacht hat.
Eigentlich war es immer so das ichs hingelegt hab, und zu 95 % war dann auch immer Ruhe.

Wieder rausholen aus dem Bett gabs so gut wie nie - denn ich wusste ganz genau das des Kind sich das merkt und es dann immer möchte.....

Schreien lassen? Hm......meine Kinder haben eigentlich nie richtig geschrien im Bett....klar wurd mal kurz gezickt und geheult, aber das gab sich sobald ich raus war aus dem Zimmer.

Beitrag von ayshe 31.05.10 - 16:43 Uhr

Die Meinungen gehen ja immer auseinander.

Du erziehst dein Kind oder gehst mit ihm um, wie ich persönlich e am besten finde.
Ich habe das auch so gemacht.
Meine Tochter ist jetzt 6 Jahre und ich kann dir sagen, daß ich das auch nie bereut habe.

Laß´ dich nicht beschwatzen.
Und das Kind deiner Schwester tut mir leid.

Beitrag von karna.dalilah 31.05.10 - 17:47 Uhr

Was willst du lesen?
Du machst es richtig, die andere falsch?
Du weißt doch selber, dass du auf dem richtigen Weg bist.
Warum suchst du wirklich?
Ich persönlich glaube die willst eigentlich Anerkennung durch deine Familie, der Ersatz den du hier bekommen kannst, wird keinen Ersatz für familäre Anerkennung geben.

Beitrag von schnabel2009 31.05.10 - 19:21 Uhr

Also erstmal muss ich sagen, dass man kein 10 M altes Kind mit einem 16 M altem Kind vergleichen kann--da liegen einfach Welten zwischen.
Ansonsten geh halt Deinen Weg und schalte die Ohren auf Durchzug ;-)

LG schnabel

Beitrag von juniorette 31.05.10 - 20:02 Uhr

Ja, das ist mir nach meinem Posting auch eingefallen:

10 Monate: süßes Baby

16 Monate: relativ mobiles Kleinkind in der ersten Trotzphase (die zumindest bei meinem Sohn nicht ohne war).

LG,
J.

Beitrag von alpenbaby711 31.05.10 - 19:53 Uhr

Also ich hätte mir da auch nicht reinreden lassen. Ich hab einen Autisten daheim und da verstehen viele heut noch nicht, und jetzt ist mein Sohn 5, wieso ich manche Sachen mache. Ist mir auch egal schließlich muss ich mit meinem Sohn leben und die anderen nicht. Ich werde auch selbst am besten wissen was er braucht. Vor allem wenn die anderen sich schon in unsere Situation nicht reinfinden können erkläre ich gerne, aber reinreden NEEEE!
Ela

Beitrag von bine3002 31.05.10 - 19:59 Uhr

10 und 16 Monate kann man eigentlich sowieso nicht wirklich vergleichen. Es wäre gut möglich, dass auch dein Sohn mit 16 Monaten nicht mehr so ruhig und ausgeglichen ist. Das mal vorweg.

Ansonsten finde ich Erziehung in "falsch" und "richtig" zu beurteilen, sowieso schon mal ziemlich anmaßend. Es gibt verschiedene Wege, welcher falsch und richtig ist, wird sich - wenn überhaupt - erst rausstellen, wenn das Kind zum Erwachsenen geworden ist.

Genau das würde ich meinen Eltern sagen, wenn sie derart auf mich einquatschen würden.

Beitrag von lisasimpson 31.05.10 - 20:23 Uhr

dich stört also, daß deine eltern deine art der erziehung nicht gut finden?!

Was hat dich dazu bewogen diesen weg so zu wählen?
kannst du ihnen vielleicht eine geschichte erzählen, warum du ihnen dankbar bist, weil sie z.b.
- immer für dich da waren
- dich so genommen haben wie du eben bist
- ihr einen liebevollen Umgang bei euch zu hause hattet
- dir geholfen haben eine seltbbewußte frau zu werden, die ihren eigenen weg gehen will
o.ä.
dann geh zu ihnen, sag ihnen, wie dankbar du dafür bist und daß du genau aus diesem grund entschieden hast, dein Kind so zu erziehen, wie du es denkst, weil du ihm ebenso ermöglichen möchtest, in würde, in lieben, gehalten und mit Respekt vor seiner Persönlichkeit aufzuwachsen.

falls deine eltern ernsthaft denken, daß man auf die bedürfnisse eines babys nicht eingehen sollte und ein kleinkind geschlagen werden darf- dann würde ich dir wirklich ans herz legen, gut zu überlegen, ob du dein Kind jemals dort ohne aufsicht lassen willst...

lisasimpson

Beitrag von ballroomy 31.05.10 - 21:14 Uhr

Du machst das genau richtig! Machen wir auch so.

Unser Sohn ist auch fröhlich und aufgeweckt, also kanns so falsch nicht sein :-)


Viele Grüße
ballroomy mit Vincent (21 Monate)