Horst Köhler ist gerade zurück getreten

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von memo110578 31.05.10 - 14:25 Uhr

Hallo Ihr lieben,

habe gerade gelesen, dass Horst Köhler zurück getreten ist. Bin mal gespannt wie es nun weitergeht.

Was haltet Ihr davon.
Bin gespannt auf Eure Meinungen.

Schöne Grüße

Beitrag von swety.k 31.05.10 - 14:27 Uhr

Hm.... schade, ich fand ihn gut. Seine "umstrittenen" Äußerungen habe ich nicht gehört. Allerdings schätze ich ihn so ein, daß er zurückgetreten ist, weil es aus seiner Sicht der richtige Schritt war.

Ich bin gespannt auf die Neuwahlen. Hoffentlich bekommen wir dann nicht Frau Schwan mit der komischen Frisur.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von mansojo 31.05.10 - 14:34 Uhr

naja die frisur is mal sekundär

aber ich find sie immer ein bißchen verkniffen
mir kommt sie nicht echt vor

ist aber auch nur mein subjektiver eindruck

Beitrag von swety.k 31.05.10 - 14:36 Uhr

Klar ist die Frisur sekundär. Aber jemand, der einen Staat repräsentiert, sollte nicht so lächerlich aussehen. Was den Rest angeht, hast Du Recht, das ist auch mein Eindruck. Sie kommt einem vor wie ne Marionette ohne eigene Meinung.

Beitrag von 3wichtel 01.06.10 - 10:44 Uhr

<<Aber jemand, der einen Staat repräsentiert, sollte nicht so lächerlich aussehen.<<

Ich sag nur:

Genscher
Kohl
Westerwelle
Waigel
Strauss

etc.pp.

Beitrag von nele27 01.06.10 - 16:50 Uhr

Das liegt daran, dass nur bei Frauen immer das Äußere Thema ist ... bei Männern interessiert das niemanden #augen

Beitrag von elsa345 31.05.10 - 18:45 Uhr

Na ja ich finde solche Reaktionen feige. Ein Mann wie unser Staatsoberhaupt sollte über den Dingen stehen und vor allem zu seinem Wort. Im Grundsatz hatte er nämlich recht mit seiner Aussage, es geht im Krieg immer um Gebietsansprüche und Sicherung von wirtschaftlichen Interessen. Man nenne mir einen Krieg, der zur Befreiung und zum Schutz und Wohl eines Volkes geführt wurde (das ist ja meist die Erklärung für das "dumme" Volk)? Die Rüstungsindustrie muß genau wie jeder andere Wirtschaftszweig laufen und Geld verdienen.

In dieser Situation das ohnehin angeschlagene Schiff Deutschland zu verlassen, finde ich nicht ehrenwert. Viel respektabler wäre ein anständiges Machtwort gewesen, Respekt muß man sich verdienen Herr Köhler!

Beitrag von sunny-jamaica 01.06.10 - 10:01 Uhr

Meinen Respekt hat er sich verdient. Und den vieler anderer auch.

Blöder Kommentar!

Beitrag von bea_23 31.05.10 - 14:39 Uhr

Hier mal ein Beitrag dazu

http://www.n24.de/news/newsitem_6093406.html

Beitrag von peterpanter 31.05.10 - 14:45 Uhr

Ich schätze mal der hatte die Nase von dem Affentanz in Berlin voll.

Beitrag von sassi31 01.06.10 - 13:08 Uhr

Was mich persönlich echt nicht wundern würde.

Das was bei Schwarz-Gelb derzeit abläuft ist ja schlimmer, als die Anfänge von Rot-Grün seinerzeit.

Beitrag von miau2 31.05.10 - 14:46 Uhr

Hi,
wie ist denn deine Meinung? Ich finde es immer gut, wenn man erst die eigene postet und dann die anderer erfragt.

Schade um einen guten Präsidenten, der dafür den Hut nimmt, dass er eine Wahrheit - welcher Krieg beruht nicht irgendwo und irgendwie auf den wirtschaftlichen Interessen von irgend jemand? - ausgesprochen hat.

Und schade, dass es möglich ist, ihn mit einem aus jedem Zusammenhang gerissenen Zitat, das interessanterweise wohl schon länger veröffentlicht war, ohne, dass sich irgend jemand dafür interessiert hätte zu diesem Schritt zu bewegen.

Wen seine "Rechtfertigung" interessiert: bei dem zusammenhanglos genannten Satz ging es lt. Köhler nicht um Afghanistan, sondern um den Einsatz der Bundeswehr gegen Piraten in Somalia. Und wer kann da schon ehrlich von sich behaupten, nicht gewusst zu haben, dass es dabei um nichts anderes als "wirtschaftliche Interessen" in Form "freier Handelswege" geht. Abgesehen davon, dass es auch in Afghanistan um nichts anderes geht - auch etwas, was eigentlich noch nie ein großes Geheimnis war.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von king.with.deckchair 31.05.10 - 17:22 Uhr

Richtig so. Denn wenn bewusstes falsch verstehen Wollen, Worte verdrehen und tumbes Hetzen selbst vor dem Bundespräsidenten nicht halt macht, muss man Zeichen setzen.

Beitrag von king.with.deckchair 31.05.10 - 17:23 Uhr

Hoppla, das sollte eigentlich an die TE - past aber aber auch hier, denke ich, wir sehen das beide ja ähnlich...

Beitrag von sunny-jamaica 31.05.10 - 15:08 Uhr

Hallo,

ich konnt es gar nicht glauben und hab erstmal bei sueddeutsche.de geschaut. Aber ja, es stimmt.

Ich finde es sehr, sehr schade. Fand, er war ein guter Bundespräsident. Kompetent und sympathisch und nicht so in den Vordergrund drängend. Hat öfter mal die Wahrheit ausgesprochen, wofür andere zu feige waren.

Beitrag von .doctor-avalanche. 31.05.10 - 15:10 Uhr

Ich halte seine Reaktion schon für etwas dünnhäutig. Er als Bundespräsident sollte und darf sich kritisch äussern, da muss man bei Selbstgesagtem auch mit Kritik leben können. Und bewusstes Falschinterpretieren gehört zum politischen Tagesgeschäft. Da hätte sich morgen kein Schwein mehr für interessiert.

Vielleicht man sich da aber jemand davon, dem die Probleme in der Welt und bez. Deutschland einfach zu viel geworden sind. Als alter Sparkassen-Direktor liebt es dann doch vielleicht eine Idee ruhiger.

Insofern, es geht kein schlechter aber auch kein besonders herausragender Bundespräsident.

Beitrag von frieda05 31.05.10 - 17:30 Uhr

#pro - da gehe ich mit Dir konform.

Er gilt desweiteren ja eher als etwas kompliziert. Möglicherweise nutzte hier verschiedene Mächte (außer ihm) eine günstige Gelegenheit?

Wird uns nun ein großer weißer Vogel repräsentieren? Ich denke nein. Die nächsten 30 Tage gehören dem Norden und dann..#rofl - werden sie wieder irgendeinen Überraschungskandidaten aus dem Hut zaubern.

oder
Boris, Lena, Reinhard Mey...#gruebel ?

GzG
Irmi

Beitrag von daddy69 31.05.10 - 20:14 Uhr

Beim Betrachten seiner Vita sollte einem schon klar werden, dass er es nicht unbedingt ruhig liebt.

Vielleicht irre ich mich, aber ich kann mir vorstellen, dass 5 Jahre Direktor des IWF auch kein Ponyhof sind.

Beitrag von wuestenblume86 31.05.10 - 15:32 Uhr

Erst Koch und nun Köhler..... #zitter irgendwas scheint da nicht zu stimmen in der Bundespolitik, dass nun alle ihre Ämter verlassen.

Ich kann die Reaktion Köhlers bzgl. Merkels Aussage verstehen...aber der zeitliche Abstand ist etwas zu groß #schwitz da liegt bestimmt noch anderes im Argen.

Beitrag von sassi31 01.06.10 - 13:10 Uhr

Auf Koch kann man nun aber wirklich verzichten......

Beitrag von nele27 31.05.10 - 15:42 Uhr

Mir kommt die Reaktion spontan etwas zu groß vor ... vielleicht steckt noch etwas anderes dahinter #kratz

Kritik ist doch ständiger Begleiter von Politik. Und sooooo groß waren die Wellen doch auch nicht, die das ganze geschlagen hat - zumindest nicht, dass ich wüsste.

LG, Nele

Beitrag von mulle0805 31.05.10 - 16:15 Uhr

Mir wärs lieber wenn die Merkel zurück treten würde. #rofl

Schade,Horst Köhler war ein guter Bundespräsident.

Nun geht Deutschland entgültig den Bach runter. #schwitz

Beitrag von crushgirl 31.05.10 - 16:28 Uhr

Ich find es ganz ehrlich sehr schade. Er ist ein guter Präsident gewesen der unser Land gut repräsentiert hat.
Es ist schon ein sehr großer und für ihn bestimmt sehr schwerer Schritt gewesen.

Beitrag von juki 31.05.10 - 16:57 Uhr

Huhu

ich finde es auch sehr schade...er war eigentlich der einzige Politiker, den ich wirklich mochte....

Klar ist es ein großer Schritt, aber wenn ein Bundespräsident keinen Rückhalt von seiner Regierung bekommt ist es auch nicht wirklich gut....

mal gespannt was jetzt auf uns zukommt....

LG

Beitrag von mamavonyannick 31.05.10 - 17:11 Uhr

Meine Meinung dazu: Er kanns... und es wird ihm danach nicht schlechter gehen. Jeder normale Arbeitnehmer muss Kritik vertragen und Probleme lösen. Und die wenigsten haben die Möglichkeit mal eben zu kündigen, weil irgendwas gerade nicht rund läuft. Von daher hatte Köhler für dieses Amt entweder nicht den nötigen Biss ...











...oder es eben nicht nötig. Der nächste wird kommen.

m.