Gleichberechtigung unter Geschwistern - wie ist das bei euch ?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fabienne80 31.05.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

ich habe eine Schwester.

Wie handhaben es eure eigenen Eltern mit der Gleichberechtigung unter euch Geschwistern ?
Wenn eure Schwester/Bruder aus irgendwelchen Gründen Geld bekommt, bekommt ihr den gleichen Anteil auch ?

Meine Schwester hat von meinen Eltern die Hochzeit bezahlt bekommen.
Ich bin nicht verheiratet und ging also zu diesem Zeitpunkt leer aus. Vielleicht heirate ich ja irgendwann auch dann werden sie es gleich tun aber wenn ich nicht heirate bekomme ich nichts.

Meine Schwester und ihr Mann möchten nun demnächst eine größere Anschaffung machen und ihnen fehlt das Geld dazu.
Meine Eltern haben sich angeboten es ihnen zu zahlen, wie ich allerdings auf Umwegen und nicht von ihnen selbst erfahren habe.
Wäre es mir nicht versehentlich zu Ohren gekomme, dann wüsste ich es wieder nicht.
Meine Eltern wissen demzufolge nicht, dass ich weis, dass sie ihr wieder Geld geben.
Natürlich bekomme ich wieder nix.

Es wäre schön gewesen, wenn man auch mal mit mir darüber gesprochen hätte, ich fühle mich irgendwie nicht dazugehörig zu dieser Familie !?

Oder sehe ich das vielleicht zu eng ? Ist Gleichberechtigung unter Geschwistern nicht selbstverständlich ? Oder wenigstens ein Gespräch in welchem ich soetwas auch erfahre oder geht es mich garnix an.

Grüße, fabi:-(

Beitrag von darkmoon66 31.05.10 - 14:36 Uhr

Hallo

Du setzt die zugehörigkeit zur Familie gleich mit Geldgeschenken?
Traurig....

Was kann Deine Schwester dafür das Du nicht heiratest und deshlab diese "Ausgleichszahlung" an Dir vorbei geht?

Mein Gott sie ist Deine schwester und wenn Deine Eltern ihr etwa sgeben wollen dann hör auf die beleidigte Wurst zu spielen,in meinen Augen ist das purer neid.

Ich bin fest davon überzeugt das Du bestimmt auch schon was von Deinen Eltern bekommen hast und bestimmt auch noch bekommen wirst

Beitrag von fabienne80 31.05.10 - 14:52 Uhr

nein, ich habe noch nie etwas von meinen Eltern bekommen, doch, eine alte 15 Jahre alte Küche als ich 2000 ausgezogen bin...ja, das war alles bis jetzt.

Ich habe vor Beginn meiner Ausbildung damals sogar gesagt bekommen, dass ich mein Abi vergessen kann (wollte nach dem Realschulabschluß noch mein Abi machen) weil sie sich ein Studium für mich eh nicht leisten können (dass ich noch paar Jahre zu Hause wohne, esse ect.)

Ein paar Jahre später darf meine Schwester eine private Ausbildung machen mit welcher sie nie was anfangen Konnte/kann. Dann darf sie noch eine machen welche sie dann abgebrochen hat und somit heute beruflich ohne was da steht.
Dann hat sie Kinder bekommen und mit 27 Jahren noch nie gearbeitet.
Und meine Eltern zahlen immer wieder.

Ich gehe arbeiten seit ich 16 Jahre alt bin. Sorry aber da bin ich irgendwann leicht sauer.

Grüße, fabi

Beitrag von stoltze-mami83 31.05.10 - 14:40 Uhr

hallo fabi

Also mir gehts wie Dir aber das schon immer seit ich ganz klein war mein Bruder der 2 Jahre jünger ist als ich bekommt alles in den Rachen von Ihr geschoben und ich geh immer leer aus.

Mittlerweile ist die blöde kuh mir scheiss egal geworden die wird ma alt und brauch vill ma meine hilfe ,puste kuchen soll se doch sehn wo se bleibt.

um mich scherrt se sich auch nen dreck und von daher ich hab keine mutter mehr abselut nicht, ist einfach zuviel vorgefallen.

ich kann dir nur raten sofern es bei dir noch nicht so festgefahren ist wie bei mir sprich mit dehnen sag ihnen du fühlst dich ausgegrenzt und vernachlässigt das du das gefühl hast sie bekommt andauernd alles und du must schauen wo de bleibst sag ihnen das du das nicht fair findest.
Vill regelt es sich ja dann.

ich wünsch dir ganz viel glück.
und drück dich ma ganz ganz dolle#liebdrueck

Lg Maddi

Beitrag von yvonnechen72 31.05.10 - 14:43 Uhr

Hallo,

also, ich habe eine kleine Halbschwester (18 Jahre jünger) und ich kann dir sagen, dass wir definitiv NICHT das Gleiche bekommen. Einerseits hat unser Vater ihr Geld für den Führerschein und mir Geld für die Kaution unserer Wohnung geborgt und uns beiden den gleichen Anteil erlassen. Andererseits zahlt er ihr deutlich mehr Unterhalt und "Zusatzleistungen" (Taschengeld, Urlaub etc) als ich bekommen habe im gleichen Alter. Aber das stört mich nicht. Ich gönne es ihr.

LG Yvonne

Beitrag von mansojo 31.05.10 - 15:00 Uhr

oh mann

hallo,

deine eltern können ihr geld geben wem sie wollen

und es ist ja nicht so das deine schwester es zum fenster hinauswirft

wenn du in finanziellen nöte geräts ,sind doch deine eltern bestimmt für dich da
oder haben sie was anderes gesagt?

Beitrag von dominiksmami 31.05.10 - 15:20 Uhr

Hallo,

Geld hat für mich definitiv nichts mit Gleichberechtigung innerhalb einer Familie zutun. Schon gar nicht wenn es um Sachen wie Hochzeitsgeschenke bzw. finanzielle Unterstützung geht.

Ich denke die Gleichberechtigung würde da aufhören wo deine Eltern dir in so einer Situation eine Absage erteilen würden, also wenn du dir auch etwas größeres kaufen wolltest/müsstest, das natürlich auch Sinn macht, und sie einfach sagen würden "nö guck wo du bleibst".

Alles andere ist Kinderkram in meinen Augen. Du kannst doch kein Geschenk erwarten für Dinge die du NICHT tust.

Dann hätte ich meinem Sohn ja auch was schenken müssen weil er nicht zur Kommunion gegangen ist #kratz

lg

Andrea

Beitrag von any1978 31.05.10 - 15:26 Uhr

Hallo ,
ich finde Geld hat nix mit gleiberechtigung zu tun#kratz wenn meine Eltern mir und meinem Bruder immer zur gleichen Zeit das gleiche Geld geben würden wären sie aber mal sowas von pleite;-)
Uns wurde beiden die Hochzeit bezahlt aber Jahre versetzt (mein Bruder ist 7 Jahre älter) mein Bruder hat auch seine Scheidung Finanziert bekommen ;-) da wäre ich nie auf die Idee gekommen das ich auch Geld will ,dafür hab ich ein paar Jahre später Kinderwagen und erstausstattung für meine erste Prinzessin bekommen!
Sie helfen halt dem ders gerade nötig hat und wir würden nie auf die Idee kommen das unternander aufzurechnen !
Ich finde sowieso wenn man was bekommt ist es schön aber es ist doch kein muß !!!

Beitrag von carrie23 31.05.10 - 15:31 Uhr

Also erstens denke ich dass niemand verpflichtet ist anderen zu sagen wenn sie wem was zahlen.
Zweitens, egal wie viele Kinder da sind, ist es auch ihre Sache wem sie was geben.
Ich finde du siehst das zu eng, hätte deine schwester nicht geheiratet wäre ihre Hochzeit auch nicht bezahlt worden.
Sie wäre demnach genauso leer ausgegangen wenn du geheiratet hättest und sie nicht.

Beitrag von braut2 31.05.10 - 15:43 Uhr

Ich glaub nicht, daß Du jetzt alles mit Geld gleichsetzt. Doch eher damit, daß man irgendwie informiert sein möchte wenns um große Dinge geht. Deine Eltern hättens ja auch nicht "heimlich" tun brauchen, sondern einfach sagen: "Deine Schwester bekommt xy von uns gesponsort".

Und die Eltern meines Mannes setzen alle beide Brüder gleich. Allerdings hat es und was geärgert, daß sie uns etwas verweigerten als wir damals ein Haus bauen wollten, und es dann später seinem Bruder gaben, damit er es in sein Haus stecken konnte.
Manchmal denken wir schon: ungerecht (tja, so ein Gedanke lässt sich halt doch nicht immer vermeiden #schein), da sein Bruder das 3-fache an Gehalt verdient wie mein Mann. Aber wenn man sich auch ein Objekt für 600T€ leisten kann und dann nochmal 600T€ reinsteckt.....braucht man auch noch das kleinste bisschen Zugabe ;-)
Wir wollen auch bauen und suchen händeringend nach einer Möglichkeit unter 350T€ zu bleiben #schwitz
Ansonsten stehen die beiden finanziell auf einer Stufe bei seinen Eltern. Obwohl eben sein Bruder wesentlich mehr hat wie wir.
Sonst steht sein Bruder ein bisschen höher, er bekommt noch die Wäsche gewaschen und gebügelt (ist verheiratet und hat ein Kind), er wird ständig hochgelobt, wie viel er doch arbeitet, was für ein tolles Haus er hat, etc.. Damit haben wir uns mittlerweile abgefunden. Ist auch nicht so tragisch wenn man es nicht so an sich ranlässt ;-)

Beitrag von schwarzbaer 31.05.10 - 15:44 Uhr

Meine Eltern haben mir nach Ablauf der 5 Jahre Regelstudienzeit gnadenlos das Geld gestrichen - mitten in der Diplomarbeit, 3 Monate vor dem Ende. Ich habe 3 Monate nachts gearbeitet um wenigstens meine Miete zu zahlen und tagsüber im Labor gehockt um meine Arbeit zu schreiben.

Mein Bruder ist seit 15! Jahren mit dem Abi fertig, immer in wechselnden Ausbildungen (3 verschiedene Studienrichtungen ohne Erfolg abgebochen, jetzt gebührenpflichtige Physiotherapeutenschule) - und wird immer noch von meinen Eltern alimentiert.

Klar finde ich es irgendwo daneben, insbesondere weil sie mir eben knallhart nach 5 Jahren den Hahn zugedreht haben - aber gut, es ist ihr geld, und mein Verhältnis zu ihnen ist deshalb nicht belastet.

Vielleicht ist bei Deiner Schwester einfach der "Hilfebedarf" größer - so wie bei meinem Bruder - hast Du da schon mal drüber nachgedacht. Vielleicht vermittelst Du ja ganz einfach das Gefühl, so ganz gut klarzukommen.

Wichtig ist mir bei meiner Familie immer, daß ich 100% weiß, daß ich mich (im Gegensatz zu damals) in Notsituationen immer auf sie verlassen kann, denn darüber haben wir uns inzwischen ausgesprochen und das haben sie auch eingesehen.

Beitrag von hundefloh 31.05.10 - 15:53 Uhr

hi
meine schwimu hat einen bruder, beide sind mitte fünfzig und ihre mama ist 83, ist seid etwa 6 monaten im pflegeheim
sie hatte immer ganz gut geld und davon liegt nun auch einiges auf der bank
trotz des reifen(?) alters ihrer kinder geht es nur ums geld
die beiden sind fast 60 und schauen immernoch ob der eine mehr bekommt als der andere
echt schlecht!!!!!
klar bist du sauer, das ist auch ein heikles thema, denn drauf ansprechen ist auch doof, das sieht aus als wärst du geldgeil.
mit deiner schwester ist das auch nicht zu klären, sprich es trotzdem bei deinen eltern an und nicht so als wolltest du auch was vom kuchen, sondern eher auf der schiene das du dich zurückgesetzt fühlst, weil man nicht mit dir darüber redet und du das gefühl hast, das es heimlich gemacht wird
viel erfolg
lg

Beitrag von anne53 31.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo,

wir haben es bisher so gehandhabt: wer was braucht bekommt es.
Mein Sohn hat studiert und wurde von uns unterstützt, meine Tochter nicht, sondern hat einen gutbezahlten Job. Sie bekommt aber ab+zu mal ein Bonbonchen von der Mama;-),

Erst wenn wir tot sind wird geerbt und gerecht geteilt (falls wir was übrig lassen:-p)!

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von any1978 31.05.10 - 18:10 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Beitrag von asimbonanga 31.05.10 - 18:36 Uhr

Genau--------wer braucht bekommt es.

Beitrag von karna.dalilah 31.05.10 - 16:20 Uhr

Gibt es bei uns nicht!

jeder von uns und auch jedes meiner Kinder ist unterschiedlich und hat seine eigene Geschichte.
Jedes meiner Geschwister "brauch" unterschiedlicher Formen der"Zuwendung".
Der hat eben nie viel Geld und bemüht sich redlich, warum dann nicht mal einen innigen Wunsch finanzieren?
der andere braucht oft einen Zuhörer und braucht einfach die Zeit anderer. Der andere benötigt oft die Eltern als Babysitter ect.
Bei den Kindern ist es ähnlich. Bei jedem verläuft die Entwicklung und damit die Bedürfnisse.
Wir versuchen so gut es geht die Bedürfnisse unserer Kinder zu erfüllen.
Der eine bekommt einen neuen Ball, der andere Stifte.
Der eine eine Gitarre, dem anderen finanzieren wir einen gewünschten Ausflug mit seinem Freund (weil er kein Instrument spielen will)
Der eien bekommt eine Geschichte vorgelesen, der andere ein kurzes Spiel( weil er Geschichten eh nie zuhört)
Wir lieben alle unsere Kinder, aber unsere Liebe und Zuneigung zeigt sich nicht in unseren materiellen Aufwendungen.

Karna

Beitrag von syhana 31.05.10 - 16:46 Uhr

Dann sprech sie doch einfach drauf an wennes dich stört!

Ich habe 2 Geschwister und 2 Pflegegeschwister

Meine Mutter hat es so auf 7 Enkel gebracht und das 8te kommt im Dezember.

Meine jüngste Schwester is 22 und bekommt auch alles Bezahlt ( studiert noch) Ungelogen wenn meine Schwester sagt spring fragt meine Mutter wie hoch *g*

Wir haben alle einen engen Kontakt... und auch wenn ich weiss das die Jüngste sehr viel mehr bekommt als wir anderen... ist das ok für mich!

Es is das Geld meiner Eltern und die können machen damit was sie wollen.

Ich bin stolz alleine zurecht zu kommen... aber wenn es hart auf hart kommt sind mene Eltern da und würden mir auch unter die Arme greifen.

Nur ein beispiel... vor 3 Wochen meinte meine Mutter ob ich Geld brauchen würde sie würde es mir auch schenken... klar gebrauchen tut man es immer aber ich habe dankend abgelehnt.

Und ich bin mir sicher... meine Eltern würden es sicher nicht meine Geschwistern besprechen ob ich was bekomme oder nicht :-)

Die frage ist doch eigendlich nur... wenn es um dich ginge... würden sie dann auch helfen ?

Wenn die antwort ja lautet dann hast du in meinen Augen sicher auch keinen grund zu Eifersucht :-)

lg syhana

Beitrag von anyca 31.05.10 - 17:00 Uhr

Meine Eltern achten da sehr drauf, ich habe z.B. mal eine größere Summe bekommen, nachdem sie meinem Bruder eine Autoreparatur gezahlt hatten. Aber das können Eltern natürlich handhaben, wie sie wollen.

Als ich geheiratet habe, war mein Bruder bereits Vater, zur Heirat fehlte da "nur" noch sein Antrag an seine Herzallerliebste. Lag also in seiner Hand, wann er da einen Zuschuß zur Hochzeit bekam (letztlich zwei Jahre nach unserer Hochzeit).

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 17:05 Uhr

Bei meinen Eltern, und später nur noch meiner Mutsch, war es immer so das alle 3 Kinder, und dann auch die enkelkinder, gleich behandelt wurden.

Für jeden gabs die gleiche Summe zu Weihnachten und Geburtstagen.
Alle Enkel bekamen nen Ranzen zur Einschulung.

Meine Mutter hat immer gespart, und wenn sie dann sozusagen "was über" hatte, hat sie das auf uns 3 Kinder aufgeteilt.

Beitrag von nele27 31.05.10 - 17:11 Uhr

Hi,

mein Bruder und ich wurden absolut gleich behandelt. Wir bekamen beide...















..... NICHTS #huepf

Mein Studium finanzierte ich mit BaföG, mein Bruder seine Ausbildung miz BAB.
Wir trugen beide die Kosten für unsere Hochzeit selbst und erarbeiten uns bis heute alles selbst.

Wir sind beide sehr stolz drauf.

LG, Nele

Beitrag von stormkite 31.05.10 - 17:42 Uhr

Hallo Fabi,

ein größeres Hochzeitsgeschenk - sozusagen als Mitgift - ist durchaus üblich, und wird selbstverständlich nur zur Hochzeit geschenkt.

Ansonsten geht es halt nach Bedarf des Kindes, oder Qualität der Eltern-Kind-Beziehung oder nach der Laune der Geber. Möglicherweise auch abhängig von der Intensität des Bettelns/Gejammer des Beschenkten.

Mein Eltern haben mir letztes Jahr eine größere Summe geschenkt, aber nicht meinem Bruder: Ich bin alleinerziehend mit zwei Kids und hatte ein schlechtes Jahr (selbständig) hinter mir, mein Bruder hat seit 15 Jahren einen sehr gut bezahlten Job und muss nur für sich selber aufkommen.

Das deine Eltern das nicht kommunizieren ist klar: Schließlich sollst du dich nicht benachteiligt und zurückgesetzt fühlen. Mein Bruder hat von der Schenkung auch nichts erfahren.

Gruß, Kite.



Beitrag von sissy1981 31.05.10 - 17:55 Uhr

Gleichberechtigung bedeutet nicht jedem das selbe zu geben.

Gleichberechtigung bedeutet, dass jeder von euch das bekommt, was er gerade brauch. Unabhängig in welchen Bereichen. Es gibt einen schönen Spruch: "Nichts ist ungerechter als die Gleichbehandlung Ungleicher" Da ist was dran, egal wie alt die Kinder sind. Und du strebst nicht nach Gleichberechtigung sondern eben nach Gleichbehandlung - aus irgendeinem Grund auch nur im finanziellen (setzt dies sogar mit Zuwendung/Familienzugehörigkeit gleich) mit deucht, das ist nicht die einzige Baustelle?! Setzt da an und Redet miteinander.

Nebenbei bemerkt finde ich nicht dass es dich per se etwas angeht was deine Eltern oder deine Schwester mit Ihren Geldern/ihren Investitionen etc. pp. machen (wollen).

Beitrag von lisasimpson 01.06.10 - 09:05 Uhr

"Gleichberechtigung bedeutet, dass jeder von euch das bekommt, was er gerade brauch. Unabhängig in welchen Bereichen. "

Absolut

lisasimpson

Beitrag von bruchetta 31.05.10 - 19:07 Uhr

Also ich habe noch nie gehört, dass, wenn einem Kind die Hochzeit bezahlt wird, dem anderen ein gleich hoher Betrag zur selben Zeit gegeben wird.
Allerdings kannst Du davon ausgehen, dass Deine Eltern sicher auch Deine Hochzeit in ähnlicher Höhe finanzieren.
Solltest Du nicht heiraten, Dir aber mal ein neues Auto, eine Küche oder Eigentumswohnung bzw. Haus anschaffen wollen, werden Sie ganz sicher etwas übernehmen.
Das gleicht sich im Laufe des Lebens eigentlich irgendwie aus.
Mein Opa hat früher mal meinen Vater ausgezahlt, damit meine Mutter (seine Tochter) das Haus behalten konnte.
Dafür hat sie dann erheblich weniger geerbt als mein Onkel.
Nur so als Beispiel.

Beitrag von engelchen1989 31.05.10 - 19:36 Uhr

Du fühlst dich nicht zugörig zu deiner Familie, weil deine Schwester mehr Geld bekommen hat als du?
Finde ich irgendwie komisch... ist dir Geld denn soo wichtig?

Warst du schon mal in einer Situation in der du Geld gebraucht hättest? Oder hast du deine Eltern mal bewusst nach Geld gefragt?
Wenn nicht, dann ist dein Thread noch viel überflüssiger als ohnehin schon.

Meine Eltern haben immer versucht mich und meine Geschwister gleich zu halten. Das geht aber auch nicht immer. Mal braucht der eine das, dann der nächste das. Es wird was Geld betrifft nie auf den gleichen Betrag raus laufen. Wichtig ist doch nur, dass deine Eltern dich genauso sehr lieben wie deine Schwester. Und so was kann man nicht an Geldgeschenken fest machen.

  • 1
  • 2