Autofahren

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 14:35 Uhr

Vorab, es gibt 2 Situationen, wo ich Panikattacken bekomme. Einmal beim Zahnarzt, wobei da nur mein Körper spinnt und mein Kopf sich denkt, dass der Körper mal locker bleiben soll... und beim Autofahren. Es sind keine heftigen Attacken, wie manch andere sie haben, aber schwitzige Hände, Herzrasen, und schlimme Bilder im Kopf sind dabei.

Nun habe ich 22 Jahre ohne Auto ausgehalten, bin immer nur mitgefahren wenns wirklich sein musste. Hinten kann ich nicht sitzen, da ich noch mit Reiseübelkeit zu kämpfen habe. Ich kann nur als Beifahrer mitfahren, sonst spuck ich nach 10min das Auto voll.

Als Beifahrer saß ich aber nur 2-3 mal im Auto und auch da war ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt um mich auf die Fahrt zu konzentrieren.

So nun zum Thema. Wir haben jetzt ein Auto. Mit 2 Kindern ist es eine echte Erleichterung. In der Stadt klappt es ganz gut, da bin ich fast ruhig (ausser in brenzligen Situationen). Nun habe ich uch mal Zeit nach draußen zu schauen, bzw ich zwinge mich dazu, damit die Panikattacken aufhören.

Aber ich bezweifel, dass ich das schaffe auf der Autobahn#schock#schock#schock

Meinem Mann vertraue ich zu 100%, ich weiß, dass er sehr aufpasst beim fahren und sehr sicher fährt. Ich habe auf ein Navi bestanden, was einen warnt, wenn man zu schnell fährt. Die Kindersitze kontrolliere ich doppelt und dreifach bevor wir losfahren.

Gestern wollten wir zum Grab meiner Schwiegermutter. Es hat fürchterlich geregnet. Auf dem Rückweg war die Autobahn in Richtung unserer Stadt gesperrt und wir mussten 4 mal im Kreis fahren bevor wir rausfanden. (3 Stunden Autobahn, eigentlich ne gute Therapie)

Echt die Leute fahren wie die Beserker#schock Wir konnten keine 10Meter weit gucken, so dolle hats geregnet und die Vollhonks überholen ohne zu blinken, fahren uns hinten fast drauf usw usf... ich bin fast gestorben vor Angst....von Aquaplaning und herumfliegenden Ästen ganz zu schweigen#schwitz

Am Samstag sind wir nach Holland gefahren, die Autobahnen sind da so toll. Auf Schildern wird man gewarnt vor Kontrollen (so fährt man automatisch langsamer)...das war der Himmel auf Autobahnem für mich...kaum kommt man nach Deutschland rein gibts keine Geschwindihkeitsanzeige mehr und die Leute rasen wieder wie die Bekloppten....

Von mir aus könnten die an jede Ecke und an jede Brücke Blitzer hängen... aber so wie manche fahren, werde ich wohl nie meine Angst verlieren. Zumal direkt auf der Strecke dann auch noch 2 Unfälle angesagt wurden...warum wunderte ich mich nicht???

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 14:37 Uhr

Ach und dann war da noch das kleine Abenteuer auf einer Bundesstraße, da überholt so ein **** LKW andere Autos und fährt uns auf unserer Seite entgegen...hätte der nicht schnell eingeschert, dann wären wir ihm mit 80kmh voll vorne reingefahren... so ein Affe echt!

Beitrag von yamie 31.05.10 - 14:53 Uhr

hi,

klingt ja dramatisch, schomal dran gedacht einen psychologen aufzusuchen?
ich liebe auto fahren. von mir aus könnten sämtliche blitzer abgeschafft werden!



lg
yamie



____________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 14:58 Uhr

Warum sollte ich einen aufsuchen? Die Panik kommt aus der Vergangenheit wo ich einmal bei Nebel von einem Auto angefahren wurde und sehr viele Male wo mein Vater besoffen Autogefahren ist, wobei da alles mitinbegriffen war: Autounfälle, Mutter auf der Autobahn aussetzen, mit 150 aus der Ausfahrt, so dass man fast aus der Kurve flog, spaßiges hin und her fahren auf der Autobahn um den Kindern Angst einzujagen usw usf...dazu kommen noch etliche Autounfälle in meiner Familie + Bekanntenkreis, Freundin tot durch Autounfall bei Regen, bei meiner Tante ist einer in die Seite reingefahren, das Kind lag 6 Monate im Krankenhaus .... es sind keine unbegründeten Attacken, sie fallen nicht vom Himmel.

und wegen sollchen Vollidioten, die zu doof sind die Regeln zu beachten habe ich Angst. Was mir gestern auch wieder bewiesen wurde.

Beitrag von thea21 31.05.10 - 15:00 Uhr

Und genau deshalb sucht man sich professionelle Hilfe...

Nimmt die Panik püberhand, wirst du zum Risiko.

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 15:03 Uhr

Warum werd ich denn zum Risiko#rofl Ich sitz daneben und sag keenen Mucks. Die Vollidioten sind das Risiko. Die sollten mal zur MPU nicht ich#pro

Beitrag von snailshell 31.05.10 - 15:05 Uhr

Es geht um die professionelle Hilfe - denn die solltest du aufgrund deiner Erfahrung und zur Aufarbeitung derselben suchen.
Nicht nur für dich, sondern auch für deine Kinder. Denn deine Angst überträgt sich zwangsläufig auf diese.

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 15:13 Uhr

Wie gesagt würde ich keene Angst haben, wenn die Raser zur Vernunft kommen würden. Du kannst mir nicht erzählen, dass wenn ein LKW auf deiner Spur dir entgegenkommt und du gerade noch abbremst und er gerade noch einschert, dass du da locker weiter fährst.

Beitrag von thea21 31.05.10 - 15:15 Uhr

Solche Situationen hatte ich auch schon 3-4 Mal....es war ekelhaft, aber ich verfall nicht in deine beschriebenen "Zustände".

Mit der Dummheit anderer muss man immer rechnen.

Heute ists der übermüdete Brummifahrer, der keine Rücksicht nimmt.
Morgen ists der 18-jährige der frisch die Fleppen gemacht hat und rast was der Tacho hergibt.
Übermorgen ists der Opa mit Hut der so unsicher fährt, das er für alle ein Risiko darstellt, weil er nicht weiß was er tut.

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 15:25 Uhr

Deswegen fahre ich auch nicht :-)

Beitrag von nightwitch 31.05.10 - 16:15 Uhr

Im Übrigen sehen und schätzen die Beifahrer eine Situation ganz ein, als der Fahrer selbst ;-)

Mach dir da mal Gedanken drüber.

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich schon für meine Lebensqualität professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 16:17 Uhr

Ist ja nicht so, dass mein Mann im Gegensatz zu mir erfreut war über diese Situationen ;-)

Beitrag von windsbraut69 31.05.10 - 16:50 Uhr

Nee, er hatte aber hoffentlich keine Panikattacke mit Herzrasen und nassen Händen, oder?

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 17:23 Uhr

Nein, er ist der "coole" Typ Fahrer. Er ist hat seine Ausbildung zum Mechatroniker gemacht:-)

Beitrag von windsbraut69 01.06.10 - 06:32 Uhr

Das hab ich mir gedacht.
Findest Du dann eher seine Reaktion auf den entgegenkommenden LKW angemessen oder Deine?

Ich würde weiter versuchen, das zu therapieren, weil diese Panik nicht nur Dich einschränkt, sondern Eure ganze Familie. Deinen Kindern eine so irrationale Angst vorm Autofahren vorzuleben, halte ich nicht für sinnvoll. Neben den von Dir beschriebenen "Idioten" sind nämlich auch übertrieben ängstliche Autofahrer eine große Gefahr für sich und andere.

LG

Beitrag von scrapie 01.06.10 - 07:09 Uhr

Wir haben beide gleich reagiert, und zwar geschimpft.... nur ich hatte schwitzige Hände und Herzrasen dabei... ansonsten bin ich ruhig im Auto, also keinesfalls eine von denen die alle halbe Minute ihr Kommentar zum Fahrstil des Partners oder der anderen Fahrer abgeben muss. Und wenn ich nicht vorhätte es zu therapieren, würd ich nicht mitfahren... nur brauch ich dafür nicht nochmal zum therapeut, weil ich weiß wie man mit sowas umgeht. ich hatte schon ne menge panikattacken, meine halbe jugend bestand aus irgendwelchen psychischen problemen.

Beitrag von windsbraut69 01.06.10 - 10:55 Uhr

Na, so wirklich "einsichtig" klingst Du nicht, wenn alle anderen Autofahrer Idioten sind und Du es für normal hältst, wie Du reagierst und dass Ihr solche Vorsichtsmaßnahmen wie den Geschwindigkeitswarner installiert.

Wie gesagt, am schlimmsten finde ich, dass Du Deine Panik an Deine Kinder übertragen wirst und das noch sinnvoll findest. Es liegt ein himmelweiter Unterschied zwischen Vorsicht und Deinem Empfinden.

Beitrag von scrapie 01.06.10 - 14:58 Uhr

Ein Navi mit nem Geschwindigkeitswarner ist für normale Menschen gemacht... ich finde es nicht unnormal. Und ich sag nicht, dass alle anderen Autofahrer Idioten sind, du solltest besser lesen lernen und mir nicht die Worte im Mund umdrehen. Wenn du Rasern, Dränglern und Geisterfahrern auf die Schulter klopfst, dann mach das bitte. Aber normal ist es nicht.

Ich habe nicht gesagt, dass ich es sinnvoll finde dass meine Kinder Panik beim Autofahren haben, sondern Respekt davor, auch da solltest du mir nicht die Worte im Mund umdrehen.

Ich brauche keine Therapie, weil ich schon 8 Jahre in Behandlung war und gegen viele Panikattacken therapiert wurde. Mir wird der Psychologe nix neues sagen, denn ich weiß, wie man mit Panikattacken umgeht.

Vielleicht solltest du lesen lernen.

Beitrag von windsbraut69 31.05.10 - 16:49 Uhr

Ja, vor allem Beifahrer mit so einer übertriebenen Panik.
Das ist nicht böse gemeint aber wenn man dermaßen Schiß hat, kann man Situationen doch gar nicht reallistisch einschätzen!

LG

Beitrag von thea21 31.05.10 - 15:06 Uhr

Ich dachte du fährst auch...las sich so...

Aber selbst wenn nicht. Meine Vorposterin hat schon Recht, solch eine Panik überträgt sich leider zu schnell auf die Kinder und damit ist niemandem geholfen.

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 15:18 Uhr

Ne, nie im Leben werd ich selber Autofahren... lieber mit Bus und Bahn, ist auch Umweltschonender...

naja, der Psychologe wird mir nicht meine Angst vor Rasern nehmen können, die Geschichten mit meinem Vater, da war ich schon in Behandlung, 8 Jahre lang und darunter waren auch die Autogeschichten meines Vaters.

Beitrag von yamie 31.05.10 - 15:22 Uhr

warum du dir hilfe suchen solltest? diese frage hast du dir mit deinem grad geschriebenen post bestens selbst beantwortet.

du KÖNNTEST in zukunft sogar selber zur gefahr für andere werden.
die welt (der autofahrer) wird auch in zukunft nicht besser werden. im gegenteil.



Beitrag von scrapie 31.05.10 - 15:25 Uhr

Warum könnte ich zur Gefahr werden?

Beitrag von yamie 31.05.10 - 15:58 Uhr

wenn man angst hat schüttet der körper bestimmte stoffe aus. diese verursachen die typischen angstsymptome: atemnot, schwindel, herzrasen, hyperventilation, panikanfälle...
dagegen bist du machtlos.

ich stelle mir vor, solche symptome treten plötzlich mitten in der fahrt auf. da ist der unfall fast vorprogrammiert...

Beitrag von scrapie 31.05.10 - 16:06 Uhr

ich hab nur herzrasen und nasse hände... und ich fahre nicht...

  • 1
  • 2