Oberer Schneidezahn komplett ausgebrochen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mausele03 31.05.10 - 15:01 Uhr

Hallo!

Erstmal vorweg........ich habe schon einen Termin beim Zahnarzt für meinen 2,5 Jahre alten Sohn Tobias, aber es würde mich trotzdem eure Meinung interessieren oder vielleicht hat jemand ein ähnliches Problem.

Wir waren gestern mit Tobias im Hallenbad schwimmen.....beim Ballspielen ist er im Stand ein wenig aufgesprungen und dann am Boden ausgerutscht und frontal mit dem Gesicht auf den Boden gestürzt. Dabei ist sein oberer rechter Schneidezahn völlig ausgebrochen.
Wird bei so kleinen Kindern ein Zahnersatz als Platzhalterfunktion eingesetzt? (es fehlen ihm nämlich noch die letzten 4 Backenzähne)
Wenn nicht, wie ist das dann mit der Sprachentwicklung oder einer Verschiebung der gesamten Zahnreihe?
Kann es sein, dass der Keimling des bleibenden Zahnes in Mitleidenschaft gezogen worden ist?
Ach Mensch, Fragen über Fragen und große Sorgen.
Es würde mich über eure Meinungen freuen!

Traurige Grüße von
mausele und ihrem Sonnenschein Tobias(26.1.2008)

Beitrag von fbl772 31.05.10 - 15:11 Uhr

Warum seid ihr denn nicht direkt danach zum Zahnnotdienst gefahren? Milchzähne kann man retten, wenn sie schnell wieder eingesetzt/angeklebt werden - allerdings ziemlich schnell danach ?

Da habt ihr wertvolle Zeit verloren. Der nachwachsende Zahn hat bestimmt nix abbekommen, schließlich sind es noch um die 5 Jahre, bis er in etwa käme. Es wird bestimmt ein Platzhalter eingesetzt, ansonsten verschieben sich ja die Nachbarzähne.

Hoffentlich tut es nicht so weh!
LG
B

Beitrag von mausele03 31.05.10 - 15:20 Uhr

hallo!

vielen Dank für deine rasche Antwort.
Dass der Zahn ausgebrochen ist, haben wir anfangs gar nicht gesehen, da er wie wild geblutet hat und wir den Grund bei der aufgerissenen Lippe gesehen hatten, die auch sofort angeschwollen war. Wir haben erst einige Minuten später entdeckt, dass der Zahn fehlt........haben natürlich auch überall danach gesucht, aber leider nichts gefunden.
Er hat soweit eigentlich keine Schmerzen, was den Zahn betrifft, eher ist es die Lippe, die ihn stört, aber er isst auch ganz normal.
Wir hatten auch gleich in der Zahnklinik angerufen, aber die haben uns eher beruhigt und uns gesagt, dass wir auch erst am nächsten Tag kommen können, da es ja schon Abend war und es bei so kleinen Kindern mit der Kooperationsbereitschaft eher schwierig ist, vorallem wenn sie auch noch müde sind.

Beitrag von fbl772 31.05.10 - 15:39 Uhr

Das ist echt schade, dass der Zahn weg ist. Es gibt wegen der Platzhalterproblematik ja auch bei Zahnärzten verschiedene Auffassungen. Ich persönlich wäre für einen Platzhalter, insbesondere wegen der Sprechentwicklung.

Gute Besserung !!!

LG
B

Beitrag von kleenerdrachen 31.05.10 - 15:20 Uhr

Hallo mausele,
meine Nichte hat sich einen Teil des linke Schneidezahnes abgebrochen, sie ist gegen die Tür gerannt. Bei ihr wurde der Stummel stehen gelassen, als Platzhalter, obwohl er abgestorben ist. Sieht nicht schön aus (sie ist 5, passiert ist es vor etwa1 Jahr) und sie hat Probleme das s zu sprechen, weil sie die Zunge immer durch die Lücke schiebt.
Also würde auf jeden Fall nen Platzhalter einsetzen lassen, er ist ja noch in der Sprachentwicklung.
LG kleenerdrachen

Beitrag von mausele03 31.05.10 - 15:27 Uhr

hallo
danke für deine antwort.
ja, über die sprachentwicklung mach ich mir auch so meine gedanken, aber fast mehr sorgen bereitet mir die verschiebung der ganzen zahnreihe, da ja der komplette zahn ausgebrochen ist.
in der zahnklinik am telefon haben sie mir berichtet, dass bei den vorderen zähnen in der regel kein platzhalter eingesetzt wird, aber ich kann mir das nicht vorstellen, eben aus den vorher genannten gründen.
aus diesem grund hab ich jetzt einen termin bei einer speziellen kinderzahnärztin, die sich da wohl hoffentlich auskennt.

Beitrag von draco 31.05.10 - 15:35 Uhr

Hallo

Meine Tochter(26Monate) hat sich mit 21 Monaten den Schneidezahn fast komplett ausgeschlagen. Wieder gefunden habn wir den nicht, somit war eine "Rettung" auch nicht möglich. Sowohl der zahnärztliche Notdienst als auch ein befreundeter Kinderzahnarzt vertraten die Meinung, der Zahn müsse gezogen werden. So ist es dann auch geschehen, denn der Stummel, der noch vorhanden war störte sie so dermaßen, dass sie gesabbert hat wie noch nie in ihrem Leben.
So jetzt hat sie eine Zahnlücke und keinen Platzhalter. Mit einer Zahnfehlstellung oder Störung der Sprachentwicklung ist laut den Zahnärzten nicht zu rechnen und haben wir auch noch nicht festgestellt.
Ob der Keimling des anderen Zahns (der schon existent ist) beschädigt wurde, kann man leider erst feststellen, wenn der neue Zahn in einigen Jahren zum Vorschein kommmt.
Tut mir echt leid für deinen Kleinen, aber man gewöhnt sich auch an ein nicht vollständiges Milchzahngebiss.

lg draco

Beitrag von tauchmaus01 31.05.10 - 17:07 Uhr

Au weia. Meine Kleine hat vorgestern eine Holzschaukel abbekommen, Lippe leicht dick und der Zahn wackelt (nur leicht).

Sag mal, wenn ihr den Zahn nicht gefunden habt, woher wißt ihr denn ob der Zahn komplett raus ist?
Ich wäre auf jeden Fall zum Notdienst gefahren......so spät kann es ja nicht gewesen sein denn ihr ward ja im Schwimmbad.

Eine Kitafreundin meiner Tochter hat auch eine Spange bekommen als Platzhalter, bei ihr sind aber 2 Schneidezähne rausgebrochen#zitter

Hoffe das unser Zahn wieder fest wird.

Mona

Beitrag von zoora2812 31.05.10 - 19:48 Uhr

Hey,

also ich wäre sofort vom SChwinnba dzu einem Zahnartz gefahren, das wäre ziemlich wichtig gewesen.
Emilia wurde letzten Dienstag operiert, ihr wurde oben ein Schneidezahn gezogen, da sie vor einem Jahr etwa drauf gefallen war und er mittlerweile grau war, sich eine Fistel an der Wurzel gebildet hatte, und er musste raus...

Es war nicht schön kann ich sagen.

Der Notdienst hätte vllt. helfen können, jetzt ist es zu spät...

LG Jennifer, die damals als sie gefallen ist zum Notzahnarzt gefahren ist und der meinte, es wäre nicht schlimm, könnte man nix machen

Beitrag von joey-611 31.05.10 - 21:37 Uhr

Unsere Tochter hat sich mit 13 Monaten den rechten oberen Schneidezahn abgebrochen. Der war gerade 1 Monat da und ist schräg abgebrochen. War mit ihr bei meinem Zahnarzt und der meinte ist nur der Zahnschmelz und nicht so schlimm. Das war im September 2009.
Ostern dieses Jahr hatte sie dann ne Zahnfleischentzündung an diesem Zahn. Ging mit Hilfe vom Zahngel gut weg, aber die Blase leider nicht. Nach einem Monat hat sie ständig geeiter. Waren dann beim Kinderzahnarzt und der Zahn mußte auch raus. Die Fistel die sie hatte hat den Eiter abgeleitet, der sich unter dem Zahn gebildet hat. Der Nerv war angegriffen und der Zahn hat gewackelt. Das kann sich auf alle anderen Zähne auswirken.

Freitag würde er unter Vollnarkose gezogen. Nach der Narkose war zwar schlimm, aber als sie nochmal geschlafen hatte, hatte sie alles vergessen und war wieder wie immer. Hatte auch keine Schmerzen und ließ sich Abends sogar Zähne putzen.

Sie bekommt auch keinen Platzhalter, denn das brauch man bei den vorderen wohl nicht. Wenn sie stark lisbeln sollte kann man einen einsetzen lassen. Da sie erst 22 1/2 Monate ist werden wir erst mal abwarten. Sie geht immer zur Kontrolle und sowas wird dann auch erst gemacht, wenn sie mitarbeiten kann.

Der Zahn war abgestorben und die Wurzel bereits schwarz. Der bleibende Zahn könnte evtl. nen kleinen Ditscher abbekommen haben, aber das sollte man nicht sehen sagt die Ärztin.
Wünche Euch viel Glück!!!! Behaltet das im Auge, bevor sich da was entzündet.

Beitrag von luzie2 31.05.10 - 23:18 Uhr

Hallo,
tja, solche Dinge passieren!!! Leider!! Das mit dem Notdienst hast Du ja nun schon mittlerweile genug zu hören bekommen, nicht wahr?! Ich bin Zahnarzthelferin, und würde Dir das gleiche sagen.
Auch weißt Du nicht, ob der Zahn wirklich komplett draußen ist, oder ein Teil der Wurzel noch im Kiefer steckt.
Meine Tochter war ein klein wenig älter, als sie sich einen oberen Schneidezahn beim Trampolinspringen gezogen hat (ist lachend ins Fangnetz gefallen) #schock. Der Zahn war komplett draußen, und da die Wurzel schon anfing sich langsam abzubauen, wurde er nicht wieder reimplantiert. Die Lücke war ewig lange offen und meine Tochter fing an die Zunge ständig in diese zu drücken. Außerdem hatte der Zahnkeim des Nachbarzahnes durch die Wucht des Schlages seine ursprüngliche Wuchsrichtung geändert und kam mit der Schneidekante nach hinten( zur Wange) heraus. So, wir haben nun fast ein Jahr Logopädie hinter uns - damit sie wieder lernt ihr Zunge "korrekt" zu halten und nicht zu lispeln. Durch den ewigen Druck schiebt sie die neuen Schneidezähne nach vorn. Dadurch das der Nachbarzahn so schief kam, hat er mittlerweile auch den Milcheckzahn schon herausgeschoben (viiiiiel zu früh). Auf uns wird in der nächsten Zeit eine umfangreiche Kieferorthopädische Behandlung zu kommen. Wir sind allerdings seit dieser Zeit alle paar Monate zur Kontrolle dort, um den besten Zeitpunkt für einen optimalen Behandlungsstart zu erwischen.
Ich drücke Euch die Daumen, das alles gut wird. Euer Kleiner ist ja noch eine Ecke jünger. Vielleicht bekommt er nur einen Platzhalter und gut isses.

LG Kiki