Zahn-OP

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von laeuferin 31.05.10 - 15:36 Uhr

Liebe Mitfühlende,
in vier Wochen steht mir das Ziehen eines Weisheitszahnes und das Entfernen eines Zahnes mit Zyste bevor. Beide sollen in einer Sitzung gezogen werden. Zum Glück habe ich keine Angst vorm ZA und hatte bis dato nach einer Behandlung noch nie Beschwerden/Schmerzen. Dennoch würde ich gern von euren Erfahrungen lesen. Schwillt die Wange echt so arg an wie man überall liest und wie ist es mit den Schmerzen danach, wenn beides gemacht wird. Ein Weisheitszahn wurde mir bereits gezogen und ich habe vergebens auf die Anzeichen gewartet. Bin generell kein Angsthase und auch ziemlich stark im Nehmen und nicht wirklich schmerzempfindlich. Aber ob das alles hilft? Ich weiss, es ist von Person zu Person verschieden.
Dennoch bin ich neugierig.

Liebe Grüße

Läuferin

Beitrag von alegra81 31.05.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

so eine OP hatte ich letztes Jahr. Ich hatte zwar danach starke Schmerzen, die ich mit den verschriebenen Tabletten aber schnell in den Griff bekommen habe. Meine Wange ist auch nicht angeschwollen, ich hab auch die ganze Zeit gekühlt.
Wenn der ZA das sauber und ordentlich rausoperiert ohne lange rumzureißen dann lässt sich sowas auch vermeiden.
Mir wurde mal ein Zahn rausgerissen als wäre ich auf der Schlachtbank, da hatte ich fast eine Woche lang Schmerzen.

Wünsch dir alles Gute für den Eingriff

Beitrag von nunitsch 31.05.10 - 22:56 Uhr

hey,

ich bin Zahnarzthelferin und es kommt wirklich darauf an wie sauber und schonend der ZA arbeitet...und es liegt viel daran wie die Helferin die Wange abhält, wenn zu stark ins Zahnfleisch mit dem Wundhaken gedrückt wird verursacht man eine dicke,angeschwollene und womöglich blaue Wange,als Patient merkt man das nicht da ja alles betäubt ist. Deshalb hab ich nie mit einem Wundhaken abgehalten bei OP´s sondern immer mit einem normalen kleinen Spiegel,aber das ist ja immer von ZA her verschieden. Aber Schmerzen sollten meist nach 3 Tagen abgeklungen sein und ganz wichtig ist sich an diese Regeln zu halten:
NICHT RAUCHEN
KEIN ALKOHOL
KEIN KAFFEE
Und am ersten Tag NICHT SPÜLEN sonst kann es eine Infektion des Kieferknochens kommen und dann kann man übel schmerzen kriegen und es muss im schlimmsten Fall wieder aufgemacht werden und gespült usw.
Aber wenn man sich an alles hält dann wird das schnell vorbei sein.

Ich wünsche alles Gute.

Gruß nunitsch

Beitrag von ninni1903 01.06.10 - 21:15 Uhr

Hallo,

Ich habe es gerade hinter mich gebracht..... mir wurden am Samstag 3 Weisheitszähne raus operiert. Also am Samstag und am Sonntag ging es eigentlich außer die normalen Wundschmerzen und angeschwollen ist auch nichts!
Dann kam die letzte Nacht, da bin ich vor Schmerzen aufgewacht und halte es im Moment ohne Schmerztabletten nicht aus:-( War dann direkt heute morgen beim Doc und er hat die Wunde gespült und morgen nochmal das gleiche. Ich hoffe das es dann schnell besser wird.... so ist es echt kein Zustand kann im Moment kaum Essen!
Ansonsten die restlichen Wunden machen mir keinerlei Probleme:-D.... zum Glück!!!
Wünsche Dir viel Glück und das alles gut geht..... ich fühle mit Dir ;-)

Lg Nadine