Wir wird das Gehalt bei 19-Std.-Woche berechnet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von no.more.tears 31.05.10 - 15:43 Uhr

Hallo,
ich habe mal eine Frage bezüglich der Berechnung des Gehalts.
Ich hatte ein Vorstellungsgespräch und kann nun einen halben Tag Probearbeiten. Falls ich genommen werde, wollte ich nun vorab
schonmal fragen wie man das nun berechnet:

19-Stunden-Woche bei 9,- Euro die Stunde

Es gibt aber ein festgelegtes Gehalt, welches immer gleich bleibt.
Bei Überstunden kann man diese wieder als Freizeitausgleich nehmen.

Rechne ich nun also 19 x 9 x 4 Wochen? oder 4,5 Wochen? Da die Monate ja meist mehr als nur genau 4 Wochen haben. Ist schon länger her dass ich ein gleichbleibendes Gehalt hatte, daher weiß ich das nun nicht mehr.

Weiß das hier jemand zufällig ganz genau, wäre Euch dankbar.
Grüße no.more.tears

Beitrag von kleinehexe1606 31.05.10 - 15:48 Uhr

Bei mir wurde es immer auf 4 Wochen gerechnet, gibt auch kürzere Wochen oder Tage die ich in der woche dann nicht mehr arbeite.

Beitrag von manavgat 31.05.10 - 15:56 Uhr

Man rechnet 4,2 Wochen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kathi.net 31.05.10 - 16:00 Uhr

Wenn es ein festgelegtes Gehalt ist, spielt doch der Stundenlohn eigentlich keine Rolle. Überstunden werden ja auch nicht vergütet.
Oder hab ich was falsch verstanden?

LG Kathi

Beitrag von blondie2710 31.05.10 - 16:06 Uhr

Ich habe auch einen 20Std. Vertrag die Woche ebenfalls Gehalt .
Bei dir würde sich das so Rechnen 19x4=76Std. im Monat 76x9=684,-Brutto
So Rechne ich mir ,das auch immer bei mir aus.
Bei mir bleibt es ja nicht beim Brutto da kommen ja noch Zuschläge etc...drauf.
Bei einem Gehalt ist es egal ob der Monat 28Tage hat oder 31 weil man immer das gleiche Gehalt bekommt,von mir aus könnte jeder Monat 28Tage haben :-p

Lg

Beitrag von uns_uwe 31.05.10 - 16:56 Uhr

Der offizielle Faktor (zumindest im öffentlichen Dienst) lautet 4,348.
Das kann man auch nachvollziehen
365,25 Jahrestage
durch 12 Monate
durch 7 Wochentage

Beitrag von mausundbaer 31.05.10 - 16:59 Uhr

Hallo,

bei mir ist es so, dass eine Vollzeitstelle 38 Stunden in der Woche sind.
Ich arbeite zur Zeit in Elternzeit 20 Stunden in der Woche.

38 Stunden = 100 %
20 Stunden = X

X = 52,63 %

Mein Gehalt beträgt damit anteilig 52,63 % vom Vollzeitjob.

LG m

Beitrag von uns_uwe 01.06.10 - 09:54 Uhr

Das ist korrekt wenn die Berechnung nach einem Monatstabellenlohn erfolgt. Wie es auch üblich sein sollte.
Aber nicht wenn eine Stundenvergütung einschlägig ist, wie in geschildertem Fall.

Beitrag von uns_uwe 01.06.10 - 09:57 Uhr

und wenn schon ist
x nicht 52,63%
sondern x = 20/38

Nebenbei bemerkt ist ein festgelegtes Gehalt auch bei Stundenvergütung möglich. Man rechnet dann jeden Monat eine feste Stundenzahl.
Deshalb auch der Faktor der festhält wieviel durchschnittliche Wochen ein Monat hat.