Große Familie und trotzdem allein

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo#winke

Ich habe Kinder (Ja,eine Menge;-)und einen Tollen Mann).
Dennoch fühle ich mich manchmal so alleine.
Keine Freunde mit denen man mal weggehen kann,keine Freunde die einen mal besuchen kommen...
Das ist doch nicht Normal!
Ich habe eine einzige Freundin,mit der ich mich (wenn´s hoch kommt) alle paar Wochen mal bei ihr treffe.
Aber sie ist gerade Neu verliebt und nun ist sie nur noch mit ihm zusammen (verständlich;-)).
Ich weiß echt nicht was ich falsch mache...
Ich bin Offen,Ehrlich und freundlich,dennoch ist es für mich total schwer Neue Freunde/Bekannte zu finden.
Nach der Geburt meiner Kleinsten bin ich ein Mal die Woche in einem Elterncafe gewesen bzw.immer noch ,weil ich dachte dort kann man vielleicht "anknüpfen",aber das war auch nichts.
Die Mädels dort kennen sich seit Klein auf und ich fühlte mich überhaupt nicht angenommen.
Ich komme mir vor wie ein Freak - Viele Kinder - Davon eins Schwerstbehindert.
Das einzigste auf was ich bis jetzt gestoßen bin war Mitleid:-(
Ich verstehe es echt nicht.
Vielleicht werden wir zu schnell in eine Schublade gestoßen: 8 Kinder gleich Asozial.
Dabei sind wir alles andere als das#schmoll

Was mache ich falsch???

Einsame Grüße

Nicola

Beitrag von hundefloh 31.05.10 - 16:31 Uhr

hi
den gleichen text hätte ich auch schreiben können
ich habe zwar nurdrei kiddys, aber wie kann man zwischendurch nur so einsam sein?ich habe auch keine ahnung
ich denke dann immer irgendetwas mit mir stimmt nicht
man hört von anderen: oh man wie du das alles schaffst (drei jungs im alter von 11,7 u.2) ich arbeite selbstständig und und und
toll das andere das super finden, aber wie soll man erklären, das man sich allein fühlt, schließlich hat man doch genug zu tun
aber auch wenn ich mit leib und seele mutter bin bin ich doch auch immernoch mehr
ich verstehe dich richtig gut
lg

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 16:40 Uhr

#winke

Genau das ist es.
Ich bin doch nicht nur Mutter,Ehe - und Hausfrau....

Seit kurzem sind alle Kinder (bis auf die Kleine) jeden Tag bis 18 Uhr weg,da kommt man schonmal ins Grübeln ob das nun eigentlich alles war/ist#schmoll

Beitrag von hundefloh 31.05.10 - 16:59 Uhr

tja schade das du soweit weg wohnst
ich bin auch mit gaaaanz viele kindern groß geworden und für mich ist es immer sehr schön wenn wir gemeinsam am tisch sitzen und essen oder quatschen...
im gegensatz zu euch sind wir nur 5 köpfig
und wenn man denn mal doch mit anderen weggeht reden die doch wieder über kinder oder ganz schrecklich, die frauen die meinen sich als übermütter provelieren zu müßen, guck mal was mein kind kann und sieh mal was mein kind macht#bla#bla#bla
wie gesagt ich liebe meine söhne, aber es gibt doch noch mehr und wenn nicht jetzt, wann dann?

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 17:41 Uhr

"Aber es gibt doch noch mehr und wenn nicht jetzt, wann dann?"

Wahrscheinlich mit 90 im Altersheim beim Wöchentlichem Bingo Treffen#schein

Beitrag von nele27 31.05.10 - 16:48 Uhr

Hi Nicola,

ich glaube, dass die vielen Kinder andere abschrecken #schmoll

Das ist absolut nicht böse gemeint und ICH sehe es auch nicht so, aber ich habe schon von mehreren Freunden gehört, dass Einladungen und Kontakt ab dem 3. Kind weniger werden...
Und bei so vielen Kindern wie ihr habt, kommt dann die Asozial-Schublade.
Es ist taurig, aber die Menschen sind leider so.

Wenn ich erzähle, dass wir im Hochhaus wohnen, gucken uns auch schon alle mitleidig an, obwohl wir eine mittelständische Familie sind...

Würdest Du in HH wohnen, könnten wir nächste Woche n Kaffee trinken gehen, da hab ich Urlaub :-)

Hast Du mal gezielt versucht, kinderreiche Familien kennenzulernen ? Also vll nicht mit 7 Kindern, das ist ja die Stecknadel im Heuhaufen. Aber vll mit 4 oder 5?

LG, Nele

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 16:53 Uhr

#winke

Ja,das ist so eine Sache mit den vielen Kindern und dem Schubladendenken meiner Mitmenschen;-)

"Hast Du mal gezielt versucht, kinderreiche Familien kennenzulernen ? Also vll nicht mit 7 Kindern, das ist ja die Stecknadel im Heuhaufen. Aber vll mit 4 oder 5?"

Versucht ist gut,wir lernen ja noch nicht mal welche kennen die nur 2 oder 3 Kinder haben.
Auf dem Spielplatz wird man immer nur gefragt was Max denn hat weil er nicht richtig laufen kann - Man versucht den Leuten das zu erklären und *schwupps* wird sich distanziert.


Beitrag von nele27 31.05.10 - 16:58 Uhr

:-( Ja, das kann ich mir vorstellen... viele Leute suchen eben nur Kontakt zu Durchschnittsfamilien.

Ab 3 Kindern heißt es da oft schon "Die kann man ja nicht in die Wohnung lassen" #schock Und wenn dann auch noch eins behindert ist...

Ich denke nicht, dass es aussichtslos ist. Es gibt auch Ausnahmen. Aber wahrscheinlich werden Dir die Kontakte nicht so zufliegen, sondern Du musst wahrscheinlich leider länger suchen.

Ich kenne das nach unserem Umzug auch - hatten in Hannover einen Riesenfreundeskreis. Und hier sind wir auch (haben nur 1 Kind bislang) recht aufgeschlossen rangegangen.
Allerdings arbeite ich Vollzeit und kann mit vormittags Kaffee trinken und 1000 Kinderbespaßungsgruppen eben nicht diesen.
Tja, und viele Muttis sind extrem umständlich, sodass ewig keinen Treffen zustande kommt... da lasse ich es dann lieber gleich, da habe ich nicht die Zeit für. Wir haben nach 1,5 Jahren 3-4 Kontakte, die ganz gut laufen.
In der Schulzeit war es irgendwie einfacher ;-)

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 17:43 Uhr

Bislang habe ich auch immer gedacht das die anderen so Umständlich bin,Mittlerweile glaube ich echt das ich es bin...

Es muss ja nicht umbedingt eine Familie mit genauso vielen Kindern sein,unter der Woche bin ich eh alleine,aber es ist echt wie verhext:-(

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 17:02 Uhr

mir gehts ähnlich wie Dir!

Bis zu Kind Nummer 4 - die ja nicht von meinem jetzigen Mann sind, klappte das prima.....da konnt ich auch mal weg, oder zu Feiern und so, weil die Kids mal bei Oma gepennt haben, oder auch mal bei Freunden.

Als dann Kimberly kam wars damit vorbei.......einerseits auch von meiner Seite her, weil ich sie ungern alleine lasse.........naja, und das erste Lebensjahr waren wir eh dauernd im KKH.

Bin ja damals nach NRW gezogen als Kimy unterwegs war, und musste meine alten Freunde halt zurück lassen.
Nach 2 Jahren zogen wir dann wieder in die alte Heimat - aber die alten Freunde waren dann nur noch Bekannte........und ich, mit meinem behinderten Kind, passte da nicht mehr so richtig rein.
Ich konnte nicht spontan sein.....konnte nie vorher sagen ob ich dann und dann Zeit hab.
Dazu wars ja so das mein Mann nur am WE heimkam - und immernoch kommt.
Unter der Woche ging also eh nix........nichtmal Sportverein oder so, weil ich für die Kleine nie ne Betreuung hatte.........hat sich ja nie wer getraut, weil im Notfall ja Medis gegeben werden musste, Beatmet werden musste etc.

Nun ziehen wir in 3 Wochen dahin wo mein Mann arbeitet - ich hoffe das ich da vielleicht einen kleinen Bekanntenkreis aufbauen kann und auch abends dann mal rauskomme.

Beitrag von hundefloh 31.05.10 - 17:04 Uhr

ihr zieht nicht zufällig in den norden?

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 17:06 Uhr

Kaltenkichen, bzw. Hartenholm - wieso?

Beitrag von nele27 31.05.10 - 17:07 Uhr

Schöne Gegend - ist nämlich bei mir in der Nähe (wohn in HH) ;-)

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 17:10 Uhr

ich kenne mich da null aus, und hab etwas Panik vor der ersten Zeit dort.

Erst mal gescheite Ärzte finden - die richtige Schule für meine 11jährige......etc.
nur die Kleine ist "versorgt" - die geht ab Ende August in die Pusteblume in KaKi.........die 8 Wochen vorher muss sie leider zu Hause rumhängen - was ihr sicher nicht passen wird.

Beitrag von nele27 31.05.10 - 17:15 Uhr

Kaltenkirchen selbst kenn ich auch nicht. Aber ich mag S-H eigentlich (arbeite dort etwas weiter im Westen).
Wenn Euch langweilig ist, könnt ihr Euch in die AKN setzen und nach HH fahren, da ists schön :-)

Beitrag von hundefloh 31.05.10 - 17:15 Uhr

preetz bei kiel

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 17:24 Uhr

nach Kiel muss ich am 21.7......ins SPZ mit der Kleinsten.......ist ja doch ne Ecke weg von uns dann....glaub so 70 - 80 km

Beitrag von ichclaudia 31.05.10 - 23:56 Uhr

#winke#winke Kiel (Suchsdorf) grüßt Preetz #winke

#sonneLG

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 17:39 Uhr

Huhu Sylke#winke

Schade das ihr so weit weg wohnt:-(

Beitrag von krokolady 31.05.10 - 18:09 Uhr

jo....wenn man selber Betroffen ist mit nem behinderten Kind ist man froh wenn man Gleichgesinnte um sich rum hat, weil die Verständnis haben für die Situation :-)

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 18:18 Uhr

Genau so sieht´s aus!

Leider....

Beitrag von marion2 31.05.10 - 18:10 Uhr

Hallo,

ne Freundin von mir ist kürzlich in eure Ecke gezogen. Sie berichtet ähnliches, hat aber "nur" 2 Kinder.

An der Anzahl wirds also nicht liegen ;-)

Gruß Marion

Beitrag von nicola_noah 31.05.10 - 18:19 Uhr

#winke

Ich denke woanders wird es nicht einfacher/leichter sein.

Also liegt´s doch an dem Kaff hier;-)

Beitrag von asimbonanga 31.05.10 - 18:34 Uhr

Hallo,
in meiner nun seit 22 Jahren währenden Mutter-Zeit habe ich gerade mal 2 Freundinnen durch das Kind / die Kinder kennen gelernt.Und diese beiden Freundinnen bei der Entbindung im KH.
Weder im Kiga ( und das waren mehrere ) noch in den Schulen sind echte Freundschaften entstanden.Für die Nachmittage auf den Spielplätzen / Schwimmbäder etc. habe ich eine Freundin mitgenommen-die habe ich aber beruflich kennen gelernt.Auch Kinderturnen, und diese ganzen Kurse-----dort sind nie Freundschaften entstanden.#kratz Keine Ahnung warum-bestimmt nicht wegen drei Kindern.Ich passte wohl eher nicht so in die Mutti-Szene ;-) meine Freunde habe ich von früher, durch den Verein, meinen Mann, aus ehemaligen Partnerschaften u.s.w.------sogar bei urbia kann man Freunde finden:-)

So viele interessante aufgeschlossene Menschen trifft man nicht ständig.
Aktuell finde ich meine Bauchtanzlehrerin toll-letzte Woche war ich bis nach 23.00 dort.
Schaun mer mal.:-)

Vielleicht haben die Muttis Angst vor Besuchen mit 8 Kindern;-)------Spaß beiseite........
Vielleicht solltest du es doch noch mal in einem Mütterzentrum o.ä. versuchen


L.G.

Beitrag von carmelita34 31.05.10 - 18:54 Uhr

Hallo Nicola,

wo sind denn da Deine ganzen Kinder bis 18 Uhr?

Wenn Du tagsüber ohne Kinder bist, kannst Du doch etwas unternehmen und die Kleine kann man doch ganz gut mitnehmen, oder?

Ja klar, die ganze Hausarbeit muss bei acht Kindern auch erledigt werden, aber gönne Dir doch ein mal in der Woche einen freien Nachmittag.

Meist lernt man Leute in Situationen kennen, wenn man gar nicht damit rechnet. #huepf

Liebe Grüße

Carmelita #sonne

  • 1
  • 2