Mit 3.Lebensmonat schon Milchgrießbrei füttern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von andrea-27 31.05.10 - 16:46 Uhr

Hallo ihr Lieben,
meine Frage steht ja eigentlich schon im Betreff. Mein Kleiner ist jetzt 3 Monate alt und bekommt Aptamil 1 zu trinken das klappte auch bisher sehr gut. Nur seit Samstag habe ich den verdacht das er zahnt weil er ganz verzweifelt auf seiner kleinen Faust herum beißt. Und er schreit auch sehr viel ist leicht verstopft und schläft wenn er nicht gerade schreit. Da will er manchmal die Flasche nicht und drückt sie weg, da dachte ich mir vielleicht kann ich ihm schon den Aptamil Milchgrießbrei nach dem 4. Monat füttern. Also einmal pro Tag um zu probieren ob es klappt.

Nun möchte ich gerne euren Rat was ihr mir Vorschlagen würdet oder hat da auch schon jemand erfahrung?
Da steht ja immer nach dem 4. Monat aber es gibt doch sicherlich Kinder die schon früher Brei bekommen oder?
Mein ältester mittlerweile 3 Jahre hat gar keinen Brei vertragen er hat ihn immer wieder erbrochen, aber jedes Kind ist ja anders.
Über eure Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

Bis dann
Gruß andrea-27

Beitrag von kula100 31.05.10 - 16:52 Uhr

Hallo,

normalerweise solltest Du Grieß erst nach dem 10 Monat geben auch wenn die Industrie sagt das Du das schon nach dem 4 Monat machen kannst. Ich glaube ja eher das Dein Sohn einen Schub hat und zahnt. Wenn Du unbedingt mit Beikost anfangen willst gib ihm doch etwas Obst für den Anfang! Lockert auch den Stuhl auf :-)

lg kula100

Beitrag von schnabel2009 31.05.10 - 16:54 Uhr

Huhu,

ich glaube so Phasen sind normal, meine Kinder hatten auch so Brustanbrüllphasen und wollten nicht gestillt werden.
Wenn Du Zähne vermutest, dann würde ich Osanit ausprobieren, das wird ihn ruhiger machen.
Der Brei wird da nicht groß helfen, ich würde mindestens noch 1 Monat warten.

LG schnabel

Beitrag von co.co21 31.05.10 - 16:56 Uhr

Hallo,

ich würde auf keinen Fall Brei geben....natürlich ist jedes Kind anders, aber vor dem vollendeten 4. Monat (oft sogar noch später) ist das Magen-Darm-System noch garnicht ausgereift genug um feste Nahrung zu verarbeiten!

Mit Sicherheit gibt es Babys die früher Brei bekommen und den auch essen, aber ob es gut ist, lass ich jetzt mal dahin gestellt. Die Angabe NACH dem 4. Monat kommt ja nicht von ungefähr.

Zudem glaub ich nicht, dass der Brei was an der Verstopfung ändert...könnte es sogar noch schlimmer machen (ungewohnte Nahrung + unreifer Darm!)

LG Simone

Beitrag von shorty23 31.05.10 - 18:50 Uhr

Hallo,

also meine Freundin hat ihrem Sohn mit 3 Monaten schon Karottenbrei und Hirse gegeben ... muss jede selbst entscheiden! Ich habe 6 Monate vollgestillt und dann langsam angefangen mit der Beikost. Aber wie gesagt, das musst du schon alleine entscheiden. Es ist aber allgemeiner Konsens, dass man mindestens 4 Monaten stillt / nur die Flasche gibt, viele raten auch zu 6 Monaten. Klar, früher hat man den Kindern schon nach 4 Wochen Karottensaft in die Flasche usw. aber inzwischen weiß man eben, dass das nicht gut ist und auch nicht wirklich was bringt!

LG

Beitrag von lissi83 31.05.10 - 19:20 Uhr

Hallo!

Da steht ja nicht ohne Grund NACH dem 4.Monat! Und das ist der ALLER FRÜHESTE Zeitpunkt an dem man mit Brei beginnen sollte! Die Industrie hätte das gerne....und früher haben das sicher auch ganz viele gemacht!

Das Verdauungssystem ist noch total Unreif und verträgt am besten Milch!

Mit ca. 3 Monaten schießen die Zähne in den Kiefer ein ja und manche Säuglinge Zahnen in dem Alter auch schon!
Viele möchten dann nicht richtig trinken! Aber deshlab mit Brei anzufangen ist Sinnlos! Gerade dann wenn du vermutest, dass er Verstopfung hat! Da helfen Kümmelzäpfchen und Windsalbe aus der Apo. Mit 3 Monaten, steht auch ein großer Schub an.

Hier noch ein wenig zum Thema Beikost!

http://www.hebamme4u.net/ernaehrung/beikost.html

So früh würde ich nicht mit Beikost anfangen! Es gibt viele verschiedene Meinungen!

Ich stehe hinter dieser:

http://de.wikibooks.org/wiki/Babybuch:_Beikost

Wenn du es nicht ganz lesen möchtest, dann hier ein kleiner Auszug:

Im Allgemeinen wird empfohlen, dass Säuglinge mit Ende des 6. Lebensmonats auch Beikost zur Milch, egal ob Muttermilch oder Ersatznahrung, bekommen. Dies ist eine Empfehlung der WHO und von UNICEF und widerspricht damit der von vielen Herstellern von Babykost gemachten Angabe, dass Beikost schon ab dem 4. Monat eingeführt werden kann.


Hier noch ein toller Link
http://www.still-lexikon.de/91_beikost_who.html

Wenn du nicht alles lesen möchtest ist auch hier der beste Absatz:

Die WHO empfiehlt, voll ausgetragene, mit Normalgewicht geborene Kinder bis zum sechsten Monat (180 Tage) voll zu stillen, d.h. ohne weitere Speisen und Getränke außer Muttermilch zu ernähren. In den ersten sechs Monaten konnten nämlich keine nachteiligen Effekte des Vollstillens auf das Wachstum beobachtet werden, wenn die Mutter nicht unterernährt war. Vollstillen bietet in dieser Zeit mehrere Vorteile für Kind und Mutter. Das Kind erhält einen besseren Schutz des Magen-Darm-Traktes vor Infektionen. Außerdem wurde bei Säuglingen, die sechs Monate voll gestillt wurden, eine bessere motorische Entwicklung beobachtet. Nach sechs Monaten jedoch kann Muttermilch allein die Ernährungsbedürfnisse des Kindes immer weniger befriedigen. In diesem Alter sind die meisten Babys bereit für Beikost. Frühgeborene oder mit niedrigem Gewicht geborene Säuglinge sowie Kinder von unter- oder mangelernährten Müttern müssen unter Umständen schon vor dem sechsten Monat Eisen und andere Nährstoffe (z.B. Zink und Vitamine) zusätzlich zur Muttermilch erhalten.
Aber muss ja jeder selber wissen.
(Statt stillen und Muttermilch, kannst du natürlich auch Flasche im Text einsetzen)

Nimm dir die Zeit und lies dir mal die links durch!
lg

Beitrag von marjatta 31.05.10 - 21:11 Uhr

Bloss keinen Brei mit 3 Monaten. Das würde den Magen-Darm-Trakt Deines Kindes völlig überfordern. Ich schließe mich der Vorrednerin an. Reine Milchernährung bis zum vollendeten 6. Lebensmonat. Danach Beikosteinführung.
Mein Sohn wollte auch mit 6 Monaten noch nahezu voll stillen. Wir haben so etwa 8 Monate voll gestillt bevor er überhaupt Willens war, mit Beikost anzufangen.

Es gibt immer Phasen, in denen die Kleinen mehr Hunger haben. Wenn Du Zähne vermutest, dann gib Osanit Globuli oder Viburcol Zäpfchen. Beides hilft gut, ist homöopatisch und kann Deinem Kind in diesem Alter nicht schaden.

Mit Brei könntest Du seinen Zustand noch verschlimmern. Falls Du mit der Flaschennahrung Verstopfung hast, solltest Du mal schauen, ob er vielleicht eine andere Marke besser verträgt oder ggfs. WENIG Tee zusätzlich zu trinken geben.

Gruß
marjatta