Die beste Freundin meiner Tochter...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von daviecooper 31.05.10 - 17:56 Uhr

Hallo!

ich koche gerade sooo innerlich:-[:-[:-[, dass ich hier mal um Rat frage:

Meine Tochter Charlotte (knapp 4) hat eine beste Freundin, die sie total toll findet. H. ist 4,5 Jahre alt und sie und Charlotte spielen regelmäßig. Allerdings gerät Charlotte aus meiner Sicht bei dieser Freundschaft echt unter die Räder und muss Sachen erdulden, die ich kaum ertragen kann. Charlotte ist sonst ein recht selbstbewusstes Mädchen, dass sich gut behaupten kann, aber mit H. ist echt der Wurm drin.

Heute haben wir uns zu viert (2 Mütter, die beiden Mädels) auf dem Spielplatz getroffen:
als wir H. zuhause abholten, wollte H. noch einen Roller aus dem Keller holen. Charlotte geht hinterher, H. schreit: "Charlotte, raus hier! Du darfst hier nicht gucken." Charlotte weint, H.s Mama sagt in sanftem Ton:"H., das war aber nicht nett von dir."

H. malt mit ihrer Straßenkreide, Charlotte fragt, ob sie mitmalen darf. "Nein, du musst erst bitte sagen." Charlotte fragt mit bitte. "Nein, du musst erst meine Mutter fragen." Charlotte fragt die Mutter, "na klar darfst du mitmalen." Aber H. fällt wieder irgendetwas ein, weshalb Charlotte nicht mitmalen darf...

Wir spielen zu viert ein Hüpfspiel, Charlotte macht noch ein paar Fehler, H. sagt in giftigem Ton:"Charlotte, du machst das falsch, du kannst das nicht." Charlotte weint wieder. Die Mutter sagt, dass das nicht nett ist.

In der Schiffschaukel will jedes Mädchen nacheinander alleine schaukeln, erst ist H. dran. Dann geht sie raus, als Charlotte reinklettert, geht auch H. wieder rein, weil sie jetzt doch mit Chalrotte schaukeln will. Charlotte will aber nach wie vor alleine, H. geht nicht raus. Die Mutter sagt:"Das ist jetzt aber unfair von dir." (Ich hätte mein Kind einfach rausgehoben, aaaah!)

Mich macht dieser verachtende Ton dieses Mädchens so wahnsinnig. Ich habe meine Tochter eben gefragt, wie sie es heute fand. "Gut, kann ich morgen wieder mit H spielen?" Ich habe sie noch gefragt, warum sie denn mehrfach geweint hat, aber das "wusste" sie nicht mehr...

Soll ich einfach meine Tochter entscheiden lassen, ob sie mit diesem Mädchen weiter spielen will? Oder sollte ich den Konktakt erstmal einschränken? Mir tut es so weh, wie Charlotte behandelt wird...

Mit allen anderen Freunden klappt das Spielen gut, es gibt mal Streit, aber der Umgangston ist nie so verachtend und verletzend wie bei H.

Sorry fürs viele#bla, ich hoffe auf eure Meinungen und Tipps!

#danke

daviecooper+ Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von maxi03 31.05.10 - 18:09 Uhr

Meinungen und Tips kann ich dir nicht unbedingt geben, aber ich kenne dieses Spiel von unserer Großen und einer ihrer "vermeintlichen" Freundinnen.

Die beiden haben inzwischen nur Kigakontakt (geht nicht anders, da selbe Gruppe) und treffen sich eim sport. ansonsten gab es im letzten September die private Spielverabredung.

Zudem kommt noch hinzu, dass wir Mütter uns auch nicht so unbedingt wie Freundinnen mögen.

Bei solchen einseitigen Verabredungen halte ich die Kontake kurz.

Mein Kind ist mit sicherheit kein Engel, aber den Umgangston ihrer "Freundin" möchte ich nicht bei uns haben. den soll sich meine nicht abgucken.

du kannst mit der Mutter sprechen oder den Kontakt weniger werden lassen. aber gehe nicht davon aus, dass H. jetzt unbedingt anders wird. Odr du kannst diesen Zusatand akzetieren und hoffst, dass deine Tochter irgendwann mal paroli bieten kann.

LG

Beitrag von metalmom 31.05.10 - 18:16 Uhr

Ich finde, solche Erfahrungen sind wichtig und ich denke, Deine Tochter wird irgendwann von selber keine Lust mehr haben, mit H. zu spielen. Bisher scheint H´s Verhalten für Deine Tochter in Ordnung zu sein, sonst hätte sie nicht "gut" gesagt und würde auch nicht nochmal mit H. spielen wollen.
Wenn DU es nicht ertragen kannst/möchtest kannst Du den Kontakt natürlich jederzeit unterbinden.
LG,
Sandra

Beitrag von engelchen28 31.05.10 - 18:22 Uhr

hallo!

ich glaube, ihr mütter mischt viel zuviel mit...! deine tochter wird lernen, sich durchzusetzen (auch h. gegenüber) und h. wird lernen, dass freundschaft auf gegenseitigkeit beruht - das ganze ist ein prozess, der viel übung auf beiden seiten fordert.

lasst doch die kinder einfach mal ihre streitigkeiten / unstimmigkeiten miteinander ausmachen - ohne dass ihr mütter eingreift. das verhalten der kinder ist oft ein ganz anderes, wenn die mütter nicht in direkter nähe oder im sichtkontakt sind.

lg
julia mit sophie (frische 5) & paulina (sonntag 3) #freu

Beitrag von daviecooper 31.05.10 - 18:49 Uhr

Da geb ich dir im Prinizp recht, ich denke auch, dass sich vieles unter den Kindern regelt.

In manchen Situationen bin ich aber einfach dabei, z.B. wenn die beiden bei uns spielen. Und da kann ich H.s Umgangston nicht tolerieren, weil i bei uns zuhause so nicht miteinander geredet wird. Das ist ein Erziehungsprinzip bei mir, das ich nicht außer Kraft setze, wenn andere Kinder da sind.

H. hat diesen Ton ja auch mir gegenüber und da mache ich schon ganz deutlich, dass sie so nicht mir (und auch nicht mit Charlotte) sprechen kann. Denn da geht ihr Verhalten und Umgangston über "Lass die Kinder mal machen" hinaus, finde ich.

LG

daviecooper

Beitrag von engelchen28 31.05.10 - 19:26 Uhr

huhu!
ja, das sehe ich genauso. in meinem zuhause gelten meine regeln, die haben auch besucherkinder zu befolgen. da würde ich mich auch einschalten und sagen, dass man bei uns in höflichem ton miteinander spricht, sonst kann h. eben nicht mehr zum spielen kommen.
ziehst du denn an einem strang mit der mutter von h.? hast du mal angesprochen, dass dir h.'s ton nicht gefällt? weil wenn du h. bei euch zuhause erklärst, dass du dies und das nicht möchtest - aber kaum ist h.'s mutter dabei und es wird ignoriert, nützt das ganze nichts. ist die mutter von h. deine freundin? dann könntest du in dezentem ton (am besten ohne kinder) mal ansprechen, was dich stört.
lg
julia

Beitrag von daviecooper 31.05.10 - 20:06 Uhr

Ich finde die Mutter ganz ok, finde aber, dass sie in ihrer Erziehung viel zu lasch ist und sich von H. schön auf der Nase rumtanzen lässt. Sie reagiert (wenn sie überhaupt reagiert) meist mit sanfter Stimme auf die "Ausbürche" ihrer Tochter, "das ist jetzt aber nicht nett, du"...

Ich denke auch, dass ich mit ihr mal in Ruhe sprechen werde. Ihren Erziehungsstil werde ich sicher nicht ändern können (will ich auch gar nicht), aber ich will ihr schon deutlich machen, dass Charlotte unter dem Ton ihrer Tochter leidet. Mal abgesehen davon, dass Charlotte nach solchen Nachmittagen diesen Ton auch bei uns zuhause probiert.#augen

daviecooper

Beitrag von mabo02 31.05.10 - 19:28 Uhr

Ich denke man darf nicht vergessen dass H auch gerade mal 4,5 Jahre alt ist.
Freundschaften sind nich neu und die Kinder wissen doch noch garnicht so richtig was da richtig und falsch ist.
So lange deine Tochter das mitmacht wird H ihren Kopf durchsetzten, dass ist ganz normal.

Wenn es deiner Tochter irgendwann zu dumm wird, wird sie schon von alleine entscheiden nicht mehr mit H spielen zu wollen, oder sie setzt sich ihr gegenüber durch und es regelt sich.

Warte doch ab und lass die Kinder mal machen.

Beitrag von juniorette 31.05.10 - 20:22 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich: "unangenehmes" Verhalten von Kindern in dem Alter ist völlig normal.

Was ich absolut nicht ertragen kann sind Eltern, die ihren Kindern nur sagen

"H., das war aber nicht nett von dir."

"dass das nicht nett ist. "

"Das ist jetzt aber unfair von dir."

etc.

und ansonsten keine Konsequenzen walten lassen.

Genau wie du, hätte ich H. aus der Schiffschaukel gehoben, wenn ich die Mutter gewesen wäre und mit Eltern, die ihre Kinder zum Nachteil meines Kindes machen lassen, was sie wollen, möchte ich nichts zu tun haben.

Mir würde schon was einfallen, um meinem Kind so einen Spielkameraden auszureden.

Klar, H. kann nichts dafür, dass sie nur so eine lasche Erziehung bekommt, aber ich schaue sicher nicht zu, wenn mein Kind schikaniert wird.

Und zum Thema "das müssen Kinder lernen":
mein Kind lernt das jeden Vormittag im Kindergarten, mit Kindern umzugehen, die mein Kind in irgendeiner Form benachteiligen. Das muss mein Sohn nicht noch in seiner Freizeit durchmachen.

LG,
J.

Beitrag von nana141080 31.05.10 - 20:31 Uhr

Seh ich auch so#pro (war nur zu faul zum schreiben#schein)