Baum fällen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von bottroperin1987 31.05.10 - 18:21 Uhr

Hallo

wir ziehen demnächst um..
nun haben wir im garten eine große birke stehen..

der vorbesitzer hat uns seine ganzen gartenmöbel dagelassen nur doof die birke steht genau so das ich die tür der laube nicht aufmachen kann..

muss man eine genemigung haben um einen baum zu fällen?
übernimmt die kosten der vermieter oder müssen wir es selber zahlen?
braucht man nen bestimmten grund damit der da weg kommt? also reicht es zu sagen das wir von unsere laube die tür nicht aufbekommen?


lg Sandra

Beitrag von fensterputzer 31.05.10 - 18:29 Uhr

bei der Gemeinde und dann beim Vermieter nachfragen! Einfach so geht nicht

Beitrag von blondie2710 31.05.10 - 18:33 Uhr

Hallo,

hatten das grad hinter uns auf unserem Grundstück du musst bei der Stadt eine Baumfäll Genehmigung stellen das dauert dann eine ganze weile .
Achso und wir mussten extra noch jemanden vom Umwelt Amt kommen lassen der den Baum auf Nestern etc... Kontrolliert hat zu dieser Jahreszeit brauch man dann noch eine Sondergenehmigung .
Haben Knapp 40,-€ für die Genehmigung bezahlt für 1Blatt Papier #aerger

Lg

Beitrag von cjuma 31.05.10 - 19:14 Uhr

Das kommt auf die Stadt oder die Gemeinde an in der Ihr wohnt, bitte da nachfragen. Meistens kommt es auf den Stammdurchmesser an ob ihr dürft oder "Ausgleichsbäume" pflanzen müsst. Google mal nach der Baumschutzsatzung eurer Stadt.
Habt ihr die Laube mitgemietet und könnt sie nicht nutzen: an den Vermieter wenden. Nur vom Vormieter übernommen: Euer Problem.

Beitrag von bottroperin1987 31.05.10 - 19:23 Uhr

hallo

die laube hat der vormieter vor über 40 jahre selber gebaut..

an der rinde ist wohl früher mal was weggeschnitten worden damit man die tür aufmachen kann..

ich möchte da jetzt nicht am baum rumschneiden/sägen nachher kippt er irgendwann mal um wenn es stürmisch ist und ich bin dran schuld #zitter und dann fällt der genau so das er unser kinderzimmer trifft wo die kleine schläft...

nein sowas will ich nicht verantworten..

hab schon einige tips von bekannten bekommen wie ich den baum töten kann aber ich denke da mach ich mich strafbar und wenn was passiert hab ich auch wieder die A karte

Beitrag von cjuma 31.05.10 - 19:32 Uhr

Ich weiß nicht wie es bei Euch ist, aber bei uns darfst du den Baum nicht verletzen bzw. musst ihn schützen wenn meterweit weg Bauarbeiten stattfinden.
Erkundige dich lieber wie teuer es wird wenn du ihn fällst. Oder die Laube versetzt, das könnte günstiger sein ;)

Beitrag von windsbraut69 01.06.10 - 07:19 Uhr

Was sagt denn der Vermieter zu Eurem Vorhaben???

Beitrag von bottroperin1987 01.06.10 - 21:32 Uhr

hallo

vermieter hat uns weitergeleitet zu einen mitarbeiter der dafür zuständig ist..

der jedoch ist noch 3 wochen im urlaub also wollte ich mich mal so pi mal daumen erkundigen ob sowas machbar ist


lg Sandra

Beitrag von charly123 31.05.10 - 22:24 Uhr

Huhu,

also wir haben im letzten Oktober eine Kiefer fällen lassen, die Kosten dafür mussten wir selber tragen.
Davor gab es etwas Papierkram - Genehmigung vom Vermieter einholen, Genehmigung vom Grünflächenamt, die um die 15 Euro gekostet hat - mit der Auflage, einen neuen Baum zu pflanzen.

Gefällt hat ihn ein Freund, der das Holz zum Verfeuern benutzt - "bezahlen" mussten wir dafür nichts mehr. War aber sehr umständlich (aufgrund der blöden Lage konnte er nur von oben abgetragen werden) und so gab es doch ne kleine Aufwandsentschädigung. Wir mussten aber auch warten bis Oktober, vorher durften wir nicht fällen.

Falls Du aus Bottrop/Umgebung kommst, kann ich unseren Baumfreund gern mal fragen, ob er bei Dir fällen kommt :)

LG
Charly

Beitrag von bezzi 02.06.10 - 09:38 Uhr

Dein erster und vorläufig einziger Ansprechpartner ist der Eigentümer des Baums - der Vermieter.
Ihr habt das Grundstück so gemietet wie es ist und habt grundsätzlich KEIN Recht darauf, jetzt im Nachhinein Änderungen einzufordern. Wenn der Vermieter will, dass der Baum bleibt, bleibt er. Basta.

Wenn der Vermieter Euren Plänen wohlgesonnen ist, würde ich alle Vereinbarungen auf jeden Fall schriftlich festhalten ! Er kann sein Enverständnis natürlich nach Belieben auch an Bedingungen knüpfen: Ihr bezahlt alle Kosten, kümmert Euch um die Anträge, lasst es nur vom Profi machen, entfernt auch die Wurzel....u.s.w. Der Vermieter kann da alles verlangen, denn wie gesagt, es ist SEIN Baum und er hat das letzte Wort.

Der oft genannte "Trick mit dem Kupfernagel" gehört übrigens in den Bereich der Märchen und Legenden.