Zu früh für Bett-geh-Ritual?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tuttifruttihh 31.05.10 - 19:29 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist jetzt fast 6 Wochen und so langsam kehrt der Alltag bei uns ein. Das wollte ich nutzen, um gewisse Rituale/Gewohnheiten zu etablieren. Ich fange um 19 Uhr an Fiona bettfertig zu machen, sind dann ca. um 19:30 fertig mit umziehen, singen und Mobile gucken. Aber schlafen will sie dann überhaupt nicht... sie schläft viel am Tag wenn sie im Kinderwagen, im Auto oder in der Trage/im Tuch ist. Abends hat sie dann eine lange Wachphase, ca. bis 22 Uhr, teilweise noch länger. Das ist mir aber auf die Dauer zu lange, so dass ich sie ans frühere zu Bett gehen gewöhnen will. Meint ihr es ist einfach noch zu früh für solche Rituale? Ich bringe sie seit ca. 1 Woche immer um die gleiche Zeit ins Bett, aber immer das Gleiche: Sie will noch nicht schlafen.

Wie habt ihr es angestellt Strukturen in den Alltag zu bringen? Ich meine noch ist alles neu, der Tagesablauf ist komplett anders als vor der Geburt der Kleinen. Müssen uns alle erst daran gewöhnen. Wie etabliert ihr Rituale und was sind das für Rituale?

Lg Saskia mit Fiona (5 Wochen und 5 Tage)

Beitrag von nami8277 31.05.10 - 19:45 Uhr

rituale kannst du von anfang an reinbringen. das gibt ihnen sicherheit.

es kann aber sein das sie nicht früher schlafen wird. mein sohn war die ersten paar wochen bis 23 uhr auf. das wird dann von sich aus immer früher.
mittlerweile geht meiner seit ein paar monaten zw. 19 und 20 uhr schlafen. selten später als 22 uhr, das nur dann wenn er nach 17 uhr ein nickerchen macht zb beim autofahren.

Beitrag von mine80 31.05.10 - 19:53 Uhr

Anfangs wollte ich auch mit Ritualen meiner Tochter ein bisschen Struktur beibringen. Aber Pustekuchen. Das hat sie gar nicht interessiert.
Die ersten ca. 5 - 6 Wochen ist sie zwischen 18:30 und 23:00 Uhr (!!!) ins Bett. Das war einfach so und meine Bemühungen haben nicht angeschlagen.
Irgendwann hat sich die Uhrzeit so auf 19:00 Uhr eingependelt und das Ritual war Vorlesen. Das hielt 2 - 3 Wochen. Dann wollte sie vor dem Schlafen eine Flasche und Vorlesen war total doof.
Dabei sind wir heute noch. Ganz egal wann sie nachmittags die letzte Flasche trinkt, so gegen 18:30 Uhr wird gequengelt und dann gibt es die Gute-Nacht-Flasche. Dabei schläft sie schon halb ein und ich muss sie einfach noch ins Bett legen. Fertig!
Waschen und Schlafi anziehen muss ich dann schon um 18:00 Uhr. Ist zwar irgendwie schon extrem früh, aber wenn sie das so will und es auch gut funktioniert, dann ist das halt so.

Ich gebe dir den Tipp, dass du einfach noch ein bisschen wartest, bis sich alles alleine einpendelt.

LG
mine80

Beitrag von sweetmum1989 31.05.10 - 20:07 Uhr

Also Romy ist fast ein Jahr alt und geht immer noch nicht vor halb 10 ins Bett. Wir hatten jetzt mal ein paar Wochen da hat sie 2,5 Std Mittagsschlaf gemacht und ist dann um halb 9 ins Bett. Jetzt ist sie aber morgens um halb 8 wach und will daher um halb 12 schlafen und dann schläft sie bis 1 und ist um 5 hundemüde. Dann lass ich sie mal eine halbe Std schlafen und dann geht sie aber erst wieder später ins Bett !
Wenn sie nicht wollen, wollen sie nicht. Es ist echt schwer einen Rythmus da rein zu bringen. Zumindest ist es bei uns so. Romy wollte nie früh ins Bett und ich beneide echt die Eltern die Ihre Babys um 7 oder 8 ins Bett legen und dann den Abend für sich haben denn selbst wenn sie im bett ist schreit sie jede halbe Std u ich muss zu ihr bis sie weiter schläft. Aber naja mittlerweile hab ich mich dran gewöhnt ;-)

Beitrag von bine3002 31.05.10 - 20:09 Uhr

Rituale dienen der Strukturierung des Tages. Sie nehmen den Kindern Stress. Ein Baby weiß ja noch nicht, was als nächstes passiert. Es lernt das nur durch Erfahrung: "Ah Mama nimmt den Schlüssel, jetzt gehen wir raus." oder "Mama macht den Schrank auf, jetzt gibt es gleich eine neue Windel."

Und wenn ein Kind sehr viele solcher Abläufe vorhersehen kann, dann hat es weniger Stress. Und weniger Stress bedeutet, dass die Nacht meist ruhiger verläuft. Das ist aber eher ein langfristiger Prozess.

Du solltest aber nicht den Fehler machen, dir selbst Stress aufzubürden, nur weil Du unbedingt feste Strukturen haben willst. Versuch es langsam angehen zu lassen. Vieles ergibt sich ganz von alleine, z. B. weil das Kind einen gewissen Rhythmus vorgibt. Und allerspätestens im Kindergarten ist der Tag dann sowieso strukturiert, so war es zumindest bei uns. Bis dahin gab es noch den ein oder anderen chaotischen Vormittag, wo wir auch gerne mal bis mittags im Schlafanzug rumgelaufen sind. Und das war prima so, weil es eben nur eine begrenzte Zeit möglich ist.

Ich würde dir empfehlen, das Abendritual so beizubehalten wie Du es jetzt tust und danach etwas zu finden, was für Euch angenehm ist. Kuschelt Euch aufs Sofa, legt das Baby dazu und unterhaltet Euch. Gedimmtes Licht, ruhige Atmosphäre, vielleicht Kerzenlicht (wirkt einschläfernd durch den hohen Rotlichtanteil) und so lasst Ihr dann den Abend gemeinsam ausklingen. Vielleicht schläft sie dabei ein, dann ist das gut. Vielleicht wird sie irgendwann quengelig, dann bringt Ihr sie eben ins Bett. Lasst es langsam angehen, sie ist ja gerade mal ein paar Wochen auf der Welt...

Beitrag von caro1301 31.05.10 - 20:16 Uhr

Hallo,

ich erzähl dir einfach mal, wie es bei uns abgelaufen ist: wir hatten Noah die ersten 8 Wochen immer bei uns im Wohnzimmer, dort hat er meist auf dem Arm geschlafen, und wenn ich ihn gegen 22/23 Uhr das letzte Mal gestillt habe, sind wir ins Schlafzimmer umgezogen. Dort habe ich ihm immer LaLeLu vorgesungen und seine Spieluhr angemacht, und er ist alleine eingeschlafen. Nach acht Wochen hab ich ihm dann vor dem letzten Stillen den Schlafanzug angezogen etc., dann stillen, ins Bett gehen, mittlerweile gibt es noch eine Geschichte. Und nach 10 Wochen waren wir dann so weit, dass er um 20 Uhr ins Bett gegangen ist. Das hat sich halt langsam so eingespielt.
Ich würde an deiner Stelle so gegen 21 Uhr bettfertig machen, so dass du sie um 22 Uhr dann hinlegen kannst. Und das ganze dann immer früher - wenn sie mitmacht. Das Ritual ist gut, nur weiß sie halt noch nicht, dass danach schlafen angesagt ist. Wenn du sie aber immer so früh fertig machst und dann noch ewig was anderes, verbindet sie das ja auch nicht mit schlafen gehen. Meine Meinung.

LG, Carola

Beitrag von krtecek 31.05.10 - 23:59 Uhr

Hi Saskia, für ein ritual ist nie zu früh insbesondere wenn du das Gefühl hast, dass bei euch shcon Routine einkehrt..

wir fragten uns beim ersten Kind...ist es früh in der 9 Woche rituale einzuführen ?

jaaaa, am ersten Tag führten wir es ein und am ersten Tag ist sie durchgeschlafen..

Es wurde um 19:30 gebadet, dann gegessen...diese Mahlzeit haben wir dann immer gemacht und ich habe versucht halt den gesamten ablauf so zu steuern, dass es da immer mit essen klappt (geht bei einem flaschenkind wesntlich besser)..dann wurde gesungen und ins bett gelegt..Es psielt dann keine rolle, ob sie einschläft oder nicht...aber diese wiederkrehrende sichrehti von einem entspannendem Bad etc..

Dieses druchschlafen haben wir dann seit mehr als zwei Jahren problemlos..und ich frage mich nur, warum haben wir damit nicht früher eingefangen..
Lg Krtecek