Umstellung von PRE auf 1

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mine80 31.05.10 - 19:35 Uhr

Hallo!

Ich habe immer öfter das Gefühl, dass meine Tochter von der PRE-Nahrung nicht mehr richtig satt wird. Mein Kinderarzt meinte, dass ich natürlich auf die 1er Nahrung umstellen kann. Ich soll einfach beginnen mit 1 x am Tag eine PRE-Mahlzeit durch 1er ersetzen und das immer weiter steigern, sodass ich innerhalb einer Woche komplett umgestellt habe.
Ich war ganz verdutzt, hätte nämlich einfach nach der letzten Packung PRE einfach die 1er genommen, also ohne Übergangszeit. Gut, dass ich mal gefragt hab.
Wie habt ihr das gemacht?

So, und dann heißt es ja immer, bei der PRE kann man so füttern, wie das Baby Hunger hat. Man muss keine festen Zeiten/Mengen einhalten. Ist das dann bei der 1er Nahrung anders? Das hab ich leider vergessen zu fragen. (War so aufgeregt wegen der Impfung!! #zitter)

Ach so, noch was. Da Ines in 4 Tagen 4 Monate alt ist, will ich evtl. auch bald (in den nächsten 3 - 4 Wochen) mit Beikost beginnen. Sollte ich dann vorher auf 1er Nahrung umgestellt haben, oder spielt das keine Rolle?
Oder soll cih einfach bei der PRE bleiben und "hoffen", dass die Beikost sättigender ist?

Oh man, je mehr ich über die ganze Sache nachdenke, desto unsicherer werde ich. #klatsch
Haltet mich bitte nicht für total bekloppt. ;-)


LG
mine80

Beitrag von blumella 31.05.10 - 19:44 Uhr

Ich persönlich halte nichts von Beikost, solange das Kind noch kein halbes Jahr alt ist.

Außerdem haben wir überhaupt nicht umgestellt, es gab nach dem Stillen PRE und nach dem ersten Geburtstag haben wir dann auf Kuhmilch umgestellt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder einfach immer mal wieder Phasen haben, in denen man das Gefühl hat, sie trinken den ganzen Tag und dann ist auf einmal wieder alles beim Alten und die Trinkmengen werden auch wieder "normal".

Beitrag von haruka80 31.05.10 - 19:53 Uhr

Huhu,

ich wollte mit 5,5 MOnaten mit Beikost beginnen, allerdings trank mein Sohn auch so viel, dass ich erst auf 1er umgestellt habe. Auch innerhalb von ner Woche, damits keine Bauchschmerzen gibt. Danach habe ich erst mit Beikost gestartet,damit das für das Verdauungssystem nicht zu viel wird. Ich hab dann mit 6 Monaten Gemüsebrei angeboten.

L.G.

Haruka

Beitrag von mutschki 31.05.10 - 19:58 Uhr

hi

ja,genauso hab ich es auch immer gemacht. auch diesmal bei nick ,hat problemlos geklappt.
die 1er kann genauso wie die pre nach bedarf gefüttert werden. ausser das sie bene stärke enthält unterscheidet sie sich von der pre nicht.ist ja auch eine anfangsmilch ab geburt.
ich würde vor der beikosteinführen erst mal auf die 1er umgestellt haben,sonst ists bissl viel auf einmal.

lg carolin