Thema Geld: Würdet ihr euch das gefallen lassen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nicht-für-mich 31.05.10 - 19:36 Uhr

Hallo,

ich schreibe nicht für mich, sondern für eine Freundin, die mir letzte Woche ihr Herz ausgeschüttet hat. Es geht darum:

Sie ist seit nicht ganz 2 Jahren verheiratet. Davor waren Sie und ihr Mann bereits 6 Jahre so zusammen. Ich kenne beide seit ungefähr 6 Jahren. Dass ihr Mann etwas eigenartig ist, hat sie gewusst und akzeptiert. Trotzdem war sie glücklich mit ihm (und er mit ihr). Ich wusste aber auch schon, dass es bei ihnen momentan krieselt in der Beziehung. Jetzt erzählt mir meine Freundin, dass ihre Mutter vor 2 Wochen gestorben ist und sie selbstverständlich zur Beerdigung fahren wird und ein paar Tage dort bleiben wird bei ihrem Vater (ist etwas weiter weg). Ihr Mann möchte auch zur Beerdigung, aber KANN nicht länger bleiben, weil er sich schon vor einiger Zeit zu irgendeiner mehrtägigen Autoveranstaltung angemeldet hat (wie jedes Jahr) und er das Geld ja nicht einfach so von denen zurück bekommt. Nun hat er doch zu seiner Frau gesagt, entweder er fährt dann zu der Autoveranstaltung weiter für den Rest der Woche oder SIE bzw. IHR VATER sollen ihm das Geld für die Veranstaltung ersetzen :-[ :-[ :-[ HALLLOOOOOOO ?!?!?!? Außerdem soll meine Freundin den Grabschmuck allein zahlen, weil es ja IHRE Mutter war.

Nachdem ich fertig war mich erstmal darüber aufzuregen, erzählte sie mir noch Folgendes:

Vor einer ganzen Weile hat ihr Mann sie gefragt, ob sie mal wieder Essen gehen wollen. Sie freut sich, sie hatten schon lang nichts mehr zusammen unternommen. Im Restaurant während der Auswahl des Gerichtes sagt er plötzlich zu ihr: "Ach übrigens, dein Essen musst du selber zahlen! Er hätte nicht so viel Geld dabei." :-[ Und sie hat dann auch selber gezahlt.

Und zu guter Letzt haben beide nach Abgabe der Steuererklärung (sie arbeitet nur als 400 Euro Job, er arbeitet voll an einem sicheren Arbeitsplatz mit Steuerklasse 5/3) einiges an Geld zurück bekommen. Weil die Spülmaschine derzeit kaputt ist, schlug meine Freundin vor, davon eine neue Spülmaschine zu kaufen. Da ist er richtig zornig geworden und meinte "Das wäre SEIN Geld und er braucht das für sich!". Das hat er dann lieber als Anzahlung für ein neues Auto genommen, wovon er mittlerweile schon 6 Stück daheim rumstehen hat, die nur er fährt.

HALLLLLLOOOOOOO ?!?!?! Entweder ich bin verheiratet und schaue nicht nur nach mir, sondern erfülle auch die Wünsche vom Partner bzw. helfe dem finanziell aus oder ich bin einfach nur eine Riesen-Egoist, der eine so liebe Ehefrau nicht verdient. Beide haben keine Kinder und wohnen zur Miete. Meine Freundin hat das Leben, wie es momentan ist, einfach satt und ich kann sie da voll und ganz verstehen. Sie kann auch kein ernstes Wort mehr mit ihrem Mann reden. Wenn er keine Lust hat, nimmt er seinen Schlüssel und fährt erstmal mit dem Auto weg. Irgendwo hin. Sie weiß praktisch auch gar nicht, WARUM er sich plötzlich so verhält. Und dazu noch das mit ihrer Mutter, was allerdings seit einigen Monaten schon absehbar war, dass sie nicht mehr lange lebt.

Meine Freundin ist gerade total mit ihren Nerven am Ende. Ich möchte ihr so gerne helfen. Habe ihr angeboten, mit ihr auf Wohnungssuche zu gehen. Aber erstmal muss sie schauen, wie sie das mit dem Geld später hinkriegt. Sie will ihren AG mal fragen, ob er ihr in der Situation vielleicht wenigstens einen Teilzeit-Job geben kann, wo sie dann etwas mehr verdient. Auf Unterhalt von ihrem Ehemann wird sie wohl verzichten können, wenn er ihr jetzt in der Ehe schon nichts abgibt.

Aber mal im Ernst: Würdet ihr weiterhin mit so jemanden zusammenleben wollen? Jemand, der seiner Frau nicht mal etwas vom Geld abgibt (obwohl er netto mehr als das 5-fache verdient als sie) und es stattdessen für so "unnütze" Dinge wie ein neues Auto (obwohl er noch 6 andere Autos hat) ausgibt. Sollte sich meine Freundin wirklich von ihm trennen, muss sie dann eigentlich für die Raten zum Abzahlen der oder des Autos mit aufkommen (sollte der Ehemann das noch ausnutzen, das letzte Auto ist auf jeden Fall finanziert)? Sie hat aber bisher bei keinem seiner Autokäufe irgendwas unterschrieben, weil er manche Autos ohne ihr Wissen gekauft hat, um nicht wieder mit ihr darüber diskutieren zu müssen.

Jetzt ist die Geschichte doch etwas lang geworden. Ich möchte einfach mal eure Meinungen hören. Ich möchte mich zwar eigentlich nicht in eine andere Beziehung einmischen, aber mich hat das so genervt, wie er mit dem Thema Geld und mit meiner Freundin umgeht.

Mit dem Wort Freundin ist übrigens eine Freundschaft von Frau zu Frau gemeint.

Beitrag von sxf25 31.05.10 - 19:43 Uhr

Um es ehrlich zu sagen, NEIN ich würde das nicht akzeptieren.

Deine Freundin soll sich ein eigenes Leben ohne diesen Eogisten aufbauen, zahlen braucht sie für SEINE Kredite nicht, sofern sie wirklich nicht dafür mitunterschrieben hat.

lg

stefanie

Beitrag von ayshe 31.05.10 - 19:45 Uhr

Was ist das denn für ein Arsch? #schock
Nein, so einen Mann müßte ich mir nicht antun.


Ich kann dir leider zu Trennungen und auch den rechtlichen Dingen, die dann kommen nicht viel sagen.
Aber eine Ehe ist eine Zugewinngemeinschaft und sie hat einige Rechte, die sie einfordern kann.

Beitrag von shiningstar 31.05.10 - 19:49 Uhr

Nein, mit so einem Mann könnte ich nicht zusammen leben.
Bei uns ist die Situation (noch) ähnlich: Ich habe gerade mein Studium beendet und arbeite noch auf 400 € - Basis. Als wir zusammen gezogen sind (ich bei ihm eingezogen), bekam er von mir die Hälfte der Miete gezahlt. Vor zwei Jahren (da waren wir noch nicht verlobt), hat er sich ein Haus gekauft und ich bin mit eingezogen. Er wusste aber von Anfang an, dass ich nicht mehr monatlich dazu zahlen kann als das, was ich verdiene.
Nach der Hochzeit haben wir ein gemeinsames Konto angelegt und nun wird alles in einen Topf gegeben. Mein Mann ist Beamter, ich momentan mehr oder weniger Hausfrau. Dafür mache ich den Haushalt zu 90 % alleine, ich hab ja auch viel Zeit.

Gerade in einer Ehe sollte man doch alles zusammen würfeln.
Ich meine, ist ja gut wenn jeder einen Teil für sich selbst hat. Wir haben auch beide noch unsere alten Konten und jeder hat ein wenig Geld drauf für eigene Interessen.

Aber in einer Ehe zieht man doch am gleichen Strang oder etwa nicht?!

#kratz

Beitrag von cjuma 31.05.10 - 19:54 Uhr

Nein. Entweder getrennte Kassen und Steuerklasse 4/4 und sie sieht zu dass sie einen voll bezahlten Job bekommt und er beteiligt sich an den Kosten der Kinderbetreuung und der Haushaltsausgaben. Oder so wie jetzt und es gibt ein gemeinsames Konto, am besten eines über das sie nur gemeinsam verfügen können.
Deine Freundin soll sehen dass sie keine Rücksicht (in der Steuerklasse beispielsweise) oder in der Kinderbetreuung auf ihren Mann nimmt. Und dann am besten einen nachträglicher Ehevertrag.

Beitrag von gh1954 31.05.10 - 20:16 Uhr

Mal abgesehen von dem Verhalten des Mannes deiner Freundin: Warum arbeit deine Freunin nur geringfügig? Haben die beiden Kinder?

Beitrag von nicht-für-mich 31.05.10 - 22:15 Uhr

Meine Freundin hat schon sooooo viele Bewerbungen geschrieben und schreibt immer noch. Aber sie hat bisher immer eine Absage bekommen aufgrund von "überqualifiziert" (weil sie so viele Schulungen und Seminare besucht hat), außerdem hat sie einen Behindertenausweis (obwohl man meinen sollte, dass Firmen solche Leute wollen aufgrund von Zuschüssen) oder einfach weil sie momentan im besten Alter ist um irgendwo anzufangen und dann Kinder zu kriegen. Viele Arbeitgeber denken doch so. Seit die Firma, bei der sie Vollzeit gearbeitet hatte, geschlossen wurde, war dieser 400 Euro Job das Einzige, was sie bekommen hat. Sie hat auch keinen Führerschein, ist daher nur eingeschränkt mobil (also nur mit Bussen, aber sie wohnt aber in einer größeren Stadt, da geht das).

Kinder haben sie keine. Seitdem das Thema Kinder aufkam, obwohl es beide wollten, fing ihr Mann an sich komisch zu verhalten. Sie wurde nicht schwanger, obwohl mit ihr laut Arzt alles okay ist. Ihr Mann hat sich geweigert sich untersuchen zu lassen. Mittlerweile haben wir schon vermutet, ob er irgendwas weiß, dass er vielleicht gar keine Kinder zeugen kann und sich nicht traut es ihr zu sagen. Sind zwar alles nur "Hirngespinste", aber es muss doch einen Hintergrund haben. Dass er vielleicht eine andere Frau haben könnte, das bezweifle ich. Auch wenn er sich komisch verhält, aber (sorry) welche Frau lässt sich auf so jemanden ein. Bevor er meine Freundin kennengelernt hat, war er Dauer-Single.

Beitrag von bambela86 01.06.10 - 08:47 Uhr

na vielleicht hat er ja schon Kinder und muss fetten Unterhalt zahlen #rofl

Beitrag von frauke131 01.06.10 - 09:24 Uhr

Ok, das ist natürlich alles doof gelaufen und als Frau hat man es tatsächlich nicht so leicht.

Dann kann sie sich doch Dtl.-weit bewerben?

Beitrag von mansojo 31.05.10 - 20:25 Uhr

ich versteh nich wie man(frau)sich so unterbuttern lassen kann

keine kinder
warum nur ein 400 euro job???

gut ihre sache

aber mir wäre das zu abhängig

abgesehen davon müssen finanzielle differenzen kein trennungsgrund sein
da kann man sich einigen

aber mir scheint deine freundin hat sich in ein finanzielles abhängigkeitsverhältnis begeben



die rückforderung für das geld find ich ne frechheit

Beitrag von kuckuk 31.05.10 - 21:03 Uhr

#rofl

Anzahlung für das 6. Neue Auto das daheim rumsteht und nur er fährt.
Ohne den Absatz hätt ichs fast geglaubt

Sorry aber das musste raus

Gruß

Kuckuk

Beitrag von nicht-für-mich 31.05.10 - 22:27 Uhr

Ja, das ist wirklich so. Er ist ein richtiger Autofanatiker. Ich glaube, er liebt seine Autos mehr als alles andere (und natürlich auch mehr als seine Frau). Dazu kommen noch die monatlichen Kosten für die ganzen Garagen. Wenn man sich mal ausrechnet, dass 1 Garage für 1 Auto durchschnittlich 50 Euro pro Monat kostet und dann die ganzen Kosten für Steuern, Versicherung, TÜV. Ich kanns nicht genau sagen, wieviele Autos er jetzt hat. Selbst meine Freundin war sich nicht sicher, weil er mit ihr nicht mehr darüber spricht. Sie hat geschätzt, dass es jetzt 6 oder 7 Stück sein müssten. Die Autos sind übers ganze Stadtgebiet verteilt in Garagen. Wo halt gerade was frei war.

Beitrag von brummeli67 01.06.10 - 06:11 Uhr

Ich glaube, hier gehts nicht um das Geld, sondern um den Charakter des Mannes. Das ist keine Ehe, wo jeder für den anderen einsteht, in schweren Zeiten unterstützt und man gemeinsam einen Weg beschreitet.
Er lässt es sich sicher gut gehen mit der Steuerklasse 3 und allen Vorzügen, die eine Ehe zu bieten hat.
Deine Freundin muss wissen, ob sie das Leben so möchte.

Ich würde es nicht wollen.

Beitrag von bambela86 01.06.10 - 08:45 Uhr

was fürn Arschloch...

normalerweise ist das Geld was man doch zur verfügung hat für beide da. Die leben ja schliesslich davon. Ich kann nur raten sie soll sich niemals mit ihm Kinder anschaffen. Scheinbar sieht er sein Gehalt nur für sich an...ziemlich egoistisch. Der Mann sollte wohl besser alleine Leben.


war das Thema Geld denn immer schon so krass...

" du hast dein geld und ich hab meins" #schock

Beitrag von frauke131 01.06.10 - 09:21 Uhr

Sie haben keine Kinder, warum arbeitet Deine Freundin nicht voll und verdient ihr eigenes Geld?

Er ist egoistisch und sicher würde ich nicht bei ihm bleinen und womöglich mit Kindern die Situation noch verschlimmern.

Sie sollte sich einen Job suchen, ausziehen und sich einen anderen Partner suchen.

Beitrag von zuckerpuppe82 01.06.10 - 21:58 Uhr

Da stellen sich ja einem die Nackenhaare! Wasn das für n Typ? #kratz

Ganz ehrlich, deine Freundin hört sich nett an und braucht so einen Typen nicht. Ich glaub es geht los..gehts dem noch zu gut? Das ist ja schrecklich. #schock

Sie kann übrigens bei einer Scheidung Unterhalt verlangen, während des Trennungsjahres. Falls sie kein Geld für einen Anwalt hat, soll sie Prozesskostenhilfe beim Anwalt beantragen. Ich habe damals für die ganze Scheidung ca. 300 € bezahlt und konnte es sogar in Raten zahlen. Zu empfehlen wäre ihr das...ich würde das nicht mit machen.

Alles gute!

Lg Cindy (Die bereits eine Scheidung hinter sich hat)