wie lange milch nach den stillen in der brust?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lule0607 31.05.10 - 22:41 Uhr

hallo.
ich weis nicht ob es richtig ist die frage ins kleinkind forum zu stellen....

zu meinem problem: ich stille meine tochter 2 1/2 seit nun 2 jahren nicht mehr.
hatte immer noch ´´milchreste´´ drin. die aber eher durchsichtig bis gelblich waren..... aber heute habe ich mit erschrecken festegstellt das aus einer brust weisse mich rauskam und auch rauspritze als ich auf meine brustwarze drückte.

wie kann das? schwanger kann ich eigentlich nicht sein da ich jetzt erst meine periode vorbei habe.

ahhh bin irgendwie verwirrt. kann es sein das man nach so langer zeit noch was nach dem stillen haben kann?

Beitrag von lule0607 31.05.10 - 22:42 Uhr

ach ja hatte in letzten woche auch 2 mal ein kribbeln in der brust......

Beitrag von sunflower2008 01.06.10 - 08:35 Uhr

hi,

meine Kleine ist 2 1/4 und ich hab vor 1,5 Jahren abgestillt...
ich hab auch immernoch ein bisschen Milch.
ist aber eher auch so gelblich oder klar...
wenn ich mehr drücke, kommt auch weiße Milch
aber rausgespritzt ist da schon lang nichts mehr

aber ich glaube, es gibt so Tabletten, damit es ganz weg geht...

lg
sunny

Beitrag von maylu28 01.06.10 - 08:47 Uhr

Hallo,

ich hatte bestimmt noch 1 Jahr nach dem Stillen ein bisschen Milch zum herausdrücken. Ich nehm mal an das ist normal. Es gibt ja auch so Drüsensekret, vielleicht ist es auch das...

LG maylu

Beitrag von wort75 01.06.10 - 10:05 Uhr

du wirst über die stoy lachen, aber sie ist wahr:

meiner freundin ihre 60 jährige nonna lebt in italien auf einem romantisch gelegenen hof - aber mit sehr viel handarbeit. sie macht zum beispiel butter selber. also, sie sitzt am zuber und stampft ihre butter. in rythmischen, immer gleichen bewegungen. die unterarme gehen vor und zurück, vor und zurück, vor und zurück... am abend hatte sie üble schmerzen und knallharte, heisse brüste.

ein arzt wurde gerufen. diagnose: milchstau in beiden brüsten...

da die alte dame jahrelang ihre kinder stillte (acht, insgesamt) war der milchfluss wohl über jahre nie ganz versiegt... und durch das rythmische anregen der brust hatte sie wieder einen milcheinschuss...

lange story kurzer sinn: wenn du SICHER bist dass du nicht schwanger bist: trink salbeitee, pfefferminztee, trag ewas bequemere bh's. wenn du nicht ganz sicher bist - mach einen test. aber im prinzip sind wir dazu angelegt, dass wir nach dem stillen immer wieder milch anregen können. falls hungersnot ausbricht und wir darauf zurückgreifen müssten, um unsere brut über die kriese zu bringen... aber ich hätte jetzt auch gedacht, so nach zwei jahren wäre mal ebbe.... aber wie die geschichte oben ist, gibts wohl extreme formen...

Beitrag von gussymaus 01.06.10 - 10:26 Uhr

bei meinem großen hat es bis zur nächsten SS gedauert bis die milch nahezu weg war. über ein jahr...

ich kann mir das gut vorstellen... kannst ja vorsichtshalben nen SStest machen, das würde ja uach passen, und blutungen kann man trotzdem haben. also beides nicht auszuschließen denke ich.

wenns dich sehr stört geh mal zum gyn, es gibt ja pflanzliche und chemische mittel dagegen ;-)

an sonsten würde ich mal mit pfefferminz un salbei versuchen den rest milch loszuwerden.