***

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von katdana 31.05.10 - 23:01 Uhr

Hallo

Wir sind seit 2007 geschieden. Wir haben zwei gemeinsame Kinder . Bei der Trennung nahm er den damalig 19monate alten Sohn mit zu seiner Mutti in den Haushalt. Unserer zwei Monate alten Tochter hätzte er und seine Mutti das Jugendamt auf den hals.
Das Jugendamt war da es gab auch ein Fam clearing . Weil die anschuldigungen deren seite so groß gegen mich waren.. es gab keinen grund zur besorgnis . Jedoch mein Sohn wurde bei seiner Oma und seinem Vater gelassen. Ich schaltet direkt einen Rechtsanwalt ein . Ich bekam auch viele dinge zu erzählt wie z.B das er den Jungen ohne Kindersitz im Auto vorne fahren lässt oder das er häufig zu McDonalds mit ihm geht ,ich hörte das der Vater zu Drogen kreift und und und ich habe oft gefahren meldungen gemacht . Der Erzeuger Verletzte sich auch selbst und sagte dem Jugendamt das ich es gewesen bin . Was nicht stimmte.Er warf mir sachen auf den Balkon ,stoch mir die reifen platt und klaute den Buggy meiner Tochter.
Er und seine Mutti reden die letzten Jahre immer schlecht über mich vor meinem Sohn , sie haben ihm eingeredet ich sei ein schlechter Mensch . Dabei Liebe ich meinen Sohn über alles.
Es wurde ein Gerichtsgutachter beauftragt ein erziehungsfähigkeits Gutachten durchzuführen.
Das ergebnis war erschreckent für mich ..
Er hat keine Freunde im Kindergarten ist sehr Aggressiv keiner mag meinen Jungen .Er beteiligt sich nicht am Sport oder darf auch zuhause bleiben an wandertagen-seine Oma fährt ihn dann extra später in den kindergarten . Er ist stark übergewichtig wird viel gehänselt Kann sich nicht konzentrieren . Im gutachten konnte ich lesen das die Kindergärtnerinnen von einer Seelischen Misshandlung reden die er von der Großmutter und seinem Vater erleidet-aber warum schaltet nieman rechzeitig das Jugendamt ein . Und vorallem warum bekomme ich nicht mein kind zurück.
Gut es wäre nach all den Jahren sehr anstrengent und kann blos mit hilfe gelingen .Aber ich bin bereit dafür .. Ich hoffe es geht schnell das Kind tut mir so leid.
Mein Gutachten war so wie ich es erwartet habe. Mit meiner Tochter ist alles in ordnung sie ist altersgemäß entwickelt und Fit.
Jetzt hat der Richter auch noch entschieden das meine Tochter zwei wöchentlich zu ihrem Erzeuger und ihrem Großen Bruder muss.
Ich brech ab.
Das ist immer ein Drama wenn sie nach der übernachtung nachhause kommt...ich muss immer wieder von anfanganfangen. Selbst die Schuhe mag sie sich nicht mehr selbst anziehen ist immer total übermüdet und und und ...
Was hab ich blos falsch gemacht ich kann nicht mehr .
Termine Termine und immer bekommt dieses Arschloch recht ...
Können die alle nicht lesen was in dem Gutachtensteht und sieht keiner wie es dem Kind geht . Nach mir der Mutter fragt eh niemand ich muss das so hinnehmen wie es ist ... das alles ist nicht einfach .

Beitrag von petra1982 01.06.10 - 09:46 Uhr

Wieso hat er damals überhaupt dienen sohn mit? Hat er die alleinige Sorge? Siehst du deinen sohn?

Beitrag von schnabel2009 01.06.10 - 10:00 Uhr

Was sagt denn Dein Rechtsanwalt dazu? Niemand kann einfach so das Kind mitnehmen, das Gericht wird ihm dann wohl das alleinige Sorgerecht zugesprochen haben, oder?
Und warum wurde ein Gutachten erstellt über Deinen Sohn und wenn das so niederschmetternd ausgegangen ist, dann muss das doch Konsequenzen haben, oder?

LG schnabel

Beitrag von katdana 01.06.10 - 14:05 Uhr

Ja er nahm den kleinen mit und ging mit seiner Mutter aufs Jugendamt und machte eine Gefahren meldung .
Nein meinen Sohn sehe ich bis heute nicht .
Das läuft alles vor Gericht ab udn zwar seit 2007 .

Beitrag von petra1982 01.06.10 - 15:25 Uhr

warum siehst du ihn nicht? selbst ein alkoholiker oder junkie sieht sein kind im betreuten Umgang eben

Beitrag von schnabel2009 02.06.10 - 11:05 Uhr

Da fehlt aber ein bißchen Futter finde ich. Ich kenne mich beruflich damit aus und weiß, dass ein Vater nicht mit seinem Kind zum JA gehen kann und dann ist für 3 Jahre der Fisch gegessen und die Mutter sieht ihr Kind nicht mehr.
Da wird es doch Ermittlungen seitens des JA gegeben haben bezüglich Deiner Person und Deiner Lebensumstände.
Und wenn Dein Rechtsanwalt in 3 Jahren nichts auf die Reihe bekommen hat, dann würde ich mir jemand anderen suchen, der Dich in der Sache vertritt.

LG schnabel