"Draufgeher" - bayerische Hochzeit

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von purzel 01.06.10 - 09:33 Uhr

Hallo an alle,

ich habe mal eine Frage an euch, bzgl Draufgeher. Wahrscheinlich werden nur die bayerischen Bräute jetzt wissen, was ich meine ;-) Draufgeher sind z.B. Nachbarn oder Vereine, die nicht zur Hochzeit direkt eingeladen sind, aber abends dann noch zum Gratulieren vorbei kommen.
Normalerweise ist es bei uns üblich, dass diese dann einen Gutschein für ein Essen und max 2 Getränke bekommen. Also nicht wie alle geladenen Hochzeitsgäste alles frei.
Mein Mann und ich haben uns bei Freunden und dem Gastwirt erkundigt, wie das üblicherweise gehandhabt wird und uns dann auch dafür entschieden.
Nun bildet sich mein Schwiegervater ein, dann stehen sie (!) ja als geizig da und will, dass diese Leute (vorrangig ihre Nachbarn, die wir schon gegen ihren Willen nicht eingeladen haben) alles frei haben. Mein Mann kann seinem Vater einfach nicht widersprechen und schon haben wir wieder den schönsten Krach. Ich seh das einfach nicht ein, dass ich Leuten, die ich nicht mal kenne, alles bezahlen soll! Zumal es ja sowieso nicht gängig und üblich ist!
Was meint ihr dazu und wie macht ihr das?
Lg, Purzel

Beitrag von sina0612 01.06.10 - 09:44 Uhr

Hallo

ich finde das gut so wie es von euch geplant wurde!
So bekommt jeder etwas und säuft euch nicht arm. (denn vorallem diese Leute machen das meist "Ach komm, trinken wir noch einen, kost ja nix")

Ich würde noch mal mit deinem zukünftigen reden, und wenn´s sein muss auch mit Schiegerpapi in spe persönlich ohne deinen Schatz.

IHR zahlt schließlich die Hochzeit, oder?
Also habt auch ihr zu entscheiden und nicht er!!!

Wünsche dir viel Glück!

LG Bine

Beitrag von solc 01.06.10 - 09:55 Uhr

Hallo!

Unsere Hochzeit ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber das kenne ich.
Hier wird es allerdings nur bei einer Hochzeitsfeier IM Dorf hingegangen. Wir habend dann die Feier relativ weit weg gehalten ;-) So waren dann nur Nachbarn in der Kirche und haben gratuliert und bekamen am nächsten Tag Kuchen.
Auch ich habe mich gegen meine Schwiegermutter durchgesetzt und diverse Leute nicht eingeladen, die Feier haben schliesslich wir bezahlt und es sollte ja UNSER schönster Tag sein.
Einen Rat kann ich Dir leider nicht geben, sondern Dich nur bestärken darin, dass Du/Ihr alles so macht, dass es EUER schönster Tag wird!!!
Ach ja, meine Meinung zu dem Gutschein: Essen und 2 Getränke sind schon ganz schön viel, für das das man nicht eingeladen ist!! Noch dazu würde ich nie darauf kommen auf eine HOchzeit uneingeladen zu erscheinen, auch wenn es so der "Brauch" ist!

LG Sonja

Beitrag von saorsa21 01.06.10 - 10:33 Uhr


Hallo,

also bei bekannten war das so das diese "Draufgeher" einen Gutschein für eine Brotzeit im Vereinsheim bekommen haben...
oder man Veranstaltet eine kleine Grillparty wo auch dann Nachbarn die nicht eingeladen sind kommen....

Für Kuchen, Brot und Salate gibt es bestimmt einige Freiwillige ;-)

Lass dir auf jeden Fall nichts einreden was Du nicht an DEINER Hochzeit haben willst #pro

Beitrag von accent 01.06.10 - 11:55 Uhr

Hallo, Purzel,
also ich wohne im tiefsten Oberbayern und war schon auf vielen Hochzeiten - aber diesen Brauch kenne ich nicht.
Wie soll das Brautpaar und der Wirt planen können, wenn nicht von vornherein feststeht, wieviel Gäste zu bewirten sind? Du schreibst von "Vereinen" - da kann es dann durchaus sein, dass Heerscharen von Vereinsmitgliedern antanzen, die es sich auf Eure Kosten gut gehen lassen. Selbst wenn alles auf ein Essen und zwei Getränken limitiert ist, kann das ganz schön ins Geld gehen.
Ich würde hier einen dicken Riegel vorschieben: Essen gar nicht und höchstens zwei Getränke pro Mann und Nase. Aus.
Linda

Beitrag von purzel 01.06.10 - 12:22 Uhr

Hallo Linda

danke für deine Antwort. Üblicherweise sind das ja nicht irgendwelche Vereine, sondern wo man halt dabei ist. Aber wir haben unsere Vereinsmitglieder schon direkt eingeladen. Wir rechnen also nicht mit vielen Leuten, die abends noch kommen. Ewiger Streitpunkt sind halt die Nachbarn meiner Schwiegereltern (was man hier so auf dem Land als Nachbarn bezeichnet, kann schon mal außer Sichtweite sein). Am Anfang hätten wir sie ja unbedingt einladen sollen. Die meisten der Nachbarn kenne ich nicht mal. Wir wohnen dort auch nicht und werden dort auch nie hinziehen. (wollten wir mal, hat sich aber durch gleiche Probleme zerschlagen - permanente Einmischung ohne Widerrede)
Leider ist es so, dass mein Mann nicht hinter mir steht und ich dann wieder alleine als der böse dastehe (obwohl er eigentlich der gleichen Meinung ist).
Mich nervt das ganze Theater jetzt schon so, bin echt froh, wenn der Tag vorbei ist.
Liebe Grüße aus Niederbayern Nach Oberbayern

Beitrag von roadrunner1 04.06.10 - 10:49 Uhr

Wenn ihr die Hochzeit bezahlt, schlage doch dem Schwiegervater vor, daß sie die kosten für die sog. Draufgeher bezahlen. Ihr seid aus dem Schneider, und kommen kann dann auch wer will, weil Schwiva bezahlt.
Die Gaststätte weiß ja wer zur Feier gehört und wer nicht.

Beitrag von bananeneis86 09.06.10 - 21:39 Uhr

Grais di,
also, wir haben es so gemacht: Die die gekommen sind wurden in einen extra Raum verfrachtet und haben da Häppchen und ein paar Getränke bekommen und die sind dann auch nach 2Stunden wieder verschwunden.