8 Monate und 8-stündige Autofahrt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mel21 01.06.10 - 09:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

in zwei Wochen wollen wir für eine Woche an die Ostsee fahren. Die Fahrt dauert ca. 8 Stunden und ich mache mir natürlich Sorgen, wie ich meinen kleinen Engel die Fahrt über bespaßt bekomme. #zitter #schrei

Habt Ihr vielleicht Tips und Anregungen, welches tolle Spielzeug oder so die Fahrzeit für meinen Schatz verkürzen könnte???

Danke schonmal für Eure Antworten! #liebdrueck

Ach ja; wir werden natürlich nachts losfahren, damit er hoffentlich den Großteil der Strecke "verschläft" ;-)

#herzlich Mel

Beitrag von nadine1013 01.06.10 - 09:48 Uhr

Hi,

wir fahren nächste Woche auch für eine Woche an die Ostsee. Bei uns ist es allerdings nicht so weit, ich schätze höchstens 4 Stunden, je nach Verkehr.

Ich werde für Helena einfach das meiste, was sie an Spielzeug hat mitnehmen - wir haben ja einen großen VW Bus, da passt viel rein ;-) Am interessantesten findet sie momentan Bücher.

Allerdings geh ich davon aus, dass sie sowieso die meiste Zeit schlafen wird - das ist beim Autofahren eigentlich immer der Fall.

LG, Nadine mit Helena (29.07.2009)

Beitrag von zuggorschnidde 01.06.10 - 09:52 Uhr

Hallo Mel,

wir sind damals auch mit unserem Großem das erste Mal in den Urlaub gefahren, als er 8 Monate alt war. Es ging an die Nordsee und wir waren auch so 7-8 Stunden unterwegs.

Schlafen ist wirklich die beste Medizin. Ansonsten Pausen machen, auch mal längere, gerade wenn er knatschig ist. Auf der Hinfahrt haben wir uns zum Beispiel am Nord-Ostsee-Kanal ein großes Kreuzfahrtschiff angesehen. Sowas verkürzt die Zeit ungemein.
Ein Spielzeug-Geheimtip hab ich nicht, man hat doch meist eh verschiedenes dabei. Ich hab die meiste Zeit beim ihm hinten gesessen und ne zeitlang Grimassen geschnitten, weil ihn das bespaßt hat! #freu

Wir haben aber die Zeit gut rumgekriegt, war kein Problem.

Viel Spaß im Urlaub!
Liebe Grüße,
Franzi mit Adrian Casimir *11.10.2006 und Leopold Moritz *10.09.2009

Beitrag von gussymaus 01.06.10 - 10:08 Uhr

nachts fahren würde ich NIE, da bist du morgens schön gerädert, auf jeden fall. dein kind entweder auch quakig, weil es nicht wie erhofft geschlafen hat, oder top fit weils eben doch gut geschlafen hat, und du musst dann todmüde hinterher. mindestens der erste urlaubstag ist für dich dann gelaufen... ich hab das einmal machen müssen, und ich mach das nie wieder... das eine kind hat geschlafen, war entsoprechen fit, das andere war nur quakig - und am abend drauf war ich dann ganz erledigt...

fahrt ihr alleine?! wenn nicht würde ich einen erwachsenen ach hinten stezen, viel spielzeug einpacken und hörspiele oder kindermusik. und gaaaanz viele pausen machen, lang genug und an orten wo sich das kind austoben kann.

aber weiter als 5h würde ich mit kindern auch nicht in einem stück fahren, wenn es irgendwie zu vermeiden ist.

Beitrag von mukmukk 01.06.10 - 13:15 Uhr

Hallo Mel!

Wir haben inzwischen schon zwei Urlaube mit jeweils 8 Stunden Anfahrt hinter uns (einmal Nordsee, einmal Schwarzwald). Beim ersten Urlaub war Finja gute 4 Monate alt und beim zweiten knapp 10 Monate. Wir sind ganz normal morgens nach der ersten Flasche direkt los, so waren wir gut ausgeschlafen und die Maus schläft vormittags meist sowieso nochmal. Ich sitze generell bei ihr hinten und mein Mann fährt. Finja schläft im Auto viel, schaut raus oder spielt mit dem mitgenommenen Spielzeug. Vielleicht kaufst Du noch ein neues Spielzeug, das er noch nicht kennt!? Gut kam auch immer das "Versteckspiel" hinter einer Mullwindel an. Wir haben alle 2-4 Stunden (je nachdem wie Finja gerade drauf war bzw. geschlafen hat) Pause gemacht für ne Stunde, wo sie auch ordentlich strampeln konnte. Beide Fahrten waren recht entspannt!

LG,
Steffi mit Finja, die jetzt schon ein Jahr alt geworden ist und im August wieder in den Urlaub fährt ;-)

Beitrag von nynne 01.06.10 - 13:23 Uhr

Huhu,

wir haben grad so ne Tour hinter uns. Waren auf grosser Deutschland - Italien Rundfahrt und haben, ohne Tagesausflüge gerechnet, gute 4.000km abgerissen.

Eine Strecke davon war 750km an einem Tag, unsere Maus 7 Monate jung.
Wir sind morgens um 4 aufgestanden und um 5 losgefahren, damit wir zu ihrer normalen Aufwachzeit gegen 7 schon ein grosses Stück geschafft haben. Sie war natürlich beim Start der Fahrt noch eine Weile wach, hat dann aber noch mal gute 1,5 Stunden im Autostuhl geschlafen.
Dann haben wir eine längere Pause mit Frühstück, Wickeln, draussen bespassen gemacht, dann ging es weiter, ein bisschen während der Fahrt gespielt, dann hat sie geschlafen und als sie wach wurde, nächste Pause.
Die Mittagspause haben wir 2 Stunden in Bozen verbracht - genau über ihre Wachzeit und zum nächsten Schläfchen sind wir weiter gefahren.
Bis kurz vorm Ziel ging alles so weit gut.
Schon eine Stunde vor Ziel hat sie deutlich gemacht, dass sie keine Lust mehr hat, da wurde es etwas schwierieger mit ihr, 10min vorm Ziel hat sie plötzlich das Schreien angefangen, sie ist blau angelaufen und wir mussten nen Notstop auf der Autobahn hinlegen und sie beruhigen.
Die letzten 10min waren dann ein übervorsichtiges Weiterfahren.

Nochmal würde ich so eine Strecke am Stück nicht mehr reissen.
Die Kleinen sind in dem Alter ja auch super mobil und wollen sich bewegen - robben, krabbeln die Welt entdecken. Da ists natürlich super doof, die ganze Zeit im Stuhl zu sitzen.

Daher meine Empfehlung: auf 2 Tage verteilen oder wirklich in der Nacht losfahren um den Grossteil der Strecke hinter Euch zu haben, somit seid Ihr zwar ein bisschen müde, habt aber mit Sicherheit ein wesentlich entspannteres Kind
;-)