Wer von Euch hat auch schon mal als Zeuge ausgesagt??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sushi25 01.06.10 - 10:50 Uhr

Hallo Ihr lieben,

im Grunde steht meine Frage ja schon oben. Ich muss morgen vor Gericht als Zeugin aussagen was muss ich beachten???

Klar ist das ich die Wahrheit sage sowie auch meinen Perso mitnehme.

Es ist eine Trunkenheit am Steuergeschichte wo ich diejenige Person bin die es zur Anzeige gebracht hat.

Wäre lieb auf was man achten sollte oder auch nicht und wie sowas abläuft.

LG

Sushi

Beitrag von schullek 01.06.10 - 10:51 Uhr

hallo,

ich musste mal als zeugin aussagen, allerdings nur bei der polizei. aber im grunde kommt es auf das selbe raus. ih denke nicht, dass du viel beachten musst. als du die anzeige gemacht hast, wirst du dir ja etwas bei gedacht haben, oder?

lg

Beitrag von sushi25 01.06.10 - 10:54 Uhr

danke für deine antwort.

klar habe ich mir etwas dabei gedacht schliesslich hat er nicht nur mich und meine kinder die mit im auto waren gefährdet sondern auch andere und auch sich selbst.

wie sich später rausstellte hatte der gute mann diabetes und hat sich seine kohlehydrate in form von bier zugefügt sehr schlau.

Beitrag von cahahi 01.06.10 - 10:52 Uhr

Da gibt es nicht viel zu beachten!

Immer schön wahrheitsgemäß auf die Fragen antworten, die dir gestellt werden. Fertig!!!

Beitrag von sushi25 01.06.10 - 10:55 Uhr



danke....


das werde ich auf jedenfall machen will ja das er seine *gerechte* strafe bekommt.

Beitrag von nele27 01.06.10 - 11:08 Uhr

Hi,

ich musste mal bei der Polizei als Zeugin aussagen (wg. Körperverletzung).
Ist eigentlich dasselbe denke ich.

Die stellen halt Fragen und Du antwortest. Allerdings war ich schon erstaunt, wie genau die Details nachgefragt haben. Ich musste mehrere Male zugeben, dass ich Dinge nicht mehr genau weiß, obwohl ich den Tathergang noch ganz genau vor Augen hatte und glaubte, mich an alles erinnern zu können.
Aber dann kam sowas wie "Wo stand der 2. Mann - neben der Frau oder hinter ihr" etc. Und Du glaubst gar nicht, wie schnell man sowas vergisst...

Daher mein Tipp an Dich: Mache Dir am Abend vorher den Tathergang nochmal klar, erinnere Dich in Ruhe an Details (natürlich ohne was dazuzudichten ;-) Auch nicht immer einfach) und antworte dann nur auf das, dessen Du Dir sicher bist!

LG, Nele

Beitrag von metalmom 01.06.10 - 11:10 Uhr

Hi!
Ich musste schon vor Gericht aussagen, weil unser ehemaliger Nachbar seinen Saufkumpan in seiner Wohnung erschlagen hat.
Man bekommt dann eine Vorladung, da steht dann eigentlich alles drin was man beachten muss. Wir sind dann zum Termin bei Gericht erscheinen, wurden aufgerufen und haben dann die gestellten Fragen beantwortet.
Er hat übrigens sechs Jahre bekommen, hab ich später gelesen.
LG,
Sandra

Beitrag von manavgat 01.06.10 - 11:43 Uhr

Bleib sachlich. Unterscheide das was Du sicher weist/gesehen hast, von dem was Du glaubst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kittythecat 01.06.10 - 11:58 Uhr

Hallo Sushi,

kurz zum Ablauf (der zumindest bei uns so ist ;-)): Du sitzt in der Mitte des Saals auf dem `Zeugenstuhl`und wirst zunächst belehrt, dass du die Wahrheit sagen musst, nichts hinzudichten darfst, aber auch nichts verschweigen darfst, dass du möglicherweise vereidigt werden könntest und dass falsche Aussagen bestraft werden.

Dann folgen die Angaben zur Person: Name, Alter, Beruf, Familienstand, Anschrift und ob du mit dem Angeklagten verwandt oder verschwägert bist.

Dann kommen die Angaben zur Sache: Oft wird zunächst gebeten frei zu erzählen, was du gesehen hast. Dann wird das Gericht im Regelfall gezielt Fragen stellen zu den Punkten die es für besonders wesentlich erachtet.
Wenn du hierbei etwas nicht weißt oder es nicht (mehr) präzise sagen kannst, dann sag das auch so - versuche nicht selbst irgendwelche Schlüsse zu ziehen oder Wertungen vorzunehmen.
Ansonsten einfach cool bleiben, das Gericht beisst nicht ;-)...
Wenn du entlassen wurdest, dann darfst du bei einer öffentlichen Verhandlung im Saal bleiben und die Verhandlung weiter verfolgen oder gehen.

Ach ja und wichtiger als Perso ist es noch die Ladung mitzubringen (Perso muss bei uns zumeist nicht vorgelegt werden). Am Ende der Aussage wirst du nämlich gefragt, ob du Auslagen geltend machst (Fahrtkosten etc.), falls ja bekommst du ein entsprechendes Formular mit dem du dann samt Ladung zur Zahlstelle gehst und bekommst deine Auslagen erstattet. Bzw. du kannst das natürlich auch per Post machen...

Noch Fragen, dann nur her damit!

VG - kitty

Beitrag von crumblemonster 02.06.10 - 09:02 Uhr

Hallo,

wie die anderen auch schon geschrieben haben.... einfach so auf die Fragen antworten, wie Du die Situation erlebt hast. Nicht aus dem Konzept bringen lassen und bei der Wahrheit bleiben.

LG