Triple-Test wer hat bzw. macht ihn ????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von psstsusi 01.06.10 - 12:37 Uhr

hallo,

mich würde ja mal interessieren wer von euch den test gemacht bzw machen lässt .
Ich war heut beim Fa und fragte mich ob ich ihn machen möchte und ich meinte eher nicht da schaute er mich ganz entsetzt an hmm bin jetzt enbissel durcheinander und weiß nicht so recht ob ich ihn machen soll oder nicht #zitter


liebe grüße

Beitrag von mariechen90 01.06.10 - 12:46 Uhr

Hi,

ich hab um 2 en Termin und beim letzten mal hat se zu mir gesagt, das wir den Test beim nächsten mal machen und das wäre ja dann heute...

Warum wolltest du ihn nicht?

lg

Beitrag von psstsusi 01.06.10 - 12:51 Uhr

naja einerseits denke ich mir selbst wenn da ein positives ergebnis kommt dann lieb ich doch trotzdem mein kind und dann is es doch egal ob es krank is oder nicht . ich möchte mich auch nicht unnötig verrückt machen mit diesen test da ich auch gehört habe das er nicht so zuverlässig sein sollte und ja nur eine dedenz zeigt ob es krank werde nkönnte bzw is.
oder täusch ich mich da jetzt?

Beitrag von kra-li 01.06.10 - 12:46 Uhr

ich habe den machen lassen (2000) , hatte gesagt das ich alle Untersuchungen machen lasse die nicht dem Kind schaden können...

Viele wurden aber dann bei der Auswertung verrückt gemacht wg. Trisomie usw. und dann war nix...

Beitrag von anyca 01.06.10 - 12:55 Uhr

"hatte gesagt das ich alle Untersuchungen machen lasse die nicht dem Kind schaden können."

Nur, daß der Tripletest 1. dem Kind auch nichts nützt (man kann ja Downsyndrom o.ä. nicht behandeln) und 2. daß man ohne FWU ja keine Gewißheit bekommt, und die kann dem Kind ja durchaus schaden.

Beitrag von anyca 01.06.10 - 12:54 Uhr

Hätte ich NIE gemacht, ich hab nicht mal die NFM machen lassen (mit 35). Gerade der Tripletest gibt wohl so oft falschen Alarm, daß viele FÄs den gar nicht mehr anbieten.

Was würdest Du denn machen, wenn der Test ein ungünstiges Ergebnis hat? FWU mit Fehlgeburtsrisiko? Und dann - wenn wirklich was ist - eine Abtreibung? Oder nix tun, aber bis zum Ende der Schwangerschaft zittern?

Der Arzt hat ja nichts zu verlieren #augen, der ist mit dem Test auf der sicheren Seite, weil er Dir ja alles an Möglichkeiten angeboten hat und verdienen tut er auch dran. DU bist diejenige, die womöglich wochenlang schlaflose Nächte hat.

Wie gesagt, ich habe es nicht gemacht.

Beitrag von psstsusi 01.06.10 - 13:02 Uhr

so sehe ich es auch irgendwie wenn ein ungünstiges bzw positives ergebnis ist es ändert ja nichts daran nur das ich bis zur geburt und auch noch danach zitter ob es krank is weil das ergebnis so schlecht war . und abtreiben würde ich ja so oder so niemals machen .

aber da ich von so vielen gehört habe sie haben es machen lassen und sich danach besser gefühlt aber auch von anderen die sagen es gab falsche ergebnise hm

Beitrag von anyca 01.06.10 - 13:41 Uhr

Nun ja, "besser" fühlt man sich aber eben nur bei einem guten Testergebnis - und auch dann kann das Kind theoretisch noch behindert sein.

Beitrag von linagilmore80 01.06.10 - 12:56 Uhr

Ich habe den Triple-Test bei meiner Großen vor 6 Jahren machen lassen. Was ich damals nicht wusste: Es werden die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung und mein Alter mit irgendwelchen Statistiken verglichen und daran wird dann die Wahrscheinlichkeit einer Trisomie errechnet.

Wenn man mich fragt, dann ist die Methode sehr ungenau und höchstens als Indikator anzusehen. Wirklich genaue Ergebnisse bekommt man nur, wenn man Genmaterial vom Kind nimmt. Daher habe ich ab der 2. Schwangerschaft auf diese Untersuchung verzichtet.

LG,
Lina