PCO UND PCOS Unterschiede!!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von katze85 01.06.10 - 13:16 Uhr

Hallo

Wollt mal den Unterscheid zusammenfassen bzw die Symptome

Also erstmal zu PCOS:
Das Polyzystische Ovarialsyndrom (engl.: Polycystic ovary syndrome; kurz: PCO-Syndrom, PCOS) ist eine der häufigsten Stoffwechselstörungen geschlechtsreifer Frauen, ausgelöst durch unterschiedliche pathogenetische Mechanismen. Das PCOS ist die häufigste Ursache für erhöhte Androgenspiegel (Hyperandrogenismus), Zyklusstörungen und Unfruchtbarkeit bei der Frau. Die ältere Bezeichnung Stein-Leventhal-Syndrom ist auch heute noch in Gebrauch.

Symptome sind:

Polyzystische Ovarien – Zysten in den Eierstöcken
Anovulation - chronische Zyklusstörungen in Form von Oligo-/Amenorrhoe
Zyklusstörungen sind ein frühes klinisches Symptom . Bei unregelmäßigen Zyklen gilt es zwischen der sogenannten Oligomenorrhoe und der Amenorrhoe zu unterscheiden. Oligomenorrhoe liegt vor, wenn die Abstände der Blutungen 35 bis 45 Tage betragen, während eine Amenorrhoe dagegen das vollständige Ausbleiben einer Blutung bzw. Blutungen, die in einem Abstand von drei oder mehr Monaten einsetzen, bezeichnet.
Zeichen eines Hyperandrogenismus (nach Ausschluss anderer Erkrankungen der Hypophyse, der Nebenniere und des Ovars)


Nun zu PCO:

Polyzystische Ovarien – Zysten in den Eierstöcken
Polyzystisches Ovar im Sonagramm
Das polyzystische Ovar (PCO) ist durch acht und mehr subkapsuläre Zysten mit einem maximalen Querschnitt von 10 mm und durch eine relative Vermehrung des Stromagewebes definiert. Ein zusätzliches Kriterium ist die Ovarvergrößerung. . Ob polyzystische Ovarien vorliegen, kann vom Gynäkologen mittels Ultraschalldiagnostik festgestellt werden. Im Ultraschallbild (Sonagramm) sind dann viele kleine schwarze „Löcher“ auf den Eierstöcken zu erkennen.

Also noch was Der Nachweis der namengebenden polyzystischen Ovarien ist also für die Diagnosestellung „PCOS“ gar nicht zwingend. Hintergrund ist, dass bei bis zu 23 Prozent aller normal zyklisierenden Frauen polyzystische Ovarien gefunden wurden


Hoffe ich konnte etwas helfen bei dem Unterschied.

Beitrag von coralie. 01.06.10 - 13:31 Uhr

Vielen Dank für den Text!

Aber so langsam glaube ich, dass das 'ne vorschnelle Diagnose meiner Endokrinologin war... Sie hat das nur am Bluttest festgamacht, wo festgestellt wurde, dass LH und FSH aus dem Gleichgewicht geraten sind. Weitere Anhaltspunkte gibt es eigentlich nicht! Ultraschall wurde bisher noch nicht gezielt wegen PCO gemacht, aber ich denke mir man hätte das auch so sehen müssen oder?

LG

Beitrag von katze85 01.06.10 - 13:42 Uhr

Also PCO sieht man auf jedenfall beim US.... sind wie kleine schwarze löcher

Beitrag von coralie. 01.06.10 - 13:46 Uhr

Nee, sowas war bei mir noch nie zu sehen... Komisch #gruebel