stillen verhindert bei uns grad das sauberwerden....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von candysandy 01.06.10 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich habe echt ein problem. Mein 1. Sohn ( 24 monate ) war eigentlich schon sehr weit mit dem sauber werden , er hat das große geschäft immer ins töpfchen gemacht.

Aber er hat grad so ne Phase wo er nicht mehr so gern aufs töpfchen / klo mag ( nur zum pipi machen ). Aber er sagt mir wenn er " A AA " muß. Dann nehm ich ihn und wir gehen aufs Klo. So weit so gut. Da sitzen wir dann ewig und nix geschieht. Ich ziehe im dann wieder ne pampers an und das machen wir dann so 5 mal am tag. Manchmal verdrückt er es sich dann 2 tage lang. Bis ich dann mal zufällig grad stille wenn er aufs klo muß.

Dann kann ich ja schlecht weg und dann geht s in die pampi.

HELP !!!!!

Aber bitte: ich bin an HIlfen interessiert und keine gerede von wegen es ist noch zu früh etc. Wir waren ja schon mal viel weiter.

lg

sandra

Beitrag von fbl772 01.06.10 - 13:57 Uhr

Es gibt wohl immer mal Phasen, wo es erst interessant ist (und alle loben einen) und dann nicht mehr.
Wir haben gerade mal wieder eine Phase wo es interessant ist ... :-)

Vielleicht kannst du mal herausfinden, wann er "gerne" kackert. Wenn es so um die gleiche Zeit ist, dann ist die Erfolgswahrscheinlichkeit dann natürlich größer. Es hilft auch, vorher hin und wieder mal ein wenig den Bauch zu massieren - wenn es passt (beim Wickeln). Verdrücken ist doof, weil es dann u.U. ja vielleicht weh tut und dann geht der Kreislauf los.

Oder du stellst den Topf schon mal neben deinen Stillsessel und er bekommt eine Windel zum herunterziehen an ... :-)

LG
B



Beitrag von candysandy 01.06.10 - 14:00 Uhr

ja, genau so werd ichs mal versuchen .... geh nach her höschenwindeln kaufen... das ist gut. evtl. findet er dann spaß daran...

danke.

lg

Beitrag von muckel1204 01.06.10 - 13:58 Uhr

Das kenne ich und bei uns lag es nicht am Stillen, er hat eben dann die ruhige Minute die er benötigt, um es doch in die Windel gehen zu lassen. Mein Großer machte das genauso, er sagte auch immer Bescheid, ob nun was kam, oder schon in der Windel war. Wir haben das Thema dann gelassen, ihn raufgesetzt, wenn er es wollte und so war er von sich aus, ohne Druck und Stress für uns mit 3 Jahren trocken.

LG Carina

Beitrag von a79 01.06.10 - 13:58 Uhr

Es kommt ganz darauf an, was Du wirklich willst - wenn Du es mit dem Sauber werden forcieren möchtest, solltest Du beim Stillen tatsächlich aufstehen, wenn er sagt, dass er muss! Entweder das Kleine Ablegen oder angelegt lassen, wie es Dir lieber ist - ich wrüde es ablegen, d.h. mitnehmen ins 'Bad und dann ablegen, denn das "große Geschäft" ist nu nicht unbedingt was zum Weiterstillen;-)
Ich habe auch anfangs gedacht, ich könnte beim Stillen nicht weg - stimmt aber nicht, wenn es sein muss, konnte ich hinterher alles mögliche nebenbei: vorlesen, Hose aufmachen, wickeln#gruebel (frage mich mittlerweile schon, wie ich das vor nem Jahr gemacht habe...), etc. und die Kleinen lernen schnell, dass es nach ner kurzen Pause ja weitergeht...

LG

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von knutschka 01.06.10 - 14:00 Uhr

Hallo,

und was passiert, wenn du die Windel weglässt und er von sich aus aufs Töpfchen geht? Das kannst du ja übergangsweise auf dem Flur oder so postieren, sodass er schnell dran kommt.

In der ersten Zeit einfach nur Stoffhosen mit Gummizug anziehen, die er sich schnell alleine hoch und runter ziehen kann und dann sollte es klappen.

Wie hat es denn vorher geklappt?

LG Berna

Beitrag von candysandy 01.06.10 - 14:06 Uhr

wenn ich ihm die windel weglasse und einfach ne hose drüber, dann passiert es immer wieder das er sich anpinkelt ( vergißt sich dann wohl ) .

Bevor es zum problem wurde, hatten wir das alles fest im Tagesablauf mit drin.

Er saß auf dem Töpfchen während ich aufgeräumt habe. Das gefiel ihm. er hat mich immer gesehen und bücher gelesen...

ich wollte eigentlich schon zu schritt 2 übergehen... windel weg. alle stunde aufs Töpfchen ... ( so hats mir meine mum gesagt ) aber das war dann auf einmal nicht mehr möglich.

lg

Beitrag von knutschka 01.06.10 - 14:18 Uhr

Nun ja, wenn es bei euch so lief, kann ich dir wohl wirklich nichts anderes sagen als: lass ihm noch Zeit.

Heli war auch mit 20 Monaten tagsüber und mit 24 Monaten nachts trocken.

Sie war lange zu festen Zeiten in der Kita mit anderen Kindern zur Toilette. Dort wurde aber nicht umhergespielt, sondern gepullert und wieder gegangen. Nach drei Monaten haben sie dann die Windel weggelassen und sie die ersten 2 Wochen alle 2 Stunden mit auf die Toilette genommen und dann nur noch, wenn sie es entweder sagte oder eben zu den festen Zeiten (vor den Mahlzeiten und nach dem Schlafen). Zu Hause haben wir es genauso gehandhabt und es hat gut geklappt. Jede Stunde wäre zuviel des Guten.

Heli hat anfangs im Übrigen auch hin und wieder eingepullert - aber das hat sich nach etwa 3 Wochen gegeben - vielleicht müsst ihr da auch einfach nur durch und für einen kurzen Zeitraum mal mehr Wäsche in Kauf nehmen?

Was sagt er denn: will er eine Windel oder nicht? (Heli wollte keine).

LG Berna

Beitrag von candysandy 01.06.10 - 14:24 Uhr

Er weint immer und ruft... bitte ohne windel. Ich laß ihn dann auch aber wenn dann ständig alles naß ist weint er dann und ich verliere dann auch die nerven und ziehe im ne pampers an weil dann irgendwann auch die hosen wenig werden....

echt net einfach. ich denke wenn ich mit ihm noch alleine wäre wäre das thema schon lange durch, aber du den kleinen anderen wurm ....

lg

sandra

Beitrag von josili0208 01.06.10 - 15:22 Uhr

Ehrlich? War bei uns genauso und wir haben einfach noch ein paar Monate abgewartet, bis die Kleine auch mal kurz warten konnte. Ich habe dann unterbrochen und danach weitergestillt. Oder auch mal auf Klo ;-)
lg jo

Beitrag von zahnweh 01.06.10 - 15:51 Uhr

Hallo,

bei meiner ist es auch so, dass sie momentan immer wieder tage hat, in denen sie nicht auf'S töpfchen/toilette möchte und dann wieder ganz schnell.

eine phase lang wollte sie nur noch auf die toilette und dann aber sofort. klar, sie kann's ja noch nicht so gut zurückhalten. da es dann aber auch häufiger wurde, dass sie zwar musste, aber erst mal nichts kam, sie runter wollte und 10-15 Minuten später wollte sie wieder drauf, war es mir auf Dauer zu anstrengend.

ich hab nichts dagegen, schnell zu flitzen. es ist auch völlig in ordnung, dass sie es nicht immer gut einschätzen kann. aber an manchen tagen, war ich nur noch gestresst vom rauf und runterheben.

da sie bis dahin schon prima auf's töpfchen gegangen ist, hab ich sie bestochen! das ist nicht nett, aber es hat geklappt. wenn sie muss, darf sie bescheid sagen, ich hebe sie auch auf die toilette, aber ich lasse nicht mehr alles stehen und liegen.
wenn es dringend ist, geht sie bitte von selbst aufs töpfchen. wenn was drin ist gibt es ein gummibärchen. (zeitraum vorher besprochen).
ab da ging meine wieder gerne auf's töpfchen und vergaß irgendwann, dass sie ein gummibärchen bekommen könnte.

damit sie es leichter hat, bekommt sie tagsüber eine höschenwindel vom schlecker an. die kann sie mehrfach rauf und runter ziehen und ist unterm schnitt günstiger, als jedes mal eine leere klebewindel die nicht mehr klebt.

ihn stündlich draufsetzen, wie ich hier gelesen habe, würde ich auf keinen fall machen. damit trainiert sich die blase bloß was an, was nicht mehr so schnell weg zu bekommen ist.
meine funktionierte irgendwann nach schulglocke, bzw. immer bevor wir lossind, wurde ich mehrfach als kind zur toilette geschickt, bis wir wirklich starteten. das mehrfach hab ich bis zur geburt nicht losbekommen.
lieber lassen wenn er muss. höschen windeln sind da ganz praktisch finde ich.

auch eine idee: eine toilettenleiter (haben wir selbst nicht, nur davon gehört). dann könnte er selbst rauf und du könnstest mit stillendem kind mitlaufen - stillend laufen ging bei meiner prima. nur das hochheben würde entfallen und dir erleichterung geben.