Zähneknirschen - was kann man tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lineslumpi 01.06.10 - 16:10 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben seit ungefähr einem halben Jahr das Problem, dass unser 4,5 jähriger Sohn nachts zum Teil ganz schlimm mit den Zähnen knirscht. Das ist so laut, dass ich im Nachbarzimmer (Schlafzimmer) wach werde. Zwar bei offener Türe, aber immerhin.

Ich hatte schon mit meinem Zahnarzt darüber gesprochen, aber er meinte, da kann man nicht viel tun.

Mittlerweile sieht man an den Zähnen schon ganz deutlich die Spuren.

Mir läuft es immer eiskalt den Rücken runter, wenn ich das Geräusch höre. Manchmal gehe ich dann hin und wecke ihn. Lange hält es aber meist nicht vor.

Ich habe gemerkt dass es ganz schlimm ist, wenn ihn etwas beschäftigt. Er z.B. im Kiga einen unruhigen oder streßigen Tag hatte, oder bei uns zuhause aufgrund von Trotzphasen der Haussegen ein wenig schief hängt. :-) Aber das lässt sich eben nur schwer vermeiden.

Habt ihr Tipps für mich? Mir tut er zum einen leid und zum anderen habe ich echt Sorgen um seine Beißerchen.

LG und danke
Bine mit knischendem Ben

Beitrag von mondgurke 01.06.10 - 19:23 Uhr

Hallo Bine,

ich verstehe nicht ganz warum dein Zahnarzt sagt, dass man da nichts machen kann.
Ich selber knirsche auch im Schlaf mit den Zähnen (und auch bei mir, immer wenn mich was beschäftigt) und habe das auch schon als Kind getan.
Mir hat der Zahnarzt damals eine Schiene angefertigt. Das war so ein dünnes, durchsichtes Plastikteil, dass auf meine Zähne am Unterkiefer passte. Das musste ich dann jede Nacht tragen. Somit konnte ich zwar noch knirschen, aber es war nicht mehr laut und das wichtigste (auch laut Zahnarzt) war, dass die Zähne sich nicht mehr abreiben konnten.

Lieben Gruß, Danie