Kennt jemand diese Pflanze bzw. dieses Unkraut???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von supisandy 01.06.10 - 17:31 Uhr

HILFE!!!!!

Schaut euch bitte die Bilder in meiner VK an.....

Kennt Jemand diese Pflanze bzw. dieses Unkraut???
Und was kann man dagegen tun???

Es überwuchert gerade meinen Garten. Diesem Zeug kann man beim wachsen zusehen, es wächst jeden Tag mehrere Zentimeter und ist nicht klein zu kriegen. Wir buddeln es so gut es geht aus, aber die Wurzeln sind so tief, das man sie gar nicht komplett raus bekommt. Und am nächsten Tag ist es schon wieder da. Die letzten Jahre hat es uns nicht wirklich gestört, es war nach kurzer Zeit sehr hoch und ein toller Sichtschutz. Im Herbst haben wir es einfach runter geschnitten und im nächsten Frühjahr kam es wieder. Jetzt haben wir im letzten Jahr eine ganze Menge davon ausgegraben und alles neu und schön bepflanzt und dieses Zeug kommt immer wieder durch. Wir haben einfach keine Zeit und Lust jeden zweiten Tag zu buddeln, nur damit es wieder nett aussieht.
Was können wir tun?

Hoffe ihr wißt eine Antwort!

LG
von Sandra, die jetzt mal wieder eine Runde buddeln geht :-(

Beitrag von gr202 01.06.10 - 19:19 Uhr

HAt es weiße trichterförmige Blüten? Dann ist es eine Ackerwinde. Widerliches Zeug. Da scheu ich mich auch nicht vor etwas Chemie anzuwenden.

Gruß
GR

Beitrag von supisandy 01.06.10 - 19:27 Uhr

Nein, hat es nicht, gar keine Blüten :-(
Und es wird ca. 2,5 m hoch.

Viele Grüße
Sandra

Beitrag von mansojo 01.06.10 - 20:12 Uhr

hallo,

ich glaub das ist knöterich

viel spass

tief ausgraben
immer wieder

oder ihr nehmt ihn als sichtschutz
der muss aber ständig beschnitten werden

liebe grüße manja

Beitrag von supisandy 01.06.10 - 20:22 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Es ist der Japanische Knöterich :-(

Oh Mann, hoffentlich werde ich den Mal wieder los.......

Alsoooo, wenn jemand noch gute Tipps hat.... her damit ;-)))

LG
Sandra

Beitrag von katinka79 01.06.10 - 22:25 Uhr

Hallo,

schau mal hier:
http://www.floraweb.de/neoflora/handbuch/fallopiajaponica.html

4.3 Methoden und Kosten der Bekämpfung

Gegen die Fallopia-Arten sind in Europa vielfältige Bekämpfungsmaßnahmen entwickelt und erprobt worden. In England ist sogar ein "Japan-Knöterich Handbuch" verfasst worden (Child & Wade 2000). Im Einzelnen gibt es mechanische, chemische und ingenieurbiologische Verfahren.

Durch Mahd kann der Knöterich zurückgedrängt werden. Dazu ist in den ersten Jahren eine Frequenz von acht Mal pro Jahr sinnvoll. Die Kosten dafür wurden in Südwestdeutschland mit 2.800 Euro pro Hektar ermittelt. Die durch häufige Mahd entstehenden dichten Grasnarben sind für den Hochwasserschutz, nicht jedoch aus Naturschutzsicht erstrebenswert. Ähnliche Ergebnisse lassen sich durch Schafbeweidung erreichen, deren Kosten mit 358 € pro Hektar angegeben werden.

Das Ausgraben von Rhizomen ist kaum Erfolg versprechend, da die Rhizome bis zu 2 m tief liegen können. Bei der Entsorgung von Bodenmaterial mit Fallopia-Rhizomen ist sicherzustellen, dass diese nicht an anderer Stelle wieder austreiben. Dies ist durch Kompostierung unter Zugabe von Frischkompost möglich. Eine Überdeckung mit Erde muss deutlich über 2 m stark sein, um die Rhizome am Austreiben zu hindern.

Gute Erfahrungen wurden in Südwest-Deutschland mit dem Verbau von Weidenspreitlagen an Flussufern gemacht. Die Weiden behindern das Nachwachsen des Knöterichs und dienen gleichzeitig dem Hochwasserschutz.

Der Einsatz von Herbiziden wird z.B. in England empfohlen. Geeignet sind nur Totalherbizide wie Glyphosat, das wegen seiner Wirkung auf Nicht-Ziel-Organismen in Deutschland im Bereich von Gewässern nicht zugelassen ist. Auch Herbizideinsatz macht Nachbehandlungen notwendig. Empfohlen wird eine Kombination von mechanischer und chemischer Bekämpfung, bei der die Bestände zunächst gemäht oder umgegraben und die neuen Triebe mit Herbiziden behandelt werden. Die Kosten für diese Methode werden mit 14 Pfund (=ca. 20 €) /m² angegeben.


Also das ständige buddeln könnt ihr Euch sparen...

sorry, aber ich denke ihr müsst damit leben...

LG Katinka