5jähriger tagsüber zu 80% trocken, nachts gar nicht

Archiv des urbia-Forums Bettnässen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Bettnässen

Hier noch einmal zum Nachlesen: In unserem Expertenforum beantwortete Universitätsdozent Dr. Hans Salzer - Facharzt für Kinderheilkunde - eure Fragen zum Thema Bettnässen.

Beitrag von susya 01.06.10 - 21:38 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde im März 5 Jahre alt. Er ist seit ca. 2 Jahren soweit trocken, dass er tagsüber keine Windel mehr braucht. Nun ist es aber so, dass er bis heute fast täglich ein nasses Schlüppi hat und einmal die Woche so schlimm, dass alles komplett nass ist. Wenn die Erzieher oder wir ihn nicht schicken, dann geht er allerhöchstens 1-2 mal am Tag von selbst auf Toilette. Und wenn er nicht geht, ist eben die Hose nass. Oft sagt er auch er müsse nicht und keine 10 min. später ist die Hose nass.

Desweiteren braucht er bis heute nachts eine Windel. Die ist früh so knackevoll, dass sie schon beinahe überläuft. Wir haben es schon mit wecken probiert, trotzdem ging es dann nachts noch in die Windel. Nur 1 mal in 14 Tagen ist die Windel früh mal trocken. Allerdings klappt es im Urlaub immer super. Da geht er 1-2 h später ins Bett als üblich, trinkt aber die gleiche Menge, doch da ist früh die Windel immer trocken.

Wir haben das Gefühl, dass er den Harndrang nicht spürt. Kann das sein? Und was können wir noch tun um endlich komplett windelfrei zu sein?

LG Susy mit Ruben (5 Jahre) und Naya (1 Jahr)

Beitrag von chantal1804 01.06.10 - 21:57 Uhr

Hallo,

geht mit ihm zum Urologen und lass das abklären.

Mein Sohn jetzt 6 geworden im April hatte bis vor 3 Monaten auch noch genauso eine volle Windel wie es bei deinem Sohn der fall ist.

Beim Urologen wurde festgestellt das mein Sohn eine doppelt so dicke Blasenwand hat wie es normal üblich ist,daher spürt er nicht oder recht spät das er eigentlich auf die Toilette gehen müsste.Tagsüber klappte es auch, aber wie bei dir immer wieder mit kleineren mallören....

Er bekam Tabletten wo er 3x am Tag eine nehmen muss. Die Helfen super....Tagsüber ist er jetzt richtig trocken und nachts hab ich die Windel nur noch halb voll.Es dauert bis die Tabletten richtig wirken.

Auch kann er jetzt Tagsüber mal ne ganze stunde anhalten was vorher gar nich ging,da hätte das wc am besten gleich neben ihm stehen müssen.

Lass dir nen Termin machen und dann weißt du genau was er hat.

Meinem Sohn hat das super geholfen und er hat zur Überbnachtung in der Kita auch kein hehl daraus gemacht das er nachts noch eine brauch.er hat es den Kindern erklärt und dann war das thema durch.


LG und viel Erfolg

Beitrag von EXPERTE 03.06.10 - 15:51 Uhr

Liebe Susy,

die Entwicklung der Kontrolle über die Ausscheidungsorgane ist ein längerer Prozess, der bei jedem Kind individuell abläuft. 90% der Kinder sind am Ende des 6. Lebensjahrs nachts trocken, mit 8 Jahren sind es 97% der Kinder, einige wenige benötigen dann noch einige Zeit. Der Grund liegt einerseits in der unterschiedlichen Größe der Harnblase, die oft noch nicht das nächtliche Harnvolumen speichern kann. Andererseits wird in der Hirnanhangsdrüse ein Hormon gebildet, das die nächtliche Harnproduktion vermindert. Auch diese Hormonausschüttung ist individuell sehr unterschiedlich. Viele Kinder in diesem Alter halten während des Spielens ihren Harn zurück, um das Spiel nicht unterbrechen zu müssen. Nach einiger Zeit ist die Blase so voll, dass das „Unglück“ passiert!
Manchmal hilft, wenn man ca. 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr trinkt und knapp vor dem Schlafengehen nochmals auf die Toilette geht. Ein „Sternenkalender“ ist eine gute positive Verstärkung. D.h für jede trockene Nacht wird in einen Kalender ein Stern eingezeichnet für z.B. 10 Sterne gibt es dann eine Belohnung.
Eine ärztliche Untersuchung beim Urologen oder Kinderarzt ist sicherlich sinnvoll, da organische Ursachen ausgeschlossen werden sollen. Nach der Untersuchung kann dann durch den Arzt entschieden werden, ob eine medikamentöse Therapie sinnvoll ist oder nicht.
Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Hans Salzer