Mal wieder das leidige Thema STLLEN

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hoepfelchen 02.06.10 - 10:36 Uhr

Hallo Mädels,

nach ewigem "wollen wir noch ein Kind oder nicht??" bin ich mittlerweile in der 21. ssw.
Nun beschäftigt mich nur noch das leidige Thema Stillen. Eigentlich will ich nicht stillen da es bei meiner großen nicht so das Tollste war was ich mir vorstellen konnte. Hatte auch nach 6 Tagen keine Milch mehr. #schmoll

Außerdem war es für mich einfach nicht schön und ich hab mich dabei total unwohl gefühlt. Folglich hab ich also beschlossen unseren Kleinen nicht zu stillen.
Das Problem: Die ganzen Kommentare von Leuten mit denen man darüber redet. Welche das sind brauch ich bestimmt nicht aufzuführen.

Gibts noch mehr so "Rabenmamis" #schein die ihrem Kind die Brust vorenthalten wollen???

Danke für Antworten

Sabrina mit Laura (fast drei) und #ei (21. ssw)

Beitrag von linagilmore80 02.06.10 - 10:39 Uhr

Warum ziehst Du Dir den Schuh an? Wenn Du nicht stillen willst, dann ist das Deine Sache und den andern kann es scheißegel sein.

Bei mir hat es die letzten Male auch nicht so traumhaft mit dem Stillen geklappt, aber ich versuche es wieder, weil jede Schwangerschaft und jedes Kind anders ist.

Lina

Beitrag von angi1987 02.06.10 - 10:40 Uhr

Hallo, ich hab noch keine Kinder und bekomm aber auch immer wieder mit, dass das Stillen wohl ein großes Thema ist.
Ich hab mir das immer so easy vorgestellt, ist es aber scheinbar nicht...

Darf ich fragen wieso du dich unwohl dabei gefühlt hast?

Beitrag von jessie27 02.06.10 - 10:41 Uhr

Also, eigentlich möchte ich es versuchen. Für mich klingt das praktischer, wenn ich keine Fläschchen mitnehmen muss, etc., aber ich sage Dir ganz ehrlich, wenn ich Probleme bekomme wie Brustentzündung oder Milchstau oder sonst was, dann werde ich auch abbrechen zu Stillen. Und wenn ich wie Du schon negative Erfahrungen gemacht hätte, dann würde ich beim 2. vielleicht auch von vornherein nicht stillen. Aber das sieht jede Frau anders.

LG

Beitrag von sbassalik 02.06.10 - 10:42 Uhr

Ich werde schon zum 3. mal so eine Rabenmutter sein.
Welche Gründe jeden einzelnen dafür oder dagegen bewegen muss jedem selbst überlassen sein. Ich hab mich auch schon über den ein oder anderen Kommentar hier gewundert...
Bin mal gespannt was jetzt noch alles kommt.

Silke mit Ines, Jan und #ei 20 ssw

Beitrag von ruebe2603 02.06.10 - 10:42 Uhr

ich habe alle beide nicht gestillt, und meine Kinder sind überhaupt nicht ständig krank wie viele behaupten.....für mich ist das das beste was ich machen konnte, ich war nicht abhängig und mein Mann konnte genauso die Flasche geben wie ich......

Ich hatte das damals erst kurz vor der Geburt geändert und nicht einmal die Brust gegeben,.....lass die Leute reden ist doch ganz alleine deine Entscheidung

Beitrag von mellischip80 02.06.10 - 10:43 Uhr

Lass dich mal nicht verunsichern.Krieg mein 3.Kind und auch das wird nicht gestillt.Bei den beiden anderen hatte es verschieden Gründe.
Meine Kinder haben keine Allergien und sind vielleicht 3-4 mal im Jahr krank.Ich denke die Babynahrung ist inzwischen so gut entwickelt das man das ohne Bedenken machen kann.



Liebe Grüße von einer "Rabenmutter"

Beitrag von mausie47 02.06.10 - 10:48 Uhr

Hallo Laura,

ich gehöre auch zu den Rabenmamis ;-)
Ich bin selber nicht gestillt worden und habe im Bekanntenkreis Mamas die stillen und Mamas die nicht stillen.
Auch ich habe mich gegen das Stillen entschieden. Es gibt einige Gründe dafür. Ich bin wirklich ganz verliebt in meinen kleinen Jungen aber die Vorstellung die Brust zu geben ist für mich schlimm.

Mein Doc versuchte mir noch mal alle positiven Seiten des Stillens zu vermitteln. Die kannte ich aber auch schon alle.
Mein Kopf sagt Nein und mein Bauch auch.

Man ist keine Rabenmutter wenn man nicht stillt!

Liebe Grüße
Mausie 20. ssw

Beitrag von buebi19 02.06.10 - 10:49 Uhr

ich möchte es versuchen. bei der großen hatte ich total wunde brustwarzen, zu wenig milch und andere zipperlein. diesmal möchte ich nicht mehr so viel rumdoktoren, wenns nicht klappt gibts ne pulle ;-)

Beitrag von maylu28 02.06.10 - 10:51 Uhr

Ich denke, dass ist jedem seine eigene Entscheidung und verurteilen sollte man sowieso garkeine, nicht beim Thema Stillen und sonst auch nicht.

Ich war eine überzeugte Stillmutter, aber ich hatte es sehr schwer. Milchstau, trinkfaules Kind, zu wenig Milch, zu viel Milch. Dann war mein Sohn ein Flaschenverweigerer, daher musste ich 12 Monate stillen bis ich endlich alle Mahlzeiten ersetzt hatte. Und keiner konnte mich ablösen. Und ich hätte es so nötig gebraucht.

Daher kann ich mit gutem Gewissen sagen, ich hab mein Bestes getan und basta. Beim 2. Kind jetzt werde ich es zwar wieder probieren, aber ich lasse mich nicht wieder auf diese Tortur ein. Wenn Schwierigkeiten gibt bekommt er/sie die Flasche und ich versuche noch so lange wie es geht abzupumpen und sonst ist Feierarbend. Ich bin auch nur ein Mensch.

Mach es so wie Du Dich damit besser fühlst und schalte sonst auf Durchzug. Man kann es nicht jedem Recht machen sonst wird man verrückt.

Liebe GRüße,
Maylu

Beitrag von julis8 02.06.10 - 10:55 Uhr

Das Wort Rabenmutter damit in Verbindung zu bringen, finde ich nicht richtig. Das Wort gibt es übrigens in anderen Ländern nicht, nur in Deutschland.

Das sagt viel über unsere Familienkultur aus. Nur weil eine Mutter nicht stillen möchte, ist sie keine schlechte Mutter. Von diesem Gedanken müssen wir uns verabschieden und besonders von dem Wort Rabenmutter.

Beitrag von mausie47 02.06.10 - 11:01 Uhr

#pro

Beitrag von blackcat9 02.06.10 - 10:55 Uhr

Hallo Sabrina,

ich bin auch so eine "Rabenmutti" ;-)

Bei Colin wollte ich es versuchen. Ich hatte auch genug Milch. Aber ein Kind, was strikt die Brust verweigert hat. Ich hab mühsam 3 Monate abgepumpt. Inkl. Entzündung. Das hat mir gereicht. Mein Kind fand "Pulvermilch" besser. Und für mich wars auch entspannter.

Hab meinem Lebensgefährten schon gesagt, dass ich bei einem weiteren Kind nicht stillen werde. Er hat zwar versucht, mich zu überreden, aber am Ende ist es meine alleinige Entscheidung. Und die steht für mich fest.

LG
Franzi mit Colin und den Stiefkids Niklas und Justin

Beitrag von emmy06 02.06.10 - 10:56 Uhr

Wenn Du nicht willst dann lass es... Punkt aus... Daran gibt es nichts zu rütteln und nichts drüber zu diskutieren.

Auch wenn ich persönlich unseren ersten Sohn 2 Jahre gestillt habe und dies auch bei Babyboy Nummer 2 mit Sicherheit nicht anders handhaben werde.


LG

Beitrag von moly 02.06.10 - 10:57 Uhr

Hallo

Bei meinem 1. Kind hat es leider nicht geklappt. Aber beim 2. werde ich nicht so leicht aufgeben. Ist jedem selbst überlassen. Warum hast du dich unwohl gefühlt wenn ich fragen darf?

Lg
Hülya

Beitrag von claerchen81 02.06.10 - 10:57 Uhr

Hi,

ich finde es unglaublich traurig, dass - gerade wir Frauen/ Mütter gegenseitig - uns ständig gegenseitig Vorwürfe und Vorschriften machen. Jedem das seine.
Ich hatte z.B. überhaupt keine Probleme beim Stillen, noch nicht mal einen einzigen Milchstau oder auch nur entzündete Brustwarzen. Natürlich habe ich gestillt, war ja für mich praktisch. Aber deswegen bin ich doch nicht besser! Und ehrlich: mein Kind hat eine Allergie und ist häufiger krank, es ist überholt, dass man sein Kind vor Krankheiten schützen kann, wenn man es stillt. Auch das viel beschriebene Bonding ist nicht durch´s Stillen ausgeprägter o.ä.
Ja, es hat Vorteile (kostengünstig, schnell), aber auch Nachteile (ggf. schmerzhaft am Anfang, unflexibel für die Mutter), die in der heutigen Zeit eindeutig dagegen sprechen können.

Ich bin ein Freund davon, dass Mütter sich informieren und dann entsprechend ihrer Ansicht eine Entscheidung treffen (PUNKT). Sie werden am besten wissen, warum ihre Entscheidung so fällt und wenn sie wirklich dahinter stehen (davon gehe ich mal aus), ist auch genau das richtig so.

Also fang hier nicht an mit "Rabenmutter" - du machst das schon richtig und damit basta.

LG, C.

Beitrag von tm270275 02.06.10 - 10:58 Uhr

Den Schuh würd ich mir auch nicht anziehen.... Du entscheidest das für Dich - egal wie immer, steh einfach dazu! Ich finde, Du brauchst das auch nicht ringsum zu diskutieren!!!

Ich habe gestillt, trotz einiger Anfangsschwierigkeiten - und werde es wieder tun. Für mich wars praktisch und fürs Baby ist es gut, also werde ich es wieder versuchen und hoffe, es klappt gut, so dass es für mich und mein Baby passt. Wenn nein, dann lass ich es...

Also - mach, wie es für Dich richtig ist und dann ist es RICHTIG! Brauchst weder hier nach "Unterstützern" zu suchen, noch, Dich von anderen verunsichern zu lassen!!!

Alles Liebe!
Tessa

Beitrag von januschka83 02.06.10 - 11:02 Uhr

Hallo,

also erstmal ne kurze Info bzgl. des Ausdruckes "Rabenmutter":

Ihr solltet euch dafür bedanken wenn euch jemand "Rabenmutter" nennt!!! :-)
Wieso?? Ganz einfach: es ist ein trugschluss, dass Raben ihre Jungen aus dem nest werfen!!! Diese verlassen mit der Ansicht, dass sie bereits fliegen können das Nest und landen auf dem Boden. Die Rabenmutter allerding füttert, bewacht und warnt das Junge noch wochenlang nachdem es auf den Boden gefallen ist bis es endlich fliegen kann!!! Also Mädels: Immer schön bedanken, dass euch jemand sagt ihr wärd eine gute Mutter!!!! :-)

Zum Thema stillen:
Ich werde auf Grund eine Brustverkleinerung nicht stillen, aber finde es auch nicht tragisch... Letztendlich bin ich froh nicht überall meine Brust nackt zu zeigen und mensch, man hat doch auch als Mutter mal Termine... Es ist meist aber schwierig diese so zu richten, dass man zeitlich ausserhalb der Essenszeit des Kindes liegt... Da ist die Flasche schon prima, denn die kann auch vom Papa und den Großeltern mal gegeben werden... Ausserdem finde ich es schön, wenn auch der Papa abends dem Kind nach der Arbeit die Flasche geben kann und somit auch ein besseres Verhältnis zum Kind bekommt...

Das ist meine Ansicht... :-)

LG Januschka83 + Frosch inside (17+4)

Beitrag von engel83w 02.06.10 - 11:05 Uhr

huhu

also bei mir ist es mein erstes kind und ich werde auch nicht stillen. Mir auch ziemlich egal was andere sagen. Dewegen ist man doch keine schlechtere Mutter. Ich liebe mein Kind ja trotzdem.

lg Patricia

39.SSW

Beitrag von golden_earring 02.06.10 - 11:14 Uhr

Hi #winke
Kenn ich nur zu gut #augen

Von "das arme arme Kind" über "du weißt gar nicht was du deinem Kind antust" #kratz hab ich schon alles gehört.
Es ist mir SCHNUPPE!

Zu meiner Kollegin hab ich letztens gesagt "Analsex ist auch mittlerweile das natürlichste der Welt und ich zwinge dich ja auch nicht dazu" Seitdem ist Ruhe #rofl der hatte gesessen (sie ist nämlich total prüde)

Und mein Mann und ich waren beide Brustverächter und sind auch groß geworden ;-)

Lg
Nina mit #baby-Maus (19.Woche)

Beitrag von laboe 02.06.10 - 13:04 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Hammer-Kommentar!

Laboe (28.SSW), die das genauso sieht#pro

Beitrag von hoepfelchen 02.06.10 - 11:14 Uhr

Danke euch allen.

Ich weiß das man dann keine Rabenmutter ist. War auch eigentlich eher scherzhaft gemein.
Wollte nur mal euere Meinungen wissen und die ware ja durchweg positiv.
Es ist halt wirklich nur ne Frage die mich beschäftigt weil man ja auf der einen Seite weiß das es gut für kind ist und #bla . Auch weiß ich natürlich nicht ob es mir beim 2. Kind genau so geht wie bei meiner Tochter, es könnte ja auch super klappen. Aber man muß sich halt entscheiden: läßt man sich die Tablette geben ist es vorbei, und hat man mit stillen angefangen dann muß man durch oder wieder abstillen.

Wahrscheinlich entscheidet man das endgültig in dem Moment wo einem der kleine Zwerg auf den Bauch gelegt wird.

Liebe Grüße und Danke nochmal

Sabrina

Beitrag von cutie-on-duty 02.06.10 - 11:43 Uhr

Ich werde wohl auch zu den Rabenmamis gehoeren ;-)
Ist meine 1 SSW und ich habe schon immer gesagt das ich niemals stillen werde, weiss auch nicht warum ich mag dieses Gefuehl einfach nicht und moechte auch wieder Essen und trinken koennen was mir schmeckt.
Find es auch besser das mein Mann mal die Flasche geben kann. Es muss ja jeder fuer sich selbst entscheiden wie er es tun moechte drum find ich so dumme Kommentare immer recht doof.
Und mittlerweile ist die Flaschennahrung doch so gut und ausgereift das sie locker an die Muttermilch ran kommt.
Ich werde mir wohl auch noch einiges anhoeren muessen besonders von den ganzen Ami Frauen aber mir ist das echt egal, ich mach was ich will hehe.

LG
cutie mit Kruemel inside (12 SSW)

Beitrag von laboe 02.06.10 - 12:56 Uhr

Ja, hier!#winke
Ich werde nach schlimmen Stillerfahrungen#zitter:-[ mit meinem 1.Kind auch nicht mehr stillen. Und ich fühle mich gut mit dem Gedanken.#huepf Ich bin sogar derart erleichtert, dass ich mich sooo drauf freue, ihm die #flasche zu geben, von Anfang an keine Schmerzen zu haben#freu und den Papi wieder mit einbeziehen zu können#herzlich. Es wird viiiel entspannter werden, als beim 1.Mal, alleine, weil der Stillstress wegfällt. Ich habe absolut KEIN schlechtes Gewissen. Warum auch??#kratz

Laboe (28.SSW)#verliebt